Tam Hanna

Autor

Tam Hanna

Tam Hanna befasst sich seit der Zeit des Palm IIIc mit der Programmierung und Anwendung von Handcomputern. Er entwickelt Programme für diverse Plattformen, betreibt Onlinenewsdienste zum Thema und steht unter tamhan@tamoggemon.com für Fragen, Trainings und Vorträge gern zur Verfügung.

Das Zen of Palm für UI-Designer

Im Mobilcomputermarkt können sich intelligenter designte Systeme eine gewisse Zeit lang gegen wesentlich schnellere Computer durchsetzen. Palms Kampf gegen Windows CE und Co. ist ein Klassiker. Die Amerikaner setzten seinerzeit dabei auf ein als „Zen of Palm“ bezeichnetes Regelwerk, das auch heute aktuell ist.

Buchtipp: Blog Boosting

Ein gut geführter Blog ist ein wertvolles Asset: Die Autoren Robert Weller und Michael Firnkes möchten Sie in diesem Buch in die Geheimnisse des Bloggens einführen. Tipps gibt es rund um die Erstellung von erfolgreichen Posts und in Sachen Leserbindung. Und auch was das Blogmarketing anbetrifft, haben sie einige nützliche Hinweise parat.

Buchtipp: C# 6 mit Visual Studio 2015

C# wird mit jeder neuen Version umfangreicher. Bei Rheinwerk erscheint seit Jahr und Tag ein Klassiker, der Informatiker in die Finessen der neuesten Microsoft-Entwicklungen einzuführen sucht.

Buchtipp: Unity 3D UI Essentials

Unity 4.6 versorgte die Entwicklerschaft mit einem neuen GUI-Stack, der die Integration zwischen dreidimensionalen Spielelementen und zweidimensionalen Widgets ermöglicht. In seinem Buch erklärt Simon Jackson, wie die Arbeit mit dem in Quellcodeform vorliegenden System funktioniert.

COBOL – Die Sprache der Buchhalter

Laut bösen Zungen entstand COBOL – die Bezeichnung steht für Common Business-Oriented Language – im Rahmen der wachsenden Verbreitung von Mikrocomputersystemen. Unternehmen suchten händeringend nach Programmierern, die in viel zu geringer Menge zur Verfügung standen.

Mit Qt die erste eigene Sailfish-OS-App entwickeln

Die Weiten des Ozeans haben auf Betriebssystemanbieter eine geradezu magische Wirkung. Samsung nannte seine Plattform bada, was auf Koreanisch soviel wie Meer bedeutet. Jolla wandelt mit dem Qt-basierten Mer – das fehlende E ist kein Tippfehler – auf ähnlichen Spuren.

Arduino mit .NET programmieren

Der initiale Erfolg der Arduino-Plattform lag im AVR-Controller begründet: Der weitverbreitete Chip ist unzerstörbar und lässt sich ohne Probleme in eigene Schaltungen integrieren. Seine Primitivität erwies sich jedoch schon bald als Hindernis für das weitere Wachstum der Plattform. Das amerikanische Unternehmen Secret Labs bietet mit der Netduino-Serie seit längerer Zeit eine Arduino-Alternative an, die sich mit dem .NET Micro Framework programmieren lässt.

Webtechnologien auf Smart TVs – eine Totgeburt?

Web-Apps üben auf Smart-TV-Hersteller eine geradezu faszinierende Anziehungskraft aus. Es ist dem Autor dieser Zeilen auch nach über zehn Jahren an Branchenerfahrung nicht klar, warum alle Hersteller von smarten „Fernsehern“ auf Webtechnologien setzen.

Erste Schritte mit Firefox OS

Mozilla kündigte sein Mobilcomputerbetriebssystem mit großem Tamtam an – in Deutschland lieferte Congstar das Onetouch Fire an seine Kunden aus. Seit diesem Zeitpunkt hört man nur mehr wenig von der Plattform. Wir fragen: wie geht es FFOS?

Mit NativeScript für Android-Devices entwickeln

PhoneGap ermöglichte Java-Script-Entwicklern das Erzeugen von Applikationen, die sich im Store vertreiben ließen. Zur damaligen Zeit war dies insofern eine Revolution, als die Apps endlich das „Gefängnis“ des Browsers verlassen konnten. Doch war damit das Ende der Fahnenstange erreicht?

Buchbesprechung: Die unglaubliche Kraft der Farben

Dienstalte IT-Autodidakten – der Autor dieser Rezension zählt sich dazu – erkennt man an ihrer immensen Lehrbuchsammlung. In den meisten Fällen finden sich dort auch ein oder mehrere Bücher zur Farbenlehre, die meist aber nur teilweise durchgearbeitet wurden.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -