Passwort vergessen?

ALL YOU CAN READ!

Der One-Stop-Shop für mehr als 420 Magazine, Bücher und Ausgaben der Digitalbuchreihe shortcuts!

Finden Sie Ihr Thema direkt in unserem großen Archiv!


Von Machine Learning bis Domain Driven Design. Jetzt registrieren und sofort über 100 Seiten Expertenwissen erhalten.

Lesen Sie mit unserem neuen Premiumservice mehr als 420 Magazine, Bücher und shortcuts online. Mit dem entwickler.kiosk-Abonnement greifen Sie ab 9,90 Euro im Monat auf das gesamte Sortiment im entwickler.kiosk zu. Bestehende Abonnenten lesen in unserem entwickler.kiosk ihre abonnierten Magazine kostenfrei.

Registrierung

  • Mit Absenden der Registrierung bestätigen Sie unsere AGB und Datenschutzbestimmungen.

Direkt bestellen

DIREKT BESTELLEN

Bestehendes Abonnement zum entwickler.kiosk-Zugang erweitern

Bitte wählen Sie Ihr bestehendes Abonnement:

Volltextsuche

Ihre Suchergebnisse für:

Application Insights

Entwickler Magazin S...

PHP Magazin 6.17

Cross-Plattform

webinale & IPC 2016 SE

29. bis 2. Juni 2016
Maritim proArte Friedrichstrasse 151
10117, Berlin - DE

Sunday - 29. May 2016

09:00 bis 17:00
Neue Techniken und Herausforderungen für Responsive Design

Responsive Design wird heutzutage als Standard bei Webprojekten vorausgesetzt, doch es stehen bereits neue Herausforderungen vor der Tür. Und diese Herausforderungen sind weit größer als nur der Umgang mit alten Webbrowsern. In einer Welt, in der Apps und Seiten aus Web Components zusammengesetzt werden, stoßen herkömmliche Responsive-Techniken an ihre Grenzen. Gleichzeitig wollen immer mehr Grafiken mit immer höherer Geschwindigkeit übertragen werden. Für diese und andere Herausforderungen gibt es einige neue Webstandards (z. B. für Responsive Images), einige schwammige Ideen (z. B. Element Queries als @media-Ergänzung) und oft genug noch gar nichts Konkretes. Dieser Workshop zeigt die Probleme des Responsive Webdesigns von morgen auf und diskutiert mit den Teilnehmern die verschiedenen neuen Webstandards und Ideen, die diese Probleme zu lösen versuchen. Eine kleine Einführung in Web Components gibt es obendrein.

Grafikmodule und Animationen mit PS, AI, CSS und SVG

Bei der Entwicklung moderner und individuell gestalteter Websites werden mittlerweile zahlreiche Grafikprogramme und Coding-Techniken kombiniert. Nur so kann ein charakteristisches, flexibles und performantes Layout entstehen. Die Palette reicht von "klassischen" Layoutelementen, die mithilfe von CSS erstellt werden, über komplexe Gestaltungsmöglichkeiten, Farbschemata und Styleguides mithilfe von Präprozessoren wie Sass bis hin zu "echten" grafischen Elementen mithilfe des codebasierten Dateiformats SVG. Und auch Pixelgrafiken und Webfont-Icons spielen nach wie vor eine große Rolle. In diesem Workshop erfahren Sie, wie mithilfe von CSS, Photoshop und Illustrator attraktive Grafiken entstehen und im Browser zu robusten Designelementen kombiniert werden. Neben den Grundlagen des "Design in the Browser"-Workflows lernen Sie zahlreiche Tipps und Tricks kennen, um mit geringem Aufwand hochwertige grafische Effekte zu erreichen. Die neuen Webfunktionen der Adobe Creative Cloud werden dabei ebenso behandelt wie neue CSS-Techniken, CSS-Animationen, Transformationen und das Dateiformat SVG inkl. der damit verbundenen Animationsmöglichkeiten. Sie lernen, was Sie bei der Gestaltung von SVG in Illustrator und Co. beachten sollen und wie Sie SVG-Grafiken exportieren, einbinden und optimieren können.Darüber hinaus bietet das Format SVG faszinierende Möglichkeiten in Kombination mit CSS und JavaScript, denn Sie können SVGs umfärben, animieren und anderweitig manipulieren. Auch im Zusammenhang mit Responsive Design bietet das Format spannende Möglichkeiten. Das müssen Sie mitbringen: Um die Beispiele live erarbeiten zu können, benötigen Sie ein Notebook mit einem Codeeditor Ihrer Wahl, Google Chrome, Photoshop und Illustrator.

Monday - 30. May 2016

09:30 bis 10:30
Adaptive Content, Context, and Controversy

In 2016, "adaptive content" has become a buzzword. To some, it’s a complex, long-term initiative to structure content for flexible reuse and dynamic targeting. To others, it’s a way to ensure that everyone, everywhere, sees exactly what they want—like magic! In this talk, Karen shares her perspective (and reservations) on how adaptive content is being used today. She’ll discuss how adaptive content supports targeting content to device type—and why that’s rarely necessary. She’ll also describe ways that adaptive content can support tailoring content according to context—and ways that can go wrong. You’ll walk away with a better understanding of when adaptive content is necessary and how to get the most value from it.

10:45 bis 11:30
Visualisierte Daten und Informationen – vom Notebook bis zur Smartwatch

Egal, ob im privaten oder geschäftlichen Umfeld, auf die Nutzer digitaler Produkte hageln immer mehr Daten und Informationen ein. Diese werden immer häufiger visualisiert, um sie schnell und angenehm erfassbar zu machen, egal, ob beim eigenen Fitness-Tracking oder in einem journalistischen Text. Gleichzeitig verschmelzen Websites und Applikationen – Anwendungen werden geräteübergreifend, und somit kommen Visualisierungen auch auf den kleinsten Geräten zum Tragen. Wie kann man also gewährleisten, dass komplexe Visualisierungen auch auf einem Smartphone interaktiv und womöglich mit Wurstfingern bedienbar sind oder selbst auf einer Armbanduhr so dargestellt werden, dass sie noch sinnvolle Erkenntnisse vermitteln? Dieser Vortrag gibt Einblicke in ausgewählte Best-Practices-Beispiele und zeigt Prinzipien und Vorgehensweisen für die Erstellung eigener Visualisierungen für alle Geräteklassen. Da mobile Endgeräte bzw. die Bedienung via Touchscreen spezielle Herausforderungen offenbaren, wird auf diese detaillierter eingegangen.

Keine Slides vorhanden
Level up your Team

As a tech lead, team lead or other senior-level member of a development team, you may at any time run into the problem where you want your team members to improve themselves or to get involved in community or other projects, but you have a hard time actually pushing your team members in the right direction. This talk will help you with practical tips and tricks and examples from the workfloor on how to get developers to push themselves to their limits and level up.

Influencer Marketing vs. Influencer Relations

Mit den neuen Reichweiten der YouTube- und Instagram-Stars wächst das Interesse von Unternehmen an den Influencern. Aber wie die richtigen Influencer finden und ansprechen? Wie kann ein erfolgreicher YouTuber für eine Kampagne oder besser noch eine Empfehlung gewonnen werden? Und wann setzt ein Unternehmen besser auf nachhaltige Beziehungen zu Bloggern? Der Vortrag gibt einen Überblick, wie eine Abgrenzung von Influencer Marketing vs. Influencer Relations anhand von Fallstudien erfolgt, und zeigt die Erfolgsfaktoren auf, um Influencer in der digitalen Markenkommunikation richtig einzubinden.

Keine Slides vorhanden
ng2 loves TypeScript, und du? Was TypeScript bringt - nicht nur für Angular-2-Entwickler

JavaScript ist durch den anhaltenden Boom von Webanwendungen zu einer der wichtigsten Sprachen der letzten Jahre geworden. Immer mehr und immer größere Anwendungen werden mit JavaScript entwickelt und müssen danach dann auch gewartet werden. Doch eignet sich JavaScript dafür überhaupt? Unsere Erfahrung zeigt hier ganz klar: jein. JavaScript hat seine Stärken, aber eben auch ausgeprägte Schwächen, die gerade im Bereich professioneller Anwendungsentwickler und besonders der Wartung stark zum Tragen kommen. TypeScript verspricht hier Besserung. In diesem Talk zeige ich, welche Vorteile TypeScript hat und wie es sinnvoll eingesetzt werden kann. Dabei wird gezeigt, wie nicht nur Angular-2-Entwickler davon profitieren können. Auch in AngularJS-1.x-Anwendungen und solchen, die mit ganz anderen Frameworks entwickelt werden, macht es durchaus Sinn, auf TypeScript zu setzen.

Flat ist nicht genug! Bildbearbeitung mit CSS

Mit CSS lassen sich mittlerweile erstaunliche visuelle Effekte erzeugen. Mit den neuen Techniken wie Filter, Masken, Überlagerungseffekte oder Blendmodi können Sie beispielsweise Fotos und Grafiken im Browser manipulieren. In Kombinationen mit Verläufen, verschiedenen Hintergrundgrafiken, Transformationen oder Skalierungen lassen sich eindrucksvolle Layouts erstellen, die in Sachen grafischer Brillanz einem Photoshop-Layout in nichts nachstehen. In dieser Session lernen Sie anhand praxisnaher Beispiele kennen, wie Sie Pixelgrafiken, Vektoren und CSS-Techniken so kombinieren, dass das Endergebnis wie in Photoshop erstellt aussieht. Dabei lernen Sie nicht nur zahlreiche Tipps und Tricks zur Gestaltung kennen, sondern auch neue Techniken wie CSS Masks, CSS Filters, CSS Blend Modes oder CSS Overlay Effects.

Keine Slides vorhanden
Deep Learning – Tiefe Einblicke in die KI von Morgen

Neuartige Lernverfahren tiefer neuronaler Netze haben in den letzten Jahren in einer Reihe von Anwendungen maschineller Intelligenz zu neuen bis dato unerreichten Bestleistungen geführt. Die einhergehende Renaissance neuronaler Verfahren hat zu einer Revolution und neuen Hoffnungen auch außerhalb der Fachgemeinde geführt: Spracherkennung, Bildverarbeitung und viele weitere Aufgaben der Mustererkennung und weiteren Computerintelligenz haben neue Dimensionen der Möglichkeiten und Marktreife erreicht. Als Schattenseite benötigen entsprechende Verfahren auf Grund des oft (nur) leicht überwachten Lernens meist große Mengen an Daten und weisen geringe Transparenz bezüglich Ihrer Entscheidungsgrundlage auf. Auf einer Reise durch die Welt des tiefen Lernens werden Prinzipien vorgestellt und beispielhaft aktuelle Möglichkeiten aufgezeigt. Doch wie wird tiefes Lernen die künstliche Intelligenz und unseren Alltag in naher Zukunft verändern?

Microservices: Klein, aber oho

Microservices sind zurzeit in aller Munde. Aber was genau sind Microservices? Handelt es sich wirklich „nur“ um eine bessere Variante von SOA oder verbirgt sich etwas ganz anderes dahinter? Der Vortrag gibt einen Überblick über die Idee hinter dem Microservices-Ansatz und zeigt auf, warum es Sinn ergeben kann, auf einfache, isolierte Services zu setzen.

Keine Slides vorhanden
12:00 bis 12:45
Pure and functional JavaScript

JavaScript ist eine Sprache, die viele unterschiedliche Programmierparadigmen in sich vereint. Ob Sie funktional, objektorientiert, prozedural oder aspektorientiert Software entwickeln wollen, JavaScript bietet für alle Ansätze die nötige Flexibilität. Diese Session beleuchtet den funktionalen Kernaspekt der Sprache und zeigt auf, wie sich durch den Einsatz von Pure Functions und der Idee hinter deklarativer funktionaler Programmierung saubere und elegante Lösungen entwickeln lassen, die zu weniger Fehlern und vereinfachter Wartbarkeit führen.

Location-based Mobile Advertising – Rechtliche Herausforderungen und Lösungen

Die Möglichkeit, Nutzer über sein Smartphone jederzeit an seinem Standort anzusprechen und mit relevanten Informationen und Services wie Werbebotschaften oder Lockangeboten zu bespielen, macht den Bereich Mobile Advertising zu einem sehr wichtigen Thema in vielen Branchen. Denn erst die gezielte, möglichst individuelle Kundenansprache verspricht die bestmögliche Conversion und damit hohe Umsatzzahlen. Um den Nutzer tatsächlich auch mit Werbung an den relevanten Orten anzusprechen, werden unterschiedliche Technologien genutzt, wie z. B. Geofencing oder Beacons. Während Location-based Marketing als Werbeform effektiv ist und den Unternehmen große Vorteile bringt, berührt es jedoch auch stets datenschutzrechtliche Belange des Nutzers. Jan O. Baier gibt einen Überblick mit Praxisbeispielen darüber, was im Bereich des Mobile Advertising für Unternehmen möglich und wie die gewünschte Individualisierung zu realisieren ist.

Keine Slides vorhanden
The Stateful ElePHPant

State machines and the state pattern seem to be pretty underestimated in the PHP world. Most examples found are of doors and other objects that have no application in most of our projects. I will be explaining what the state pattern is and how it’s used in a game. Then we’ll be discovering what this can do for us in the world of web applications. Following that we’re taking a brief look at the state machine, how it’s different from the pattern and why it’s useful to us. Instead of simply presenting you these concepts I will be doing a live coding session so we can explore the possibilities together. You will be walking away from this talk with a solid understanding of the state pattern/state machine and the knowledge on when you should apply these concepts. There will also be plenty of time to have your questions answered.

Device-agnostic: Geräteunabhängigkeit als UX-Grundlage

Brauchen wir noch starre Designs aus Photoshop für die Gestaltung von Websites? Ignorieren wir damit nicht seit Langem die Flexibilität des Webs? Der eigentliche Grundgedanke des Webs ist, Informationen unabhängig von Formfaktoren, Bandbreiten und Latenzen zugänglich zu machen. Das Denken und Designen in Silos von Mobile, Tablet und Desktop hat ausgedient. Content First, Breakpoints in Abhängigkeit einer fluiden Content Experience zu setzen, frühzeitiges Prototyping und schnelles Iterieren sollten unser Vorgehen bestimmen. Für eine nachhaltige User Experience sind Coherence, Fluidity und Adaptability entscheidend geworden. Wie können wir Stakeholder davon überzeugen, den klassischen visuellen Pfad zu verlassen? Der Vortrag beleuchtet die Vorteile einer kontextsensitiven Experience und formuliert Empfehlungen für die Kommunikation mit den Stakeholdern.

Virtual Overhype – Warum die Oculus Rift nicht das Wohnzimmer erobert und Virtual Reality dennoch unser Leben verändert

Geht es Euch auch auf den Nerv, dieses kritiklose Gestammele vom Next Big Thing namens Virtual Reality? „Ganze Altersgruppen werden virtuell auswandern“ schreibt die Wirtschaftswoche. Und der Bayerische Rundfunk berichtet, dass der Sex der Zukunft gruselig wird. Gemeint ist der VR-Sex, im Jargon Teledildonics. Alles richtig und alles falsch. Es wird Zeit, dass wir gemeinsam die Wahrheit ergründen. Was kann VR und was nicht? Was behindert die Verbreitung der Brillen und was beschleunigt sie? Und ist Video 360 nicht das bessere VR? Bonustrack: Ihr werdet eine Seite von VR erleben, die ihr so noch nie gesehen habt. Und die ist alles andere als virtuell.

14:00 bis 14:45
Atomic Design – Die Einheit von Frontend und Design im RWD-Zeitalter

Der klassische Designprozess kommt im RWD-Zeitalter an die Grenzen. Der RWD-Workflow fordert eine iterative und inkrementelle Herangehensweise an Design und das daraus entstehende Frontend, das als Prototyp früh zu Verfügung stehen soll. Atomic Design ist ein sinnvoller und erprobter Ansatz, um dies zu realisieren. Der Vortrag geht dazu auf alle Aspekte von Atomic Design ausführlich ein und zeigt anhand eines Praxisbeispiels die konkrete Umsetzung.

Marketing Innovation Day Panel

Ein Panel mit den Sprechern des Marketing Innovation Days.

Keine Slides vorhanden
Modern Web with Angular 2 - cleaner, simpler, sensible

The sheer pace of Modern Web evolution has been demanding a sensible and stable framework for a long time now. The question is, which framework stands out? Which framework caters the need of continuous evolution? The answer: Angular 2. In this talk we will learn how Angular 2 takes the ease of use from Angular 1, but fixes many gotchas and complexities. We’ll go over what changed and why, and will learn why we claim Angular 2 is 60 percent more cleaner, 80 percent more simpler and makes 100 percent more sense. I want to demonstrate how to think and architect applications in terms of Angular 2, TypeScript and the inevitable reactive programming with RxJS. The talk will give an in-depth introduction to Angular 2 and will serve as a motivation for folks who want to get up to speed with modern web paradigms. In the end, I will share few pointers on what to do next in terms of learning Angular 2.

Culture Clash

Das Web hat sich selbst und die Gesellschaft verändert. Begriffe wie Internet, mobile und online lösen sich auf. Das Netz selbst wird zunehmend zum Medium von Datenströmungen. Wie kann die Kommunikation über immer neue Touchpoints und Kanäle funktionieren? Der Wettbewerb um Aufmerksamkeit wird immer größer. Die Faktoren Zeit, Verbindlichkeit und Verfügbarkeit erfahren einen fundamentalen Bewusstseinswechsel. Wie lassen sich diese neuen Herausforderungen gestalten? In dieser Epoche der digitalen Transformation geht es um Besitzstandswahrung und Old Economy, in der Uber gegen ein Gesetz aus den 1960er Jahren kämpft. Wie begleiten wir als Kreative den Wandel vom Produktangebot hin zu digitalen Services? Andreas Schauer als „digitaler Immigrant“ gibt kreative Antworten auf diese Fragen.

Keine Slides vorhanden
Der Quantencomputer: Vision und Wirklichkeit

Der universellen Quantencomputer verspricht ein hohes Anwendungspotenzial im Bereich der Kryptografie, der selbstlernenden Verfahren und der Quantensimulation. Ein Quantencomputer kann potenziell Probleme lösen, wie sie mit keinem anderen Verfahren lösbar sind. Bei der Herstellung der elementaren Komponente des Quantencomputer, dem Qubit, wurden immense Fortschritte erzielt, und es gilt heute als sicher, dass es fundamental möglich ist, einen Quantencomputer zu realisieren. Die größte Hürde zur Realisierung eine Quantencomputers ist momentan die hohe Anzahl an Qubits, die zur Fehlerkorrektur gebraucht werden. In dem Vortrag gebe ich eine Ausblick auf die vielfältigen und neuen Möglichkeiten und diskutiere den technologischen Stand der Dinge auf dem Weg zum Quantencomputer.

Symfony2 Best Practices from the Trenches

Symfony2 is a great framework and getting your first application up is easy. The documentation of Symfony2 is good, but there’s only so much that documentation can teach you. Many details and best practices are best learned while you’re working on your project. During this talk, you will be bombarded with those small pieces of knowledge and experience learned from the trenches of actual Symfony2 projects, where developers had to dodge those bullets Matrix-style. Whether it is about that little configuration detail you always forget or a good way of abstracting logic into the right pieces, we’ll cover it all.

15:15 bis 16:00
Jenkins for PHP Projects

Jenkins is an incredibly flexible application. In this session I will show you how our Jenkins infrastructure is set up and how we use Jenkins on a daily basis. You will learn about our favourite Jenkins plugins and how we use PHP tools like Composer, Phing, PHPUnit and others in our Jenkins jobs. Last not least I will give you some practical insights on how to use Jenkins and Satis to build your own internal Composer package repository.

Keine Slides vorhanden
ES2015: Die Zukunft ist hier!

ES2015 (oder ECMAScript 6) ist die aktuellste Sprachreferenz, die wir allgemein JavaScript nennen. Diese Sprachgeneration bringt viele innovative Features, Sprachkonstrukte und neue APIs. Viele langersehnte Features wie Klassen und Fat Arrow Functions wurden ergänzt. Aber auch weniger bekannte Erweiterungen, wie Destructuring oder Generator Functions, können das Entwicklerleben erleichtern. In dieser Session wird Jakob Westhoff Ihnen ausgewählte Funktionalitäten aus dem neuen ES2015-Standard vorstellen und Ihnen zeigen, wie sie eingesetzt werden können.

Appetite for Disruption

Auch dieses Jahr ist Nerdindustries, die Innovationsagentur aus Hamburg, wieder dabei. Sie stellen anhand von aktuellen Projekten disruptive Technologien und Innovationen vor, die das Potenzial haben, ganze Märkte zu verändern. Unter anderem VR, AR, Hardwarehacks oder auch, wie man mit einem Schnipsel Code institutionelle Sesselpupser gegen sich aufbringen kann. Von der Kommunikationsbranche verstoßen, weil sie mit der Regel gebrochen haben, Innovationen wirklich zu entwickeln, anstatt nur so zu tun, freuen sie sich auf euer Erscheinen. Enjoy your trip to paradise city, where the code is clean and the nerds are pretty. 

Keine Slides vorhanden
Don’t be the next Ashley Madison: Penetrationtests für Entwickler

Sicherheit in Webanwendungen ist ein alter Hut. Dazu hat jeder Entwickler schon genug Artikel gelesen und Vorträge gehört. Könnte man meinen. Doch die Realität zeigt uns ein anderes Bild. Fast täglich tauchen neue Meldungen über gehackte Webseiten auf. Wir können sicher sein, dass hier auf Seiten der Gehackten nicht nur Anfänger Fehler gemacht haben, sondern auch erfahrenen Entwicklern Flüchtigkeitsfehler passiert sind. Wie lassen sich solche Fehler auch ohne ein teures Audit von Spezialisten finden? Wie kann man als Entwickler sein Gespür für sicherheitskritische Stellen im Code entwickeln? In diesem Vortrag wird gezeigt, wie man die eigene Anwendung einem rudimentären Security-Check unterziehen kann und wie man sich so mithilfe von frei verfügbarem Material langsam an die Denkweise von Hackern herantasten kann.

Set up an Enterprise Class Load Balancer with free Software

Availability is the key for all online businesses. If your website or service is not accessible for your customers it’s never good for business. This talk will show you how to set up a high performance and high availability load balancer using free software like nginx and HAProxy. It includes performance tuning your connection with SPDY and HTTP2, optimizing your SSL setup, caching for even faster content delivery, some failover strategies for your web servers as well as your load balancer and finally how to monitor it all, so you won’t miss anything going sideways.

Kontinuierliche Webseitenoptimierung: Big Bang ist Theorie

Die einzige Konstante ist die Veränderung – insbesondere im Internet. Webseitenbetreiber bekommen das spätestens dann zu spüren, wenn sie kurz nach einem aufwendigen Relaunch feststellen müssen, dass die nagelneue Seite schon wieder veraltet ist. Doch muss es wirklich alle paar Jahre „der große Relaunch“ sein? Oder ist ein kontinuierlicher Optimierungsprozess, bei dem immer wieder Verbesserungen durchgeführt werden, nicht viel erfolgversprechender? In seinem Talk erläutert Jürgen Egeling, welche Vorteile das Konzept des Continuous Relaunch mit sich bringt – und wie man es am besten umsetzt.

Autonomos Fahren und Hybridnetze als bedeutende Bausteine der Smart City von morgen

Die Mobilität im Wandel; Städte, Gesellschaft und der Umgang mit Energie im Wandel. Der Mobilität in den Smart Cities von morgen kommt eine tragende Rolle zuteil, der Kontrast nimmt hingegen ab, bedingt durch Sharing Economy und geringere Gewichtung eines Einzelnen am Mobilitätskonzept von morgen. Autonomes Fahren als Antwort auf den herrschenden Trend einer wachsenden Anzahl an Autos bei gleichzeitig abnehmender Menge an gefahrenen Kilometern. Welche Akteure stellen sich den Herausforderungen im Wandel der Mobilität proaktiv, wessen Reaktion kommt vergleichsweise spät, wie die der großen Energieversorger im Zuge der Transformation des Energieversorgungssystems. Es erwartet Sie ein Ausblick in potenzielle Mobilitätskonzepte von morgen im Einklang einer erneuerbaren und flexiblen Energieversorgung unter Berücksichtigung von intelligenter Energiekonversion.

16:15 bis 17:00
Service Fascination – Wie innovative Handelskonzepte das Einkaufen zu einem Erlebnis machen

In den vergangenen Jahren verlor der stationäre Einzelhandel, insbesondere durch den Erfolg des Onlinehandels, kontinuierlich an Attraktivität. Dies trifft in besonderem Maße auf die Bekleidungsbranche zu, deren Ladengeschäfte sich hinsichtlich ihrer Struktur und Ausstattung kaum voneinander unterscheiden. Der Einsatz von innovativen Technologien und Marketingkonzepten ermöglicht aber die Gestaltung gänzlich neuer Einkaufserlebnisse, die insbesondere auch die junge Kundschaft der „Digital Natives“ ansprechen. Eine Reise durch das Bekleidungsgeschäft der Zukunft gibt anhand zahlreicher Beispiele Einblick, wie sich Kunden durch eine geschickte Omni-Channel-Strategie wieder von einer Marke begeistern lassen.

Keine Slides vorhanden
Digital Transformation. It’s not about technology, stupid!

The exponential character of change fuelled by technology demands from organizations to reinvent themselves: those who fail to adapt face extinction, while the digital experts reap profits 26% higher than industry average. But how can companies identify their strengths and weaknesses for digital transformation and how can they improve to become digital experts? While technology is the enabler of the disruption at hand, change needs to be driven by strategy to show any promise of success. This requires to identify and to prioritize the key levers for change and the individual gaps in every organization.

Keine Slides vorhanden
SEO im Web Development – wo, wann, wie?

„Wenn unsere Website fertig ist, machen wir SEO, um mehr Besucher zu bekommen.“ So oder so ähnlich kennt die Aussage wohl jeder von uns. Bei der Planung neuer Websites stehen oft konzeptionelle und visuelle Aspekte an erster Stelle, danach folgen technische Elemente, und die Vermarktung kommt dann ins Spiel, wenn bereits alles andere fertig ist. Aber dient SEO tatsächlich nur der Vermarktung der Website? Warum werden immer wieder zahllose Change Requests fällig, sobald der SEOler sich einmischt? Werfen wir einen Blick auf den Ablauf von Webprojekten und die Rolle, die SEO dabei spielt. Wir sprechen darüber, an welchen Stellen SEO-Aspekte berücksichtigt werden sollten und wie sich Reibungseffekte vermeiden lassen.

Honey, I shrunk the Framework!

Microservices have been one of the hottest topics in software development for quite a while now, and there are good reasons for that. Used correctly, they can form a solid foundation for a modular and highly scalable application. But when it comes to choosing a framework for implementing them, one of the most important ideas behind microservices is often not taken into account: Reduction to the essence. This talk will show you why less framework code leads to higher performance and better maintainability without affecting development cost.

17:15 bis 18:00
Digital Transformation my Ass

The digital world has started to pick up the pace, but challenges creep up on innovation. As expected, digital challenges have become more complex, the work environment more agile, the requirements among all disciplines -frontend, backend, data science, online marketing are also more multifarious. Companies that are part of the cool kids’ group (Amazon, Booking.com, Airbnb and co) have left everything else aside and are now nurturing the customer journey. Their success stories have stimulated a plethora of traditional businesses to embrace digital transformation and actively push this change from top to bottom. In his keynote, Andre Morys offers concrete examples of how to materialize genuine customer orientation in the web, what this means in relation to a growth strategy, how to involve all players and convince them to adhere to the whole customer experience, and why a “top-bottom” approach is not always a good idea.

Tuesday - 31. May 2016

09:30 bis 10:15
Small Usability for Start-ups

Dank einer steigenden Zahl von Start-ups gelangen viele innovative Produkte auf den Markt. Jedoch ist im Durchschnitt nur eins von zehn Start-ups auch langfristig erfolgreich. Neben der Idee ist gute Usability ein Faktor, um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen, und somit eine ausschlaggebende Erfolgszutat. Doch trotz aller innovativen Ideen: Besonders bei Start-ups ist das Budget begrenzt. Doch kein Grund, auf Usability zu verzichten. „Guerilla HCI“ und „Discount Usability“ sind die Zauberwörter. Schon Jakob Nielsen sprach sich vor über zwanzig Jahren gegen das Vorurteil aus, "gute Usability sei nur etwas für den großen Geldbeutel und braucht Monate der Durchführung". Für Start-ups sind diese Methoden heute relevanter als je zuvor. Doch welche Methoden kann man in Projekten mit kleinem Geldbeutel anwenden? Wie bringt man den Nutzen von UX und Usability in das Projekt? Anhand eines Praxisbeispiels zeigt der Vortrag, wie Start-ups von kleinen Usabilitymethoden profitieren können.

A Solution for Scaling E-Commerce Architecture

Nowadays, most of commerce frameworks and applications do not scale as expected. The software architecture is the main reason behind that. Bad software design always decreases the productivity of development teams. Maintaining a badly designed software becomes a bottleneck over time and requires more and more effort and budget. In this talk, a scalable commerce architecture will be designed from scratch by applying SOLID and package design principles. The audience will experience the process and the reasoning that will lead to a successful software design. The result is a software that can adapt to different market and customer needs in an agile and fast manner.

Tod dem Channelmarketing. Es lebe der User

Die Ära der Nutzerzentriertheit hat begonnen. Bisher wurde der einzelne Nutzer nicht als Ganzes, sondern auf den jeweiligen Kanal bezogen betrachtet und dadurch auf anderen Geräten nicht "wiedererkannt". Die  zusammengetragenen Daten blieben unvollständig und auf die einzelnen Quellen begrenzt. Mit einer kanalübergreifenden Cross-Device-Betrachtung können nutzerbezogene Daten nun zu einer „Digital Identity“ gebündelt werden, die eine präzisere Analyse des Nutzerverhaltens ermöglicht, um anhand von Präferenzen und Interessen des einzelnen Users Predictions über das künftige Verhalten abzuleiten und gezielte Marketingkampagnen durchzuführen. In vielen Unternehmen wird dieser Wandel durch den Einsatz verschiedener voneinander unabhängiger Tools für Kampagnen erschwert, da die Daten in mehreren Datensilos gesammelt und nicht miteinander verknüpft werden. Data Leakage ist ein weiteres Problem: Durch die Nutzung verschiedener Tools geben sie unbewusst Kundeninformationen an deren Betreiber weiter und verhelfen möglicherweise damit ihrer Konkurrenz zum Erfolg.

JavaScript-Performanceanalyse

Critical Rendering Path, Memory Leaks und Profiling sind zwar Themen, die Sie interessieren, aber Sie haben noch nie so wirklich die Zeit gefunden, sich eingehender damit zu beschäftigen? Dann sind Sie hier genau richtig. Mit dieser Session erhalten Sie einen Einstieg in die Analyse und Optimierung der Performance Ihrer JavaScript-Applikation. Neben einigen grundlegenden Konzepten wird auch der Einsatz von Werkzeugen an konkreten Beispielen gezeigt. Sind die Probleme gefunden, geht es auch gleich an deren Beseitigung.

Das agile Büro

Büroräume so zu gestalten, dass sie Kreativität und Selbstorganisation fördern, ist aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und spezieller Anforderungen der agilen Arbeitsweise nicht einfach. Worauf kommt es also an, um ein „agiles Büro“ zu schaffen? Welche Vor- und Nachteile bieten Großraumbüros gerade in der engen Zusammenarbeit, und wie lassen sich gute Information Radiators etablieren? Wir geben ein paar praktische Tipps und Ideen, die sowohl im Start-up als auch im Konzern helfen sollen, ein gutes Arbeitsumfeld für agile Teams zu schaffen.

PHP 7: What Kind of Language is it?

PHP 7 is an imperative programming language that supports procedural as well as object-oriented programming. It has limited support for functional programming and language extensions for aspect-oriented programming exist. PHP 7 is dynamically, implicitly, and weakly typed but supports explicit typing and strict type checking when desired. But what does this all mean? Join Sebastian Bergmann on a whirlwind tour through the interesting land of programming language design principles and find out just what a great language PHP is.

Show off your Open Source Project with GitHub Pages

Are you hosting the code of an open source project on GitHub?Or do you quickly want to get a simple site online without having to arrange for hosting, configuring a server etc? GitHub Pages might be the solution for you. GitHub Pages allows you to build a site based on markdown text files. Add in some Jekyll, Liquid and kramdown magic and you can pull in the changelog of your project from GitHub, show off a list of the contributors to the project, have download links which automagically point to the latest release of your GH hosted project and more. Learn what GH Pages are and how to get them online and who knows by the end of the session, you might decide this is the right solution for *you*.

10:45 bis 11:30
Search Experience Optimization - Nutzerfokus statt Silodenken

Wenn uns Googles Updates und Algorithmusanpassungen in den letzten Jahres eines gelehrt haben, dann dass es für eine optimale Sichtbarkeit in den Suchergebnissen nicht mehr genügt, die Rankingfaktoren und Lücken der Suchmaschinen richtig auszunutzen. Vielmehr ist aus der Optimierung für Suchmaschinen eine Optimierung für den Nutzer geworden, um diesem die besten Ergebnisse für seine Suchanfrage zu liefern. Doch woher wissen wir, was Nutzer wirklich wollen, und wie schaffen wir es, dass sich die Nutzer auf unserer Website wohlfühlen? Diese Aufgabe erfordert mehr als technisches Verständnis, schließt Design-, Usability- und UX-Elemente ein und darf auch die Vermarktung nicht außer Acht lassen. Wie können wir also die gewohnten Silos durchbrechen, um Nutzer besser abzuholen und glücklich zu machen?

Neue CSS-Layoutfeatures

Jahrelang sehen wir die gleichen Layouts im Web - der Einheitslook wird nur noch selten durchbrochen. Das liegt natürlich teilweise an den Möglichkeiten mit bisherigen CSS-Methoden, teilweise am Benutzen von gängigen Frameworks. Jetzt kommen aber endlich neue Browserfeatures, die uns das grafische Web wieder abwechslungsreicher gestalten lassen können. Einige Eigenschaften wie Filter oder Blend Modes sind schon in der Mehrzahl der Browser verfügbar. Neue Layoutmethoden wie CSS Shapes und CSS Grids werden in Zukunft Designer und Entwickler neue Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen. Wie man die neuen CSS-Eigenschaften einsetzt und was man direkt jetzt in Projekten verwenden kann, zeigt Sven an Codebeispielen in seinem Vortrag.

Just married: Node.js and PHP

When Node.js made its first appearance in 2009 many declared that to be the end of PHP. Yet today, about six years later, both environments are very much alive and kicking! Even better: Combining the two may very well be the answer to the needs of the next generation of web applications. This talk will introduce you to a system and software architecture that combines Node.js, PHP and Redis into a truly powerful web stack.

Keine Slides vorhanden
Idiomatischer Umgang mit Objekten in JavaScript

JavaScript gilt als eine der am meisten missverstandenen Programmiersprachen. Nicht umsonst wird sie auch als "Lisp in C’s Clothing" bezeichnet. Das gilt vor allem, da das Idiom funktionaler Programierung die Sprache dominiert. Während hier bereits eine Menge Aufklärung betrieben wurde, scheuen Entwickler immer noch, die prototypische Objektorientierung genauer zu verstehen. Unter Entwickler gilt dieses Konzept als zu eigenartig und unberechenbar. Diese Session befasst sich mit dem Thema Objektorientierung in JavaScript. Unterschiede zwischen Klassen und Prototypen gehören ebenso zum Inhalt wie der Umgang mit Typenlosigkeit oder Möglichkeiten komplexer Vererbung.

Die Entwicklung dynamischer Teams – Moderne Zusammenarbeit mit Office 365

Die Zusammensetzung von Teams und die Art der Zusammenarbeit hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Nicht nur die Anforderungen in Richtung neue Organisationsformen oder die Agilität in Projekten spielen hierbei eine wesentliche Rolle, sondern auch die heutigen technologischen Möglichkeiten, die eine komplett neue Art der Vernetzung erlauben. Welche Rolle hierbei die Cloud Services von Office 365 spielen und wie diese die Produktivität dynamischer Teams erhöhen können, erfahren Sie in dieser Präsentation. Freuen Sie sich auf Themen, wie gleichzeitiges Arbeiten an Dokumenten, mobile Collaboration oder die Einfachheit der Integration anderer Cloud-Services, wie zum Beispiel Salesforce oder DocuSign und viele, viele Livedemos.

Die zehn wichtigsten Dinge, die man beim Moderieren einer Retrospektive beachten sollte

Der Kern agiler Entwicklung ist die stete Anpassung der Ziele; Werkzeuge, Prozesse und Retrospektiven sind einige der beliebtesten Mittel, dies zu erreichen. Daher sind sie auch fester Bestandteil aller agilen Methoden. Das Beste jedoch ist, dass Retrospektiven unheimlich viel Spaß machen können. Dieser Vortrag zeigt anhand von Praxisbeispielen, wie aus einem guten Moderator ein großartiger Moderator werden kann.

12:15 bis 13:00
Migrating to PHP 7

Looking forward to getting your hands dirty with PHP 7? In this talk we'll look into what's new in the language's latest version and more importantly what you'll need to be aware of as you migrate from the PHP 5 series to PHP 7. You'll learn what's changed, and what to look for in your code that might cause problems, and how to solve them so you can get moving fast!

Web Performance: Beginner to Expert to Insanity

There’s no such thing as fast enough. You can always make your website faster. This talk will show you how. The very first requirement of a great user experience is actually getting the bytes of that experience to the user before they they get tired and leave. In this talk we’ll start with the basics and get progressively insane. We’ll go over several frontend performance best practices, a few anti-patterns, the reasoning behind the rules, and how they’ve changed over the years. How should you tune TCP? Should you combine your JavaScript or split it into multiple files? Should you use a Cookieless domain for CSS or not? How does HTTP/2 affect performance? How do you use Wireshark and browser tools to debug performance issues? We’ll answer most of these questions during this talk.

Webapplikationen mit React

React ist mittlerweile einer der großen Spieler in der JavaScript-Welt. Aber was macht diese Library so besonders? Ist es der Name Facebook, der hinter dem Projekt steht, oder die beeindruckende Performance, die sich mit React erzielen lässt? Oder ist es einfach nur die Tatsache, dass React mit so vielen etablierten Best Practices bricht und uns trotzdem fasziniert? In diesem Talk werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Library und beschäftigen uns mit der Vorgehensweise und den Stolpersteinen bei der Entwicklung.

Der BSB Navigator – Eine Beacon-basierte Indoornavigations-App für die Bayerische Staatsbibliothek

Eine der spannendsten Einsatzgebiete für Beacons gegenwärtig sind Indoornavigations-Apps. Die Bayerische Staatsbibliothek, eine der größten europäischen Universalbibliotheken, hat seit Kurzem eine eigene Indoornavigations-App im Einsatz. Der Vortrag zeigt die Learnings aus diesem Projekt. Was geht schon mit Beacons, was noch nicht? Auf welche Schwierigkeiten sind wir gestoßen, welche Abstriche mussten wir machen? Worauf ist bei der Auswahl von Hard- und Software zu achten?

Keine Slides vorhanden
How to scale beyond the first 100,000 Lines of Code

You and three friends have founded a software company. You have written the first version of your code base. You have enough customers and money is coming in. Great. But what now? You want to scale your code base beyond the first 100,000 lines of code and grow your teams beyond ten people, right? This is not as easy as at the beginning because now you are in a hurry to satisfy your customers. This workshop will show you what to do, even under pressure, in order to … Keep the code extendable so that you can add new features quickly. Make sure different teams do not have to wait for each other. Onboard new people without slowing down the existing teams. Keep your process lean enough so that work flows quickly through your company. In this session, you can learn from Matthias Bohlen’s experience with lots of software teams.

Keine Slides vorhanden
No Excuses User Research

As designers and developers, we don’t always have access to research on our end users, their interests, and how they use products. This can leave us building products based on our managers’ personal opinion or client specifications without really knowing how we can serve our users better. But the good news is there are many opportunities for user research that most designers and developers just aren’t aware of. Lily will explain three methods of "no excuses user research" including; usability feedback through complaints and bug reports, user feedback from transaction audits, and content and language analysis using internal search logs. These methods are inexpensive, easy to implement, and can be used straight away on almost any existing website, application or digital service.

Bewertung von Content-Marketing-Maßnahmen hinsichtlich SEO

Auch wenn SEO und Content Marketing oft zusammen genannt werden, sind es zwei unterschiedliche Disziplinen, wobei Content Marketing die wesentlich ältere der beiden ist. Gestandene Experten aus dem Content Marketing sind deswegen zu recht oft irritiert, wenn SEO versucht, das Thema zu vereinnahmen. Dennoch gibt es online viele Synergien bei beiden Disziplinen. Jens Fauldrath wird diese in seinem Vortrag aufzeigen und bekannte Content-Marketing-Kampagnen hinsichtlich ihres SEO-Werts beispielhaft beurteilen.

14:30 bis 15:00
Code Wars - The Source awakens

Digitalization is progressing violently and turning our world upside down in the process. Entrenched structures are breaking, traditional power structures are shifting. While the old elite continues to defend their vulnerabilities, we see how a new intellectual elite is coming into being: the techies. The king is dead — long live the coder. Is this a happy end?

Keine Slides vorhanden
15:15 bis 16:00
U(I/X)nterstützte Sicherheit im WWW

Anwender möchten sich im WWW sicher bewegen und gleichzeitig ihre Aufgaben ungestört erfüllen können. Doch häufig hat man das Gefühl, dass Sicherheit und Benutzbarkeit gänzlich voneinander abweichen. Allzu oft sind die Sicherheitsfeatures kompliziert, zu vielfältig und/oder nicht selbsterklärend, nervige und verwirrende Dialoge, Oberflächen mit opulenten technischen Möglichkeiten. Wie lässt sich also das Bedürfnis nach Sicherheit sinnvoll und unterstützend in die Benutzeroberflächen von Software und somit auch in den (Arbeits-)Alltag der Anwender integrieren?

How to manage your Project's Toolchain in 2016

Today, dependency management in PHP projects is done by composer. While this makes perfect sense for libraries, managing the toolchain via composer will lead to the installation of all the dependencies of these tools. Not only is this slow, but it will also mix them with your project's runtime libraries. And even though most tools are available as a fully self-contained and executable phar archive, installing and updating them manually is everything but fun. If only there was a way to automate this...

Effizientes Eye Tracking von Mobile-Webseiten

Mobile-Marketing hat uns mit voller Wucht getroffen. Inzwischen gibt es viele Shops, bei denen es mehr mobilen Traffic gibt als Zugriffe über Desktop-PCs. Das hat natürlich auch eine Auswirkung auf den Bereich User Research. Wie erlebt die Zielgruppe den digitalen Kontaktpunkt auf mobilen Endgeräten? Was ist mit dicken Wurstfingern auf den kleinen Endgeräten machbar, was nicht?Die Herausforderungen im User Research sind damit komplexer geworden. Das Set-up für Nutzerbefragungen, die ungewohnte Situation mit Eye Trackern für mobile Endgeräte macht es auch für Dienstleister zunehmend komplexer. Kann man Smartphonewebseiten auch einfacher und effizienter untersuchen?

Continuous Talk

To assure the quality of your projects, it is crucial to automate the entire process of building, packaging, testing and deployment, using the right tool for every task. The usage of these tools is the best way to identify application regressions in time, before they hit critical environments. In combination with Continuous Delivery and Deployment practices, it is possible to update applications more often and faster. This session gives an overview of the different tools and stages: Quality assurance, Continuous Integration/Delivery/Deployment, Unit Testing, Behaviour Testing, Packaging and Roll-Back, Deployment Pipelines.

Verantwortungsvolle APIs

Als wir 2013 begannen, an shipcloud zu arbeiten, hatten wir noch keine Ahnung, welche Verantwortung man als API-Provider eingeht. Je mehr Kunden unser API im Livebetrieb einsetzten, um so mehr wurden wir uns dieser Bedeutung klar. Welche Auswirkungen ein Ausfall haben kann, merkten wir aber erst, als wir selbst live und in Farbe miterleben mussten, wie eins der für uns wichtigen APIs von einen auf den anderen Tag wegzufallen drohte, weil der Betreiber es schließen wollte. Anfang 2015 befanden wir uns in einer ähnlichen Situation und mussten einen Notfallplan entwickeln, mit dem wir einen minimalen Betrieb aufrecht erhalten könnten und möglichst wenig Kunden verärgern würden. Dieser Vortrag soll einen Einblick darin geben, welche Verantwortung wir als Softwareentwickler heutzutage haben. Es reicht einfach nicht mehr, sich nach vollendeter Arbeit auf seinen Lorbeeren auszuruhen, wenn Kunden unsere Arbeit im Livebetrieb nutzen.

JavaScript Testing mit Jasmine

Beim Testen wird JavaScript häufig aufgrund “schwerer Testbarkeit” ausgelassen. Diese Session vermittelt einen Einstieg in das mächtige JavaScript-Testing-Framework “Jasmine”. Dabei lernen Sie, wie Sie einfache JavaScript-Funktionen, Methoden oder Klassen testen können. Dominik Ehrenberg wird Ihnen außerdem verschiedene Mittel und Wege zeigen, Tests auszuführen und zu verwalten. Natürlich stehen auch unterschiedliche Werkzeuge auf dem Lehrplan, die das Testen von DOM-Operationen, XHR und weiteren ansonsten komplexen Situationen vereinfachen.

Unternehmenskultur im Wandel

Wer im Start-up anfängt, genießt die einfache Kommunikation. Alle wissen alles. Die Entscheidungen sind nachvollziehbar. Wenn es Türen gibt, stehen diese offen. Die Zusammenarbeit läuft super. Mit dem Wachstum des Teams verändert sich diese Kultur: Informationen gehen verloren, Entscheidungen sind schwierig geworden. Wahlweise debattiert die Organisation anstelle von Entscheidungen – oder Entscheidungen kommen aus dem Nichts. Die Antwort der Organisation ist häufig die „Professionalisierung“. Rollen und Hierarchien werden gefunden. Das Unternehmen erstarrt. AnsStelle von Spaß gibt es Politik. Muss das sein? Wie erhält man sich Beweglichkeit, Spaß und Erfolg im Wachstum? Judith Andresen unterstützt als agile Coach- und Organisationsentwicklerin Teams und Unternehmen auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen, transparenten und wertschätzendem Miteinander. Die Fachautorin für agile Methodenbausteine spricht regelmäßig auf Konferenzen zur digitalen Transformation, Unternehmenskultur und erfolgreichen Transitionen.

16:45 bis 17:30
Golden Start-up-Videos

Die besten Clips der Start-up-Szene in EINEM durchgehenden Film – zurücklehnen und einfach mal inspirieren lassen. Egal ob Crowdfunding-Clip, TV-Werbung, App-Teaser oder einfach Produktvideo, hier kommt eine Best-off-Zusammenstellung von außergewöhnlichen Videos – lustig, kreativ und manche sind inzwischen schon Kult – man denke an das Einhorn. Aus dem Web sind sie nicht mehr wegzudenken. Eine Q&A Session mit Filmemacher und Blogger Jan Heilig bietet Einblicke in Videocampaigning und Do’s and Dont’s bei den unterschiedlichen Videoformaten.

Keine Slides vorhanden
From Source to Code: an Introduction into Compilers, Interpreters and JIT

With the release of HHVM and PHP7 you hear lots of people talking about AST, JIT, static analysis et cetera. But what does this all mean? Will it make our PHP code run faster and if so, how? During this talk, I will give an introduction in how computer languages in general will convert from human readable source code like PHP code to instructions that a computer can actually execute. We will talk about the steps PHP has taken (and will take in the future) and give you insights in what it all means. And it all might give you even some idea's on writing your own language as well.

Websecurity: Lektion gelernt?!

Es vergeht kaum eine Woche, ohne dass ein erfolgreicher Angriff gegen eine bekannte Website oder Applikation bekannt wird. Das liegt nicht nur daran, dass alte Verwundbarkeiten immer noch existieren, sondern dass es auch neue und verbesserte Methoden gibt, einer Webanwendung zu schaden. In diesem Vortrag werfen wir einen Blick auf zahlreiche Vorfälle, sowohl aktueller Natur als auch Klassiker aus der Vergangenheit. Ganz nebenbei sprechen wir so über die relevantesten Angriffe – und natürlich Gegenmaßnahmen.

Is this Open Source Thing really worth it?

Starting an Open Source Project is way more than sharing the code you produced. It is very much about human interaction, achieving high quality on a zero budget, having to do things you don’t have the expertise for, being allowed to do things you don’t have the expertise for, pride, hate, friendships, big visions, hopelessness. You catch yourself thinking: Is this Open Source thing really worth it? And push away the thought, because there are pull requests to review.

Innovationsmotor Design Thinking

Auf der Suche nach Innovationen werden viele Wege gegangen, von denen nicht alle wirklich zielgerichtet sind, sondern oft den Zufall als Freund haben. Design Thinking ist dabei ein vielversprechender und vor allem ganzheitlicher Ansatz, der das systematische Produzieren von Innovationen möglich macht und fördert. Und dabei steht noch nicht einmal zwingend eine Produktentwicklung im Vordergrund. Auch Managementprozesse lassen sich mit Design Thinking verbessern. Neben den theoretischen Grundlagen steht vor allem auch die Praxis im Vordergrund des kurzweiligen Vortrags.

Statische Websitegeneratoren

Statische Webseiten sind wie Schallplatten: Sie kommen wieder zurück. Knapp 60 Prozent aller Webseiten sind statisch, also nicht dynamisch generiert oder durch ein CMS betrieben, und es werden wieder mehr. Einsatzgebiete gibt es viele, vom Erstellen von Klickdummys und Templates über einen statischen Blog bis hin zum Generieren von E-Books oder Dokumentationen bzw. Styleguides. Statische Seiten haben einen deutlichen Performancevorteil gegenüber den schweren CMS-Systemen. Einige der populären Systeme möchte Sven in seiner Session vorstellen und ihre Vorteile präsentieren.

18:30 bis 19:00
Amplifying the Web

The Accelerated Mobile Pages (AMP) Project is a recently launched open source initiative, bringing publishers and technology companies together in an effort to speed up the mobile web. But how and why did AMP get built in the first place, what will its future look like and how do you benefit? Learn how we're breathing life again into the almost dead mobile web.

Wednesday - 01. June 2016

09:30 bis 10:15
Joy of Use – wenn Usability wirkt

Der Schlüssel zum Erfolg jedes digitalen Produkts ist Akzeptanz durch die Benutzer. Diese Akzeptanz können wir positiv beeinflussen: Wenn ein Produkt nicht nur das macht, was es soll, sondern wenn die Bedienung leicht von der Hand geht und sogar Spaß macht, dann entsteht Joy of Use. Dies setzt voraus, dass konsequent nutzerzentriert entwickelt wird – Usability kann nicht nachträglich angefügt werden. Klaus Cloppenburg zeigt anhand von Praxisbeispielen, wie interactive tools in Stakeholder-Workshops zu Beginn des Projekts die Grundlagen dafür legt. Außerdem erfahren Sie, wie Usability während der gesamten Entwicklung berücksichtigt wird.

Digital Analytics – vom Nadeldrucker zu Nadelstreifen

Matthias Bettag, Country Manager der Digital Analytics Association in Deutschland, wird eine kleine Zeitreise durch die digitale Analyse präsentieren. Angefangen bei den ersten Ansätzen der Webanalyse, über die Besonderheiten dieser Daten in der Erfassung, Bearbeitung und Interpretation, über die Metamorphose der Webanalse in die digitale Analyse, hin zu den heutigen Aussichten und Ansätzen in enger Verbindung mit vielen digitalen oder digitalisierten Verknüpfungspunkten, und wie sich dies in Big Data wiederfindet. Dazu erklärt Matthias Bettag auch einige konkrete praktische Ansätze und organisatorische Voraussetzungen, um digitale Analyse in Unternehmen verschiedenster Branchen abteilungsübergreifend sinnvoll nutzbar zu machen und die Grundlage für eine wirklich datengetriebene Unternehmenskommunikation und -Entscheidungsfindung zu schaffen.

Mit dem API ins CMS

Content-Management-Systeme dürfen keine Datensilos mehr sein. Lese- und Schreibzugriff für andere Applikationen, idealerweise über eine saubere REST-Schnittstelle, sollten eine Grundanforderung bei der Auswahl des CMS sein. Das Symfony-Content-Management-Framework bietet Abstraktionen auf mehreren Ebenen: Das Content Repository nach dem JCR-Standard bietet sehr viel mehr Funktionalität als eine Datenbank. Mit dem CmfResourceRestBundle können Inhalte des Content Repository generell über ein REST-API bearbeitet werden. Die neu aufgebauten REST-Endpunkte des CmfContentBundle können darüber hinaus auf Applikationsebene Inhalte und URLs anlegen.

Die API-Economy, oder: Keine Ausreden mehr, dein Produkt JETZT zu starten

In den letzten Jahren gab es geradezu eine kambrische Explosion an APIs, die alle möglichen Use Cases und Funktionen bieten – von E-Commerce-Shopping-Carts über Contentmanagement bis hin zu SMS versenden, Bilder verwalten, Bezahlungen annehmen und vieles mehr. Die Vorteile für Entwickler sind vielfältig – sie können ihre Lieblingssprache und Framework verwenden, sie können sich auf die Kernfunktionen ihrer Anwendungen konzentrieren, radikal Komplexität abbauen, und sie bekommen oben drauf auch noch Geräteunabhängigkeit. Zu guter Letzt erlaubt es die API-Economy, mächtige Funktionen kostenlos oder auf purer Verbrauchsbasis zu nutzen. In diesem Vortrag wird beleuchtet, wie konkret man als Entwickler und auch als Unternehmer, von diesen Eigenschaften der API-Economy profitieren kann. Die verschiedenen Kosten- und Abrechnungsmodelle werden unter die Lupe genommen sowie wichtige technische Eigenschaften und Merkmale von APIs benannt, die es bei der Auswahl seiner Anbieter zu beachten gilt. Außerdem werden einige Vertreter und Anbieter vorgestellt.

Keine Slides vorhanden
Docker in Production

You’ve heard about Docker, maybe you use it already as a development environment for virtualising your project on your local machine. But running your application or website with Docker in production is a whole different deal. In this session you’ll get a deeper insight into working with Docker in practice. Starting with the 101 of concepts we’ll go through a practical scenario for hosting, automatically deploying and monitoring an application in production with recommendations for a variety of tools and services.

10:45 bis 11:30
Survival of the Fittest – Wie Sie sich mit Continuous Optimization im E-Commerce dauerhaft Wettbewerbsvorteile sichern

Was macht die großen Player im E-Commerce so erfolgreich? Wie schaffen es Amazon, Zalando und Co., die Nase immer wieder vorne zu haben? Nutzen sie nicht ganz basale Modelle, die man einfach kopieren könnte? Viele Unternehmen hangeln sich in der Antwort auf diese Fragen von Relaunch zu Relaunch. Aber haben Relaunches die Großen so stark gemacht oder ist nicht vielmehr kontinuierliche Anpassung, Veränderung und Optimierung notwendig, um im E-Commerce zu überleben? Der Vortrag zeigt, wie Unternehmen den Darwin‘schen Gedanken „survival of the fittest“ operativ auf ihr Geschäftsmodell anwenden und einen Continuous-Optimization-Prozess etablieren können. Im Vordergrund stehen Best Practices aus zahlreichen Optimierungsprojekten im E- und Cross-Channel-Commerce, aber gleichzeitig auch typische Fallstricke, die Unternehmen beachten sollten. Gewinnen Sie den Blick für das große Ganze und wesentliche Impulse für Mindset, Strategie und Prozesse, um Ihr E-Commerce-Geschäft zukunftsfähig aufzustellen und auszubauen.

Keine Slides vorhanden
Design by Robots – Was tun Designer eigentlich in Zukunft?

Vorgestern Grafik-, gestern Interface- und heute UX-Designer. An der Schnittstelle zwischen Nutzer, Technik und Botschaft befindet sich das Berufsbild des Designers im Bereich der interaktiven Medien im permanenten Wandel. Das Smartphone hat die Denkweise von Gestaltern vom GUI zum NUI verändert. Doch während Designer noch versuchen, ihre Rolle bei der „Gestaltung“ geräteübergreifender, autonom adaptiver Interfaces in mobilen Situationen zu verstehen, klopft eine Welt an unsere Tür, die wir bislang nur aus Science-Fiction kannten. Die virtuelle Welt wird in Echtzeit sinnlich erlebbar und mit der realen Welt verknüpfbar. Maschinen lernen autonom, selbst ästhetische Entscheidungen zu treffen. Die Geräte werden mehr untereinander kommunizieren als wir mit ihnen. Selbst vor unserem Körper macht die Technik keinen Halt. Body Area Networks, implantierte Chips, Bio-Engineering machen aus uns in strengem Sinne Cyborgs, die mit der Umgebung vernetzt sind. Das klingt gruselig? Gewöhnen Sie sich daran – insbesondere aus fachlicher Perspektive. Farbklima war gestern! Aber was tun Designer morgen? Der Vortrag skizziert Beschäftigungsfelder für Designer aufgrund der aktuellen technologischen Entwicklungen.

Snap me if you can – Wer Snapchat ignoriert, wird untergehen!

Snapchat ist das neue glitzernde Einhorn der sozialen Netzwerke. Das hatte auch Mark Zuckerberg erkannt und wollte es für 3 Milliarden US-Dollar im Jahre 2013 kaufen - vergebens. Seitdem konnte Snapchat ein enormes Wachstum verzeichnen und wird mittlerweile multimedial von großen Unternehmen und Influencern eingesetzt. Doch wie funktioniert Snapchat? Was macht es so besonders? Und wie kann ich das Einhorn bändigen? Antworten auf diese und weitere Fragen wird Philipp Steuer in diesem Vortrag geben.

Keine Slides vorhanden
Virtualization for Developers

The rise of virtualization has transformed the server business, but other than that it seems like the developer world has largely been left behind. Regardless of if you are working on one project, or have twenty clients, every developer should know how to use virtualization to create seamless and easy to manage development environments. In this talk we will take a practical approach to using a combination of Puppet, Vagrant, and VirtualBox to create entire development environments in a matter of moments – and even better re-use that template for any project you have in the future in a version-controlled and easily managed manner. Bringing on a new developer for your project? We’ll show you how they can get a full-fledged development environment from zero to working in under 10 minutes.

Static Analysis of PHP Code - How the Heck did I write so many Bugs?

Static analysis is the analysis of software without running it. Compared to unit tests, this requires no investment in writing test cases for all parts of the code and can reach code that's hard or even impossible to test. Most PHP developers know and use basic static analysis tools like phpcs, phpmd or phploc as part of their testing strategy and since the release of PHP 7, new tools emerge that go beyond simple checks to find hidden bugs. We'll cover some of the available tools and compare what strategies they employ to find bugs. In the end, we will take a look beyond PHP and see what might be coming to the ecosystem in the future.

12:15 bis 13:00
How to test your Web App automatically and keep your Testers sane

Developing web applications and responsive websites for the mobile world can be a challenge. How to test your webapp or website works great for every customer when there are new devices coming out every day? How to account for the different form factors, operating systems and software? How to make this scale so that your testers do not go insane? To solve all these problems, one would need some sort of cross-platform tool that works for mobile, maybe one that is using established protocols, is language-agnostic and easy to integrate with CI ... Good news, this tool is out there, and it’s called Appium.

Wenn ein Algorithmus über die Relevanz und den Erfolg entscheidet – ein Einblick in den Facebook-Newsfeed-Algorithmus

Der Facebook-Newsfeed-Algorithmus – von manchen auch noch Edgerank genannt – bestimmt, welche Inhalte im Newsfeed angezeigt werden und welche nicht. Sein Ziel ist recht einfach zu erklären: Er soll dem Nutzer immer die für ihn relevantesten Nachrichten zeigen. Und er bestimmt gleichzeitig den Erfolg der eigenen Facebook-Aktionen und sorgt dafür, dass man teilweise nur noch mit Werbebudget erfolgreich sein kann. Philipp Roth gibt in seinem Talk einen tiefen Einblick in den Newsfeed-Algorithmus und die Faktoren, die über die Sichtbarkeit der Inhalte auf Facebook entscheiden. Dabei muss er kein Blatt vor den Mund nehmen, denn natürlich hat der Algorithmus Vor- und Nachteile. Das Hintergrundwissen lohnt sich für Anfänger und Fortgeschrittene.

Keine Slides vorhanden
Building stronger Teams for better UX

User experience is no longer just the remit of designers. Everything from server infrastructure, to API design, to a single button interaction can affect the experience of the things we design and build. When the whole team is responsible for UX, it’s a difficult job to keep everyone working to the same standard, with the same goals in mind. So what do we do when our team dynamic is confusing our user experience? Lily will be talking about the qualities we need in our team, and as team members, to make our our UX successful, and what can happen when we struggle to motivate the people we work with to work towards the same goals.

Data Thinking – es braucht ein neues Denken, um neue digitale Ziele zu erreichen

Der Druck, sich digital „transformieren“ zu müssen, treibt Unternehmen und schafft mit einer Vielzahl von Begriffen und Produkten derzeit mehr Verwirrung als Orientierung. Dies zu ändern, beginnt mit der Modernisierung des Mindsets. The unbelievable Machine Company (*um) nennt es Data Thinking: die strategische Fundierung von Daten, Algorithmen und Technologien im Data Enterprise der Zukunft und die ganzheitliche Begleitung der individuellen „digitalen Entwicklung“ durch erfahrene Experten. Es setzt weit vor Beginn eines konkreten Data-Projekts an und markiert den Shift vom „Enablement“ der Unternehmen zu wirklicher „Creator- und Leadership“. Florian Dohmann führt aus, dass Data Thinking neue und zeitgemäße Beratungskonzepte und -ansätze in den Bereichen Data, Algorithms, Compute und Mindset umfasst. Er zeigt, dass diese mit ausgeprägtem Gespür für Markttrends/Themen und umfassender Erfahrung gedacht, projektübergreifend platziert und maßgeschneidert bis in die Organisation des Unternehmens integriert werden müssen.

Keine Slides vorhanden
Statistics of Web Performance Measurement and Anomaly Detection

The first step to improving any process or product is to measure how it performs. The second step is data analysis. In this talk, we will analyse page load time experienced by real users and associated business metrics. We will look at various statistical methods and algorithms that may be used, and figure out the ones that make the most sense given the dataset we have. Should we use the mean, median or mode? Is our distribution Normal, Log-Normal or something else? What is the system's steady-state, and how will I know if it deviates? Can my alerts adapt to the seasonality of my traffic? What is Holt-Winters, how come Nelson Rules and is Kolomogorov-Smirnov a type of Vodka? The techniques covered in this talk will help you react quickly to changes in your system, and possibly prevent or minimize the impact of outages.

Google App Engine - a PHP PaaS from Prototyping to Production

App Engine is a container-based, auto-scaling hosting environment (PaaS really), running PHP 5.5 (and other languages). It let’s you get off the ground quickly, for FREE - then grow to a much, much larger scale with little or no effort. It went “Generally Available” this year, so has both free and commercial support from Google. I'll talk about Scaling and Performance options for your application. What’s free and what’s not, Data storage, Databases, Background processing, Task queues, Crons, Memcache, Full text search, communication in and out of App Engine, Community and Commercial support and Deployments. Maybe a bit on modules and how to use the Google-provided SDK to build and develop locally. I’ll try and point out some of the pitfalls too. You should leave the talk knowing if App Engine is likely to help you save time and money or add something useful to your already bulging toolkit!

Keine Slides vorhanden
Kommunikations-APIs von JavaScript und HTML5

Die Kommunikation mit JavaScript war schon immer arg eingeschränkt: nur das ineffiziente HTTP, noch dazu innerhalb enger Grenzen dank der Same-Origin Policy (SOP). Das hat sich mittlerweile geändert: Die SOP kann umgangen werden, außer HTTP gibt es auch noch andere Kommunikationswege, und viele weitere neue (und ältere) Features stehen Entwicklern zur Verfügung. Diese Session zeigt Einschränkungen, inoffizielle Workarounds und offizielle Standards und wirft einen Blick auf die Browserkompatibilität. Auch das Thema Sicherheit spielt eine wichtige Rolle. Zu den behandelten Technologien gehören Messaging-API, Server-sent Events, WebSocket, WebRTC, CORS und vieles mehr.

14:30 bis 15:15
VC from the Inside – a Techie’s Perspective

After many years in CTO roles with SpringSource, VMware, and Pivotal, and having experienced what it is like to work in a VC-backed company, in June of 2014 Adrian switched sides and joined the venture capital firm Accel Partners in London. So what exactly does a technologist do inside a venture capital firm? And having been part of the process from the inside, how do investment decisions get made? In this talk Adrian will share some of the lessons he’s learned since embedding in the world of venture capital, and how you can maximise your chances of investment and a successful company-building partnership.

15:45 bis 16:30
Fuck-ups in der agilen Transition

Albrecht Günther (Mayflower) und Judith Andresen (BERATUNG JUDITH ANDRESEN) erzählen aus zehn Jahren Transitionserfahrung. Sie berichten dabei von echten Fuck-ups. Ideen, die jede/r haben könnte und die herzhaft gescheitert sind. Judith und Albrecht stellen ihre Fälle vor und kommentieren sie gemeinsam. Der Talk gibt euch die Chance, eure Transitionen neu zu beurteilen und euch neu zu justieren. Denn Albrecht und Judith werden nicht nur jammern, sie werden auch die Frage beantworten: "Wie würdest du mit deinem heutigen Wissen die Aufgabe lösen?"

Keine Slides vorhanden
How much REST do you need?

REST or RESTful and if so, to which degree? Join this advanced session on RESTful API design to discuss for which application which degree of RESTfulness is the right way for your application or use case.

UX und agile Entwicklung: eine Aufgabe für das ganze Team

Es gibt ein wachsendes Verständnis davon, dass die User Experience (UX) ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Internetanwendungen ist. Es herrscht häufig noch Unsicherheit darüber, wie UX mit agiler Entwicklung kombiniert werden kann. Der Vortrag argumentiert, dass UX eine gemeinsame Aufgabe des ganzen Teams ist, und zeigt verschiedene Möglichkeiten, wie UX und Agile kombiniert werden können: Beginnend von klassischem Denken mit vorgelagerter UX, über Dual Track Agile mit paralleler UX bis hin zu vollständiger Integration von UX in Sprints/Iterationen. Die einzelnen Ansätze werden mit Fallbeispielen unterlegt und bzgl. der jeweiligen Vor- und Nachteile bewertet. Nach dem Vortrag kennen die Teilnehmer verschiedene Optionen für die Kombination von UX und Agile und haben Ideen, was sie als Nächstes im eigenen Kontext tun können.

The five Rules of PHP Craftsmanship

PHP gives developers a great deal of freedom to achieve their goals. In larger-scale projects, PHP also provides you with a lot of rope to hang yourself, and a short cycle of rapid development can quickly turn into years of maintenance nightmare. We will discuss five rules that every PHP developer and aspiring craftsman should know and stick to.

Keine Slides vorhanden
Shit in, shit out – warum Agenturen ohne Data-Kompetenz sterben werden

Andreas Ollmann, Inhaber und Geschäftsführer Ministry Group und Leiter des Arbeitskreises “Digitale Transformation” der Digital Analytics Association hat den Transformationsprozess in der Agenturszene am eigenen Leib miterlebt und weiß daher, welche entscheidende Rolle Daten dabei spielen. Durch immer mehr Personalisierung, immer kleiner werdende Zielgruppen und die zunehmende Digitalisierung werden Digital, Advanced und Predictive Analytics zu entscheidenden Kompetenzen von Agenturen, komplementär und querschnittsfunktional zu den klassischen Disziplinen. Andreas Ollmann zeigt auf, wohin die Reise für Agenturen geht, wenn digitale Prinzipien die Marktregeln der Zukunft bestimmen, und zeigt Überlebensstrategien für Agenturen im digitalen Zeitalter auf.

Keine Slides vorhanden
Social Media 2.0 – Mit Periscope und Co. näher an den User

Livestreaming führt Social Media momentan auf eine neue Ebene. Seitdem Twitter den Streamingdienst Periscope übernommen hat, nutzen immer mehr Medien, politische Akteure und Firmen das Tool, um mit Nutzern und Fans zu kommunizieren. „Mittendrin statt nur dabei“ ist das Motto, wonach mittlerweile zum Teil aufwendige 24-Stundenstreamings themenorientiert verbreitet werden. Wo liegen die Chancen, wie bindet man Streamingdienste effektiv in die eigene Kommunikationsstrategie ein und wo geht die Reise künftig hin? In diesem Workshop soll es um Strategien zum Einsatz von Streamingdiensten aus Sicht der politischen Kommunikation, aber auch um den Austausch von Erfahrungen gehen.

Keine Slides vorhanden
16:45 bis 17:30
Team für Teams - Herausforderungen für Agile-Coaches

Community of Practices für Scrum Master, Agile-Coach-Team oder das Flow-Master-Netzwerk – wenn agil skaliert und im Unternehmen gelebt wird, braucht es Rituale für die lateralen Führungskräfte. Der Austausch zwischen ihnen, der Wissenstransfer und die Reflexion untereinander bringen die Agilität voran. Doch wenn sich Agile-Coaches in einem Team zusammen finden, entstehen neue Themen: die internen Entwicklungen des eigenen Teams.Die Referentinnen Judith Andresen und Julia Schmidt berichten von Erfahrungen aus der eigenen Zusammenarbeit und Communities of Practices. Sie erläutern, welche Hürden auf Scrum Master, Agile-Coaches oder Flow Master in der eigenen Teamorganisation warten, und geben einen Ausblick auf Entwicklungschancen des eigenen Teams.

Herausforderung Datenschutz: Wie können Big-Data-Konzepte für die individuelle Kundenansprache rechtssicher genutzt werden?

Big-Data-Konzepte im Bereich Onlinemarketing basieren meist auf der Verarbeitung personenbezogener Daten. Der Vortrag gibt einen Überblick darüber, welche Probleme sich hierbei stellen können und welche Lösungsansätze sich anbieten: Wie wirkt sich der Zweckbindungsgrundsatz aus, sind Einwilligungen die Lösung oder aber Anonymisierung und Pseudonymisierung? Die Analyse des rechtlich Möglichen gibt auch einen Ausblick auf die möglichen Auswirkungen der zukünftigen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) auf Big-Data-Konzepte.

Keine Slides vorhanden
Nicht Best Practice, sondern ein smarter User-Research-Mix ist die Basis für erfolgreiche Conversion-Optimierung

In vielen Blogposts werden Best-Practice-Beispiele angepriesen, um Onlineumsätze anzukurbeln. Mit zunehmendem Druck schnell höhere Conversion Rates zu erzielen, ist es oft verlockend diese Beispiele einfach auf der eigenen Webseite umzusetzen. Doch nach sechzehn Jahren Optimierung von Kaufabschlüssen wissen wir, dass nicht Best Practice, sondern fundierte Nutzerforschung die einzige solide Basis für langfristig höhere Conversions ist. Wir zeigen in diesem Vortrag, wie einfach es ist, mit einem smarten Mix von Tools und Methoden schnell herauszufinden, wo beim Nutzer der Schuh drückt, wie wir die Erkenntnisse aus unterschiedlichen User-Research-Quellen richtig kombinieren und konkrete Beispiele aus unseren Projekten, wie wir schnell zu gewinnbringenden Nutzererkenntnissen gelangt sind.

Thursday - 02. June 2016

09:00 bis 17:00
Natural User Interface Design Workshop

Natural User Interfaces (NUIs) sind die Nachfolger unserer heute auf PCs, Tablets oder Smartphones verwendeten grafischen Benutzungsoberflächen (GUIs). Sie sind intuitiv, natürlich und somit signifikant besser, was Usability und User Experience anbelangt, und lösen folglich sukzessive die alten GUI-basierten Systeme ab. Im NUI-Design-Workshop werden anhand des NUI-Design-Card-Sets die spezifischen und essenziellen Bereiche des Natural User Interface Designs anschaulich vermittelt und durch prototypische Übungen praktisch erlebbar gemacht. Neben aktuellen Themen des User Interface Designs, wie Adaptive-, Responsive-, Flat- oder Material-Design wird die Gestaltung intuitiv zu bedienender Interaktionssysteme (Apps, Websites, IoT-Produkte etc.) behandelt und anhand von Praxisbeispielen veranschaulicht. In Teil 2 des Workshops werden die vermittelten Grundlagen anhand von praktischen NUI-Übungen von den Teilnehmern in kleinen Projektübungen angewandt. Mittels Methoden wie dem User-Journey Mapping werden spezifische Use-Case-Szenarien für nutzerorientiertes Design entwickelt und auf Basis von Paper-Prototyping kreativ in kleinen Teams umgesetzt. Der Workshop richtet sich an alle, die sich mit dem Design von Web- und App-Interfaces, aber auch mit der Gestaltung von Produkten des Internet of Things (IoT-Design) beschäftigen, und wissen möchten, wie man intuitiv zu benutzende Interaktionssysteme und innovative Interfaces konzipiert und gestaltet. Neben den gestalterischen Aspekten werden zudem die neuen Anforderungen ans Interfacedesign für zukünftige Benutzungsoberflächen wie multimodale UIs, Multitouch- oder Multiuser-Interfaces, Google-Glass-Apps, Apple-Watch-Apps oder multisensorische Applikationen behandelt.

CSS Layout for the Modern Web

This workshop will cover the new CSS modules that have been developed for CSS Layout. This is a forward-thinking workshop for developers and designers, geared to ensuring that your CSS skills are right up to date with emerging technology. However there will be plenty of things you can use right now with a progressively enhanced approach. Using practical examples and code to demonstrate all of these modules, you’ll be able to take away these examples to use as starting points and reminders after the workshop. Participants will need to bring a laptop with Google Chrome installed; access to MS Edge in a VM (or natively), and your preferred CSS editor.

Keine Slides vorhanden
Symfony2 – von 0 auf 100 in wenigen Stunden

Das Symfony-Framework ist erwachsen geworden und die Basis vieler Webseiten und -anwendungen. Das Framework bedient sich bewährter Methoden und Architekturen, auch von anderen Plattformen beziehungsweise Sprachen. Der Workshop behandelt im ersten Teil die wichtigsten Schlüsselkonzepte von Symfony: Installation, Architektur, Bundles, MVC, Twig-Templates. Im zweiten Teil werden fortgeschrittene Themen angeschnitten. Dazu gehören unter anderem Datenbankzugriffe mit Doctrine 2, Formulare, Dependency Injection, HTTP Caching. Die Einführung erfolgt anhand eines konkreten Beispiels und zeigt, wie in kurzer Zeit eine Webanwendung mit Symfony gebaut werden kann.

Keine Slides vorhanden
PHP 7: 28 Weeks Later

When PHP turned 20 last year, the core developers presented us with a really nice birthday present: version 7, released in December 2015. 28 weeks later, PHP 7 is being used for development or even in production by a growing number of companies. This day will get you ready for PHP 7, in all aspects. Sebastian Bergmann, creator of PHPUnit, will take you on a tour through the history of the PHP project. Find out where PHP originates from, and how it became one of the most widely used programming languages in the world. Why is there no PHP 6, and which crucial role did Facebook play? You will also take a look under the hood of PHP to better understand why PHP 7 can offer better performance and lower resource usage than PHP 5, and how this will affect the future of PHP. Arne Blankerts, security and infrastructure expert, will go in-depth about the installation and deployment of the PHP software stack. He will make the point why LAMP is no longer en vogue, and introduce you to some state-of-the-art alternatives. You will learn how to better scale PHP 7 and find out how you can smoothly transition from PHP 5 to PHP 7 from a sytem architect's point of view. Stefan Priebsch, a leading PHP consultant and coach, will show you how to get your codebase ready for PHP 7. How can you leverage new features in legacy projects without having to rewrite everything from scratch? To prepare you for the big migration, common pitfalls will be covered, and you will get to know pragmatic solutions. He will also look at the business impact of PHP 7. The day is rounded up with a Q&A session where no question will go unanswered, and we will open up the room for discussions.

Keine Slides vorhanden
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -