Erik Kaiser

Autor

Erik Kaiser

Erik Kaiser hat Philosophie und Geschichte an der Goethe-Universität Frankfurt studiert. Im Anschluss absolvierte er eine berufliche Weiterbildung zum Online-Redakteur. Seit September 2016 schreibt er für die Redaktion von entwickler.de in Frankfurt.

7 Gründe warum Coding-Skills den besseren Designer machen

Ob Designer lernen sollten zu coden und wenn ja, wieviel, sind heiß diskutierte Fragen. Wer sich zumindest grundlegendes Coding-Know-How aneignet, verbessert damit nicht nur das eigene Design, sondern unterstützt das ganze Team. Denn es wird heutzutage immer schwieriger, die Tätigkeiten von Designern und Entwicklern klar voneinander abzugrenzen. Deshalb: sieben Gründe, warum man durch Coding-Skills zum besseren Designer wird.

SpiritJS – High-Performance-Animationen fürs Web

Mit der JavaScript-Bibliothek SpiritJS lassen sich kinderleicht reizvolle Animationen für das Web erstellen. Das Tool soll neben einer Kontrolle über die Animations-Timeline, ein interaktives und intuitives UI sowie High-Performance bieten. Für Entwickler und Designer scheint sich ein Blick darauf zu lohnen.

Verteilte Teams: Probleme und Lösungsansätze für mehr Effizienz

Es ist eine der Visionen einer globalisierten und technisierten Zukunft an: das Arbeiten in verteilten Teams. Doch wenn verschiedene Kulturen mit unterschiedlichen Denkansätzen, Verhaltensmustern und technischen Vorlieben effizient zusammenarbeiten sollen, müssen die Voraussetzungen stimmen. Doch verteilte Teams in ein agiles Arbeitsumfeld zu integrieren und zu „einem“ Team kooperativ verschmelzen zu lassen, ist gar nicht so einfach.

Bootcards: kartenbasiertes UI-Framework

Twitter, Google, Pinterest, Amazon & Co. haben es vorgemacht: Mithilfe von Kartenlayouts werden dem Leser übersichtlich und ansehnlich Inhalte dargestellt. Solche Listen, Summary-, File- oder Media-Karten lassen sich mithilfe des UI-Frameworks Bootcards generieren. Das kartenbasierte Bootcards baut auf Bootstrap auf und ermöglicht ferner die Erstellung von dynamischen Dashboards.

Technische Schulden und warum regelmäßige Refactorings so wichtig sind

Nahezu jeder Entwickler kennt es: Zeitmangel und Druck führen dazu, Schleichwege und Abkürzungen zu gehen, die einen immer weiter vom Projektentwurf entfernen. Regelmäßige Refactorings scheitern oft bereits an den Voraussetzungen. Der „quick and dirty way“ wird wegen des üblichen Zeitdrucks der sauberen Lösung vorgezogen und die Probleme in die Zukunft verschoben. Auch wenn Änderungen für das Gelingen eines Projekts teils notwendig sind, führen sie doch allzu häufig zur Erosion der Architektur und verursachen kaum noch zu bewältigende technische Schulden.

instantsearch.js – JavaScript-Bibliothek für Instant-Search-UIs

instantsearch.js von Algolia stellt Entwicklern eine umfangreiche JavaScript-Bibliothek zum einfachen Erstellen verschiedener Instant-Search-UI-Widgtes zur Verfügung. Egal ob Medienbibliothek oder E-Commerce-Shop, instantsearch.js soll ansehnliche UIs mit selbst gecodeten und konfigurierten Widgets ermöglichen.

Baidu lässt Google in puncto Spracherkennung alt aussehen

Baidu, Chinas Suchmaschinengigant, setzt in Sachen intelligenter Spracherkennung mit TalkType voll auf Mobile First und Voice First. Mit der der auf dem Deep-Learning-Algorithmus von Deep Speech 2 basierenden Android-App ist dem Unternehmen ein technologischer Durchbruch gelungen.

Project Rome ebnet den Weg von Gerät zu Gerät

Microsofts Project Rome ist eine Plattform für Entwickler, die eine nahtlose Verbindung zwischen Apps auf verschiedenen Devices herstellen wollen. Vorgestellt auf der Build im April 2016, ist Project Rome seit dem Anniversary Update 1607 einsatzfähig. Mit der UWP und dem Remote Systems API können die Devices über die Cloud, Wi-Fi oder Bluetooth vernetzt werden.

Warum das Home Office Fluch oder Segen für Entwickler sein kann

Immer mehr Entwickler haben hierzulande das Bedürfnis im Home Office zu arbeiten. Dafür müssen aber die Voraussetzungen stimmen, sonst kann schnell Frust aufkommen. In erster Linie kommt es beim Remote Working auf die Nutzung der richtigen Tools, eine angemessene Kommunikation innerhalb des Teams und starke Selbstdisziplin an.

Künstliche Intelligenz – Microsoft, Facebook, Google & Co. klären auf

Facebook, DeepMind/Google, Amazon, Microsoft und IBM haben vor kurzem die Non-Profit-Organisation „Partnership on AI“ gegründet. Die Allianz hat sich zum Ziel gesetzt, eine offene Plattform für Entwickler, Wissenschaft und Öffentlichkeit zu sein, um die angeblich unbegründete Angst vor künstlichen Intelligenzen zu bekämpfen. Was steckt noch dahinter?

Künstliche Intelligenz – Microsoft, Facebook, Google & Co. klären auf

Facebook, DeepMind/Google, Amazon, Microsoft und IBM haben vor kurzem die Non-Profit-Organisation „Partnership on AI“ gegründet. Die Allianz hat sich zum Ziel gesetzt, eine offene Plattform für Entwickler, Wissenschaft und Öffentlichkeit zu sein, um die angeblich unbegründete Angst vor künstlichen Intelligenzen zu bekämpfen. Was steckt noch dahinter?

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -