Forgot your password?

Conference slides of S&S Media Group
until september 2019

Register

  • By sending the registration you confirm our general terms and conditions and data protection regulations.

DIREKT BESTELLEN

Bestehendes Abonnement zum entwickler.kiosk-Zugang erweitern

Bitte wählen Sie Ihr bestehendes Abonnement:

Volltextsuche

Ihre Suchergebnisse für:

No content found!

Basta! 2013

Die BASTA! ist die führende unabhängige Konferenz für Microsoft-Technologien im deutschsprachigen Raum. Durch ihre einmalige Expertendichte, die Aktualität sowie ausgeprägte Praxisrelevanz gehört sie zu den jährlichen Pflichtterminen. Das Programm umfasst die gesamte Technologieplattform der Microsoft-Welt – und darüber hinaus. Drei Schwerpunkte stehen dieses Jahr im Vordergrund:

  • .NET als Entwicklungsplattform für erfolgreiche Business- und Consumer-Anwendungen
  • Windows 8 als neue Plattform, die von Phone und Tablet, über PC und Server, ein System bildet.
  • Das Web, dessen offene Architektur über Browser alle Technologieplattformen verbindet.

Die optimale Ergänzung dazu bilden Visual Studio und Team Foundation Server sowie SQL und SharePoint.

Mit über 130 Sessions, Workshops und Keynotes bietet die BASTA! eine Informationsfülle, die ihresgleichen sucht. Hinzu kommen die professionelle Organisation, die vielfältigen Networking-Möglichkeiten sowie das angenehme Ambiente am Ufer des Rheins, die die BASTA! zu einem einzigartigen Erlebnis machen.

23. bis 27. September 2013
Rheinstraße 66
55116, Mainz

bis
Re-Imagine C# | Rainer Stropek

Im Zentrum dieses erfolgreichen Klassikers unter den BASTA!-Workshops stehen diesmal die Themen Anwendungsmodularisierung und asynchrones Programmieren. Am Vormittag beschäftigen wir uns mit der Frage, wie man vom Monolithen zur modularen Anwendung kommt, die leichter zu warten, weiterzuentwickeln und zu verteilen ist. Rainer Stropek wird Ihnen MEF, System.AddIn und NuGet anhand durchgängiger Beispiele erklären.

Windows Azure – Architektur global skalierbarer und verfügbarer Services (Teil 1) | Robert Eichenseer, Mario Szpuszta

Global verfügbare und skalierbare Anwendungen einfacher denn je – das versprechen Public-Cloud-Plattformen. Dennoch müssen Sie Ihre Anwendung darauf vorbereiten. Dieser Vortrag liefert einige Architekturbeispiele aus der Praxis und die Erfahrungen/Learnings aus diesen. Mit einigen praktischen Beispielen lernen Sie, welche Services Windows Azure zur Umsetzung solcher Architekturen anbietet.

Was ist neu in ASP.NET vNext? | Dr. Holger Schwichtenberg, Manfred Steyer

Mit Web Forms 4.5.1, MVC 5, Web API 2 und SignalR 2 stehen die neuen Versionen der Frameworks aus der ASP.NET-Familie vor der Türe und mit Visual Studio 2013 wird die Werkzeugunterstützung für ASP.NET verbessert. In dieser Session erfahren Sie von den ASP.NET-Veteranen Dr. Holger Schwichtenberg und Manfred Steyer anhand zahlreicher Beispiele, welche Neuerungen im Zug

Test-driven Development | Urs Enzler

Test-driven Development und Acceptance Test-driven Development sind Kernpraktiken von agilen Teams. Konsequent angewendet führen sie zu weniger Fehlern im Code und erhöhen die Entwicklungsgeschwindigkeit. Sehen Sie in dieser Einführung, wie TDD/ATDD funktioniert, Unit Tests und Akzeptanztests Test-first geschrieben werden und welche Designprinzipien helfen, die Tests einfach zu halten.

Test-driven Development (Teil 1) | Urs Enzler

Test-driven Development und Acceptance Test-driven Development sind Kernpraktiken von agilen Teams. Konsequent angewendet führen sie zu weniger Fehlern im Code und erhöhen die Entwicklungsgeschwindigkeit. Sehen Sie in dieser Einführung, wie TDD/ATDD funktioniert, Unit Tests und Akzeptanztests Test-first geschrieben werden und welche Designprinzipien helfen, die Tests einfach zu halten.

Touch: Warum, wann, wie und wann nicht | Daniel Greitens

"Macht Touch am Desktoparbeitsplatz Sinn?" Diese Frage und viele andere beantwortet diese Session kritisch anhand von Fakten. Die beleuchteten Themen sind: Hardware, Arbeitsplatznormen, Physiognomie des Menschen, Usability und technische Möglichkeiten der gängigen Technologien.

Touch Develop – Entwicklung direkt auf dem Windows Phone | Christian Jacob

2010 schickte Microsoft mit Visual Studio Entwickler noch in den April. Kurze Zeit später präsentierte Microsoft Research Touch Develop für Windows Phone, Entwicklung für das Phone auf dem Phone. Jetzt auch für den Market

The Bitter-sweet Taste of PhoneGap for Mobile Developers | Dino Esposito

PhoneGap enables developers to build mobile apps for a variety of platforms using web. PhoneGap just works and delivers all of its promises. However, a PhoneGap application is inherently tied up to the performance of the browser and a relatively device agnostic user interface. In this talk, we get to know the PhoneGap platform and explore its technical details and especially its pros and cons.

Teilen kann so einfach sein – Tap + Send mit NFC! | Marcus Jacob

Seit Windows/Phone 8 bietet Microsoft die Möglichkeit, Daten, wie z. B. Kontaktinformationen oder Bilder, zwischen verschiedenen Endgeräten durch bloße Berührung auszutauschen. Diese Session zeigt anhand einer Windows-8- und Windows-Phone-8-Beispielanwendung, welche Voraussetzungen hierfür nötig sind und wie dieses Szenario implementiert werden kann. Für eine schnellere Entwicklung der Apps natürlich mittels Code-Sharing über die Portable Class Library.

Strategischer Ansatz zur Nutzung von SharePoint | Marc Zacherl

Viele Unternehmen stehen vor der Entscheidung, SharePoint als Kollaborationsplattform einzusetzen. Hierbei spielt die Integration mit Enterprise-Portalen eine bedeutende Rolle, um eine größtmögliche Zusammenarbeit zu ermöglichen. Dieser Vortrag präsentiert eine mögliche Strategie sowie Analysemethoden, um Szenarien für die Zusammenarbeit von SharePoint und Enterprise-Portalen zu beleuchten.

SharePoint-Suche ausreizen – Suchgetriebene Lösungen mit SharePoint 2013 | Fabian Moritz

Mit der vollständigen Integration von FAST als nun festen Bestandteil von SharePoint unterstreicht Microsoft seine Ambitionen im Markt um die Suchtechnologien. Welche Funktionen SharePoint 2013 in diesem Bereich liefert und wie sie sich sinnvoll einsetzen lassen, um teilweise oder komplett suchgetriebene Anwendungen zu realisieren, erfahren Sie in dieser Session.

SharePoint 2013 Client-side Rendering | Manuel Ihlau

Mit SharePoint 2013 halten einige Neuerungen im Bereich der UI-Anpassung Einzug. Zwei dieser Neuerungen sind Micro Templating und Display Templates, die das altgediente XSLT ablösen. In dieser Session wollen wir demonstrieren, wie einfach sich diese Features dazu nutzen lassen, das UI von SharePoint 2013 den eigenen Designanforderungen anzupassen.

Windows Azure – Architektur global skalierbarer und verfügbarer Services (Teil 2) | Robert Eichenseer, Mario Szpuszta

Global verfügbare und skalierbare Anwendungen einfacher denn je – das versprechen Public-Cloud-Plattformen. Dennoch müssen Sie Ihre Anwendung darauf vorbereiten. Dieser Vortrag liefert einige Architekturbeispiele aus der Praxis und die Erfahrungen/Learnings aus diesen. Mit einigen praktischen Beispielen lernen Sie, welche Services Windows Azure zur Umsetzung solcher Architekturen anbietet.

QM mit und durch agile Vorgehensweisen | Frank Düsterbeck

Agile Vorgehensweisen wie z. B. Scrum und Extreme Programming sind gelebtes Qualitätsmanagement. Stimmt dieser Satz? Wenn ja, wodurch und womit wird dies erreicht? Wie spielen hier das klassische Qualitäts- und Testmanagement mit rein, und wie wird agiles Testing prozessual umgesetzt? Diese Fragen werden in der Session ausführlich beantwortet und anhand praktischer Umsetzungsmöglichkeiten diskutiert und bewertet.

Windows Phone im Unternehmen | Bernd Mayer, Patric Boscolo

Das Windows Phone wurde selbstverständlich auch für den Einsatz in Unternehmen entworfen. In dieser Session zeigen wir Ihnen, wie Sie Windows Phones mithilfe von Unternehmens-Apps basierend auf .NET und Infrastrukturlösungen wie Windows Intune nahtlos und effektiv in Ihr Unternehmen integrieren können. Denn die schönste Business-App nützt nichts, wenn sie nicht kontrolliert, sicher und wartbar verteilt werden kann – das Stichwort ist Sideloading.

Praktischer Einsatz der ISO in einem IT-Unternehmen | Jan Meyer

Die ISO verlangt, dass alle Prozesse in einem Unternehmen zu definieren sind, mit dem Ziel, die Qualität maßgeblich für den Kunden sicherzustellen. Sie gilt als streng, dokumentationslastig und formal. Funktioniert das auch im IT-Bereich rund um den Softwareentwicklungszyklus mit viel Dynamik und heterogener Ausprägung? Wie sieht die praktische Umsetzung aus? Lohnt der Aufwand? Wo und wie erziele ich Erfolge? Wir wollen einen praxisorientierten Blick hinter das Thema werfen und aus Erfahrungen berichten.

Performance-Testing als Basis für Performanceoptimierungen | Thomas Schissler

Performance ist in vielen Anwendungen ein kritischer Aspekt. Um die Performance zu optimieren, sind Performancetests sehr hilfreich, die den aktuellen Fortschritt messbar machen und die vor allem das Performanceverhalten der Anwendung über einen längeren Entwicklungszeitraum transparent machen. Der Vortrag zeigt, wie Load-Tests definiert und ausgeführt werden und wie sie die Ergebnisse nutzen.

Neuigkeiten in Windows 8.1 für Entwickler | Roman Schacherl

Es wurde nicht nur der Startbutton eingeblendet: mit Windows 8.1 hat sich auch für Entwickler einiges getan: Neue Controls, Bing-Integration, Hardwareansteuerung, Views und Play-To, WiFi-Direct, … Roman Schacherl präsentiert ein kurzweiliges Update über die Neuigkeiten und zeigt viele Beispiele in einer Livedemo.

JavaScript-Security | Christian Wenz

JavaScript und Sicherheit – ein Widerspruch? In der Tat hat JavaScript ein sehr simples Sicherheitsmodell. Doch moderne Browser bieten zusätzliche Möglichkeiten der Absicherung, etwa Schutz vor XSS, Policy-Systemen für Cross-Domain-HTTP-Anfragen und vieles mehr. Die Session stellt Angriffe und Schutzmaßnahmen vor und wirft auch einen Blick auf verwandte Websecuritythemen.

JavaScript für .NET-Entwickler | Jörg Krause

Wer Webprogrammierung im Programm hat, kommt an JavaScript nicht vorbei. Nur halbherzig mal angeschaut, können die ersten Schritte frustrierend sein. Eine unüberschaubare Vielfalt von Frameworks und Bibliotheken und ebenso viele Tücken der Sprache selbst, die Integration in verschiedenste Browser und Schnittstellen zu einer endlosen Liste anderer Webtechniken wie HTML5, SVG, Geolocation u.v.m. führt selbst erfahrene Entwickler an ihre Grenzen.

Grundlagen automatisierter Tests | Dr. Malte Clasen

Tests sind vor allem dann hilfreich, wenn sie 1. mit wenig Aufwand, 2. schnell, 3. eindeutige und 4. reproduzierbare Ergebnisse liefern. Automatisierung ist der Schlüssel zu ersteren. Wir zeigen in einer Livedemo, wie man durch Isolation von Daten(banken) und Code die Eindeutigkeit und Reproduzierbarkeit erreicht. Eine Einführung in gängige Frameworks ermöglicht, alles direkt selbst zu nutzen.

Dynamische XAML-Kompositionen mit WPF 4.5 und MEF 2.0 | Jörg Neumann

Um auf ständig wechselnde Anforderungen reagieren zu können, ist eine Architektur notwendig, in der sich die Komponenten dynamisch anpassen. Dies betrifft z. B. die Bindung und Visualisierung von Daten. Aber auch Geschäftsregeln sollten sich flexibel ändern und zur Laufzeit austauschen lassen. Jörg Neumann zeigt Ihnen, wie solche Herausforderungen sehr elegant mit WPF 4.5 und MEF 2.0 gelöst werden.

Die lustigsten IT-Bewerbungen und wie man es richtig macht | Yasmine Limberger

Eine Recruterin aus der IT-Branche gibt Einblicke in die witzigsten Bewerbungen, die sie über die Jahre erhalten hat. Neben einem hohen Unterhaltungswert bietet diese Session auch interessantes Insider-Know-how dazu, wie man z. B. Personalentscheider heute von sich überzeugen kann, und auf was man bei einer erfolgreichen Bewerbung unbedingt achten sollte.

Das Web kann Echtzeit – SignalR und WebSockets | Jörg Krause

Die Session zeigt alles, was Sie über Echtzeitkommunikation und bidirektionale Anwendungen wissen müssen, basierend auf WebSockets und Bibliotheken wie SignalR. Dabei geht es um konkrete und theoretische Anwendungsfälle, Grundlagen und natürlich um den praktischen Nutzen inkl. Live-Coding einer kleinen Anwendung.

Codequalität mit JavaScript und VS 2012 – geht das? | Meinrad Andermatt, Britta Labud

JavaScript ist das Werkzeug der Wahl, wenn es um reiche Oberflächen auf allen Plattformen geht. Aber geht denn auch Codequalität in der Spaghettisprache? In dieser Session geht es um Best Practices für stabilen, wart- und änderbaren JavaScript-Code. Clean-Code, Unit Tests, TDD und Continuous Integration sind auch für JavaScript machbar.

Blend: Echte Mehrwerte für Entwickler aus der Praxis | Daniel Greitens

Blend gibt es in Kürze kostenneutral mit Visual Studio 2012. Diese Session zeigt die Mehrwerte auf, die dieses Werkzeug jedem Entwickler faktisch bietet.

Best Practices zum SharePoint Application Lifecycle Management mit TFS | Matthias Einig

Konsequentes Anwenden von SharePoint Application Lifecycle Management mit Team Foundation Server und simple "Verhaltensregeln" verbessern die Entwicklung um Team, Qualität und Wartbarkeit der Lösungen. Dieser Vortrag stellt meine langjährigen Erfahrungen und Best Practices zum SharePoint ALM sowie Hilfsmittel, es zu unterstützen, vor.

Websecurity für Anfänger – die OWASP Top 10 im Überblick | Christian Wenz

Die OWASP Top 10 umfassen die zehn größten Gefahren für Webanwendungen. In dieser Session erfahren Sie, wie diese zehn Angriffe funktionieren und wie Sie sie abwehren können.

Windows-Phone-8- und Windows-8-Apps: Shared Code mit C# und XAML | Matthias Fischer

In dieser Session erfahren Sie mehr über die Portierung und Entwicklung von Apps mit Shared Code auf der Windows-8-Plattform. Erleben Sie live, wie die Beispiel-App nach und nach um weitere Plattformen erweitert wird – bei minimaler Anpassung des Quellcodes.

Automatische Code-Quality-Analyse von SharePoint Solutions | Matthias Einig

Weder Visual Studio noch andere Tools wie FxCop, StyleCop etc. ermöglichen es, automatische SharePoint-spezifische Analysen von Lösungen durchzuführen. In dieser Session zeige ich, wie mithilfe des Tools SPCop (http://sharepointcop.codeplex.com) als Teil des SharePoint Code Analysis Frameworks (SPCAF) SharePoint-Code analysiert wird, und wie sich leicht eigene Regeln dazu entwickeln lassen.

Live-Coding-Tag – Zwei komplette End-to-End-Anwendungen mit gemeinsamer Codebasis und XAML-Oberflächen | Joachim Fuchs

Oft genug sieht man einzelne .NET-Techniken isoliert von anderen. An diesem Tag geht es darum, das Zusammenspiel verschiedener Techniken in einer Anwendung zu zeigen: Datenzugriff mit ADO.NET Entity Framework und LINQ to Entities, Objektmodell in einer Portable Library, Datenbankgenerierung mit objektorientiertem Code-First-Modell, Verteilung mit REST-basierten Web Services über ASP.NET Web API und darüber zwei Oberflächen für den Desktop (mit WPF-XAML).

SQL_Server_fuer_Entwickler_Thorsten_Kansy

SQL_Server_fuer_Entwickler_Thorsten_Kansy

dotNET-Architektur_Einfuehrung_in_Domain-driven_Design_Gregor_Biswanger

dotNET-Architektur_Einfuehrung_in_Domain-driven_Design_Gregor_Biswanger

Sicherheit in Web-API-Architekturen | Dominick Baier

Sicherheit in Web-API-Architekturen | Dominick Baier

Windows Essentials | Jörg Neumann | Dominick Baier

Windows Essentials | Jörg Neumann | Dominick Baier

Ein Tag mit dem Team Foundation Server | Neno Loje

Ein Tag mit dem Team Foundation Server | Neno Loje

C# zum Gruseln | Oliver Sturm

C# zum Gruseln | Oliver Sturm

Alles, was Sie über XAML wissen müssen | Thomas Claudius Huber

XAML ist mittlerweile auf jeder Microsoft-Plattform verfügbar: WPF, Windows-Store-Apps, Windows Phone und Silverlight. In dieser Session lernen Sie die zentralen Möglichkeiten von XAML kennen: Attribute und Elemente, Namespace Mappings, Type Converter, Markup Extensions und vieles mehr.

XAML-Layoutautomation | Jörg Neumann

Bei der sinnvollen Gestaltung von Oberflächen hängt viel vom Layout ab. Hier spielt nicht nur Usability, sondern auch dynamische Konfiguration eine Rolle. Aber auch die Produktivität ist ein wichtiger Faktor. Jörg Neumann stellt Ihnen die wichtigsten Layout-Patterns vor und zeigt, wie Sie den Entwurfsprozess vollständig automatisieren können.

XAML everywhere: Architekturen von XAML-basierten Apps | Jörg Neumann

XAML bildet die Basis für eine Vielzahl an Plattformen. Doch um das Markup auch auf den unterschiedlichen Plattformen verwenden zu können, ist die richtige Architektur entscheidend. Ein wichtiger Faktor ist hier die klare Trennung von Markup und Code mit dem MVVM-Pattern. In Kombination mit dem Managed Extensibility Framework lassen sich zudem die einzelnen Programmteile dynamisch verbinden.

SharePoint 2013 für Entwickler | Bernd Pehlke

SharePoint 2013 ist nicht nur eine Enterprise-2.0-Plattform für Zusammenarbeit und Dokumentenmanagement, sondern auch eine leistungsfähige Plattform für Anwendungsentwicklung. Der Workshop gibt anhand von Beispielen eine praktische Einführung in die SharePoint-2013-Entwicklung: Entwicklungsumgebung, Tools, Grundlagen des API, Building Blocks, User Interface, Apps, Web Parts, Cliententwicklung usw.

Say "Hello" to Windows Phone 8 | Matthias Fischer

Sie sind Entwickler und haben bereits Erfahrungen mit der Programmierung von Anwendungen mit Visual Studio und C#, Sie stehen vor oder mitten in einem Projekt mit Windows Phone oder Sie interessieren sich für die Welt von Apps und Co., dann sind Sie hier genau richtig. In diesem praxisorientierten Workshop bekommen Sie einen Einblick in die Welt der mobilen Anwendungsentwicklung sowie einen Überblick über die aktuellen Entwicklungswerkzeuge. Entwickeln Sie gemeinsam mit Matthias Fischer eine mobile App für Windows Phone 8.

Live-Coding-Tag – Zwei komplette End-to-End-Anwendungen mit gemeinsamer Codebasis und XAML-Oberflächen | Dr. Holger Schwichtenberg

Oft genug sieht man einzelne .NET-Techniken isoliert von anderen. An diesem Tag geht es darum, das Zusammenspiel verschiedener Techniken in einer Anwendung zu zeigen: Datenzugriff mit ADO.NET Entity Framework und LINQ to Entities, Objektmodell in einer Portable Library, Datenbankgenerierung mit objektorientiertem Code-First-Modell, Verteilung mit REST-basierten Web Services über ASP.NET Web API und darüber zwei Oberflächen für den Desktop (mit WPF-XAML).

Und es geht doch! Tools und Debugging für JavaScripter | Ingo Rammer

In dieser Session kommen wir auf eines der Lieblingsgebiete von Ingo Rammer zu sprechen: auf das Tooling während der Entwicklungszeit von JavaScript-Anwendungen sowie auf das Debugging in diesen Umgebungen. In dieser Session lernen Sie, wie Sie die vorhandenen Mittel (Visual Studio, WebStorm, Browser ...) optimal nutzen, und welche Schritte notwendig sind, um z. B. bestmögliches IntelliSense während der Entwicklungszeit Ihrer JavaScript-Anwendungen zu bekommen.

Mobile-Client-Security: Authentifizierung, Autorisierung, Personalisierung | Christian Weyer, Dominick Baier

Selbstverständlich müssen wir unsere mobilen Apps bzw. die dahinter liegenden Web-APIs absichern. Wenn wir in klassischen Systemen bisher mit "Username/Passwort" in der Anwendung gedacht haben, so müssen wir dies bei modernen Business- und mobilen Apps ändern. In dieser Session zeigen Dominick Baier und Christian Weyer architekturelle Wege und Implementierungen auf, um Authentifizierung und Autorisierung sicher über OAuth-2.0-basierte Ansätze abzuwickeln.

HTML5 in WPF-Anwendungen: Interoperabilität zwischen heute und morgen | Ingo Rammer

Viele Projekte, die wir in den letzten Jahren betreut haben, sind ursprünglich auf Basis der WPF entwickelt worden. Teilweise erst Jahre später drängte sich oft der Wunsch nach Unterstützung alternativer Plattformen (iPhone/iPad/Android/Windows 8) und Verteilungsmodellen auf. Sehr schnell stellt sich dann natürlich die Frage nach einer Möglichkeit, Weiterentwicklungen bereits mit HTML5-Technologien durchzuführen, diese jedoch in Folge auch in den existierenden WPF-Anwendungen zu nutzen. In dieser Session lernen Sie die Details der (positiven) Antwort auf diese Frage kennen.

Desktop oder Mobile: Installierbare HTML5-Anwendungen | Christian Weyer

Ein Vorurteil hält sich hartnäckig, aber HTML- oder webbasiert bedeutet nicht nur "online im Browser". In diesem Vortrag zeigt Ihnen Christian Weyer, wie man sowohl Desktop- als auch mobile Anwendungen offline und installierbar mit HTML5 und JavaScript entwerfen und realisieren kann. Sie wollen Ihre neuen Businessanwendungen sicherlich über Windows-Mechanismen deployen? Sie wollen mit Webtechnologie mobile Apps bauen, diese jedoch über die App Stores vertreiben können? Und natürlich soll alles auch ohne Netzwerkverbindung funktionieren.

Modernes JavaScript für .NET-Entwickler: Strukturieren und Modularisieren | Ingo Rammer

JavaScript: Das ist doch diese Sprache für kleine interaktive Teile einer Website, oder? Und damit soll man jetzt große Anwendungen bauen? Wirklich?

Für alle: Leichtgewichtige Services mit ASP.NET Web API | Christian Weyer

Die aktuellen Entwicklungen vor allem rund um mobile Anwendungen und Cloud Computing bedeuten für viele Softwareprojekte ein Umdenken in der Architektur. Wer das heute ignoriert, könnte sich morgen in Kalamitäten befinden. Christian Weyer zeigt Ihnen, wie Sie die Idee von leichtgewichtigen Web-/HTTP-APIs mit ASP.NET Web API umsetzen können. In gewohnt praxisorientierter Manier werden Sie durch die Konzepte und wichtigen Funktionalitäten des Frameworks geführt, um interoperable servicebasierte Architekturen für .NET-, Web- oder mobile Anwendungen aufziehen zu können.

Daten, jetzt! Leichtgewichtige Push-Kommunikation mit ASP.NET SignalR | Christian Weyer

Ja, es ist cool – aber da ist mehr: Zeitnahes Bereitstellen von aktuellen Daten ist ein wichtiger Erfolgsfaktor in modernen Anwendungen. Benutzer wollen in "Near-Real-Time"-Manier mit Datenupdates in Client-Apps jeglicher Ausprägung versorgt werden.

AngularJS: HTML5-Anwendungen im Silverlight-Stil | Ingo Rammer

In den letzten Jahren sind verschiedene Frameworks für die Entwicklung von großen und wartbaren HTML5-/JavaScript-Anwendungen an den Start gegangen. Eines der mittlerweile erfolgreichsten und am weitesten verbreitete ist das von Google-Entwicklern ins Leben gerufene AngularJS. In dieser Session lernen Sie, wie Sie damit Geschäftsanwendungen auf eine Art entwickeln, die dem bekannten MVVM-Modell – bspw. aus Silverlight – ausgesprochen ähnlich ist.

Azure – VMs? Web/Worker? Beides? Szenarien und Praxisbeispiel im Detail | Mario Szpuszta

Windows Azure bietet sowohl IaaS (Virtual Machines) als auch PaaS (Web/Worker Cloud Services). Wie entscheiden Sie nun aber, was Sie einsetzen sollten? Welche Szenarien sprechen für virtuelle Maschinen, welche für Cloud Services? Wann und wie können Sie gar eine Kombination aus beidem einsetzen? Dieser Vortrag liefert Antworten mit Praxisbeispielen – untermauert durch eine detaillierte Demo!

App – und dann? Best Practices zur Monetarisierung von Apps | Gordon Breuer

Egal für welche Plattform man heutzutage Apps entwickelt: Wenn man nicht auf sich aufmerksam macht, wird sie unter tausenden Konkurrenten begraben. Große Firmen beschäftigen Werbeagenturen, um ihre Produkte zu vermarkten, doch welche Möglichkeiten hat ein Einzelentwickler? Am Beispiel von Windows RT und Windows-Phone-Apps werden Tipps und Grundlagen vermittelt – die Toolbox des Marketingeinmaleins für Devs.

Windows-8-App-Entwicklung für Webentwickler | André Kraemer

Diese Session zeigt, wo sich die Windows-8-App-Entwicklung mit HTML und JavaScript von der "klassischen" Webentwicklung unterscheidet. Neben einem Überblick über die Windows-8-spezifischen Controls werden auch Unterschiede in der Oberflächengestaltung herausgearbeitet.

Sensoren unter WinRT – Damit Windows 8 weiß, was los ist | Gregor Biswanger

Windows 8 läuft auf allen gängigen Geräten. Eine Besonderheit der mobilen Geräte: Diese sind oft mit umfangreichen Sensoren ausgestattet. Dabei kann es sich zum Beispiel um GPS-Empfänger oder Lichtsensoren handeln, die auf bestimmte Aktionen oder Informationen reagieren. Bereits Windows 7 konnte "sich seiner Umwelt bewusst sein". Doch der Zugriff auf Sensoren ist mit der neuen Windows Runtime (WinRT) noch einfacher.

UX-first: the Copernican Revolution of Software Architecture | Dino Esposito

Once upon a time, architects had one powerful computer (the server), one slow PC and, more importantly, a mass of forgiving and passive users humbly accepting any UI enforcements. Today, UX is all the rage but for the most part we keep on designing systems the old way as if backend data – the old good structured relational database – were at the center of the software systems: more and more modern apps don't even rely on a classic database.

Tod der Prozedur – Modernes C# ist nicht linear | Oliver Sturm

... oder sieht zumindest so aus. Gehören Sie zu den Programmierern, die noch immer reichlich Schleifen programmieren? Besonders solche, in denen kein "yield" vorkommt? Benutzen Sie die Methode "Add" in Collection-Typen? Das sind Ideen der sequenziellen Programmierung, und die ist out – klingt krass, ist aber wahr. Erfahren Sie in diesem Talk alles über die Hintergründe.

Tiles, Toasts und Notifications | Christian Nagel

Der erste Eindruck der User einer Windows-Store-App ist die Kachel. Sie kann weit mehr, als nur ein Icon zeigen. Aktuelle Informationen können lokal oder vom Server gesteuert angezeigt werden. Wenn Tiles gerade nicht sichtbar sind, sind Notifications mit Toasts möglich. Der User bleibt dabei in Kontrolle. Diese Session zeigt die Implementierung von Tiles, Toasts, Möglichkeiten und Einschränkungen.

TFS und Java – Ein SDK, das Türen öffnet | Denny Israel und Thomas Wilk

Nicht nur mit der Bereitstellung eines entsprechenden Eclipse-Plug-ins hat Microsoft den TFS für den Zugriff aus der Java-Welt geöffnet. Vielmehr erlaubt das dabei entstandene SDK die Einbindung und Ansteuerung der mit dem TFS verbundenen Dienste. Diese Session klärt anhand einer Realimplementierung, wie das Java-SDK für TFS verwendet werden kann, welchen Funktionsumfang es bietet und welche Unterschiede es noch zu seinem SDK-Bruder aus der .NET-Welt gibt.

TFS aus technischer Sicht: Continuous Delivery | Neno Loje

In diesem Vortrag geht es um die technische Seite des Continuous Delivery, in der die Einrichtung einer automatischen "Releasepipeline" Entwicklung, Testing und Deployment häufig und in kurzen Zyklen ermöglicht. Am Ende des Vortrags haben die Teilnehmer ein klares Verständnis, wie man den Team Foundation Server nutzen kann, um zu einem kontinuierlichen Auslieferungsmodell zu kommen, um häufiger Features an den Kunden ausliefern zu können.

TFS aus Projektsicht: Continuous Feedback | Neno Loje

In der Theorie wissen wir, dass es wichtig ist, kontinuierlich Mehrwert für den Kunden zu erzeugen und den Kunden in die Fertigung der Software miteinzubeziehen, damit das Endergebnis auch wirklich seinen Vorstellungen entspricht. In diesem Vortrag geht es um den nächsten Schritt: dem kontinuierlichen Feedback. Denn entscheidend für ein erfolgreiches Produkt ist, dass während des gesamten Projekts eng mit dem Kunden zusammengearbeitet und somit der Fokus auf den Kundennutzen des Endprodukts gelegt wird.

Testen wie die Profis für jedermann – mit TFS Lab Management | Thomas Schissler

Egal, ob für manuelle oder automatisierte Tests, um Systemtests effizient ausführen zu können, benötigt man Testumgebungen, die möglichst gut die Situation der späteren Produktivumgebung simulieren. Mit dem TFS Lab Management lässt sich nicht nur die Verwaltung dieser Testumgebungen optimieren, sondern der gesamte Prozess von der Bereitstellung über das Deployment der Anwendung bis hin zur automatisierten Testausführung. Besuchen Sie diese Session und erleben Sie live, wie Sie schon immer testen wollten. Zielgruppe: Softwareentwickler, Tester, Projektleiter.

Talk to my TFS | Tobias Richling

Der TFS Express ermöglicht einen kostengünstigen Einstieg in die mächtige ALM-Plattform. Wenn die Out-of-the-Box-Funktionalität nicht mehr ausreicht, lassen sich erweiterte Szenarien über ein umfangreiches API einbauen. Die Session beleuchtet anhand von Beispielen aus der Praxis, wie die Produktbereiche des TFS über die Standardfunktionalität hinaus erweitert werden können.

StreamInsight: Complex Event Processing by Microsoft | Constantin Klein

Eine ständig wachsende Anzahl an Sensoren bringt uns dem "Internet der Dinge" kontinuierlich näher. Anwendungen, die eine große Menge an Daten aus Ereignisströmen verarbeiten müssen, sind eine logische Konsequenz. Vielen Entwicklern ist daher die Reactive-Extensions-(Rx-)Bibliothek ein Begriff. Microsoft stellt mit StreamInsight aber eine weitere mächtige Plattform für Applikationen zur Verfügung, die sich mit der umfangreichen Verarbeitung von Real-Time-Event-Strömen befassen.

SQL Server Data Tools – die IDE für Datenbankentwickler | Constantin Klein

Seit März 2012 steht mit den SQL Server Data Tools (SSDT) für Datenbankentwickler innerhalb von Visual Studio eine projektbasierte Entwicklungsumgebung zur Verfügung. Obwohl SSDT mit Visual Studio 2012 automatisch installiert wird, sind diese Art der Datenbankentwicklung und der zur Verfügung stehende Funktionsumfang vielen Entwicklern noch gänzlich unbekannt. Diese Session wird das ändern und Ihnen einen guten Überblick über die Vorteile und Möglichkeiten von SSDT geben.

SQL Server 2012 Integration Services – Lessons Learned | Robert Panther

Die SQL Server Integration Services wurden mit SQL Server 2012 gründlich überarbeitet. Doch wie jedes andere Softwareprodukt ist auch SSIS 2012 noch nicht perfekt. Dieser Vortrag zeigt – basierend auf der Erfahrung aus zahlreichen SSIS-Projekten – verschiedene Tipps und Tricks, mit denen sich die Nutzung von SSIS weiter optimieren lässt. Dabei spielt oft die Performance eine entscheidende Rolle.

Security Essentials und Best Practices für SQL-Server-Entwickler | Andreas Wolter

Im Fokus dieser praxisgesteuerten Session liegen unterschiedliche Authentifizierungs- und Autorisierungsverfahren inkl. Einsatzzwecke für Contained Databases, die richtige Verwendung von Schemas, wie Prozeduren vor SQL Injection schützen können und die Protokollierung von sicherheitsrelevanten Ereignissen aus der Applikation heraus.

WinRT mit C++ | Peter Pohmann

Wer Windows-8-Anwendungen ohne Zwischenschichten entwickeln will, kann mit C++/CX direkt auf WinRT-Komponenten zugreifen und alle gebotenen Möglichkeiten mit maximaler Performanz nutzen. In dieser Session erleben Sie eine Einführung in die Konzepte von C++/CX und die Implementierung von nativen Windows-8-Anwendungen.

Langsame .NET-Applikationen in Produktion? Dafür hat doch keiner Zeit! | Rainer Schuppe

Für die erfolgreichsten Softwareentwickler ist Performance nicht einfach 'nice-to-have' sondern ein essenzieller Teil ihrer fertigen Produkte. Nur reicht ein bisschen Tuning während des Entwicklungsprozesses und in der Testphase nicht aus, wenn die Applikation in Produktion zu langsam ist! In dieser Session werden Sie sehen, wie man Performanceprobleme in Produktion schnell identifizieren und vor allem lösen kann. Die typischen Herausforderungen und Problemszenarien, welchen sich Organisationen mit komplexen Applikationen stellen müssen, werden wir in realen Fallbeispielen vorstellen.

KINECTing the Enterprise – Businessanwendungen mit Kinect for Windows | Marcus Kohnert

Unberechtigterweise wird Kinect häufig als reiner Controller für Xbox-Spiele gesehen, dabei kann sie noch wesentlich mehr. Unter der Bezeichnung Kinect for Windows erlaubt sie, gemeinsam mit dem dazugehörigen SDK, Anwendungen zu entwickeln, die mit Sprache und Gesten gesteuert werden. Diese Session zeigt, wie Sie mithilfe von .NET und WPF die Kinect an Ihre Anwendungen anbinden und die verschiedenen Datenströme des Geräts analysieren können.

JavaScript für Nicht-JavaScript-Entwickler | Oliver Sturm

Jahrelang hat man sich dagegen gewehrt, aber es muss ja weitergehen. JavaScript ist heutzutage überall, Bescheid zu wissen ist jetzt Pflicht, hin und wieder zu verwenden auch kaum noch zu vermeiden. In diesem Talk zeigt Oliver Sturm: eigentlich macht's sogar Spaß! Sehen Sie's wie Chuck Norris: diese Sprache wird uns kennenlernen!

Indices in Depth | Thorsten Kansy

Diese Session zeigt, wie Indices, seien sie clustered oder non-clustered, intern funktionieren, wann der SQL Server welche Operationen durchführen muss und ob noch ein Vorteil erzielt werden kann – denn Index ist nicht gleich Index. Außerdem gibt es Dos und Don’ts zum praktischen Erstellen und Warten von Indices, damit aus einem Datenbankbeschleuniger kein unerwarteter Bremsklotz wird.

Device to Cloud – Smart Products und Industrie 4.0 | Clemens Vasters

Internetfähige Küchengeräte und besonders der selbsttätig buchhaltende und bestellende Kühlschrank waren schon im Dotcom-Boom der späten 1990er-Jahre ein beliebtes Thema für visionäre Spekulationen. Jetzt, rund fünfzehn Jahre später, scheint nun genug Bewegung in der Industrie, um aus der Vision von damals, nämlich Geräte des täglichen Lebens mit dem Internet zu verbinden, langsam Realität zu werden. Allerdings mag der Kühlschrank nicht unbedingt vornan und im Zentrum stehen.

Dependency-Injection-Grundlagen

Durch Auslagerung der Abhängigkeiten via Dependency Injection (DI) wird der eigene Code einfacher konfigurierbar und besser testbar. Doch fällt es vielen nicht leicht, das Konzept für sich zu nutzen. Wir zeigen in einer Livedemo, wie man am besten anfängt, was DI kann und was es nicht kann. Eine Übersicht über (Anti-)Patterns hilft Ihnen dabei, zu beurteilen, was Ihnen tatsächlich Mehrwert bringt.

Das Windows 8.1 UI für Entwickler | Thomas Claudius Huber

Mit Windows 8.1 stehen Ihnen als App-Entwickler viele Neuerungen zur Verfügung. Neben neuen Controls, wie Hub, SettingsFlyout oder DatePicker gibt es neue Tile-Größen und auch neue Projektvorlagen. Auch die standardmäßig in einem App-Projekt enthaltenen Codedateien haben sich leicht geändert. In dieser Session gibt Ihnen Thomas Claudius Huber anhand zahlreicher in XAML/C# gezeigten Livedemos einen Überblick der Neuerungen.

Component Object Model | Peter Pohmann

Das Component Object Model hatten die meisten Entwickler schon länger nicht mehr im Blickfeld, aber Totgeglaubte leben ja bekanntlich länger. In dieser Session führen wir uns die Grundkonzepte dieser Technologie wieder einmal vor Augen und sehen uns an, was es unter Windows 8 an Neuem gibt.

Build - Measure - Learn: Wie bei Microsoft in der Microsoft Developer Division entwickelt wird | Christian Binder

für das .NET Framework, Visual Studio und den Team Foundation Server zuständig ist, haben über Jahre Prozesse etabliert, um effizient Produkte im Team zu entwickeln. Dennoch gibt es in der Softwareindustrie den klaren Trend zu kürzeren und innovativen Zyklen, wie sie von vielen Start-ups erfolgreich gelebt werden. Vor allem die starke Kundenorientierung, die sich durch das "Build - Measure - Learn"-Konzept in Kombination mit kurzen Zyklen manifestiert, gilt als der Motor des Erfolgs.

Teile und herrsche! App Contracts und Extensions | Jörg Neumann

Die Inter-App-Kommunikation ist eines der herausragenden Konzepte von Windows 8. Sie ermöglicht das nahtlose Zusammenspiel von Apps mithilfe von Contracts und Extensions. Mit ihnen kann beispielsweise eine App-übergreifende Suche oder das Teilen von Inhalten zwischen Apps realisiert werden. Die Session stellt die Konzepte und Techniken vor und gibt Ihnen praktische Tipps für den Einsatz.

Async mit C# 5 | Christian Nagel

C# 5 bietet für die asynchrone Programmierung neue Keywords wie async und await. Das async-Pattern mit Begin-/End-Methoden und das Async-Component-Pattern mit dem Event-Modell sind Vergangenheit. Mit den neuen Keywords wird die asynchrone Programmierung viel einfacher. Diese Session zeigt, was hinter den neuen Keywords steckt, wie sie eingesetzt werden können und was man noch beachten sollte.

AlwaysOn | Michael Rother

Die neue Hochverfügbarkeitslösung des SQL Servers ist in aller Munde. Aber was ist tatsächlich dran? Wo sind die Vorteile, wo sind die Nachteile dieser Lösung? Was muss ich beachten, wenn ich AlwaysOn einsetzen möchte? Diese Session gibt Antworten auf diese Fragen und zeigt nebenher noch die Installation mit den wichtigsten Fallstricken.

Was ist neu in Visual Studio ALM und Team Foundation Server vNext? | Christian Binder

Nachdem Updates zu Visual Studio und Team Foundation Server 2012 mittlerweile etwa einmal im Quartal veröffentlicht werden (und beim Team Foundation Service sogar alle drei Wochen), arbeitet Microsoft natürlich an einer nächsten Hauptversion von Visual Studio und dem TFS. Und wie bisher liegt der Fokus neben kleineren Features und obligatorischen Bugfixes auf der Erweiterung des Funktionsumfangs, um noch mehr Alltagsszenarien aus der Softwareentwicklung abzudecken und die gesamte Wertschöpfungskette sinnvoll zu unterstützen.

Xamarin – C# für Android und iOS | Rainer Stropek

Sie sind erfahrener C#-Entwickler, die Welt von Android und iOS reizt Sie aber trotzdem? In dieser Session zeigt Ihnen Rainer Stropek, wie Sie mit den Xamarin-Tools Ihr C#-Wissen auf diese mobilen Plattformen mitnehmen können. Rainer stellt Ihnen die Tools vor und demonstriert an einem durchgängigen Beispiel, wie plattformübergreifende C#-Codewiederverwendung funktionieren kann.

Die sechs größten Missverständnisse in Scrum Teil 1 | Urs Enzler

Scrum ist zwar weit verbreitet, jedoch haben sich in vielen Teams einige grundsätzliche Missverständnisse eingeschlichen: jeder muss alles können, kein Upfront-Design, die Timebox muss ausgenutzt werden, jederzeit kann alles geändert werden oder User Stories werden schnell nebenbei geschrieben. In dieser Session räumen wir mit diesen Missverständnissen auf und schaffen Klarheit.

Jetzt geht's los – agile Projekte starten | Frank Düsterbeck

Auch für agile Projekte gilt: Die Basis eines guten Projekts ist der Projektstart. Hier werden die Weichen gestellt und hier wird die Voraussetzung für den weiteren Projekterfolg geschaffen. Fehler, die zu Beginn gemacht werden, sind im späteren Projektverlauf nur noch schwer zu korrigieren. Aus diesem Grund ist die Beherrschung des agilen Starts sowie deren unterschiedlicher Aktivitäten von zentraler Bedeutung. Die Session sensibilisiert für die verschiedenen Aspekte und Risiken des agilen Projektstarts anhand praktischer Beispiele.

Writing readable and maintainable Code | Dino Esposito

When it comes to code readability, consistency is more important than actual conventions, but conventions determine for the largest part the level of readability. Conventions apply to naming of methods, classes, and variables, quantity and style of comments, length of methods, (mis)use of patterns. The session discusses don't and don'ts.

Workflows in SharePoint 2013 | Marc André Zhou

SharePoint-2013-basierte Workflows nutzen die optimierte Workflow Foundation 4.0. Diese bringt erhebliche Verbesserungen gegenüber der Vorversion mit. Zusätzlich können Workflows innerhalb von Azure ausgeführt werden und entlasten somit die lokale Infrastruktur. Die Session gibt einen Überblick über die Neuigkeiten und zeigt, wie eigene Workflows umgesetzt werden können.

Verschlüsselung war gestern … AppOnChip ist heute | Peter Garba

Will man seine Applikation vor Reverse-Engineering-Angriffen schützen, ist das Verschlüsseln der relevanten Codeteile ein guter Anfang – aber am Ende benötigt die CPU doch die entschlüsselten Instruktionen zur Ausführung. Der Angreifer hat dann durchaus eine Chance, an die geschützten Instruktionen zu kommen. Will man die Latte noch höher legen, sind neue Techniken gefragt. Wir betrachten dazu eine Methode, die relevante Codeteile automatisch aus einer kompilierten Anwendung extrahieren kann und sie für die Ausführung in einer sicheren isolierten Hardwareumgebung vorbereitet.

Test-driven Development mit C# | Hendrik Lösch

Längst ist die testgetriebene Entwicklung ein anerkanntes Vorgehen bei der Programmierung. Dennoch gehört sie zu den Dingen, die viele Personen kennen, aber nicht im Alltag einsetzen. Der Vortrag beschäftigt sich zunächst mit den Grundlagen der testgetriebenen Entwicklung, um sich anschließend anhand eines Komplexbeispiels den häufigsten Stolpersteinen zu widmen, die sich in der Praxis bei der Verwendung von TDD ergeben. Dabei wird gezeigt, wie diesen mit einfachen Regeln und unterschiedlichen Frameworks entgegengewirkt werden kann.

Spannende und ergebnisreiche Retrospektiven durchführen | Judith Andresen

"Kuschel-Retros" ohne Ergebnis, ein kurzes Abfragen "was war gut, was nicht?" – und das möglichst kurz halten. Retrospektiven dieser Art sind häufig anzutreffen. Sie helfen nicht. Sie frustrieren. Es geht besser! In der Session werden die fünf Phasen sowie spannende Moderationsbeispiele vorgestellt. Ein praktischer Leitfaden für alle, die mehr Spannung und Ergebnisse wollen.

Sorgenfreies Betreiben von Web-APIs und Webanwendungen mit Windows Azure Websites | Rainer Stropek

Das Web-API oder die Website ist fertig und jetzt will man sein Werk endlich der ganzen Welt zugänglich machen. Während man noch vor ein paar Jahren selbst einen Windows Server installieren oder sich zwischen Billig-Hoster und Infrastruktur-Cloud entscheiden musste, hat Microsoft diesen Schritt revolutioniert. Dauerhaft kostenfrei bis hoch skalierbar, Deployment in Sekunden, Continuous Integration mit TFS, nahtlose VS-Integration, angesichts solcher Versprechungen gilt Windows Azure Websites als eine der heißesten Entwicklungen rund um die Microsoft-Cloud.

SharePoint Testing mit Visual Studio 2012 | Daniel Lindemann

Test-driven Development (TDD) ist mittlerweile eine weit verbreitete Methode bei der Entwicklung von Desktop- und Webanwendungen. Mit dem Release von Visual Studio 2012 gibt es neue Funktionen, die eine testgetriebene Entwicklung in SharePoint-Projekten sehr vereinfachen. Erfahren Sie in dieser Session, wie TDD mit SharePoint, MSTest und dem neuen MS-Fakes-Framework genutzt werden kann.

SharePoint 2013 – Mobile-Apps | Marc André Zhou

Für die effektive Umsetzung von mobilen Anwendungen bringt der SharePoint Server 2013 neue und verbesserte Möglichkeiten mit. Innerhalb der Session werden die Grundlagen gezeigt, wie mobile SharePoint-2013-Anwendungen realisiert und bereitgestellt werden können.

SAP-Integration für SharePoint | Patrick Theobald

SharePoint als Kollaborationsplattform einzusetzen, zieht in Unternehmen nahezu immer die Notwendigkeit nach sich, Daten mit einem SAP-System auszutauschen. In einer Live-Session werden Szenarien gebaut, in denen Geschäftsprozesse nahtlos zwischen SAP und SharePoint integriert werden. Dies kann sowohl mit Coding- als auch Non-Coding-Lösungen geschehen. Die Integration von Nintex Workflow wird dabei ebenfalls gezeigt.

Projektstatus: Nachrichten vom anderen Stern | Judith Andresen

Die Kommunikation zwischen Auftraggeber, Projektmananger und Entwicklern gestaltet sich oft schwierig. Zielsetzung, Vorgehen und Status sind leicht strittig. Der Vortrag erläutert auf Grundlage von Kommunikations- und Rollenmodellen, warum die Kommunikation in der IT häufig "kaputt" ist, und was jeder Einzelne dazu beitragen kann, dass die Arbeit besser funktioniert.

PRISM und Co. – Selbstverteidigung für Nerds | Niklaus Schiess, Johannes Mäulen und Hendrik Schmidt

Der Überwachungsskandal um Edward Snowden, PRISM/xKeyscore/Tempora und verschiedene Geheimdienste ist in aller Munde. Nach einer kurzen Einführung in das Thema inkl. zeitlichem Abriss der Ereignisse wird die diesjährige Hacking Night School alles zum Thema "PRISM und Co – Selbstverteidigung für Nerds" präsentieren. Dabei werden Maßnahmen und Technologien für Anonymität im Internet detailliert erläutert, Verschlüsselungsalgorithmen inkl. ihrer Vor- und Nachteile beleuchtet sowie eine kritische Betrachtung sozialer Netzwerke durchgeführt.

Mehrwert in Action: JavaScript Unit Testing | Sebastian P. R. Gingter

Immer mehr zentrale Applikationslogik wird – insbesondere bei Webanwendungen – inzwischen in JavaScript implementiert. Sei es lediglich eine teilweise Kopie der Businesslogik für eine umfassende clientseitige Validierung, eine komplette Applikation mit Zwischenspeicherung im Browser (Offline-App) oder auch moderne Windows-Store-Apps auf HTML5-/JS-Basis. Je mehr Code in JavaScript vorliegt, umso wichtiger ist es natürlich, auch diesen zu testen.

Ich nehm' den Bus! | Christoph Pletz

In dieser Session geht es um moderne Architekturmodelle für verteilte Anwendungen, die typische RPC-basierte Mehrschichtarchitekturen hinter sich lassen. Themen sind: Probleme typischer Mehrschichtarchitekturen, Messaging versus RPC, Bus versus Broker, autonome SOA-Services, CQRS (Command Query Responsibility Segregation), langlaufende Prozesse und das "Saga" Pattern.

Einführung in das Entity Framework | Dr. Holger Schwichtenberg

Microsoft bezeichnet das Entity Framework als "recommended data access technology for new applications". Das Dataset hingegen wird in neueren .NET-Bibliotheken gar nicht mehr unterstützt. Das sollte Grund genug sein, sich den Object-Relational Mapper jetzt als Alternative zum Dataset anzusehen. An diesem Tag erhalten Sie einen umfassenden Streifzug durch die Möglichkeiten. Am Vormittag geht es um Code-First-Entwicklung (Datenbankgenerierung auf Basis eines Objektmodells inkl. Schemamigrationen) und die Basisoperationen im Entity Framework (Laden, Ändern, Einfügen, Löschen) mit LINQ und Co.

Hackers Reverse Engineering Uncovered | Rüdiger Kügler

Wie schütze ich meine Software sicher gegen Raubkopien und Diebstahl des geistigen Eigentums? Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig und reichen von eigenen Methoden bis zur Integration eines professionellen Softwareschutzes. Um einen guten Schutz zu implementieren, sollte man wissen, wie ein Cracker vorgeht. Im Vortrag werden die Methoden und Tools der Hacker gezeigt und was Sie dagegen tun können. Der Vortrag richtet sich an Entwickler, die keine Angst davor haben, Inline-Assembler in ihre Anwendung aufzunehmen und ausführbaren Code zur Laufzeit zu entschlüsseln.

Flexible Versionsverwaltung mit TFS | Artur Speth

Team Foundation Server bietet deutlich mehr als nur Versionskontrolle. In dieser Session fokussieren wir uns aber genau auf diesen Bereich. Mit der Ankündigung von Git im Team Foundation Server als auch der Unterstützung von lokalen Git Repositories in Visual Studio ergeben sich komplett neue Szeanarien – auch für heterogene Entwicklungsteams. Aufbauend auf den grundlegenden Arbeitsweisen mit Git in Visual Studio lernen Sie auch die Integration in den ALM-Zyklus mit TFS kennen.

Entity Framework: Gute und schlechte Softwarearchitekturen | Dr. Holger Schwichtenberg

Das Entity Framework setzt sich als Datenzugriffsschicht in .NET-Anwendungen durch. Aber oft wird das Entity Framework in der Softwarearchitektur nicht richtig eingesetzt, sodass es zu Problemen bei Leistung und Zuverlässigkeit kommt. Dieser Vortrag erklärt Architekten und Entwicklern einige architektonische Erfordernisse für den Entity-Framework-Einsatz und zeigt eine praxiserprobte Musterarchitektur.

Dick im Geschäft: Windows-Store-Apps im Enterprise-Umfeld | Thomas Claudius Huber

Die Anzahl an Consumer-Apps für Windows 8 nimmt rasant zu. Doch wie sieht es eigentlich im Enterprise-Umfeld aus? Die Erfahrung zeigt, dass viele Unternehmen ihre IT-Landschaft erst auf Windows 7 migriert haben. Clientanwendungen werden heute nach wie vor mit der WPF entwickelt. Doch sobald Unternehmen Windows-8-Geräte einführen, werden auch Windows-Store-Apps ein Thema.

Datenbasierte Services mit Entity Framework und Co. | Manfred Steyer

Im Zeitalter von Webanwendungen und mobilen Apps müssen wir häufiger denn je Daten über Services bereitstellen. Das .NET Framework bietet hierfür in Kombination mit Entity Framework einige Möglichkeiten, darunter WCF Data Services und die OData-Unterstützung in ASP.NET Web API. Hier werden diese Ansätze gegenübergestellt, sodass Sie erfahren, wann welche Technologie in Ihren Projekten Sinn macht.

Data Annotation Attributes – Die Kraft der Attribute | Jörg Krause

Alles, aber auch wirklich alles über die Attribute aus dem Namensraum Data Annotations, und das im Kontext praktischer Beispiele, die zeigen, wie elegant deklarative Programmierung ist. Die Session zeigt die Anwendung, die Effekte in Webapplikationen und den Umgang im Zusammenhang mit Entity Framework Code First.

Auf der Jagd nach Performanceengpässen | Constantin Klein

Auch erfahrene Entwickler stellen häufig fest, dass Performanceprobleme in ASP.NET-Anwendungen nicht immer dort zu finden sind, wo man sie zunächst vermutet. In Wirklichkeit kann man viel Zeit damit verschwenden, die wirklichen Ursachen im Code zu finden, wenn man sich dabei nur auf die Intuition verlässt. In dieser Session werden wir uns anhand von Beispielen anschauen, wie man mithilfe von Code-Profiling-Techniken Probleme beim Datenzugriff, falsche Verwendung von APIs und auch reine Codeprobleme aufspüren und lösen kann.

Asynchronität und Parallelisierung in Businessanwendungen | Roman Schacherl

Ist Ihnen schon aufgefallen, dass alle Samples zum Thema Asynchronität und Parallelisierung Primzahlen berechnen? Viele Anwendungen haben aber ganz anders gelagerte Probleme – zum Beispiel datenorientierte Businessanwendungen. Roman Schacherl zeigt, wie asynchrone und parallele Programmierung Ihren Alltag verändern kann.

Agiles Requirements Engineering mit Scrum | Alan Ettlin

Die Entwicklung selbst wird immer agiler, jetzt sollen die klassischerweise vor- und nachgelagerten Disziplinen auch in diese neue Welt folgen, um im Gesamtbild einen echten Mehrwert zu erreichen. Ein Paradebeispiel dafür bildet das Requirements Engineering. Im Vortrag werden erfolgreiche Ansätze vorgestellt, wie es den Übergang von klassischen Paradigmen zu einem agilen Ansatz bewältigen kann.

Agile Aufwandschätzungen | Melanie König

Der Vortrag diskutiert, wie man in agilen Teams Aufwände schätzen kann. Er gibt einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten, das Thema anzugehen. Der Vortrag zeigt auch auf, wo es mögliche Schwachstellen gibt und wie man mit ihnen umgeht.

ADO.NET-Entity-Framework-Update – Das ist neu in Version 6 | Dr. Holger Schwichtenberg

In dieser Session informiert Entity-Framework-Experte Dr. Holger Schwichtenberg Sie über alle Neuerungen rund um das Entity Framework im Rahmen der Version 6.x, darunter der Einsatz und die Unterstützung für asynchrones Programmieren, Stored Procedures mit Code First und selbsterstellte Konventionen. Auch die Entity Framework Power Tools werden behandelt.

Einführung in das Entity Framework | Dr. Holger Schwichtenberg und Manfred Steyer

Microsoft bezeichnet das Entity Framework als "recommended data access technology for new applications". Das Dataset hingegen wird in neueren .NET-Bibliotheken gar nicht mehr unterstützt. Das sollte Grund genug sein, sich den Object-Relational Mapper jetzt als Alternative zum Dataset anzusehen. An diesem Tag erhalten Sie einen umfassenden Streifzug durch die Möglichkeiten. Am Vormittag geht es um Code-First-Entwicklung (Datenbankgenerierung auf Basis eines Objektmodells inkl. Schemamigrationen) und die Basisoperationen im Entity Framework (Laden, Ändern, Einfügen, Löschen) mit LINQ und Co.

Windows-8-Security_fuer_Entwickler_Dominick_Baier

Windows-8-Security_fuer_Entwickler_Dominick_Baier

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -