Passwort vergessen?

ALL YOU CAN READ!

Der One-Stop-Shop für mehr als 420 Magazine, Bücher und Ausgaben der Digitalbuchreihe shortcuts!

Finden Sie Ihr Thema direkt in unserem großen Archiv!


Von Machine Learning bis Domain Driven Design. Jetzt registrieren und sofort über 100 Seiten Expertenwissen erhalten.

Lesen Sie mit unserem neuen Premiumservice mehr als 420 Magazine, Bücher und shortcuts online. Mit dem entwickler.kiosk-Abonnement greifen Sie ab 9,90 Euro im Monat auf das gesamte Sortiment im entwickler.kiosk zu. Bestehende Abonnenten lesen in unserem entwickler.kiosk ihre abonnierten Magazine kostenfrei.

Registrierung

  • Mit Absenden der Registrierung bestätigen Sie unsere AGB und Datenschutzbestimmungen.

Direkt bestellen

DIREKT BESTELLEN

Bestehendes Abonnement zum entwickler.kiosk-Zugang erweitern

Bitte wählen Sie Ihr bestehendes Abonnement:

Volltextsuche

Ihre Suchergebnisse für:

PHP Magazin 5.19

Windows Developer 8.19

Java Magazin 8.19

Entwickler Magazin 4.19

Entwicklertage 2010

Die Entwickler Tage sind das große Trainingsevent für Entwickler, die vom Wissen der bekanntesten Profis der Entwickler-Szene profitieren möchten. Es erwarten Sie eine Reihe erstklassiger Power Workshops rund um wichtige Java-, .NET- und Delphi-Themen. Der Fokus der ein- oder mehrtägigen Workshops liegt konsequent auf dem Praxiseinsatz aller Technologien und Methoden.

21. bis 25. Juni 2010

bis
Delphi Language Update - Generics

Im Laufe der letzten Jahre ist die Delphi Programmiersprache und Laufzeitbibliothek unter dem Einfluss von .net auch für native Entwicklung signifikant weiter entwickelt worden. Unzählige neue Compiler-Features wie Enumeratoren, Klassendaten, verschachtelte Typen, überladbare Operatoren, generische Typen, anonyme Methoden und Records mit Methoden stehen in Delphi zu Verfügung. Der String-Typ ist zu Unicode gewechselt, das Exceptionhandling und die RTTI-Funktionen wurden erweitert und die Laufzeitbibliothek um diverse neue Klassen ergänzt. Der Workshop gibt einen Überblick über die neuen Sprachfeatures seit Delphi 7, zeigt wie diese eingesetzt werden und an welchen Stellen man das, was man in alten Delphi Versionen schon immer so gemacht hat, jetzt vielleicht effektiver und eleganter lösen kann und sollte. Agenda - Enumeratoren, Nested Types und Klassendaten - Records und überladbare Operatoren - Klassische Design Patterns mit aktuellem Delphi - Generische Typen und anonyme Methoden - Ein Byte ist nicht genug – Unicode Strings - Runtime Type Information in Delphi 20100 - neue RTL-Features von TObject, Exception zu TThread Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 2007 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Für einige Beispiele ist eine höhere Delphi Version erforderlich. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Tests mit Delphi – Von Unit-Tests bis TDD - Vorgehensmodelle

Der Workshop gibt einen komprimierten Überblick über Softwaretests, die Anwendung von Unit-Tests und die Einsatzszenarien für Test-Driven-Development mit Delphi. Eine Einführung in Theorie und Konzepte der Test-getriebenen Entwicklung ordnet diese im Kontext agiler Methoden der Softwareentwicklung ein und schafft einen ersten Überblick über das Thema. Es werden die Praktiken der test-getriebenen Entwicklung wie Test-First-Programmierung, Refactoring und Akzeptanztests vorgestellt. Im zweiten Teil des Workshops wird die praktische Seite mit dem Unit-Testing Framework in Delphi betrachtet. Es wird gezeigt wie das dUnit-Framework eingesetzt und erweitert werden kann. In Beispielen wird gezeigt, wie Tests geschrieben werden, wie man Mock-Klassen verwendet und es wird diskutiert wie ein testbares Design aussehen kann und sollte um überhaupt effektive Unittests schreiben zu können. Agenda - Überblick klassischer Softwareentwicklungsmethoden - Agile Methoden der Softwareentwicklung - Konzepte und Ideen des Test Driven Development - Refactoring und TDD Praktiken - Unit-Tests - Einsatz von Mockklassen und Objekten - Design for Testability Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Verbesserung von Softwarequalität in Delphi - VCL Hierarchy Poster

In diesem Workshop lernen Sie, wie man Software von höchstmöglicher Qualität erstellt und wartet, und wie Sie durch einfache Regeln die Kosten der Entwicklung und vor allem der Wartung senken können. Stückweise lernen Sie das "Handwerkszeug" der Softwareentwicklung kennen: Kleine Tricks und Kniffe sowie Richtlinien, deren Einsatz nichts kostet, aber viel Einsparen kann. Dies beginnt bei der Teaminternen und -externen Kommunikation, Sie lernen Delphi aus einer neuen Perspektive kennen. Sie werden erkennen, was es Ihnen bringt Fehler in der Software möglichst früh zu entdecken - und vor allem wie Sie dies erreichen können. Ihnen werden die Hintergründe von 'loser Kopplung' und 'engem Zusammenhalt' erklärt und aufgezeigt, wie dies zu einer besseren, soliden Softwarearchitektur führen kann. Dabei wird ihr Code nicht vergessen: Wir zeigen Ihnen Tipps, Tools und Richtlinien, mit denen Sie besseren Code schreiben können. Dies ist ein zweitägiger Workshop. Der erste Tag konzentriert sich auf die Theorie und lässt viel Platz damit Ihre Fragen beantwortet werden können. Am zweiten Tag bringen Sie Ihren Code sowie Ihr Arbeitsgerät mit und wenden die Theorie vom ersten Tag in Ihrem alltäglichen Arbeitsgebiet an: Ihrem Code. Unsere erfahrenen Trainer zeigen Ihnen hier unter intensiver Betreuung, wie Sie das Gelernte auch tatsächlich in Ihrem konkreten Umfeld einsetzen können. Agenda Tag 1: Theorie mit diesen Themen: - Das Entwicklungsprozess einfacher machen: Leute, Kommunikation, Rollen, Dokumentation - RAD: was bedeuted Rapid Application Development - Vereinfachung versus Generalisierung - Frameworks - Kernprinzipen: Cohesion, Coupling, Indirection, Vereinfachung, Dokumentation, Objekt Orientierung versus Prozedural, Interfaces, Generische Typen - Delphi spezifische Prinzipien: DataModules, Frames, Forms, Visual Inheritance, Properties, Events, ActionList - Wie geht man vom Idee zur Implementation - Design Patterns - Refactoring - Belbin Test Tag 2: Praxis - Praktische Tips & Tricks - Delphi source code Beispiele - Beispiele von Teilnehmern - Selbst mit mehreren Coaches eigenen Code verbessern Teilnehmervorrausetzungen Für diese Masterclass sind Grundkenntnisse von Delphi notwendig. Je mehr Erfahrung, mit guter oder gerade schlechter Quellkode, je besser. Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Verbesserung von Softwarequalität in Delphi - Delphi Identifier Naming Conventions

In diesem Workshop lernen Sie, wie man Software von höchstmöglicher Qualität erstellt und wartet, und wie Sie durch einfache Regeln die Kosten der Entwicklung und vor allem der Wartung senken können. Stückweise lernen Sie das "Handwerkszeug" der Softwareentwicklung kennen: Kleine Tricks und Kniffe sowie Richtlinien, deren Einsatz nichts kostet, aber viel Einsparen kann. Dies beginnt bei der Teaminternen und -externen Kommunikation, Sie lernen Delphi aus einer neuen Perspektive kennen. Sie werden erkennen, was es Ihnen bringt Fehler in der Software möglichst früh zu entdecken - und vor allem wie Sie dies erreichen können. Ihnen werden die Hintergründe von 'loser Kopplung' und 'engem Zusammenhalt' erklärt und aufgezeigt, wie dies zu einer besseren, soliden Softwarearchitektur führen kann. Dabei wird ihr Code nicht vergessen: Wir zeigen Ihnen Tipps, Tools und Richtlinien, mit denen Sie besseren Code schreiben können. Dies ist ein zweitägiger Workshop. Der erste Tag konzentriert sich auf die Theorie und lässt viel Platz damit Ihre Fragen beantwortet werden können. Am zweiten Tag bringen Sie Ihren Code sowie Ihr Arbeitsgerät mit und wenden die Theorie vom ersten Tag in Ihrem alltäglichen Arbeitsgebiet an: Ihrem Code. Unsere erfahrenen Trainer zeigen Ihnen hier unter intensiver Betreuung, wie Sie das Gelernte auch tatsächlich in Ihrem konkreten Umfeld einsetzen können. Agenda Tag 1: Theorie mit diesen Themen: - Das Entwicklungsprozess einfacher machen: Leute, Kommunikation, Rollen, Dokumentation - RAD: was bedeuted Rapid Application Development - Vereinfachung versus Generalisierung - Frameworks - Kernprinzipen: Cohesion, Coupling, Indirection, Vereinfachung, Dokumentation, Objekt Orientierung versus Prozedural, Interfaces, Generische Typen - Delphi spezifische Prinzipien: DataModules, Frames, Forms, Visual Inheritance, Properties, Events, ActionList - Wie geht man vom Idee zur Implementation - Design Patterns - Refactoring - Belbin Test Tag 2: Praxis - Praktische Tips & Tricks - Delphi source code Beispiele - Beispiele von Teilnehmern - Selbst mit mehreren Coaches eigenen Code verbessern Teilnehmervorrausetzungen Für diese Masterclass sind Grundkenntnisse von Delphi notwendig. Je mehr Erfahrung, mit guter oder gerade schlechter Quellkode, je besser. Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Verbesserung von Softwarequalität in Delphi - JCL Delphi Language Style Guide

In diesem Workshop lernen Sie, wie man Software von höchstmöglicher Qualität erstellt und wartet, und wie Sie durch einfache Regeln die Kosten der Entwicklung und vor allem der Wartung senken können. Stückweise lernen Sie das "Handwerkszeug" der Softwareentwicklung kennen: Kleine Tricks und Kniffe sowie Richtlinien, deren Einsatz nichts kostet, aber viel Einsparen kann. Dies beginnt bei der Teaminternen und -externen Kommunikation, Sie lernen Delphi aus einer neuen Perspektive kennen. Sie werden erkennen, was es Ihnen bringt Fehler in der Software möglichst früh zu entdecken - und vor allem wie Sie dies erreichen können. Ihnen werden die Hintergründe von 'loser Kopplung' und 'engem Zusammenhalt' erklärt und aufgezeigt, wie dies zu einer besseren, soliden Softwarearchitektur führen kann. Dabei wird ihr Code nicht vergessen: Wir zeigen Ihnen Tipps, Tools und Richtlinien, mit denen Sie besseren Code schreiben können. Dies ist ein zweitägiger Workshop. Der erste Tag konzentriert sich auf die Theorie und lässt viel Platz damit Ihre Fragen beantwortet werden können. Am zweiten Tag bringen Sie Ihren Code sowie Ihr Arbeitsgerät mit und wenden die Theorie vom ersten Tag in Ihrem alltäglichen Arbeitsgebiet an: Ihrem Code. Unsere erfahrenen Trainer zeigen Ihnen hier unter intensiver Betreuung, wie Sie das Gelernte auch tatsächlich in Ihrem konkreten Umfeld einsetzen können. Agenda Tag 1: Theorie mit diesen Themen: - Das Entwicklungsprozess einfacher machen: Leute, Kommunikation, Rollen, Dokumentation - RAD: was bedeuted Rapid Application Development - Vereinfachung versus Generalisierung - Frameworks - Kernprinzipen: Cohesion, Coupling, Indirection, Vereinfachung, Dokumentation, Objekt Orientierung versus Prozedural, Interfaces, Generische Typen - Delphi spezifische Prinzipien: DataModules, Frames, Forms, Visual Inheritance, Properties, Events, ActionList - Wie geht man vom Idee zur Implementation - Design Patterns - Refactoring - Belbin Test Tag 2: Praxis - Praktische Tips & Tricks - Delphi source code Beispiele - Beispiele von Teilnehmern - Selbst mit mehreren Coaches eigenen Code verbessern Teilnehmervorrausetzungen Für diese Masterclass sind Grundkenntnisse von Delphi notwendig. Je mehr Erfahrung, mit guter oder gerade schlechter Quellkode, je besser. Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Verbesserung von Softwarequalität in Delphi - Object Pascal Style Guide

In diesem Workshop lernen Sie, wie man Software von höchstmöglicher Qualität erstellt und wartet, und wie Sie durch einfache Regeln die Kosten der Entwicklung und vor allem der Wartung senken können. Stückweise lernen Sie das "Handwerkszeug" der Softwareentwicklung kennen: Kleine Tricks und Kniffe sowie Richtlinien, deren Einsatz nichts kostet, aber viel Einsparen kann. Dies beginnt bei der Teaminternen und -externen Kommunikation, Sie lernen Delphi aus einer neuen Perspektive kennen. Sie werden erkennen, was es Ihnen bringt Fehler in der Software möglichst früh zu entdecken - und vor allem wie Sie dies erreichen können. Ihnen werden die Hintergründe von 'loser Kopplung' und 'engem Zusammenhalt' erklärt und aufgezeigt, wie dies zu einer besseren, soliden Softwarearchitektur führen kann. Dabei wird ihr Code nicht vergessen: Wir zeigen Ihnen Tipps, Tools und Richtlinien, mit denen Sie besseren Code schreiben können. Dies ist ein zweitägiger Workshop. Der erste Tag konzentriert sich auf die Theorie und lässt viel Platz damit Ihre Fragen beantwortet werden können. Am zweiten Tag bringen Sie Ihren Code sowie Ihr Arbeitsgerät mit und wenden die Theorie vom ersten Tag in Ihrem alltäglichen Arbeitsgebiet an: Ihrem Code. Unsere erfahrenen Trainer zeigen Ihnen hier unter intensiver Betreuung, wie Sie das Gelernte auch tatsächlich in Ihrem konkreten Umfeld einsetzen können. Agenda Tag 1: Theorie mit diesen Themen: - Das Entwicklungsprozess einfacher machen: Leute, Kommunikation, Rollen, Dokumentation - RAD: was bedeuted Rapid Application Development - Vereinfachung versus Generalisierung - Frameworks - Kernprinzipen: Cohesion, Coupling, Indirection, Vereinfachung, Dokumentation, Objekt Orientierung versus Prozedural, Interfaces, Generische Typen - Delphi spezifische Prinzipien: DataModules, Frames, Forms, Visual Inheritance, Properties, Events, ActionList - Wie geht man vom Idee zur Implementation - Design Patterns - Refactoring - Belbin Test Tag 2: Praxis - Praktische Tips & Tricks - Delphi source code Beispiele - Beispiele von Teilnehmern - Selbst mit mehreren Coaches eigenen Code verbessern Teilnehmervorrausetzungen Für diese Masterclass sind Grundkenntnisse von Delphi notwendig. Je mehr Erfahrung, mit guter oder gerade schlechter Quellkode, je besser. Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Verbesserung von Softwarequalität in Delphi - Belbin Test

In diesem Workshop lernen Sie, wie man Software von höchstmöglicher Qualität erstellt und wartet, und wie Sie durch einfache Regeln die Kosten der Entwicklung und vor allem der Wartung senken können. Stückweise lernen Sie das "Handwerkszeug" der Softwareentwicklung kennen: Kleine Tricks und Kniffe sowie Richtlinien, deren Einsatz nichts kostet, aber viel Einsparen kann. Dies beginnt bei der Teaminternen und -externen Kommunikation, Sie lernen Delphi aus einer neuen Perspektive kennen. Sie werden erkennen, was es Ihnen bringt Fehler in der Software möglichst früh zu entdecken - und vor allem wie Sie dies erreichen können. Ihnen werden die Hintergründe von 'loser Kopplung' und 'engem Zusammenhalt' erklärt und aufgezeigt, wie dies zu einer besseren, soliden Softwarearchitektur führen kann. Dabei wird ihr Code nicht vergessen: Wir zeigen Ihnen Tipps, Tools und Richtlinien, mit denen Sie besseren Code schreiben können. Dies ist ein zweitägiger Workshop. Der erste Tag konzentriert sich auf die Theorie und lässt viel Platz damit Ihre Fragen beantwortet werden können. Am zweiten Tag bringen Sie Ihren Code sowie Ihr Arbeitsgerät mit und wenden die Theorie vom ersten Tag in Ihrem alltäglichen Arbeitsgebiet an: Ihrem Code. Unsere erfahrenen Trainer zeigen Ihnen hier unter intensiver Betreuung, wie Sie das Gelernte auch tatsächlich in Ihrem konkreten Umfeld einsetzen können. Agenda Tag 1: Theorie mit diesen Themen: - Das Entwicklungsprozess einfacher machen: Leute, Kommunikation, Rollen, Dokumentation - RAD: was bedeuted Rapid Application Development - Vereinfachung versus Generalisierung - Frameworks - Kernprinzipen: Cohesion, Coupling, Indirection, Vereinfachung, Dokumentation, Objekt Orientierung versus Prozedural, Interfaces, Generische Typen - Delphi spezifische Prinzipien: DataModules, Frames, Forms, Visual Inheritance, Properties, Events, ActionList - Wie geht man vom Idee zur Implementation - Design Patterns - Refactoring - Belbin Test Tag 2: Praxis - Praktische Tips & Tricks - Delphi source code Beispiele - Beispiele von Teilnehmern - Selbst mit mehreren Coaches eigenen Code verbessern Teilnehmervorrausetzungen Für diese Masterclass sind Grundkenntnisse von Delphi notwendig. Je mehr Erfahrung, mit guter oder gerade schlechter Quellkode, je besser. Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Verbesserung von Softwarequalität in Delphi - Econos Coding Standard Document

In diesem Workshop lernen Sie, wie man Software von höchstmöglicher Qualität erstellt und wartet, und wie Sie durch einfache Regeln die Kosten der Entwicklung und vor allem der Wartung senken können. Stückweise lernen Sie das "Handwerkszeug" der Softwareentwicklung kennen: Kleine Tricks und Kniffe sowie Richtlinien, deren Einsatz nichts kostet, aber viel Einsparen kann. Dies beginnt bei der Teaminternen und -externen Kommunikation, Sie lernen Delphi aus einer neuen Perspektive kennen. Sie werden erkennen, was es Ihnen bringt Fehler in der Software möglichst früh zu entdecken - und vor allem wie Sie dies erreichen können. Ihnen werden die Hintergründe von 'loser Kopplung' und 'engem Zusammenhalt' erklärt und aufgezeigt, wie dies zu einer besseren, soliden Softwarearchitektur führen kann. Dabei wird ihr Code nicht vergessen: Wir zeigen Ihnen Tipps, Tools und Richtlinien, mit denen Sie besseren Code schreiben können. Dies ist ein zweitägiger Workshop. Der erste Tag konzentriert sich auf die Theorie und lässt viel Platz damit Ihre Fragen beantwortet werden können. Am zweiten Tag bringen Sie Ihren Code sowie Ihr Arbeitsgerät mit und wenden die Theorie vom ersten Tag in Ihrem alltäglichen Arbeitsgebiet an: Ihrem Code. Unsere erfahrenen Trainer zeigen Ihnen hier unter intensiver Betreuung, wie Sie das Gelernte auch tatsächlich in Ihrem konkreten Umfeld einsetzen können. Agenda Tag 1: Theorie mit diesen Themen: - Das Entwicklungsprozess einfacher machen: Leute, Kommunikation, Rollen, Dokumentation - RAD: was bedeuted Rapid Application Development - Vereinfachung versus Generalisierung - Frameworks - Kernprinzipen: Cohesion, Coupling, Indirection, Vereinfachung, Dokumentation, Objekt Orientierung versus Prozedural, Interfaces, Generische Typen - Delphi spezifische Prinzipien: DataModules, Frames, Forms, Visual Inheritance, Properties, Events, ActionList - Wie geht man vom Idee zur Implementation - Design Patterns - Refactoring - Belbin Test Tag 2: Praxis - Praktische Tips & Tricks - Delphi source code Beispiele - Beispiele von Teilnehmern - Selbst mit mehreren Coaches eigenen Code verbessern Teilnehmervorrausetzungen Für diese Masterclass sind Grundkenntnisse von Delphi notwendig. Je mehr Erfahrung, mit guter oder gerade schlechter Quellkode, je besser. Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Verbesserung von Softwarequalität in Delphi - The Joel Test

In diesem Workshop lernen Sie, wie man Software von höchstmöglicher Qualität erstellt und wartet, und wie Sie durch einfache Regeln die Kosten der Entwicklung und vor allem der Wartung senken können. Stückweise lernen Sie das "Handwerkszeug" der Softwareentwicklung kennen: Kleine Tricks und Kniffe sowie Richtlinien, deren Einsatz nichts kostet, aber viel Einsparen kann. Dies beginnt bei der Teaminternen und -externen Kommunikation, Sie lernen Delphi aus einer neuen Perspektive kennen. Sie werden erkennen, was es Ihnen bringt Fehler in der Software möglichst früh zu entdecken - und vor allem wie Sie dies erreichen können. Ihnen werden die Hintergründe von 'loser Kopplung' und 'engem Zusammenhalt' erklärt und aufgezeigt, wie dies zu einer besseren, soliden Softwarearchitektur führen kann. Dabei wird ihr Code nicht vergessen: Wir zeigen Ihnen Tipps, Tools und Richtlinien, mit denen Sie besseren Code schreiben können. Dies ist ein zweitägiger Workshop. Der erste Tag konzentriert sich auf die Theorie und lässt viel Platz damit Ihre Fragen beantwortet werden können. Am zweiten Tag bringen Sie Ihren Code sowie Ihr Arbeitsgerät mit und wenden die Theorie vom ersten Tag in Ihrem alltäglichen Arbeitsgebiet an: Ihrem Code. Unsere erfahrenen Trainer zeigen Ihnen hier unter intensiver Betreuung, wie Sie das Gelernte auch tatsächlich in Ihrem konkreten Umfeld einsetzen können. Agenda Tag 1: Theorie mit diesen Themen: - Das Entwicklungsprozess einfacher machen: Leute, Kommunikation, Rollen, Dokumentation - RAD: was bedeuted Rapid Application Development - Vereinfachung versus Generalisierung - Frameworks - Kernprinzipen: Cohesion, Coupling, Indirection, Vereinfachung, Dokumentation, Objekt Orientierung versus Prozedural, Interfaces, Generische Typen - Delphi spezifische Prinzipien: DataModules, Frames, Forms, Visual Inheritance, Properties, Events, ActionList - Wie geht man vom Idee zur Implementation - Design Patterns - Refactoring - Belbin Test Tag 2: Praxis - Praktische Tips & Tricks - Delphi source code Beispiele - Beispiele von Teilnehmern - Selbst mit mehreren Coaches eigenen Code verbessern Teilnehmervorrausetzungen Für diese Masterclass sind Grundkenntnisse von Delphi notwendig. Je mehr Erfahrung, mit guter oder gerade schlechter Quellkode, je besser. Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Tests mit Delphi – Von Unit-Tests bis TDD - Test Driven Development

Der Workshop gibt einen komprimierten Überblick über Softwaretests, die Anwendung von Unit-Tests und die Einsatzszenarien für Test-Driven-Development mit Delphi. Eine Einführung in Theorie und Konzepte der Test-getriebenen Entwicklung ordnet diese im Kontext agiler Methoden der Softwareentwicklung ein und schafft einen ersten Überblick über das Thema. Es werden die Praktiken der test-getriebenen Entwicklung wie Test-First-Programmierung, Refactoring und Akzeptanztests vorgestellt. Im zweiten Teil des Workshops wird die praktische Seite mit dem Unit-Testing Framework in Delphi betrachtet. Es wird gezeigt wie das dUnit-Framework eingesetzt und erweitert werden kann. In Beispielen wird gezeigt, wie Tests geschrieben werden, wie man Mock-Klassen verwendet und es wird diskutiert wie ein testbares Design aussehen kann und sollte um überhaupt effektive Unittests schreiben zu können. Agenda - Überblick klassischer Softwareentwicklungsmethoden - Agile Methoden der Softwareentwicklung - Konzepte und Ideen des Test Driven Development - Refactoring und TDD Praktiken - Unit-Tests - Einsatz von Mockklassen und Objekten - Design for Testability Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Tests mit Delphi – Von Unit-Tests bis TDD - Einführung in Softwaretests

Der Workshop gibt einen komprimierten Überblick über Softwaretests, die Anwendung von Unit-Tests und die Einsatzszenarien für Test-Driven-Development mit Delphi. Eine Einführung in Theorie und Konzepte der Test-getriebenen Entwicklung ordnet diese im Kontext agiler Methoden der Softwareentwicklung ein und schafft einen ersten Überblick über das Thema. Es werden die Praktiken der test-getriebenen Entwicklung wie Test-First-Programmierung, Refactoring und Akzeptanztests vorgestellt. Im zweiten Teil des Workshops wird die praktische Seite mit dem Unit-Testing Framework in Delphi betrachtet. Es wird gezeigt wie das dUnit-Framework eingesetzt und erweitert werden kann. In Beispielen wird gezeigt, wie Tests geschrieben werden, wie man Mock-Klassen verwendet und es wird diskutiert wie ein testbares Design aussehen kann und sollte um überhaupt effektive Unittests schreiben zu können. Agenda - Überblick klassischer Softwareentwicklungsmethoden - Agile Methoden der Softwareentwicklung - Konzepte und Ideen des Test Driven Development - Refactoring und TDD Praktiken - Unit-Tests - Einsatz von Mockklassen und Objekten - Design for Testability Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Delphi Language Update - RTTI

Im Laufe der letzten Jahre ist die Delphi Programmiersprache und Laufzeitbibliothek unter dem Einfluss von .net auch für native Entwicklung signifikant weiter entwickelt worden. Unzählige neue Compiler-Features wie Enumeratoren, Klassendaten, verschachtelte Typen, überladbare Operatoren, generische Typen, anonyme Methoden und Records mit Methoden stehen in Delphi zu Verfügung. Der String-Typ ist zu Unicode gewechselt, das Exceptionhandling und die RTTI-Funktionen wurden erweitert und die Laufzeitbibliothek um diverse neue Klassen ergänzt. Der Workshop gibt einen Überblick über die neuen Sprachfeatures seit Delphi 7, zeigt wie diese eingesetzt werden und an welchen Stellen man das, was man in alten Delphi Versionen schon immer so gemacht hat, jetzt vielleicht effektiver und eleganter lösen kann und sollte. Agenda - Enumeratoren, Nested Types und Klassendaten - Records und überladbare Operatoren - Klassische Design Patterns mit aktuellem Delphi - Generische Typen und anonyme Methoden - Ein Byte ist nicht genug – Unicode Strings - Runtime Type Information in Delphi 20100 - neue RTL-Features von TObject, Exception zu TThread Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 2007 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Für einige Beispiele ist eine höhere Delphi Version erforderlich. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Tests mit Delphi – Von Unit-Tests bis TDD - Einführung in Unit Tests

Der Workshop gibt einen komprimierten Überblick über Softwaretests, die Anwendung von Unit-Tests und die Einsatzszenarien für Test-Driven-Development mit Delphi. Eine Einführung in Theorie und Konzepte der Test-getriebenen Entwicklung ordnet diese im Kontext agiler Methoden der Softwareentwicklung ein und schafft einen ersten Überblick über das Thema. Es werden die Praktiken der test-getriebenen Entwicklung wie Test-First-Programmierung, Refactoring und Akzeptanztests vorgestellt. Im zweiten Teil des Workshops wird die praktische Seite mit dem Unit-Testing Framework in Delphi betrachtet. Es wird gezeigt wie das dUnit-Framework eingesetzt und erweitert werden kann. In Beispielen wird gezeigt, wie Tests geschrieben werden, wie man Mock-Klassen verwendet und es wird diskutiert wie ein testbares Design aussehen kann und sollte um überhaupt effektive Unittests schreiben zu können. Agenda - Überblick klassischer Softwareentwicklungsmethoden - Agile Methoden der Softwareentwicklung - Konzepte und Ideen des Test Driven Development - Refactoring und TDD Praktiken - Unit-Tests - Einsatz von Mockklassen und Objekten - Design for Testability Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Tests mit Delphi – Von Unit-Tests bis TDD - Additional Interfaces

Der Workshop gibt einen komprimierten Überblick über Softwaretests, die Anwendung von Unit-Tests und die Einsatzszenarien für Test-Driven-Development mit Delphi. Eine Einführung in Theorie und Konzepte der Test-getriebenen Entwicklung ordnet diese im Kontext agiler Methoden der Softwareentwicklung ein und schafft einen ersten Überblick über das Thema. Es werden die Praktiken der test-getriebenen Entwicklung wie Test-First-Programmierung, Refactoring und Akzeptanztests vorgestellt. Im zweiten Teil des Workshops wird die praktische Seite mit dem Unit-Testing Framework in Delphi betrachtet. Es wird gezeigt wie das dUnit-Framework eingesetzt und erweitert werden kann. In Beispielen wird gezeigt, wie Tests geschrieben werden, wie man Mock-Klassen verwendet und es wird diskutiert wie ein testbares Design aussehen kann und sollte um überhaupt effektive Unittests schreiben zu können. Agenda - Überblick klassischer Softwareentwicklungsmethoden - Agile Methoden der Softwareentwicklung - Konzepte und Ideen des Test Driven Development - Refactoring und TDD Praktiken - Unit-Tests - Einsatz von Mockklassen und Objekten - Design for Testability Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Tests mit Delphi – Von Unit-Tests bis TDD - Unit Tests Best Practises

Der Workshop gibt einen komprimierten Überblick über Softwaretests, die Anwendung von Unit-Tests und die Einsatzszenarien für Test-Driven-Development mit Delphi. Eine Einführung in Theorie und Konzepte der Test-getriebenen Entwicklung ordnet diese im Kontext agiler Methoden der Softwareentwicklung ein und schafft einen ersten Überblick über das Thema. Es werden die Praktiken der test-getriebenen Entwicklung wie Test-First-Programmierung, Refactoring und Akzeptanztests vorgestellt. Im zweiten Teil des Workshops wird die praktische Seite mit dem Unit-Testing Framework in Delphi betrachtet. Es wird gezeigt wie das dUnit-Framework eingesetzt und erweitert werden kann. In Beispielen wird gezeigt, wie Tests geschrieben werden, wie man Mock-Klassen verwendet und es wird diskutiert wie ein testbares Design aussehen kann und sollte um überhaupt effektive Unittests schreiben zu können. Agenda - Überblick klassischer Softwareentwicklungsmethoden - Agile Methoden der Softwareentwicklung - Konzepte und Ideen des Test Driven Development - Refactoring und TDD Praktiken - Unit-Tests - Einsatz von Mockklassen und Objekten - Design for Testability Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Verbesserung von Softwarequalität in Delphi

In diesem Workshop lernen Sie, wie man Software von höchstmöglicher Qualität erstellt und wartet, und wie Sie durch einfache Regeln die Kosten der Entwicklung und vor allem der Wartung senken können. Stückweise lernen Sie das Handwerkszeug" der Softwareentwicklung kennen: Kleine Tricks und Kniffe sowie Richtlinien, deren Einsatz nichts kostet, aber viel Einsparen kann. Dies beginnt bei der Teaminternen und -externen Kommunikation, Sie lernen Delphi aus einer neuen Perspektive kennen. Sie werden erkennen, was es Ihnen bringt Fehler in der Software möglichst früh zu entdecken - und vor allem wie Sie dies erreichen können. Ihnen werden die Hintergründe von 'loser Kopplung' und 'engem Zusammenhalt' erklärt und aufgezeigt, wie dies zu einer besseren, soliden Softwarearchitektur führen kann. Dabei wird ihr Code nicht vergessen: Wir zeigen Ihnen Tipps, Tools und Richtlinien, mit denen Sie besseren Code schreiben können. Dies ist ein zweitägiger Workshop. Der erste Tag konzentriert sich auf die Theorie und lässt viel Platz damit Ihre Fragen beantwortet werden können. Am zweiten Tag bringen Sie Ihren Code sowie Ihr Arbeitsgerät mit und wenden die Theorie vom ersten Tag in Ihrem alltäglichen Arbeitsgebiet an: Ihrem Code. Unsere erfahrenen Trainer zeigen Ihnen hier unter intensiver Betreuung, wie Sie das Gelernte auch tatsächlich in Ihrem konkreten Umfeld einsetzen können. Agenda Tag 1: Theorie mit diesen Themen: - Das Entwicklungsprozess einfacher machen: Leute, Kommunikation, Rollen, Dokumentation - RAD: was bedeuted Rapid Application Development - Vereinfachung versus Generalisierung - Frameworks - Kernprinzipen: Cohesion, Coupling, Indirection, Vereinfachung, Dokumentation, Objekt Orientierung versus Prozedural, Interfaces, Generische Typen - Delphi spezifische Prinzipien: DataModules, Frames, Forms, Visual Inheritance, Properties, Events, ActionList - Wie geht man vom Idee zur Implementation - Design Patterns - Refactoring - Belbin Test Tag 2: Praxis - Praktische Tips & Tricks - Delphi source code Beispiele - Beispiele von Teilnehmern - Selbst mit mehreren Coaches eigenen Code verbessern Teilnehmervorrausetzungen: Für diese Masterclass sind Grundkenntnisse von Delphi notwendig. Je mehr Erfahrung, mit guter oder gerade schlechter Quellkode, je besser. Zusätzliche Hinweise: Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 7 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Delphi Language - Generics

Im Laufe der letzten Jahre ist die Delphi Programmiersprache und Laufzeitbibliothek unter dem Einfluss von .net auch für native Entwicklung signifikant weiter entwickelt worden. Unzählige neue Compiler-Features wie Enumeratoren, Klassendaten, verschachtelte Typen, überladbare Operatoren, generische Typen, anonyme Methoden und Records mit Methoden stehen in Delphi zu Verfügung. Der String-Typ ist zu Unicode gewechselt, das Exceptionhandling und die RTTI-Funktionen wurden erweitert und die Laufzeitbibliothek um diverse neue Klassen ergänzt. Der Workshop gibt einen Überblick über die neuen Sprachfeatures seit Delphi 7, zeigt wie diese eingesetzt werden und an welchen Stellen man das, was man in alten Delphi Versionen schon immer so gemacht hat, jetzt vielleicht effektiver und eleganter lösen kann und sollte. Agenda - Enumeratoren, Nested Types und Klassendaten - Records und überladbare Operatoren - Klassische Design Patterns mit aktuellem Delphi - Generische Typen und anonyme Methoden - Ein Byte ist nicht genug – Unicode Strings - Runtime Type Information in Delphi 20100 - neue RTL-Features von TObject, Exception zu TThread Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 2007 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Für einige Beispiele ist eine höhere Delphi Version erforderlich. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Delphi Language Update - OOP

Im Laufe der letzten Jahre ist die Delphi Programmiersprache und Laufzeitbibliothek unter dem Einfluss von .net auch für native Entwicklung signifikant weiter entwickelt worden. Unzählige neue Compiler-Features wie Enumeratoren, Klassendaten, verschachtelte Typen, überladbare Operatoren, generische Typen, anonyme Methoden und Records mit Methoden stehen in Delphi zu Verfügung. Der String-Typ ist zu Unicode gewechselt, das Exceptionhandling und die RTTI-Funktionen wurden erweitert und die Laufzeitbibliothek um diverse neue Klassen ergänzt. Der Workshop gibt einen Überblick über die neuen Sprachfeatures seit Delphi 7, zeigt wie diese eingesetzt werden und an welchen Stellen man das, was man in alten Delphi Versionen schon immer so gemacht hat, jetzt vielleicht effektiver und eleganter lösen kann und sollte. Agenda - Enumeratoren, Nested Types und Klassendaten - Records und überladbare Operatoren - Klassische Design Patterns mit aktuellem Delphi - Generische Typen und anonyme Methoden - Ein Byte ist nicht genug – Unicode Strings - Runtime Type Information in Delphi 20100 - neue RTL-Features von TObject, Exception zu TThread Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 2007 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Für einige Beispiele ist eine höhere Delphi Version erforderlich. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Delphi Language Update - Einführung

Im Laufe der letzten Jahre ist die Delphi Programmiersprache und Laufzeitbibliothek unter dem Einfluss von .net auch für native Entwicklung signifikant weiter entwickelt worden. Unzählige neue Compiler-Features wie Enumeratoren, Klassendaten, verschachtelte Typen, überladbare Operatoren, generische Typen, anonyme Methoden und Records mit Methoden stehen in Delphi zu Verfügung. Der String-Typ ist zu Unicode gewechselt, das Exceptionhandling und die RTTI-Funktionen wurden erweitert und die Laufzeitbibliothek um diverse neue Klassen ergänzt. Der Workshop gibt einen Überblick über die neuen Sprachfeatures seit Delphi 7, zeigt wie diese eingesetzt werden und an welchen Stellen man das, was man in alten Delphi Versionen schon immer so gemacht hat, jetzt vielleicht effektiver und eleganter lösen kann und sollte. Agenda - Enumeratoren, Nested Types und Klassendaten - Records und überladbare Operatoren - Klassische Design Patterns mit aktuellem Delphi - Generische Typen und anonyme Methoden - Ein Byte ist nicht genug – Unicode Strings - Runtime Type Information in Delphi 20100 - neue RTL-Features von TObject, Exception zu TThread Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 2007 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Für einige Beispiele ist eine höhere Delphi Version erforderlich. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Delphi Language Update - Unicode

Im Laufe der letzten Jahre ist die Delphi Programmiersprache und Laufzeitbibliothek unter dem Einfluss von .net auch für native Entwicklung signifikant weiter entwickelt worden. Unzählige neue Compiler-Features wie Enumeratoren, Klassendaten, verschachtelte Typen, überladbare Operatoren, generische Typen, anonyme Methoden und Records mit Methoden stehen in Delphi zu Verfügung. Der String-Typ ist zu Unicode gewechselt, das Exceptionhandling und die RTTI-Funktionen wurden erweitert und die Laufzeitbibliothek um diverse neue Klassen ergänzt. Der Workshop gibt einen Überblick über die neuen Sprachfeatures seit Delphi 7, zeigt wie diese eingesetzt werden und an welchen Stellen man das, was man in alten Delphi Versionen schon immer so gemacht hat, jetzt vielleicht effektiver und eleganter lösen kann und sollte. Agenda - Enumeratoren, Nested Types und Klassendaten - Records und überladbare Operatoren - Klassische Design Patterns mit aktuellem Delphi - Generische Typen und anonyme Methoden - Ein Byte ist nicht genug – Unicode Strings - Runtime Type Information in Delphi 20100 - neue RTL-Features von TObject, Exception zu TThread Teilnehmervoraussetzungen - Sicherer Umgang mit Delphi - Kenntnisse objektorientierter Entwicklung Zusätzliche Hinweise Zum direkten Nachvollziehen der Beispiele und für Übungen wird ein Laptop mit einer Delphi-Version für Win32 zwischen Delphi 2007 und der aktuellen Delphi Version empfohlen. Für einige Beispiele ist eine höhere Delphi Version erforderlich. Als Betriebssystem kann Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden.

Quellcodes der Entwicklertage 2010

Hier finden Sie die Quellcode-Beispiele der Speaker von den Entwicklertagen 2010.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -