Passwort vergessen?

ALL YOU CAN READ!

Der One-Stop-Shop für mehr als 420 Magazine, Bücher und Ausgaben der Digitalbuchreihe shortcuts!

Finden Sie Ihr Thema direkt in unserem großen Archiv!


Von Machine Learning bis Domain Driven Design. Jetzt registrieren und sofort über 100 Seiten Expertenwissen erhalten.

Lesen Sie mit unserem neuen Premiumservice mehr als 420 Magazine, Bücher und shortcuts online. Mit dem entwickler.kiosk-Abonnement greifen Sie ab 9,90 Euro im Monat auf das gesamte Sortiment im entwickler.kiosk zu. Bestehende Abonnenten lesen in unserem entwickler.kiosk ihre abonnierten Magazine kostenfrei.

Registrierung

  • Mit Absenden der Registrierung bestätigen Sie unsere AGB und Datenschutzbestimmungen.

Direkt bestellen

DIREKT BESTELLEN

Bestehendes Abonnement zum entwickler.kiosk-Zugang erweitern

Bitte wählen Sie Ihr bestehendes Abonnement:

Volltextsuche

Ihre Suchergebnisse für:

Business Technology ...

Entwickler Magazin S...

PHP Magazin 1.18

Windows Developer 12.17

JavaScript Days 2016 Fall

10. bis 12. Oktober 2016
RAMADA Hotel Berlin-Alexanderplatz Karl-Liebknecht-Str. 32
10178, Berlin - DE

Monday - 10. October 2016

09:00 bis 12:30
AngularJS 1.5+ - Wie man mit TypeScript und Komponenten umgeht

TypeScript ist eine Sprache basierend auf ES2015/ES6. Der größte Vorteil ist bessere Wartbarkeit. Angular2 ist komplett in TypeScript umgesetzt. Letztendlich ist die Sprache aber unabhängig von einem spezifischen Framework. Wir schauen uns an, wie auch AngularJS davon profitieren kann. Gerade ab der Version 1.5 hat sich hierzu sehr viel getan! Dazu geben wir eine Einführung in TypeScript. Danach zeigen wir wie man in AngularJS von JavaScript sanft migrieren kann. Schwerpunkte sind Interfaces, Typ-Definitionen bei externen Plugins, eigene Decorators und das nötige Tooling.

JavaScript-Performance

Sowohl in bestehenden als auch in neu erstellten Web Applikationen schlummert meist großes Leistungspotenzial. Dieser Workshop zeigt anhand einer Beispielapplikation, wie Sie Schwachstellen finden und beheben können. Dabei wird nicht nur auf die reine JavaScript-Performance eingegangen, sondern auch auf die Schnittstellen zum Benutzer, wenn es um das Rendering der Inhalte geht, sowie die Kommunikation mit dem Server. Nach diesem Workshop kennen Sie die wichtigsten Werkzeuge zur Performance-Analyse und wissen, wie Sie diese in Ihrer eigenen Applikation anwenden können. Als Voraussetzung für diesen Workshop benötigen Sie ein installiertes Node.js auf Ihrem Rechner und einen aktuellen Browser, im Idealfall Chrome.

CouchDB – NoSQL für alle

CouchDB ist eine NoSQL-Datenbank, die einfach wie fürs Web geschaffen ist. Sie bietet eine direkte HTTP-Schnittstelle für den Zugriff auf die als JSON-Objekte repräsentierten Daten. Das CouchDB-Gegenstück zu SQL-Queries aus der Welt relationaler Datenbankmanagementsysteme sind in Javascript geschriebene View-Funktionen, welche einen Map-Reduce-Ansatz verfolgen. Abgerundet wird das CouchDB-Ökosystem durch ein stabiles Replikationsprotokoll, welches sebst Multi-Master-Replikationsstrukturen darstellen kann, und welches auch zur Synchronisation mit dem Browser des Users verwendet werden kann - ein idealer Grundstein für Offline-First-Architekturen! Dieser Workshop bereitet Entwickler, die Grundkenntnisse über Javascript und HTTP haben, darauf vor, mit CouchDB-Applikationen zu entwickeln.

Einführung in Angular 2.0 (Teil1)

Angular 2 ist der Nachfolger des  aktuell  erfolgreichsten JavaScript­Frameworks für Webanwendungen. Die Entwickler versprechen bessere Performance, bessere Kompatibilität zu Webstandards und leichtere Erlernbarkeit. Wir schauen uns an, wie dies funktionieren  soll.  Dazu  zeigen  wir  euch  in  diesem  Workshop  die  Grundlagen  von  Angular  2. Nebenbei  lernt  ihr  die  Sprache  TypeScript  kennen, in der Angular 2 entwickelt wird. Ihr erstellt mit unserer Hilfe eine Angular­2­Anwendung. In dieser  Anwendung  werden  wir  die  verschiedenen  Features  des  Frameworks  kennenlernen und benutzen. Hierzu zählen unter anderem das Erstellen von Komponenten, die Benutzung des neuen  Routers,  das  Erstellen  eigener  Services und  die  Benutzung  des  Dependency­Injection­Systems.

Getting touchy - eine Einführung in Touch- und Pointer-Events - Teil 1

Jenseits von Smartphones und Tablets finden sich Touchscreens mittlerweile auch auf Laptops und traditionellen Desktop-Computern. Jetzt, wo die Hardware-Unterstützung für Touch immer durchgreifender wird, ist es an der Zeit, dass sich Entwickler mit den neuen Möglichkeiten (und Problemen) dieser Technologie auseinandersetzen. Mit einer Mischung aus Theorie und Praxis bietet dieser zweiteilige Workshop einen Einstieg in die Erfassung und Bearbeitung von Touchscreen-Interaktionen - von einfachen Tipps, wie man existierende Web-Applikationen auf die Eigenheiten von Touch-Geräten optimieren kann, bis hin zu Gesten und Multitouch.

13:30 bis 17:00
Asynchrones JavaScript mit Promises im Detail

Moderne JavaScript-Applikationen bestehen zum Großteil aus asychronem Code und so manche Codebase endet in der berüchtigten Callback Hell - unwartbarer Spaghetticode, bestehend aus Dutzenden von Funktionsverschachtelungen. Promises sind hier das heutzutage wichtigste Gegenmittel. Sowohl in JS-Libraries als auch in ECMAScript 2015 und so mancher neuen DOM-API sind Promises allgegenwärtig und sie nicht zu beherrschen ist, als wüsste ein Entwickler mit einem Array nichts anzufangen. Dieser Workshop befasst sich detailliert mit Promises und ihren Use Cases und enthält neben einer kleinen Hands-on-Übung auch einen Ausblick auf verschiedene andere Techniken wie Coroutinen und Functional Reactive Programming.

Node.js – Architektur und Best Practices

Node.js hat sich als Plattform für die Entwicklung von Webapplikationen und Werkzeugen mittlerweile etabliert. Wollen Sie stabile und wartbare Applikationen entwicklen, sollten Sie einige Dinge beachten. Dieser Workshop zeigt anhand praktischer Beispiele zahlreiche Best Practices für den Umgang mit Node.js. Sie erfahren, wie die Architektur einer Node.js-Applikation aussehen kann, wie Sie Ihre Applikation modular und testbar gestalten können und wie Sie mit Events und Datenströmen umgehen können. Außerdem lernen Sie die Vor- und Nachteile von npm kennen und wie Sie es in Ihrer Applikation verwenden können. Und natürlich bleibt neben all diesen spannenden Themen genügend Zeit, um Ihre Fragen zum Thema Node.js zu beantworten.

Datenbindung und Performance in Angular 2 unter der Motorhaube

Der neue Datenbindungsmechanismus in Angular 2 ist beeindruckend schnell! Und der Einsatz von Immutables und Observables bringt zusätzlich deutliche Performancesteigerungen. Dieser Workshop erklärt die Ideen und Konzepte hinter dieser Datenbindungsarchitektur. Dazu geht er zunächst auf die Funktionsweise des Change-Trackers sowie auf Immutables und Observables ein. Danach zeigt er anhand eines Beispiels, dessen Performance nach und nach optimiert wird, deren praktische Anwendung.

Getting touchy - eine Einführung in Touch- und Pointer-Events - Teil 2

Jenseits von Smartphones und Tablets finden sich Touchscreens mittlerweile auch auf Laptops und traditionellen Desktop-Computern. Jetzt, wo die Hardware-Unterstützung für Touch immer durchgreifender wird, ist es an der Zeit, dass sich Entwickler mit den neuen Möglichkeiten (und Problemen) dieser Technologie auseinandersetzen. Mit einer Mischung aus Theorie und Praxis bietet dieser zweiteilige Workshop einen Einstieg in die Erfassung und Bearbeitung von Touchscreen-Interaktionen - von einfachen Tipps, wie man existierende Web-Applikationen auf die Eigenheiten von Touch-Geräten optimieren kann, bis hin zu Gesten und Multitouch.

Einführung in Angular 2.0 (Teil 2)

Angular 2 ist der Nachfolger des  aktuell  erfolgreichsten JavaScript­Frameworks für Webanwendungen. Die Entwickler versprechen bessere Performance, bessere Kompatibilität zu Webstandards und leichtere Erlernbarkeit. Wir schauen uns an, wie dies funktionieren  soll.  Dazu  zeigen  wir  euch  in  diesem  Workshop  die  Grundlagen  von  Angular  2. Nebenbei  lernt  ihr  die  Sprache  TypeScript  kennen, in der Angular 2 entwickelt wird. Ihr erstellt mit unserer Hilfe eine Angular­2­Anwendung. In dieser  Anwendung  werden  wir  die  verschiedenen  Features  des  Frameworks  kennenlernen und benutzen. Hierzu zählen unter anderem das Erstellen von Komponenten, die Benutzung des neuen  Routers,  das  Erstellen  eigener  Services und  die  Benutzung  des  Dependency­Injection­Systems.

17:30 bis 18:30
Night Session: Technische Schulden tun weh! Wie man sie erkennt und beseitigt

Fast jedes Softwaresystem wird mit guten Vorsätzen aber unter schwierigen Bedingungen entwickelt. Deadlines, unterschiedliche Qualifikationen und Missverständnisse im Entwicklungsteam führen dazu, dass die Architektur des Systems erodiert und Schritt für Schritt technische Schulden aufgebaut werden. In diesem Vortrag zeige ich Ihnen, wie Sie Ihren Sourcecode organisieren und weiterentwickeln können, um technische Schulden zu verhindern. Dabei werden Sie sehen, welche Tools sich besonders eignen, technische Schulden durch geeignete Refactoring aus der Welt zu schaffen. Basis der Empfehlungen sind Beispiele aus über 100 Analysen in Java, C#, C++, PHP und ABAP sein.

Tuesday - 11. October 2016

09:00 bis 12:30
Einstieg in die Hybrid-Entwicklung mit Ionic 2

Mit Angular 2 legt das Entwickler-Team und die Community den Fokus längst nicht mehr nur auf das Web. Geschaffen wurde und wird ein Framework welches auf allen Plattformen gleichermaßen genutzt werden kann. Auch Ionic 2 geht diesen Schritt, spezialisiert auf die Gegebenheiten und Möglichkeiten der mobilen Plattformen, mit und bietet in der neuen Version viele neue Möglichkeiten und Konzepte. In diesem Einstiegs-Workshop geht es darum, ein grundlegendes Verständnis dieser Möglichkeiten und Konzepte zu vermitteln, dass Sie als Teilnehmer wissen wo und wie Sie an ein neues Projekt herangehen sollten.

Der neue Component Router für Angular 2

Die gewählte Router-Implementierung ist der Dreh- und Angelpunkt bei großen SPAs. Mit dem Component Router bietet Angular 2 eine offizielle Lösung für diesen Aspekt. Er unterstützt bei der Arbeit mit wiederverwendbaren Komponenten und bringt einige neue interessante Konzepte, wie Child-Router zur Realisierung hierarchischer Views, Lifecycle-Hooks, Lazy Loading oder Auxiliary Routes. In dieser Session erfahren Sie anhand eines Beispiels, was sich dahinter verbirgt und wie Sie vom neuen Component Router in ihren eigenen Projekten profitieren können.

Modern Web Applications with Aurelia (Part 1)

Aurelia is a next generation JavaScript client framework for mobile, desktop and web. It’s the most standards- compliant, highly performing and simplest technology of its kind today. In this course you‘ll have an opportunity to learn from Aurelia team member Jedd Ahyoung. He’ll teach you how to create modern web applications using an MVVM approach with Aurelia. You also will learn how to extend HTML with custom elements and attributes, how to handle client-side routing and even cover best practices in project organization and maintenance. Over the course of the day, we’ll cover the fundamentals of Aurelia development through a combination of both lecture-style learning and interactive, collaborative application building. When you complete this workshop, you won’t only know how to build applications with Aurelia, but you‘ll also have a slick application you helped to build as part of the process.

TypeScript für JavaScript-Entwickler

Mit TypeScript hat sich Microsoft einen eigenen JavaScript-Dialekt gestrickt, der für alteingesessene JS-Entwickler recht gewöhnungsbedürftig ist. Neben allerlei Extrafeatures bereichert TypeScript das JavaScript-Universum mit neuen Konzepten und Tools, die alle verstanden und eingeschätzt werden wollen. Dieses Session bietet eine fundierte TypeScript-Einführung für JavaScript-Entwickler. Neben den diversen Features der Sprache (wie dem Typsystem und ES6-Unterstützung) und den dazugehörigen Tools kommen auch die praktischen Probleme im täglichen Einsatz von TypeScript zur Sprache.

Endlich richtig Layouten: Durchstarten mit Flexbox

Die Zeit ist reif für den Umstieg auf Flexbox: Das CSS3-Layoutmodul bietet endlich die Flexibilität, die responsive Layouts heute brauchen, und auch die Browserunterstützung ist gut. Der Workshop vermittelt Ihnen alle wichtigen Techniken zum Umstieg inklusive Fallbacklösungen für Nicht-Flexbox-Browser.

13:30 bis 17:00
Praxisfragen des Responsive Webdesign

Responsive Webdesign ist der Standard der Webentwicklung. Schließlich müssen wir mit einer Vielzahl an möglichen Endgeräten umgehen. Fixe Layouts bringen uns da nicht weiter. Doch nicht nur für große Unternehmen ist der Umstieg schwierig. Es gibt auch immer wieder technische Herausforderungen, die gemeistert werden müssen. Die Teilnehmer sollen neben theoretischem Wissen auch Fertigkeiten im Umgang mit einzelnen Problemfeldern erlernen. Wir werden beispielsweise Tabellen für Smartphones anpassen.

Ionic 2: Eine App für drei Plattformen

In diesem aufbauenden Ionic 2 Workshop entwickeln wir eine mobile App welche auf allen drei unterstützten Plattformen lauffähig ist: iOS, Android und Windows10 Mobile. Wir gehen näher auf die neuen Gegebenheiten ein, welche mit Angular und Ionic 2 Einzug erhalten haben. Außerdem ist es unser Ziel Stolpersteine aus dem Weg zu räumen und Best Practices aus unserer Erfahrung mitzugeben. Am Ende des Workshop-Tages hat jeder Teilnehmer eine fertige mobile App und die Voraussetzungen selbst eine App zu entwickeln. Für diesen Workshop sind Grundlagen- und Konzeptverständnisse in Angular 2 nötig.

Progressive Web Apps mit Angular 2: das Web wird nativ(er)

Mobilen Web Apps wird ja immer nachgesagt, dass sie zu viel Web und zu wenig Apps sind - sich also zu wenig nativ anfühlen. Mit Progressive Web Apps (PWA) lassen sich solche Anwendungen mit einigen zentralen und relevanten nativen Features ausstatten: Offline-Fähigkeit, Push Notifications, schnelles Startverhalten und installierbar mitsamt Home Screen Icon. Christian Weyer zeigt Ihnen wie man mit Angular 2 solche PWAs erstellt und wie sie sanft und sachte die Schlucht zwischen reinen Web-Sites, Web Apps und hybriden/nativen Apps schließen können. Und all das idealerweise ohne native App-Rahmen, sondern basierend auf Web- und Browser-Standards - wenn sie denn unterstützt werden. Lassen Sie uns gemeinsam das Beste aus der nativen und der Web -Welt zusammenführen!

Functional Reactive Programming in der Praxis

Functional Reactive Programming sickert über Frameworks wie Angular 2 und CycleJS zunehmend in den JavaScript-Mainstream ein. Um diese Programmierparadigma erfolgreich anzuwenden ist einiges an Umdenken erforderlich - diese Session wie's geht. Neben FRP-Konzepten und entsprechenden Libraries geht es auch darum, wie sich mit Functional Reactive Programming Probleme des Alltags lösen lassen.

Modern Web Applications with Aurelia (Part 2)

Aurelia is a next generation JavaScript client framework for mobile, desktop and web. It’s the most standards- compliant, highly performing and simplest technology of its kind today. In this course you‘ll have an opportunity to learn from Aurelia team member Jedd Ahyoung. He’ll teach you how to create modern web applications using an MVVM approach with Aurelia. You also will learn how to extend HTML with custom elements and attributes, how to handle client-side routing and even cover best practices in project organization and maintenance. Over the course of the day, we’ll cover the fundamentals of Aurelia development through a combination of both lecture-style learning and interactive, collaborative application building. When you complete this workshop, you won’t only know how to build applications with Aurelia, but you‘ll also have a slick application you helped to build as part of the process.

17:30 bis 18:30
Speaker Panel

Hier erleben Sie in lockerer Atmosphäre eine spannende und informative Diskussion aller Trainer. Nutzen können Sie auch die Möglichkeit, Ihre offenen Fragen zu den Themen des Tages zu stellen.Moderation: Robin Böhm

Keine Slides vorhanden

Wednesday - 12. October 2016

09:00 bis 12:30
Native Mobile Apps mit Angular2 und NativeScript entwickeln

NativeScript ist ein freies Open-Source Framework für die Entwicklung von nativen Apps für iOS, Android und Windows Phone. Die Logik wird in JavaScript oder TypeScript entwickelt, Design und Stil werden per XML und CSS definiert. Heraus kommt plattformspezifischer Code. Schon wieder eine neue Art Apps zu entwickeln? Warum das Ganze? Nativ mit Angular2? Kein Cross-Compiler und keine Webview - wie kann das funktionieren? Diese und andere Fragen werden wir im Workshop beantworten. Wir werden die Architektur betrachten, Apps mit Angular2 bauen, native APIs ansprechen und einfach Spaß am Hacken haben. Nach einem erfolgreichen Workshop-Tag hat also jeder Teilnehmer eine native App in der Hand und findet auf den mitgebrachten Geräten alle Voraussetzungen, um mit Angular2 performante Apps zu entwickeln. Um den Installations-Aufwand während des Workshops gering zu halten, bitten wir alle Teilnehmer das Setup für das Deployment von nativen Apps durchzuführen, insbesondere also das Android SDK bzw. Xcode zu installieren: http://docs.nativescript.org/angular/start/quick-setup.html.

JavaScript Testing mit Jasmine

Beim Testen wird Javascript häufig aufgrund “schwerer Testbarkeit” ausgelassen. Dieser Workshop vermittelt einen Einstieg in das mächtige Javascript Testing Framework “Jasmine”. Dabei lernen Sie wie sie einfache Javascript Funktionen, Methoden oder Klassen testen können. Ihre Trainer Jakob Westhoff und Dominik Ehrenberg werden Ihnen außerdem verschiedene Mittel und Wege zeigen Tests auszuführen und zu verwalten. Natürlich stehen auch unterschiedliche Werkzeuge auf dem Lehrplan, die das Testen von DOM Operationen, XHR und weiteren ansonsten komplexen Situationen vereinfachen.

CSS Cookbook - interessante Designherausforderungen bestehen

Prinzipiell ist CSS eine einfache Sprache. Aber wie immer steckt der Teufel manchmal im Detail. Wie bekommt man mehrere Rahmen um ein Objekt? Welche sinnvollen Einsatzzwecke haben moderne CSS3-Selektoren? Wie kann man Label und Checkbox kreativ nutzen? Ein Sammelsurium von Einsichten in CSS sowie interessanten Tipps und Tricks. Alles sollen die Teilnehmer direkt ausprobieren.

Echte Cross-Plattform-Anwendungen (Teil 1): Mobile Apps mit Cordova & Co.

Nein: HTML oder Web-basiert bedeutet nicht nur "online im Browser" oder "direkt vom Web Server". In diesem ersten Teil-Workshop zeigt Ihnen Christian Weyer wie man mobile Anwendungen offline und installierbar mit Angular 2 als Basis-Technologie entwerfen und realisieren kann. Sie wollen mit Web-Technologien mobile Apps bauen, sie jedoch mit den nativen Features integrieren und über die App Stores vertreiben können? Hier ist Cordova einer der ersten Anwärter für eine technische Lösung. Sehen Sie Cordova und passende Frameworks in Aktion im Rahmen einer kleinen Anwendung, die auf iOS, Android und Windows (Mobile & Store) läuft - mindestens :). Seien Sie auch gespannt auf Teil 2!

13:30 bis 17:00
Modulare Webentwicklung - bessere Wartung von Webseiten

Webseiten sind eine Ansammlung von Modulen. Doch leider wird das dazugehörige CSS nur selten genau so modular entwickelt. Wir werden uns anschauen, wie CSS sinnvoll geschrieben werden kann, dass Teams am gleichen Code gut zusammenarbeiten können und mein seinen Code auch noch nach Monaten gut warten kann. Wir werden uns mit Stylguides beschäftigen, BEM kennenlernen und diskutieren, wie uns Sass helfen kann.

Node.js-Anwendungen testen

Node.js Anwendungen lassen sich genauso leicht testen wie jede Javascript Anwendung. Dieser Workshop gibt Ihnen eine Einführung in Testingtools wie Jasmine und supertest und zeigt anhand von praktischen Beispielen deren sinnvolle Anwendung

HTML5 2.0

Die Browserhersteller werden nicht müde, immer neue Features in ihre Produkte einzubauen - ständige Weiterentwicklung ist seit HTML5 die einzige Konstante im Frontend. Diese Session liefert einen Überblick über die neuesten der neuen Features in den Bereichen von HTML, Browser-APIs, CSS und JavaScript. Von mächtigen Kleinigkeiten wie JavaScript-Promises über komplett neue Layout-Techniken in CSS bis hin zu den revolutionären Service Workers wird kein Thema ausgelassen und keine API bleibt undemonstriert.

Wachsende Angular 2 Anwendungen im Griff - Best Practices und Style Guide

Mit der Nutzung von TypeScript und ES2015 ändern sich auch die Best Practises zu normalem JavaScript und somit für die Angular Entwicklung. Darüber hinaus hat das Angular Team bereits einen StyleGuide veröffentlicht, der ihr Prinzip “Convention over Configuration” verdeutlicht. Was das im Detail bedeutet und ihr wissen wollt, wie ihr eurer Angular2 Projekt am besten aufbaut, erfahrt ihr hier.

Echte Cross-Plattform-Anwendungen (Teil 2): Desktop-Anwendungen mit Electron & Co.

Wenn Mobile (siehe Teil 1) mit HTML5 geht, dann auch Desktop, oder? Genau! In diesem Teil-Workshop zeigt Ihnen Christian Weyer wie man Desktop-Anwendungen offline und installierbar mit Angular 2 als Basistechnologie implementiert. Sie wollen Ihre neuen Business-Anwendungen mit Desktop-OS-Funktionalitäten ausstatten und beispielsweise über Windows-Mechanismen deployen? Dann ist Electron eine Option echte .EXEs zu bauen. Sehen Sie dieses Toolkit und ergänzende Frameworks im Rahmen einer Beispiel-Anwendung in Aktion - auf Windows, Linux und MacOS X. "In echt".

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -