Redaktion

Autor

Redaktion

Effiziente Entwicklung mit AWS: Amazon Web Services als Entwicklungsbeschleuniger

Moderne Applikationen sind der Treibstoff eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Softwareentwickler und -architekten, die Produzenten des Treibstoffs, sind begehrter und rarer denn je. Wie kann es Unternehmen gelingen, mit den wenigen verfügbaren Ressourcen den Anforderungen an Geschwindigkeit und Agilität gerecht zu werden? Eine Antwort da-rauf liefern die Cloud-nativen Services und Tools der hyperskalierenden Amazon Web Services (AWS).

Das Signal zur Echtzeit: Realtime-Cross-Platform-Applikationen – Teil 1

Moderne Webapplikationen sind im Browser lauffähig und somit auf verschiedenen Betriebssystemen anwendbar. Aber wenn eine Anwendung einmal für das Web geschrieben ist, wie überträgt man sie als App auf die mobile Plattform? Und von dort weiter auf den Desktop, falls der gewünschte Browser nicht installiert werden kann? Das alles lässt sich durch Cross-Platform-Entwicklung bewerkstelligen und Entwickler können sich durch das Hinzufügen der Echtzeitkomponente noch weiter die Arbeit erleichtern.

GraalVM: Begriffsentwirrung – Interview mit Chris Thalinger

Es gibt ein wenig Verwirrung in der Terminologie. Alles heißt jetzt GraalVM. GraalVM ist im Grunde genommen ein Oberbegriff für verschiedene Technologien. Einer von ihnen ist der GraalVM-Compiler, den wir bei Twitter verwenden. Dann gibt es noch Truffle, ein Framework zur Implementierung von Sprachlaufzeiten. Außerdem wäre da noch GraalVM Native Image. Viele Leute sind daran interessiert, weil man Java-Code in eine nativ ausführbare Datei kompilieren kann. Es gibt unterschiedliche GraalVM-Distributionen. Eine davon heißt Community Edition; sie ist Open Source und kann in der Entwicklung und Produktion frei verwendet werden. Dann gibt es noch die Enterprise Edition, bei der man eine Lizenzgebühr zahlen muss, um sie in der Produktion zu verwenden.

Schleifen vermeiden mit LINQ: Abfragen mit LINQ übersichtlich und lesbar entwickeln

Bereits seit .NET Framework 3.5 unterstützt C# das Feature LINQ. Obwohl mit Hilfe von LINQ der Code gegenüber klassischen Schleifen übersichtlicher und lesbarer wird, hat es sich zum Vermeiden von Schleifen noch nicht bei allen Entwicklern durchgesetzt. Oft wird innerhalb einer Schleife gefiltert und geschachtelt, was lange und unübersichtliche Schleifenblöcke zur Folge hat. Das soll mit LINQ ein Ende haben und jedem C#-Entwickler die Möglichkeit geben, Abfragen auf übersichtliche und lesbare Weise zu schreiben.

In dubio pro Dukeo: JavaFX in einer neuen Ära mit GraalVM

Gluon veröffentlichte im September 2020 JavaFX 15 [1]. Die perfekte Gelegenheit, darüber zu sprechen, warum JavaFX [2] auf Desktop und Mobilgeräten so relevant ist. Nachfolgend wird das Cross-Kompilieren von Java-Anwendungen mit JavaFX für die Benutzeroberfläche, vom Backend bis zum Frontend, betrachtet. Oberstes Ziel jeder neuen Version von JavaFX ist es, die Abwärtskompatibilität sicherzustellen und mehr Software- und Hardwaretreiber zu unterstützen. Dabei steht Plattformstabilität und deren Kompatibilität für Entwickler und Unternehmen im Vordergrund, die in ihren geschäftskritischen Anwendungen auf Java und JavaFX angewiesen sind. Die GraalVM in Verbindung mit JavaFX ermöglicht neue Wege der Codekompilierung vom Backend bis zum Frontend.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -