Marco Weimer

Autor

Marco Weimer

Marco Weimer hat deutsche Philologie und Philosophie an der FU Berlin studiert und arbeitet seit September 2014 als Autor bei Software & Support Media.

Gmail: Spionage-Alarmfunktion und der Datenschutz-K(r)ampf

Google lässt Behörden Gmail-Konten ausspionieren, verheimlicht diese Tatsache aber nicht. Demnach werden rund eine Millionen Accounts im Einvernehmen mit Google staatlich überwacht. Künftig will der Konzern seine Nutzer jedoch eindringlicher darüber aufklären, wenn sie „offiziell“ gehackt worden sind. Inoffiziell scheint Google jedoch ein par Ausnahmen zu machen. So wird mit Datenschutz, Transparenz und Verschlüsselungen um die Gunst der Nutzer geschachert.

Apples neue Lückenfüller und iOS 9.3

Auch auf der neuesten Keynote von Apple blieben die großen Überraschungen aus: zwei Geräteklassen wurden erneuert und iOS 9.3 wurde vorgestellt. Das Thema Sicherheitslücken und Verschlüsslung bleiben für Apple momentan federführend, weshalb Innovationen offenbar ausbleiben. Da können auch die neuen Gadgets nur schwerlich offene Lücken füllen.

SEO auf dem Prüfstand – Experimente, Überraschung und eine Einsicht

SEO ist ein unerschöpfliches Thema, über das alle Bescheid wissen wollen, zu dem aber eigentlich niemand stichhaltige Beweise liefern kann. Was heute als sicher gilt, wird vielleicht morgen schon wieder per Update verworfen. Und dennoch gibt es Experimente, die eine gute Orientierung bieten. Einige davon haben alte Mythen aus der Welt geschafft – und dafür neue ins Netz gesetzt. Ein Blick hinter die Systematik und mit ausgewählten SEO-Experimenten, die überraschen.

Twitter feiert sich mit Zeichenlimit und Marketing-Erfolgen

Vor zehn Jahren wurde der erste Tweet gepostet. Allen altersbedingten Wehwehchen zum Trotz gibt sich Twitter anlässlich des Jubiläums dank Marketing-Erfolgen, einer guten Reichweite und Deutschland als aufstrebendem Markt weiter optimistisch. Doch die Aktie bleibt auch während der Festtagsstimmung im Keller. Die Trendwende könnte dennoch schon bald einsetzen.

Verschlüsselungsdilemma: Apple, Google, Whatsapp zwischen Staat und Nutzer

Ein iPhone belebte die Diskussion um Verschlüsselung, Datenschutz und öffentlicher Sicherheit. Es steht viel auf dem Spiel: Das Vertrauen der Bürger und Nutzer. Nachdem weitere US-Firmen sich Apples Position angeschlossen haben, verhärten sich die Fronten gegenüber den Behörden. Die Leidtragenden könnten am Ende jedoch die Tech-Unternehmen sein. Eine Umfrage zeigt, was Nutzer sich von Staat und Digitalbranche in Sachen Datenschutz erhoffen und weshalb die Firmen es ihren Usern nur schwer recht machen können.

Google tritt Open Compute Project bei

Wenn konkurrierende Unternehmen gemeinsame Sache machen, dann stecken manchmal sogar hehre Ziele dahinter. So auch im Fall von Facebook, Google, Microsoft und Co. Durch die gebündelte Expertise will das Open Compute Project Rechenzentren effizienter gestalten. Google hat nun seinen ersten Beitrag als neues Mitglied geleistet.

Mobile Anzeigen für Facebook: Conversion durch Lead Ads steigern

Nicht alle Werbeformate eignen sich auch für die Facebook-Mobile-App. Lead Ads bieten momentan die gelungenste Lösung, weil man mit dem Nutzer in Kontakt treten kann. In Kombination mit „Call to Action“-Buttons kann die Conversion-Rate verbessert werden – denn alles spielt sich ohne Umwege auf Facebook ab.

Adblocker Pro & Contra – Warum Werbefilter Blockaden verursachen

Sie blocken nicht, sie filtern – denn damit verdienen Anbieter von Adblockern ihr Geld. Sie fordern mehr Transparenz von Werbetreibenden, aber geben selbst nur wenig preis. Undurchsichtige Strukturen verwässern die eigentlichen Bedürfnisse der User und sorgen für Verwirrung. Längst sind Werbefilter dadurch zu einem großen Streitthema geworden. Was ist angemessene Werbung, und wer darf darüber entscheiden? Ein Überblick zur Debatte und ein Erklärungsversuch.

Snapchat und Facebook auf Augenhöhe: Videos und das Werbegeschäft

Der Messenger Snapchat hat mit acht Milliarden Video-Views am Tag genauso viele Zugriffe wie Facebook. Allerdings erreicht die App mit den Videos anteilig mehr User – und eine sehr beliebte Zielgruppe. Während sich bisher YouTube und Facebook um genau diesen Markt stritten, hat mit Snapchat ein dritter Player den Markt betreten. Erste Videowerbeformate sind bereits in der Mache.

Twitter – ein Auslaufmodell? Nur wenn sich nichts ändert!

Twitter bleibt auf dem Boden der Tatsachen – nicht aus Bescheidenheit, sondern weil die Perspektive fehlt. Dabei haben Jahresberichte wiederholt das Grundproblem offengelegt: Die Verluste können auch durch mehr Werbung kaum eingebremst werden. Es fehlt an neuen Nutzern, mehr Funktionen und einem Bezahlmodell für Promoter. Stattdessen verharrt Twitter auf einem eingerosteten Geschäftsmodell, das den durchschnittlichen User verprellt. Die Fakten zum Bericht und ein Ausblick.

Customer Relationship Management: Der Knigge für den CRM-Alltag

Selbst das modernste CRM-Tool bringt nichts, wenn man nicht die einfachsten Umgangsformen beherrscht! Was wie eine Belehrung aus alten Zeiten klingt, ist noch immer eine aktuelle Herausforderung: Aufdringliche Angebote, nachlässiger Service und Unaufmerksamkeit erschweren die Kundenbindung. Und was helfen Kundendaten, wenn kein Vertrauen aufgebaut wird? Deshalb stellen wir acht Ansätze vor, wie man sich taktvoll dem Kunden nähern und mit ihm im Kontakt bleiben kann.

Ungezügelter Bundestrojaner – Kritik wegen mangelnder Rechtsgrundlage

Das erste offizielle deutsche Spähprogramm ist unterwegs: Das Bundesinnenministerium hat die dafür notwendige technische und rechtliche Überprüfung des Bundestrojaners vorgelegt. Nicht genug für Opposition und Datenschützer. Vermeintlicher Nutzen und Rechtsstaatlichkeit stehen sich jedoch scheinbar unvereinbar gegenüber. Dabei liegt das Paradox im Trojaner selbst.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -