Passwort vergessen?

ALL YOU CAN READ!

Der One-Stop-Shop für mehr als 420 Magazine, Bücher und Ausgaben der Digitalbuchreihe shortcuts!

Finden Sie Ihr Thema direkt in unserem großen Archiv!


Von Machine Learning bis Domain Driven Design. Jetzt registrieren und sofort über 100 Seiten Expertenwissen erhalten.

Lesen Sie mit unserem neuen Premiumservice mehr als 420 Magazine, Bücher und shortcuts online. Mit dem entwickler.kiosk-Abonnement greifen Sie ab 9,90 Euro im Monat auf das gesamte Sortiment im entwickler.kiosk zu. Bestehende Abonnenten lesen in unserem entwickler.kiosk ihre abonnierten Magazine kostenfrei.

Registrierung

  • Mit Absenden der Registrierung bestätigen Sie unsere AGB und Datenschutzbestimmungen.

Direkt bestellen

DIREKT BESTELLEN

Bestehendes Abonnement zum entwickler.kiosk-Zugang erweitern

Bitte wählen Sie Ihr bestehendes Abonnement:

Volltextsuche

Ihre Suchergebnisse für:

Entwickler Magazin S...

PHP Magazin 1.19

Windows Developer 12.18

Java Magazin 12.18

Webinale – IPC Spring – RailsWayCon 2011

The International PHP Conference is the world’s first PHP conference and stands since more than a decade for top-notch pragmatic expertise in PHP and web technologies. At the IPC, internationally renowned experts from the PHP industry meet up with PHP users and developers from large and small companies. Here is the place where concepts emerge and ideas are born – the IPC signifies knowledge transfer at highest level.

29. bis 1. Juni 2011

bis
Do you queue?

There has been a lot of talk over the past several years about the difference between performance and scalability. When talking about building a scalable application queuing is a concept that many PHP developers are not overly familiar with. In this talk we will demonstrate how you can use the Zend Server Job Queue to scale your application.

Von Dinos, Bienen und Wespen

Seit 1998 versucht das Web Standards Project das Netz zu verbessern, die Webkrauts feiern am 30. Mai ihren sechsten Geburtstag, dev.opera.com und das Mozilla Developer Network laufen über mit guten Tutorials, die Aktion Mensch zieht schon seit Jahren mit "Einfach für Alle" und dem Biene-Wettbewerb durch das Land, HTML5 ist so gut wie fertig für den Praxiseinsatz und die WCAG sind bald drei Jahre alt. Man könnte also meinen, zum Thema Web-Standards & Barrierefreiheit sei alles gesagt, das Thema sei durch und bei den meisten Anbietern, Agenturen, Entwicklern & Designern bekannt. Und trotzdem: warum bewegt sich die Qualität im Netz in weiten Teilen im Bereich eines Messfehlers? Warum ist dann die überwiegende Anzahl der Websites für viele Nutzer immer noch unbenutzbar, der Code nicht wartbar, das Design nicht anpassbar? Jens Grochtdreis und Tomas Caspers versuchen herauszufinden, warum das so ist: Liegt es an der Kommunikation des Themas? An der mangelnden Beteiligung der Betroffenen? Sind die Standards, Richtlinien und Empfehlungen zu kompliziert oder die Ziele und Methoden unklar? Wird zu wenig oder sogar zu viel darüber geredet, statt einfach mal zu machen? In einem lockeren Talk wagen sie den Rückblick auf ein Jahrzehnt mit Standards ? was hat funktioniert und was nicht ? und versuchen einen Ausblick auf kommende Entwicklungen.

Wie viel Gesicht brauchen Internetfirmen?

Ob wir eine Plattform nutzen oder nicht, wird stärker durch die Frage geprägt, ob wir sie cool finden oder nicht, als durch ihre objektiven Eigenschaften. Wie soll die Kommunikation das Unternehmen darstellen: als praktisches Produkt, als hippe Idee des Erfinders oder als kollaboratives Werk aller Mitarbeiter? Eine Umfrage unter Webdiensten fördert interessante Ergebnisse zu Tage.

HTML5, CSS3 und JavaScript für alle - ja, auch du!

Wir befinden uns derzeit in einer Revolution und Evolution. Jahrelang wurde das Web von "echten Programmierern" als Spielzeug für Texte, Bilder und Videos belächelt, da wir Applikationen nur simulieren konnten. Das hat sich nun geändert. Mit HTML5, modernem JavaScript und CSS3 haben wir die Werkzeuge, das Web als eine Platform für Applikationen zu verwenden. Anstatt unsere Zeit damit verschwenden zu müssen, herauszufinden, welcher Browser denn was falsch macht, haben wir mit den neuen Standards die Browserhersteller an Bord. In diesem Vortrag erklärt Christian Heilmann, warum HTML5 einfach ist, und warum es wichtig ist an dieser Revolution teilzunehmen.

Wer Gewinnspiele braucht, hat keine Botschaften - Social Media und so!

Der Weg für viele Marken ins soziale Web wird geebnet durch Gewinnspiele, Preisausschreiben und ähnliche Incentives, so dass sich der Beobachter fragen muss, was die eigentliche Triebfeder der "Fans" ist, sich mit der Kommunikation der Marke auseinanderzusetzen und in den "Dialog" zu treten. Vielen Marken merken zunehmend, dass hier keine Treuen Markenfangemeinde, sondern ein Heer von Abgreifern gebunden wird, das wenig von Identifikation mit der Marke hält. Der Vortrag beleuchtet gängige Aktivierungsmechaniken, zeigt absurde Gewinnspiele und versucht aufzuzeigen, wie es auch anders gehen kann.

Facebook Apps & Games: Erfolgsrezepte und Kennzahlen

Facebook Apps und Games gehören zum effektiven Social-Media-Marketingmix. Sie ermöglichen virale Kampagnen, fesselnde Gewinnspiele und direkte Monetisierung auf Facebook. Doch was funktioniert und was ist auf Facebook erlaubt? Der Vortrag stellt wesentliche Konzepte erfolgreicher Facebook Apps und Games vor und erklärt die wesentlichen Kennzahlen zur Erfolgsmessung (MAU-Factor, Stickiness etc.).

Die Evolution von JavaScript - Browserspiele werden zu Clientspielen

In diesem Vortrag wird die kontinuierliche Weiterentwicklung von Browserspielen aufgezeigt, die von tabellenlastigen Textmonstern bis hin zu komplexen und grafisch aufwändigen Actionspielen reicht, die von typischen Client-Spielen kaum noch zu unterscheiden sind. Insbesondere wird dabei auf die verschiedenen Fallstricke und Möglichkeiten von HTML5 anhand praktischer Beispiele eingegangen. Als Anschauungsobjekt für die neuen Technologien wurde ein Prototyp eines Echtzeit-Strategie-Spieles im Browser entwickelt, das intensiv beleuchtet wird und auch probegespielt werden kann. Zudem wird im Vortrag die Möglichkeit aufgezeigt, solch komplexe Produkte ohne viele Änderungen auch auf mobilen Geräten lauffähig zu machen.

Only R2D2 is allowed to end a Relationship digitally

"Is it okay if I ignore a 'friend request' on Facebook?", "Is it ok to end a relationship digitally?", "How long can I use the free WiFi in the café without ordering anything?". The digital lifestyle is changing our lives and our behaviour: Facebook, Twitter, E-mail, SMS ect. How to use which tool or service for which interaction becomes an issue users have to face today. Juggling a multitude of communication channels in the 'right' way has meanwhile resulted in a daily challenge. In the context of the Creation Center of the Telekom Laboratories, Julia has explored the dos & don'ts of interacting with digital communication media following an ethnographic design research approach.

Ein bisschen Spaß muss sein: Game Mechanics im Social Media Marketing

Die Zahlen zeigen es deutlich: die 500 Millionen Facebook-Nutzer sind eine Nation von Spielern. Jeder zweite spielt mindestens ein Spiel auf Facebook, zwei Drittel der Zeit verbringen die Nutzer auf Facebook mit Spielen. Für Unternehmen bedeutet das: ihr Marketing muss spielerischer werden, um die Aufmerksamkeit ihrer Kunden nicht an FarmVille & Co. zu verlieren. Der Vortrag zeigt Ihnen wie.

Designing multilingual Applications

This talk will discuss the various issues arising when developing a multilingual applications and provide solutions from this. This starts with solutions for common translations in templates, but will also cover requirements for multilingual models with all the associated problems, like data formatting and storage of multilingual data.

Hidden Features of PHP

PHP has been growing and evolving as a language for over a decade now and in this time managed to accumulate many functionalities and features. In fact so great is it breadth of functionality much of it lies unknown to most users. This session will focus on uncovering various functionality gems and developers may not know PHP has, but can help in their day to day development efforts.

HTTP is your Architecture

Like it or hate it, the web is all about HTTP. While many people see HTTP as a big limitation, you should turn the tables and see it as your best friend! This session gives you an insight into the architectural principles of HTTP, which are important to know and seize for normal web sites, as they are for RESTful web services.

Brave new World of HTML5

Currently HTML5 is a hot, though also rather confusing, topic. HTML5 promises a wealth of new possibilities to embed multimedia content - until recently the exclusive domain of plug-ins - and to create powerful, desktop-like web applications. But are these new technologies something to consider for the not-too-distant future, or is HTML5 already a viable, production-ready language for today's projects? What's browser support like? And is HTML5 really the "Flash-killer" that many web developers have been waiting for?

An Introduction to CouchDB

Apache CouchDB, a document database implemented in Erlang, is becoming more and more popular. The MapReduce-style approach to querying the database as well as some unique scalability considerations and its replication features make it a tempting proposition. This talk will examine the basic principles of CouchDB, its major strenghts and its key differences compared to other NoSQL databases.

Fluent Development with FLOW3 1.0

FLOW3 1.0 scheduled for the 2nd quarter of 2011 ? is an application framework aiming to back up developers with security and infrastructure while they focus on the application logic. With Domain-Driven Design as its major underlying concept, FLOW3 is easy to learn but flexible enough for complex projects. This session provides a comprehensive overview of the main strengths of FLOW3.

Me-Commerce - E-Commerce going Social

This talk will present some fundamental thoughts on how to deal with technical challenges evoked by social media platforms, the differences to the complications you have with e-commerce projects and the troubles and benefits when intertwining them to social commerce applications.

How not to raise tech VC money in Europe

Raising venture capital might seem closer to art or gamling then anything. At least for first time entrepreneurs. Especially for technology startups however it is the only viable form of financing. In a on-stage mudfight Philipp and Philipp will speak about the internals of fundraising with insights from both sides of the table.

100 000 000 registrierte User - Anforderungen und Zusammenspiel von Marketing und Technikentwicklung!

Der Vortrag widmet sich dem engen Zusammenspiel zwischen den Anforderungen des Marketings und den Lösungsansätzen durch die Entwicklung. Eckpfeiler bilden dabei beispielsweise eine flexible Skalierbarkeit, hohe Ausfallsicherheit, stabile Performance, leichte Wartbarkeit, vereinfachte Portierbarkeit auf ähnliche Produkte und natürlich eine hohe Datenintegrität. Alena Müller und Robert Gruber gewähren Einblicke in lösungsorientierte Arbeitsweisen, zeigen Möglichkeiten und Unmöglichkeiten auf und beweisen, dass Anforderungen und Lösungen nicht zwingend in einem halbherzigen Kompromiss enden müssen.

Large-Scale Data Processing with Hadoop and PHP

The MapReduce framework promises to make computing of large sets of data very easy. The approach offers excellent scalability across many computing nodes, and can easily be integrated with existing systems. This session will give an introduction to the basic techniques and ideas behind MapReduce, followed by examples using Apache Hadoop, a major implementation of MapReduce, together with PHP.

Das Schnäppchen-Navi

Location-based Marketing und ortsbezogene Dienste gelten als große Wachstumsträger für den Onlinewerbemarkt. Besonders erfolgversprechend sind Konzepte, die "mobile" und "social" kombinieren. Noch stellen sich viele Fragen: Sind Tablets überhaupt mobile Endgeräte? Sind Check-in-Systeme gewappnet gegen Missbrauch? Welche Kaufentscheidung wollen Nutzer "teilen" und welche nicht? Der Vortrag wirft einen kritischen Blick auf die aktuelle LBM-Szene, unter anderem auch auf den Start von FB-Deals, der neuen Couponing-APPs der VZ-Netzwerke und von O2. Es werden die unterschiedlichen Konzeptvarianten für LBM hinsichtlich des potenziellen Mehrwerts für die Nutzer diskutiert. Mit dabei: Fallbeispiele von Cinemaxx, Prizeotel, Vapiano und mehr.

Fighting Layout Bugs

Für die normale Programmierung gibt es Unit Tests. Aber wie können automatische Tests für die Arbeit von HMTL- und CSS-Programmierern aussehen? Wie kann man sicherstellen, dass jede Webseite so aussieht, wie es sich der Designer vorgestellt hat? In dieser Session werden verschiedene Techniken aufgezeigt, wie Layoutfehler automatisch entdeckt bzw. verhindert werden können.

Strategie ist Trumpf: Neue Maßstäbe für Browsergames

Es ist eines der erfolgreichsten Computerspiele überhaupt: Über 8 Millionen Mal ist "Die Siedler" in klassischer Form über die Ladentheke gegangen. Erst seit ein paar Monaten gibt es den Klassiker auch als browserbasiertes Onlinespiel. Und schon siedeln Hunderttausende erstmalig über unterschiedlichste Endgeräte auf der gleichen Plattform. Blue Byte, Pionier der Spielebranche in Deutschland, plaudert gemeinsam mit Adobe auf der webinale aus dem Nähkästchen und verrät, wie mit "Die Siedler online" nicht nur über die Grafikqualität und das komfortable Gameplay noch einmal neue Maßstäbe gesetzt werden.

Nachhaltige Geschäftsmodelle in der App-Economy

Der Vortrag zeigt am Beispiel der Mobile-Strategie eines der weltweit führenden deutschen Medienhäuser auf, welche Erfolgsfaktoren bei der Übertragung internetbasierter Geschäfte auf Smartphone-Applikationen und bei dem Aufbau von Inhalten wie Mobile PoIs (Points of Interest) zu beachten sind.

Social Commerce in der Praxis. Neue Shopkonzepte und Erfolgsbeispiele

Erleben Sie die Vielfalt aktueller Social-Commerce-Konzepte und lernen Sie verstehen, warum Social Commerce viel mehr ist als Social Media. An brandaktuellen Beispielen werden Handlungsstrategien für den erfolgreichen Einsatz von Social Commerce im Onlinehandel sichtbar. Wie kann man einen Ort für Social Commerce schaffen? Welche Maßnahmen sind effektiv? Welche Dos und Don'ts gilt es zu beachten?

DevOps - Infrastructure Automation with Chef

Infrastructure automation is important - especially if you are running on top of services like Amazon EC2. Tools like Chef promise to automate provisioning and configuration of servers. Chef allows you to specify the configuration of your servers in a nice Ruby DSL. Chef is easy to learn and extend and has proven its value as a core component of systems like EngineYard or Scalarium.

Spielarten des Facebook-Marketings

Mit realistischen Einschätzungen und einem großen Erfahrungsschatz wird Max in diesem Vortrag mithilfe verschiedener Cases einen nordeuropäischen Ausblick auf die Social-Media-Szene von heute und morgen geben. Ehrlichkeit steht hier im Vordergrund, und es wird deshalb nicht nur von Erfolgsstorys berichtet, sondern auch von Fallgruben, die es in den Spielarten des Facebook-Marketings gibt. Somit ist der Vortrag vor allem ein Praxisbericht und er zeigt außerdem einen Blick in die Zukunft.

My name is Trinidad

I'd like to move my Rails environment to JRuby, do I need to learn about war files and complex Java deployment environments? Trinidad is a Rails application server on top of Apache Tomcat that solves that question with a simple NO. In this talk we'll explore the main features of Trinidad, how to adapt it to any environment and also how to extend it to take more advantages that Tomcat offers.

MongoDB on Rails 3 - A successful Real-World Struggle

In this session we will briefly cover the basic aspects of MongoDB, its differences to other DBMS and its use in Rails 3 using Mongoid. The main focus will however be on problems and caveats encountered and solved during a recent real-world dating platform project involving n-to-n matching and not-so-trivial queries causing huge initial performance problems.

Your users will be mobile soon, prepare!

Mobile devices are gaining popularity at an amazing pace, and analysts predict that by 2013 - internet connected devices will surpass the number of internet connected PCs. Ignoring the mobile revolution is no longer something any of us can afford, and on the flip side - the mobile world opens new possibilities for growth and evolution. In this keynote, Zeev will present the latest PHP-enabled technologies to develop mobile-aware apps, both browser-based and native, including Zend Framework and Adobe FlashBuilder for PHP.

Crowdsourcing in Deutschland: Die Weisheit ausgebeuteter Massen

Vor zwei Jahren flackerte kurz das Crowdsourcing-Feuer in Deutschland auf, um dann schnell wieder zu verlöschen. In den USA hingegen boomt die Idee, Aufgaben im Web an Jedermann auszuschreiben, der sich qualifiziert fühlt mitzumachen. Crowdsourcing wird sogar in wohltätigen Entwicklungshilfeprojekten eingesetzt. Und auch in Deutschland wachsen kleine Pflänzchen im verborgenen. Zu den innovationsfreudigen Auftraggebern zählen immerhin Drogerieriese DM und Kaffeegigant Tchibo. Der Impulsvortrag zeigt die Spielarten des Crowdsourcing, die Plattformen, die Fallstricke und liefert fünf unmittelbar morgen nutzbare Ansätze zum Selbermachen. Beispielsweise auf der Facebook-Fanseite.

Casual Games fürs Web, Windows und Windows Phone 7 entwickeln

Dieser Vortrag stellt ein Open-Source-Projekt für die Entwicklung von Casual Games vor, mit dem man in wenigen Minuten Spiele entwickeln kann. Neben dem reinen Spielspaß zeigt der Vortrag, wie man Anwendungen mit einer Codebasis in WPF und Silverlight parallel für mehrere Screens entwickeln kann (Silverlight, Web, Desktop, Windows Phone etc.).

Migrating a development company to Rails 3

Based on the experience of migrating a 14 people development company to Rails 3 this talk is about challenges, obstacles and opportunities of Rails as a fast evolving technology. Among others we?ll have a look at how to programming, training of employees and convincing customers. Don?t miss those secret Jedi tricks to quickly get rid of all this legacy Rails 2.x stuff in your daily work!

Managing the logs of your (Rails) applications

The good thing: Most companies started collecting and centralizing their logs. The bad part: Most of them did not unleash the power of log management and analysis yet. In this talk I will show you how to effectively manage your logs and the scope of Rails specific log analysis. I am the author of Graylog2 (www.graylog2.org) and work at XING where we have a really mature Rails logging environment.

Ganzheitliche Webseitenoptimierung - mehr als nur SEO

Heute ist der SEO-Consultant im Haus, morgen der Conversion-Rate-Optimierer und übermorgen der Usability-Experte. So sieht inzwischen häufig der Alltag in Onlineunternehmen aus. Das Ergebnis sind drei verschiedene Konzepte von drei verschiedenen Beratern - und alle möchten die Website ändern. An Beispielen zeigen die beiden Referenten, wie Sie SEO, Usability und Technik unter einen Hut bekommen.

Mit Google und Facebook ins Web 3.0

Spätestens mit der Integration von Facebook und Twitter in die Suchergebnisse von Google war klar, dass Social Media in Zukunft noch stärker Einfluss auf die Sichtbarkeit und das Image einer Marke im Internet ausüben wird. Doch wie weit wird die Suchmaschinen-Optimierung mit Social Media Optimization verschmelzen, und wie wird das "Web 3.0" grundlegend auf die Websites der nahen Zukunft Einfluss nehmen? Genau diese Fragen werden in der Session erläutert und versucht zu beantworten

JavaScript-Tools

In diesem Vortrag werde ich die aktuellen JavaScript-Tools zeigen, wo man alle Informationen herbekommt, wie man JavaScript-Code schreiben, optimieren und warten kann. Nicht nur der Entwicklungszyklus, auch das Deployen und Ausliefern von JavaScript bis zum Browser sind Gegenstand dieser Session.

Mashing up JavaScript - Advanced Techniques for modern Web Apps

Nowadays many modern web applications are solely relying on JavaScript to render their frontend. But if you want to create mashups, load data from many different places or include external widgets into your site, you are quickly running into boundaries because of browser and security restrictions. In this presentation I will talk about techniques helping you with such problems.

Scheitern und Aufstehen

Benjamin gründete sein erstes Startup im Alter von 16 Jahren und ist in den letzten Jahren vor allem als Inkubator und Investor sowie Berater und Dozent zum Thema "Digitales Unternehmertum" tätig. Höhen und Tiefen von der Internet-Bubble 2000 über den Crash 2009 bis zum Aufschwung 2011 haben ihn zum Experten sowohl für Erfolg als auch Mißerfolg gemacht, weswegen er am Founder Institute Mentor für "Startup Reality Check" ist.

E-Commerce war gestern, S-Commerce ist heute

Social Commerce ist die logische Verschmelzung von Social Web und E-Commerce. Die Basis jeder Social-Commerce-Strategie, ist die Fähigkeit einen Nutzen aus sozialer Interaktion zu ziehen. Dadurch können Engagements im Social Web monetarisiert und ein Social Media ROI gezogen werden. Als Unternehmen verlieren heute die, die ihren Kunden nicht ermöglichen, dort Kontakte zu knüpfen, wo sie gerne einkaufen, oder dort einzukaufen, wo ihre Kunden Kontakte pflegen, sich austauschen und Produkte empfehlen. Das Social Web ruft als Advocacy-Activator, ein Auslöser für Fürsprache hervor und verbessert so den Kaufprozess des Kunden, vom Erfahrungsbericht, über die Produktsuche bis zur Produktauswahl und final auch der Weiterempfehlung, erheblich stärker als mit anderen Marketingmaßnahmen.

User Experience und Nutzeraspekte in Suchmaschinen

"Suchen" ist eines der häufigsten Nutzungsszenarien im Web ? sei es die Suche nach Informationen in Websuchmaschinen, Nachrichtenportalen oder in Social-Media-Plattformen. "Suchen" begegnet uns im Web auf vielfältiger Art und Weise. Wie aber sieht eine gute Usability und Nutzerführung beim Suchen aus? Wie interagieren die Nutzer mit den Ergebnissen? Wie identifiziere ich Usability-Probleme in einer Suche und wie vermeide ich sie von Beginn an? Sonja Quirmbach gibt einen Überblick der Usability entlang des Suchprozesses und zeigt, wie diese identifiziert werden können.

Augmented Reality als Business-Boost bei E- und M-Commerce

Augmented Reality hat nun auch Einzug in die M- und E-Commerce-Anwendungen gehalten. Mit der AR-Technologie lassen sich Waren wie zum Beispiel Brillen, Uhren, Kleidung oder Schmuckstücke individuell virtuell anprobieren. Aber auch Möbelhersteller und Möbelhäuser profitieren von der Onlinepositionierung im eigenen Heim. In dem Vortrag werden produktive Beispiele aus verschiedenen Bereichen vorgestellt und live demonstriert. Darüber hinaus werden einige Businessszenarien mit Kennzahlen vorgestellt. Mit Augmented Reality im Shop werden die Besucherzahlen massiv erhöht, die Anwenderfreundlichkeit verbessert und dadurch das Umsatzvolumen gesteigert. Ebenso werden Kostentreiber wie Rückläufer oder andere Reklamationen reduziert.

Intro: Was wir von den Amis lernen müssen

Seit seinem ersten vergeblichen Startup-Versuch im Jahr 2000 ist Christoph der Selbständigkeit und den Startups immer nahe geblieben. Als Mitgründer des Berliner Mobile Mondays organisiert und präsentiert er seit 2008 die vierteljährlichen Events für die Berliner Mobile-Branche und leitet seit Herbst 2010 das Berliner Founder Institute. Wenn er muß, springt er darüber hinaus als Mentor zu den Themen Marketing & Sales und Publicity & Presentation ein.

Gründen und Kapital aufnehmen, ohne im Gefängnis zu landen

Christian Musfeldt (37) lebt und arbeitet in Berlins Mitte. Als Investment Manager und Legal Counsel betreut er seit über zwei Jahren die Portfoliounternehmen der DuMont Venture Holding GmbH & Co. KG. Christian hat sich insbesondere den Gaming- und Mobile-Beteiligungen gewidmet. Er hat u.a. die northworks Software GmbH bis zum Exit an die Travian Games GmbH in 2009 begleitet. Am Founder Institute ist er Mentor für die Themen "Ideenbewertung" und "Startup-Recht". Dr. Gregor Schmid, LL.M., ist Partner bei Taylor Wessing (Berlin) im Bereich TMT/ Media & Entertainment. Er berät zu allen Fragen des Urheber- und Medienrechts, IT und E-Commerce, sowie bei Transaktionen und Finanzierungen im Medienbereich. Gregor hält regelmäßig Vorträge u.a. am Erich Pommer Institut, er ist Lehrbeauftragter an der Humboldt Universität und publiziert Fachbeiträge zu urheber- und medienrechtlichen Themen. Im Rahmen der Partnerschaft mit dem Founder Institute berät er Gründer zum Thema Incorporation und Geistiges Eigentum.

Pragmatische Psychologie im mobilen Onlinemarketing

Wer hat im heutigen Wirtschaftsalltag die Zeit und Muße, wissenschaftliche Prinzipien zu beachten, die Erklärungen selbst für komplexes Nutzerverhalten bieten. Egal ob Marketingtheorie, Interaktion, Gratifikation, Mere-Exposure oder Agenda Setting... Christoph Kolb hat es sich zur Aufgabe gemacht, vermeintlich komplexe Themen anschaulich und pragmatisch auf zeitgemäße Businessfälle anzuwenden.

Wie Social kann Commerce werden?

Kaum ein Thema ist so sehr mit Hoffnungen überfrachtet wie das Thema Social Commerce. Kaum einer der bisherigen Ansätze hat so gefruchtet, wie man sich das vorgestellt hat. Und doch bietet das Social Web enormes Potenzial für kommerzielle Aktivitäten, wenn man es mit der richtigen Einstellung angeht. Wie Social kann Commerce werden? Das ist die große Frage, die vor allem US-Unternehmen umtreibt. Die Session beleuchtet die bisherigen Erfahrungen und Enttäuschungen und entwickelt Perspektiven für die Zukunft des Social Shopping.

Social Media - Chancen, Risiken und Regeln für den wirtschaftlichen Erfolg

Soziale Netzwerke sind in. Millionen registrierte Nutzer, hohe Akzeptanz und viel Potential: Wer als Unternehmen bei Facebook und Co. richtig auftritt, profitiert: von begeisterten Usern, treffenden Werbe-Impulsen und hoher Markentreue. Doch wie geht?s? Welche Chancen und Risiken gibt es? Patrick Wolff zeigt Spielregeln für den wirtschaftlichen Erfolg beim Einsatz von Social-Media.

Real World Dependency Injection

The Dependency Injection (DI) pattern is getting more and more popular in the PHP world. It focuses on the complete separation of object instantiation and dependency tracking from the business logic resulting in a loosely coupled system. This session will introduce the basics of the DI pattern to the audience as well as sharing real world experience from several projects over the last 5 years.

Von der Öffentlichen Hand in den Mund: Förderprograme für Dummies

Selber Gründer und Startup-Protagonist, unter anderem als CEO von ViiF, arbeitet Daniel momentan vor allem als Berater für Startup-Unternehmer. Seine besondere Spezialität ist der souveräne Umgang mit der Welt der Öffentlichen Förderprogramme, weswegen er am Founder Institute Mentor zum Thema "Öffentliche Förderung für Startups" ist.

Dating on Rails - How to launch a dating web app within 6 month?

What to do if your job is to create a dating web application within 6 month when you just have JAVA guys around? Hell yeah, take the opportunity, choose the right framework, coach your team, get some support and get your hands dirty! In this session Martin and Rainer, two Lead Developers of FriendScout24, will show you how the team made it happen with Ruby on Rails.

Einblicke in die Fußangeln der weltweiten Browserspieleentwicklung

René Bruns gewährt tiefgreifende Einblicke in die vielen notwendigen Abläufe vor, während und nach der eigentlichen Erstellung eines Programmiercodes für ein Browserspiel. Der Vortrag widmet sich der Bildung des Teams, der notwendigen Teamstrukturen, den Anforderungen an die Mitarbeiter sowie den technischen Fußangeln und Problemen. Wenigen konnte bislang ein so tiefgreifender Einblick in die Arbeitsmethodik eines der erfolgreichsten deutschen Unternehmen in seinem Bereich gewährt werden. Individuelle Erfahrungswerte und Erlebnisse von 5 Jahren Spieleentwicklung werden in diesem Vortrag behandelt und anhand ausgewählter Beispiele thematisiert. Abgeschlossen wird der Vortrag mit den positiven und negativen Seiten während der Entwicklung, wie die unglaublich intensiven Erfahrungen und Eindrücke nach Abgabe des Produkts, wenn Millionen Spieler weltweit das eigene Produkt zu honorieren wissen.

Der Schlüssel zum Erfolg: Besser aussehen, als man ist

Gabriel Yoran ist Gründer der Security Software-Firma Steganos und des mobilen sozialen Netzwerks aka-aki. Sein Talent investiert er besonders in die Themen Usability, Markenaufbau und "den Kunden". An Produkten interessiert ihn nicht nur das Offensichtliche, sondern auch das Analytische und die Hintergründe. Am Founder Institute ist er Mentor für die Themen Product Development und Naming & Branding.

Technologie als Motor, nicht als Mühlstein: IT für Startups

Markus kennt alle Ebenen der professionellen IT, vom Coden über den eigenen Firmenaufbau bis zum Großkundengeschäft. Nachdem Markus in den 90ern ein eigenes Systemhaus gegründet und geleitet hatte, wendete er sich in den 2000ern der IT-Beratung zu, unter anderem als VP Technology bei Sapient. Nach anschließenden Jahren im Großkunden-Management bei Microsoft ist er jetzt wieder selbständig und berät IT-Unternehmen auf Geschäftsführungsebene. Als Repräsentant des FI-Partners iQuest berät Markus Gründer zum Thema Vendors&Suppliers und Tech-Setup.

Going mobile - A multi layered approach to make your app "mobile"

Bringing a web application to the mobile web browsers (we're specifically targeting phones here, no Pads/Tablets) is by no means an easy task, but can be very rewarding by providing your users with a much better and cleaner mobile experience. This talk will be both about the design/UX challenges but also the technical best practices we developed in two of our rails projects.

Practical DevOps for Developers

Being kind of a hype DevOps has been discussed a lot in the operation area for the last 2 years. Nevertheless a lot of useful tools have been created, and a developers life can be easier, faster and more efficient by using them. This talk shows tools like vagrant, puppet, chef, mcollective and others.

Webdesigntrends 2011

Dieser praxisbezogene Vortrag soll Trends beleuchten, die in der Webdesignszene im Jahr 2011 als angesagt und trendy gelten. Welche Designelemente verschwinden, welche kommen hinzu? Dieser Vortrag listet sie auf und erklärt anschaulich, wie Trends zu welchem Zweck effektiv eingesetzt werden können.

Social Search ? Social Media und Suchmaschinenmarketing clever verzahnen

Heiko Eckert präsentiert in seiner Session, in wie weit Social Media schon jetzt mit Suchmaschinen verknüpft ist, wieviel Social Media Marketing für das Ranking bei Google und Bing hilft und was in Zukunft noch kommen wird.

Das mobile Internet im Jahr 2021

Fakt ist: Im Jahr 2021 werden über 2,5 Milliarden Menschen mit Geschwindigkeiten bis zu 1 Gbit/s mobil auf das Internet zugreifen. Aber werden dann auch die meisten mobilen Webseiten in chinesisch sein? Und werden wir immer noch Apps verwenden? In dieser Session werden 10 Thesen vorgestellt, wie sich Designer, Entwickler und Marketingverantwortliche auf die nächste Dekade vorbereiten können.

The most unknown Parts of PHPUnit

A lot of people using PHPunit for testing their source code. While I was observing my team I recognized most of them are only using the standard assertions like 'assertEquals()' and are complaining about how hard it is to test the code even when the tests are written first. This talk is about all the stuff not used on a daily basis and it digs deep into uncommon features of PHPUnit.

User Experience Design für Tablet optimierte Websites

User Experience Design prägt unseren täglichen Mensch-Maschine-Kontakt. Es ist das Interface zwischen uns und der digitalen Welt. Touch-Technologie, Gesten, Websites, Apps-Gui und Digital Publishing für iPad/Tablets bringen intuitiverer, einfachere Benutzung dieser Geräte in unseren Alltag. Wie wird sich dies auf die herkömmlichen Website-Gestaltung und Nutzung auswirken? Sind die aktuellen Anwendungen wirklich optimal gestaltet und wo ist Optimierungsbedarf? Christian Kuhn von NUISOL.com zeigt in seiner Session welche einfachen Regeln für erfolgreiche Website UX-Experience aktuell gelten und geht auf die Besonderheiten für iPad/Tablet-optimierte Websites ein. Anhand von Praxisbeispielen wird er zeigen das die aktuelle vorhanden technischen Möglichkeiten noch nicht genutzt werden.

Mit Spaß und Teamwork zur goldenen BIENE

Im Dezember 2009 setzen sich 8 Mitglieder des Best Practices Stammtisch Essen in den in den Kopf, eine BIENE zu gewinnen. Anlass war die Kritik an der Qualität der Preisträger 2009 und das Bestreben, miteinander zu lernen, wie man eine Website wirklich barrierefrei macht. Dazu wurden in einem knappen halben Jahr alle Aspekte der Website der Stiftung Lebenshilfe Duisburg auf den Prüfstand gestellt: Layout, Funktion und Inhalte. Nach der Einreichung zur BIENE vergeht ein weiteres halbes Jahr, doch dann steht fest: Die Stammtischler haben es geschafft ? als Juryliebling nahm die Stiftung eine BIENE in Gold mit nach Hause.

Sind Conversion Optimierer vom Mars und Webanalysten von der Venus?

Metrik, KPI, Visitor, Conversion-Funnel, Website-Optimierung das Vokabular und zum Teil auch die Ziele der Webanalysten und der Conversion Optimierer sind vielfach deckungsgleich, wie John Ekman richtig erkennt*. Doch die Standpunkte und Perspektiven der beiden Lager sind völlig unterschiedlich, genauso wie die jeweiligen Aufgaben im Unternehmen, Analyse vs. Optimierung. Um eine Website heute strategisch zu managen und sich vom Wettbewerb abzuheben, reicht es nicht mehr aus, die Website statisch zu beobachten und ein paar Online-Kampagnen auf bessere CTRs hin zu optimieren. Wer erfolgreich sein will im WWW, muss auch bezüglich der Website handeln, sprich: die Website optimieren und an den Nutzer anpassen (personalisieren). In einem dynamischen Umfeld wie dem Internet reicht es heute nicht mehr aus, die Website alle 2-3 Jahre durch einen Relaunch im Rundumschlag-Verfahren zu ver(schlimm)bessern, sondern man sollte kontinuierlich und unter klarer Vorgabe der Prioritäten auf Basis von Analysen und signifikanter mathematisch-statistischer Erkenntnisse die Seite Stück für Stück besser machen. Obwohl diese Erkenntnis immer mehr Website-Managern bewusst ist, scheitern viele Optimierungsprojekte mit schöner Regelmäßigkeit. Wie kann man in der täglichen Praxis Misserfolge vermeiden und wie bringt man Webanalysten und Conversion Optimierer dazu, sich besser zu verstehen?

PHP Reset

This year second versions of Symfony and Zend Framework are being released, they are dropping compatibility with older PHP versions than 5.3. Many libraries that take full advantage of PHP 5.3 features and were written from scratch with today's best practices are also appearing. Git and particularly GitHub usage is rising in the PHP community. It is time for everyone to move forward, at the risk of being left behind. Welcome the new PHP era!

Observations from the Agile Front

Compared to the waterfall model, agile methodologies sound really promising. In theory, at least. But (how) does agile development work in day-to-day practise? What is the impact on development teams, and the business in general? This session presents valuable insights from coaching development teams working in more or less agile environments.

Landingpage-Optimierung für Adwords-Kampagnen

Keine andere Anzeigenform zeigt so schön transparent, wie viel ein einzelner Websitebesucher kostet und was er bringt, wie PPC-Anzeigen. Kai Radanitsch zeigt in dieser Session detailliert, welche Faktoren auf Landingpages entscheidend sind, um aus Besuchern wertvolle Kunden zu machen. Sehen Sie anhand von Beispielen, wie psychologische Beschleuniger strategisch angewendet werden, wie man sie auf Landingpages umsetzt und welche Wechselwirkungen bei zu engagiertem Interface Design auftreten.

Rails Engines. Doing it wrong. And then right.

The session should show the big advantages that the engines feature brings since Rails 3.0. On the other hand it should also hint on the possible pitfalls based on a real life project. After using engines extensively in a government project, there are lots of practical experience that can be shared. - How are we using engines? - What have we done wrong/right? - What are we still not able to do?

Web, Desktop, Android, iOS... und jetzt?

Wenn wir heute über Apps sprechen, meinen wir längst nicht mehr nur ein bestimmtes Modell. Wir sprechen über eine Vielzahl an Geräten und Plattformen und auch über Tablets, TV-Geräte, Set-Top-Boxen und Blu-Ray Player. Applikationen für alle diese Geräte zu entwickeln, zu testen und zu pflegen kann schnell sehr aufwändig werden, denn es müssen grundverschiedene Betriebssysteme, Entwicklungsumgebungen, Bildschirmformate und gerätespezifische Eigenheiten unter einen Hut gebracht werden. In dieser Session zeigt Serge Jespers wie die Adobe Flash Platform dabei hilft und gibt Tipps und Tricks für das Erreichen einer bestmöglichen User Experience in der Multiscreen-Entwicklung.

The Dawning Age of Mobile Internet

The mobile broadband subscriptions have already exceeded the fixed broadband subscriptions and the amount of people with mobile internet access is growing rapidly. There are already hundreds of thousands of apps out there ready to use but far from all of them are great. How do we create great experiences for mobile devices? This session will help you design to attract, delight and retain users for your mobile web experience.

Online Conversion Management bei Berge & Meer

Case Study aus der Praxis: Timothy Stadie zeigt anhand von Praxisbeispielen aus seiner täglichen Arbeit, wie bei Berge & Meer mithilfe von multivariatem Testing die User Experience und dadurch die Conversions verbessert werden.

Multidimensional data analysis with Ruby

SQL queries (and some NoSQL solutions) are good for querying detailed data but not so easy for analytical queries on summary data. This talk will be about how to do multidimensional data analysis using JRuby, mondrian-olap gem and Mondrian OLAP engine. It can be used in Ruby on Rails applications to provide much easier data analysis capabilities compared to standard ActiveRecord queries.

Responsive Web Design oder "Unwissenheit ist ein Segen"

Jahrelang war die Welt für Webentwickler weitgehend vorhersehbar. Es gab Desktop-PCs, Notebooks und Browser mit recht stabiler CSS2-Unterstützung. Doch seit einiger Zeit herrscht Aufbruchstimmung: bei den Browserentwicklern, dem W3C, den Smartphone-Herstellern - eigentlich überall. Das Web ist plötzlich überall und es soll bitteschön auch überall nicht nur funktionieren, sondern auch möglichst gut aussehen. Das Zauberwort der letzten Monate lautet "Responsive Web Design" und kombiniert altbekannte Layouttechniken mit CSS3 Media Queries und einem Schuss JavaScript. Die Session wird zeigen, wie man seine Website fit für die verschiedensten Gerätetypen macht, zwischen welchen Strategien man wählen kann und wo die Grenzen dieser Techniken liegen.

Rails-like JavaScript using CoffeeScript, Backbone.js and Jasmine

Rails provides good conventions and structure for your Ruby code but none for your JavaScript. This talk will be about CoffeeScript (which is Ruby-like JavaScript dialect), Backbone.js (simple MVC framework for building rich web user interface) and Jasmine (RSpec like JavaScript testing framework) which will give you Rails-like approach for your front-end that fits well with Rails back-end.

Webfonts: Das Web wird schöner

Webfonts bieten zum Einen neue Möglichkeiten, zum Anderen natürlich auch neue Herausforderungen. Dan Reynolds Session dreht sich um allgemeine, typografische Prinzipien sowie um die Stärken und Schwierigkeiten, die Webfonts bei ihrer Umsetzung an den Tag legen. Anhand aktueller Beispiele zeigt er die Vorteile von Webfonts in freier Wildbahn und schildert, wie man den passenden Font für eine Webseite finden kann. Schnell wird deutlich: Der Teufel steckt im Detail. Unterschiedliche Browser und Plattformen sowie ihre spezifischen Eigenschaften im Rendering spielen beispielsweise eine wichtige Rolle bei unterschiedlichen Schriftgrößen sowie der Art des Seitenlayout (Fixed oder Dynamic). Reynolds schafft Transparenz im Dschungel der Webfonts und bietet Lösungswege

Develop multi-tenancy PHP Web Applications

In a multi-tenancy environment, multiple customers share the same application running on the same hardware without sharing each other's data. A high degree of customization is needed to support each customers needs. This talk will demonstrate several techniques how to achieve customizable multi-tenant web applications without loosing maintainability and performance within the application instance.

Wer braucht schon Layouts?

Briefing von Design und Technik mit Powerpoint-Skizzen und Screenshots? Abstimmung und Freigaben von Websites auf der Basis von Photoshop-Layouts? Zwei ineffiziente, langwierige und teure Wege, um neue Websites oder Apps zu entwickeln oder zusätzliche Inhalte und Funktionen abzustimmen. Interaktive Prototypen auf der Basis von Axure RP PRO können diese Prozesse deutlich vereinfachen. Funktionen und Inhalte werden als Prototyp entwickelt und abgestimmt. Es werden nur noch Design-Elemente in Photoshop gestaltet und dann in den Prototyp integriert. Statt eines Design-Styleguides wird eine Modulbibliothek in Axure angelegt, welche alle Vorgaben aus Design, HTMLStylesheets und gegebenenfalls CMS-Templates dokumentiert. Der Vortrag erläutert an einem aktuellen Projekt die praktische Vorgehensweise und illustriert die konkreten Vorteile, die sich aus der Verwendung von interaktiven Prototypen für alle Projektbeteiligten ergeben. In einem Ausblick wird außerdem beschrieben, wie sich auch im Tagesgeschäft von Online-Produktmanagern und Website-Verantwortlichen die Abläufe bei der Weiterentwicklung von Website-Inhalten optimieren lassen.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -