Passwort vergessen?

ALL YOU CAN READ!

Der One-Stop-Shop für mehr als 420 Magazine, Bücher und Ausgaben der Digitalbuchreihe shortcuts!

Finden Sie Ihr Thema direkt in unserem großen Archiv!


Von Machine Learning bis Domain Driven Design. Jetzt registrieren und sofort über 100 Seiten Expertenwissen erhalten.

Lesen Sie mit unserem neuen Premiumservice mehr als 420 Magazine, Bücher und shortcuts online. Mit dem entwickler.kiosk-Abonnement greifen Sie ab 9,90 Euro im Monat auf das gesamte Sortiment im entwickler.kiosk zu. Bestehende Abonnenten lesen in unserem entwickler.kiosk ihre abonnierten Magazine kostenfrei.

Registrierung

  • Mit Absenden der Registrierung bestätigen Sie unsere AGB und Datenschutzbestimmungen.

Direkt bestellen

DIREKT BESTELLEN

Bestehendes Abonnement zum entwickler.kiosk-Zugang erweitern

Bitte wählen Sie Ihr bestehendes Abonnement:

Volltextsuche

Ihre Suchergebnisse für:

Entwickler Magazin 1.18

Einstieg in TypeScript

Java Magazin 1.18

SharePoint Kompendiu...

EKON 19

Die EKON 19 bietet Entwicklern ein topaktuelles und umfassendes Themenspektrum zur Entwicklung mit Delphi-Tools. Seien Sie gespannt auf drei Tage vollgepackt mit wertvollem Wissen und neuen Erfahrungen sowie auf die legendäre EKON-Atmosphäre!

02. bis 4. November 2015
Hilton Köln Hotel Marzellenstrasse 13–17
50668, Cologne - DE

Monday - 02. November 2015

07:15 bis 08:00
Opening Keynote: What’s Great in Delphi 10 Seattle

This session will offer an overview of the latest release of Delphi. By focusing on the main features of the release, RAD Studio Product Manager Marco Cantù will be able to cover the overall product directions and provide details about today’s product and hints about its future. See how Delphi works with and will continue extending its support for Windows 10, large projects, and multi-device development.

08:15 bis 09:30
Multimedia Apps (with focus on Audio)

While FireMonkey and other frameworks/libraries cover the graphical aspect of multimedia application well enough, the audio part is often unattended. Ths is sad as acoustical information can easily enrich applications and improve the experience. It's also a good way to help visually impaired users. This talk focusses on the aspect of audio programming with Delphi in the context of multimedia applications. It goes beyond showing how to play a bunch wav files. Instead techniques and algorithms are presented to create a vivid, immersive acoustical environment.

Getting Started with Fast Report

Since Delphi XE2, Delphi has shipped with Fast Report, one of the most powerful reporting tools available. This presentation introduces you to the capabilities of Fast Report, and shows you how to start adding sophisticated reports to your applications today.

Hybride Entwicklung mit Windows 10

Wie man mit einem minimalem Redesign eine Applikation auch unter Windows 8/10 "touchscreen enabled" zeigt diese Session. Wir entwickeln einen Hybrid, der die herkömmliche Tastatur- Maussteuerung durch eine Touchscreen Funktionalität erweitert. Schritt für Schritt zeige ich die Ergonomie einer Legacy Anwendung hin zur Fingersteuerung. Mit einem Fingerprint Leser ist die Authentifizierung dann auch noch dabei. Gezeigt wird auch was gar nicht geht (oder nur teilweise wie Kontextmenus) und welche Designregeln man bei einem Tablet kennen sollte (big buttons, fonts, toolbar, coolbars etc.).

09:45 bis 11:00
Operator Overloading

Delphi allows you to overload operators on records. This presentation will go through the basics of operator overloading in Delphi using a simple and understandable example. It will cover the basic mathematic operators, comparison operators, as well as implicit and explicit conversion.

What's new for Windows 10/ VCL developers

The latest release of Delphi adds many features specifically aimed to Windows 10 development, from the support of WInRT APIs, to new VCL controls, from better multi-monitor support, to Windows 10 specific styling and overall styles improvement. This session will cover a lot of the technical details about the new VCL features for Windows 10, explain how the Windows platforms is evolving, and how Delphi developers can get ready for the Centennial project.

Software Decoupling – Beziehungen trennen

Ein großes Ziel heutiger Softwarehersteller ist es, einzelne Klassen besser testen zu können. Dazu muss die Abhängigkeit von Klassen zueinander aufgebrochen werden. Diese Session bietet einen kurzen Einblick in die Vorteile des Decouplings von Klassen und Objekten und dem daraus entstehenden Vorteilen zum Testen von Software.

12:00 bis 13:15
Neuerungen in Delphi 10 Seattle

Delphi hat sich in den letzten Jahren sehr stark weiterentwickelt. So finden sich viele Neuerungen in der mobilen Entwicklung, aber auch Desktop-Entwicklung, speziell für Windows 10, wurde durch neue Komponenten, neue Frameworks und neue Sprachfunktionen erweitert. Diese Session gibt einen Überblick über die Neuerungen und den aktuellen Stand der Entwicklung für Delphi Desktop- und Mobile App-Entwickler.

Improving the quality of your code with FixInsight

FixInsight is a static code analysis tool which catches code issues the compiler doesn't. Using it you will be amazed how much the compiler forgets to notice and how many issues your code has. How often have you forgotten a parameter to a Format expression? This is only one of the things FixInsight catches. I was sometimes embarrassed at how long ago I introduced mistakes and never noticed the corner cases that could go wrong. You will get a FixInsight license that lasts until halfway November so you can let it run on your own code during the conference (bug me to explain things it finds) or when back home/work.

Laufzeit Patching - selbstmodifizierender Code

In dieser Session wird gezeigt, wie man zur Laufzeit Code verändern kann um beispielsweise Fehler an Stellen zu beheben, auf die man keinen direkten Code Zugriff hat. Es wird ein Überblick über die Low Level Strukturen von Objekten, Interfaces und der RTTI gegeben und wie man mit deren Hilfe zur Laufzeit Klassen von Instanzen ändern, Methoden aufrufe umleiten und vieles mehr kann.

13:30 bis 14:45
Checksummen im praktischen Einsatz

Checksummen kommen überall vor, aber es gibt nicht den einen Algorithmus, der immer passt. Daher ist es wichtig zu wissen, was die unterschiedlichen Verfahren bieten und wann man welches davon einsetzt. Das Ziel bei einer Kontonummer ist es z.B. typische Tippfehler zu erkennen. Hier kommt z.B. MOD97-10 zum Einsatz. Will man sicherstellen, dass eine Nachricht unverändert ist, dann sind kryptographische Hashverfahren die richtige Wahl. Der Vortrag zeigt, was sich dahinter verbirgt und wann man was auswählt. • Anwendungsfälle für Checksummen • Verfügbaren Methoden o CRC Verfahren (CRC8, CRC16, CRC32) o Kryptographische Hash Verfahren (MD5, SHA 256) • Modulo basierte Verfahren (MOD97-10 (IBAN)) • Wann wird was davon warum eingesetzt?

Fast Report Essentials

Going beyond the basics, this presentation shows you how to build many of the more common styles of reports using the version of Fast Report that ships with Delphi. These include summary reports, reports with sub-reports, reports with graphs, and mailing labels. You'll also learn a few nifty tricks along the way.

Internet of Things with Pascal

While lately there is a huge hype around the internet of things (IoT), it hardly is accessible by Pascal users so far. With Delphi it's possible to remote control, but seldom possible to program devices. One reason for this is the fact that most IoT devices either run Linux as operating system or use a cut-down processor, which is not supported by the Delphi compiler. This talk will show several "things" that can already be programmed using the (object) Pascal language. Another emphasis is also on how to remote control devices with Delphi and how both programming and controlling can work hand in hand.

15:00 bis 16:15
JsonRpc mit TVirtualInterface

Die Klasse TVirtualInterface bietet die Möglichkeit ein beliebiges Interface zu implementieren. Wozu man das benötigt? An dem Beispiel einer Adapter-Implementierung, um RPC-Aufrufe zwischen Client und Server zu serialisieren, soll ein echter Nutzen demonstriert werden. Der Charme einer Lösung mit TVirtualInterface ist die transparente Umsetzung. Entwickler müssen nicht die Kommunikationsschicht um ihre Anwendung herumbauen. Vielmehr liegt die Implementierung unterhalb der eigenen Anwendungslogik.

Introduction to Parallel Programming

Delphi XE7 introduced the Parallel Programming Library. This presentation will start at the very beginning, covering the basics of Tasks, Futures, and the TParallel.For loop. Attendees will understand the basics of parallel development in Delphi including handling exceptions, stopping tasks, and breaking TParallel.For loops.

HID – Verbindung zur Hardware herstellen

Delphi wird oft nur als Datenbank orientierte Entwicklungsumgebung angesehen. Aber auch Hardware lässt sich einfach und direkt ansteuern. HID (Human Interface Devices) können direkt angesprochen werden. Beispiele für Hardware sind Kopierschutz oder Steuerung von Hardware (z.B.: Laser).

Tuesday - 03. November 2015

07:00 bis 08:15
Windows 10 für Delphi-Entwickler

Die Session gibt einen Überblick über die Features in Windows 10, die für Entwickler besonders interessant sind und zeigt, welchen Support und welche Neuerungen aktuelle Delphi Versionen bieten um Anwendungen für Windows 10 zu erstellen.

Delphi’s FireMonkey: The Architecture

This session covers the key element of the FireMonkey architecture, explaining how the library supports multi-device development, helping you understand the FireUI multi-device designer, delving into the key elements of FireMonkey styles and FireMonkey components architecture, getting to the support for platform controls, and much more. Level: Intermediate, some experience in FMX/VCL required

Zertifikate für Fortgeschrittene

Zertifikate sind ein Konzept, mit dem jeder Entwickler früher oder später eine Begegnung haben wird. Der Vortrag fasst die Grundlagen meines Vortrags auf der EKON 18 zusammen und zeigt drei Anwendungsbeispiele im Detail. Wie konfiguriert man ein Zertifikat auf einem Server? Wie erstellt man ein Zertifikat für einen Client und wie verwendet man dies im Browser? Und als Anschluss: Wie wird ein Client-Zertifikat in einer eigenen Anwendung verwendet? • Theoretische Grundlagen von Zertifikaten (Zusammenfassung vom Vortrag vom letzten Jahr für neue Hörer) • Anwendung als Server Zertifikat als Live Beispiel • Anwendung als Client Zertifikat im Browser als Live Beispiel • Anwendung als Client Zertifikat in einer eigenen Anwendung

08:30 bis 09:45
Delphi Spring – Einblick in das Framework

In dieser Session lernen Sie die wichtigsten Klassen und Objekte des Spring Framework kennen, und wie Sie diese nutzen können, um Ihre Software stabiler werden zu lassen.

High Performance Delphi Apps

This session demonstrates how a high performance stock quote processing system got improved both in capacity (it can process > 20-thousand quotes per second) and concurrency. You will see how performance measurements were done, what ways to drill through CPU and memory performance problems and multi-threading waiting issues. All of these led to some new design decisions, and confirmed an earlier multi-threading decision to work properly. The performance was increased in a big way by for instance carefully balancing choose of algorithms, moving around locks to have less locking and knowing which Delphi language features can improve or decrease performance.

Keine Slides vorhanden
Softwarelizenzierung – Muss das sein? Lizenzmodelle, Lizenzverwaltung und -verteilung in der Praxis

Für einige ist mit der reinen Softwareimplementierung die Arbeit schon fast erledigt. Dann noch eine Prise Marketing dazu, rein in den Onlineshop und fertig ist das verkaufbare Produkt. Doch halt! Wie verkauft man denn nun Software, sodass man damit kontinuierliche Geldflüsse erzeugen kann? Wie kann man das insbesondere technisch realisieren? Welche Lizenzmodelle haben sich in der Praxis bewährt? Wie geht man damit um? Wie verteilt man die Lizenzen an seine Kunden, ohne dadurch viel zusätzliche Arbeit auf Entwickler- und Kundenseite zu erzeugen? Wie kann man aus einer bereits im eigenen Unternehmen existierenden Kundenverwaltung heraus Lizenzschlüssel erzeugen? Fragen über Fragen, auf die der Vortrag Antworten gibt. Informieren Sie sich und diskutieren Sie mit, wenn es um das Thema Software-Monetarisierung geht.

10:00 bis 11:15
How to Succeed as a Professional Developer

Nick Hodges and Cary Jensen, two heavyweights of the Delphi community, share their experience and insight about the tools and techniques that make a good developer great and a development team successful. You may not agree with them, and they may not agree with each other, but you are guaranteed to come away thinking about how you approach the art of software development.

PDF and Office document processing using Gnostice

Gnostice XtremeDocumentStudio Delphi is a unified document-processing framework that enables Delphi developers to get work done with PDF and office documents with minimum code. In this session we will see several real-world examples using Delphi and XtremeDocumentStudio VCL and FireMonkey components. We will learn about implementing document viewing on desktop, web and mobile clients, digitizing scanned documents (with the built-in OCR engine), interactive mark-up and annotation of PDFs, converting documents, document generation and report export including PDF/A & PDF/A-3B files, embed documents (PDF, DOCX) inside reports and more.

Connectivity von Bluetooth zu Beacons

Bluetooth und Beacons stellen in Delphi eine einfache Möglichkeit her, Geräte miteinander zu verbinden und auf lokale Dienste und Gegebenheiten zu reagieren. Das „Internet der Dinge (IoT)“ lebt von dieser Konnektivität. Delphi stellt die technischen Grundlagen dem Entwickler sehr leicht zugänglich zur Verfügung. Diese Session stellt einen Überblick über die verschiedenen Technologien und den Verbindungsmöglichkeiten dar: - Bluetooth Classic vs. BluetoothLE - AppTethering - Kommunikation über Bluetooth - Beacons mit iBeacon und AltBeacon - Praktische Beispiele mit BeaconFence

12:15 bis 13:30
How to partition your applications using Model View ViewModel

You will learn how to partition your applications by dividing them in a Model, View and ViewModel. Then hook them up into a loosely coupled way that makes the UI far less heavy pushing business logic where it belongs in automatically testable portions of your code base. This session demonstrates both the DSharp way (mimiced after Caliburn) and Knockoff (mimiced after Knockout JS) of using MVVM so you get a feel from what existing frameworks can do, or how to start rolling your own.

Multidevice-Entwicklung in der Praxis

Delphi bietet seit einigen Jahren die Möglichkeiten der Anwendungsentwicklung für Android und iOS aus einem gemeinsamen Quelltext. Dabei gibt es aber einige Dinge zu beachten, um wirklich erfolgreich seine App in den Google PlayStore oder den iTunes AppStore zu bekommen. Diese Session stellt die Unterschiede dar, die man bei der Entwicklung beachten muss: - Visuelle und nicht-visuelle Komponenten und deren Unterschiede - Bereitstellung - Erstellung der Splash-Screens und Icon für die Bereitstellung - Entwicklerzertifikate und Keystone Dateien

Git für Windows mit SourceTree/TortoiseGit

Von Git kann man inzwischen als de-facto-Standard sprechen. Zumindest in der Linux und OSX Welt. Für Windows ist noch Luft nach oben, was den Einsatz angeht. Die Installation unter Windows, visuelle Tools wie SourceTree und TortoiseGit, sind deshalb für viele Interessierte ein wichtiges Kriterium für einen Einstieg. Einige Grundkenntnisse zu Git selbst lassen sich in einer 60-Minuten-Session gut unterbringen.

13:45 bis 15:00
Unittesting leicht gemacht

Unittesting ist für jedermann! Diese Session wird motivieren, seinen Code per Unittest zu testen und dabei auf die vielen Vorteile eingehen, die sich ergeben. Durch den Einsatz einiger Techniken und Werkzeuge wird gezeigt, dass das Erstellen von Tests und das Praktizieren von "Test Driven Development" (TDD) Spaß macht und zu besserem Code führt.

Delphis Tools APIs

Die Session gibt einen Überblick über die Tools-API der aktuellen Delphi IDEs. Der Vortrag stellt APIs und Wege vor, mit denen die Entwicklungsumgebung mit eigenen Experten und Plugins erweitert werden kann.

Introduction to Smart Mobile Studio

With Smart Mobile Studio an alternative IDE/compiler/framework is available that allows the user to develop HTML5 + JavaScript applications with a modern Object Pascal dialect. The client-side applications produced by Smart Mobile Studio not only run on nearly every mobile device, but also in nearly any browser. It can even run on a Raspberry Pi or even smaller micro controllers. While the product is sometimes considered as a competitive to Delphi it can rather enhance it in a domain that is not covered by Embarcardero products. The talk explains in detail what Smart Mobile Studio is and how it works. After the introduction a simple business application will be created live within minutes. The talk will conclude showing various unusual use cases beyond this (game, server-side app with node.js, home automation with microcontrollers).

Wednesday - 04. November 2015

07:00 bis 10:30
Multithreading und parallele Programmierung mit Delphi

Mit Delphi XE7 wurde die neue Parallel Programming Library eingeführt, die angelehnt an Konzepte aus anderen Sprachen ein auf allen Plattformen verfügbares Framework bietet, um Aufgaben parallel auszuführen. Für ältere Delphi-Versionen und die Windows-Platform steht als Alternative die Open-Source-Bibliothek OmniThreadLibrary zur Verfügung, welche den Umgang mit mehreren Threads von der Kommunikation bis zum Exception Handling vereinfachen kann und ebenfalls ein Parallelisierungsframework bietet. Der Workshop stellt die neue Parallel Programming Library und deren Konzepte vor und stellt sie der OmniThreadLibrary gegenüber. Es wird gezeigt, wie Ausgaben gestaltet und verwaltet werden, wie Exceptions behandelt werden und wie und wo synchronisiert werden kann und darf. Agenda • Delphi Parallel Programming Library (PPL) • Tasks und Futures versus Threads • ParalellFor, Fork, Join • Konzepte der OmniThreadlibrary (OTL) • OTL einsetzen • Vergleich von OTL und PPL

Dependency Injection Done Right

Dependency Injection is a powerful coding pattern that helps to decouple and simplify your code.  When used properly and effectively, it can improve the testability and increase the maintainability of your code. In this workshop, we’ll look at the basics of Dependency Injection and the simple steps you can take to start making dependency injection the normal pattern in your code.  Having covered the basics, we’ll examine the use of the Dependency Injection container that comes as part of the Delphi Spring Framework.  In the end, you'll understand how to write clean, decoupled code that is easy to test and easy to maintain.

11:30 bis 15:00
DataSnap In-Depth

DataSnap, Delphi's middle-tier framework, provides you with a proven mechanism for exposing data and operations to both Delphi and non-Delphi clients. In this information-packed workshop you will learn how to create both traditional and RESTful DataSnap servers, how to secure your servers using secure socket layer and authentication, and how to implement a stateless REST interface. This workshop concludes by showing you how to connect to your DataSnap servers from a variety of different clients.

Improving Software Quality

The Workshop consists of two blocks discussing issues of Software Quality. These blocks give the highlights of enhancing the quality of your software. They are based on a Delphi flavoured explanation of topics a couple of books that I will discuss: • Code Complete • Refactoring: Improving the design of existing code • Design Patterns: elements of re-usable object oriented software Some topics covered are how-to-essentials for writing good software, classic mistakes of writing bad software, the human factor in software development, reducing failure, emotions versus technique and processes. You will do some tasks helping you shedding some light on how people actually work and cooperate.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -