Eclipse Magazin 3.08
Keine Kommentare

Launch & Debug

Erhältlich ab: Mai 2008
Umfang: 98 Seiten Seiten
Autoren / Autorinnen:
Sebastian Bauer, Alexander Bieber, Christian Dupuis, Peter Friese, Uwe Geerds, Harald Griesbeck, Werner Keil, Jochen Krause, Marc van Meegen, Ralph Müller, Benjamin Muskalla, Siegfried Nolte, Florian Potschka, Thomas Raffler, Uwe Schirmer, Marco Schulze, Heiko Seeberger, Markus Stäuble, Jörn Weigle, Eberhard Wolff, Frank Zimmermann

Magazin


News


Bericht vom Eclipse Forum Europe


Eclipse 4.0
Interview mit Jochen Krause


Bericht von der EclipseCon


Ralph Müllers „Quartals-Report“


JAX Innovation Award — Die Gewinner


Bücher


Architektur


Performance Logging mit AspectJ
Einsatz von AspectJ Load-time Weaving und der Eclipse-Plug-in-Architektur
Heiko Seeberger, Harald Griesbeck


Praxis


Eclipse ferngesteuert
Mit Target Management den Zugriff auf entfernte Rechner verwalten
Sebastian Bauer


Eclipse Forms im Härtetest
Formularorientierte GUIs mit RCP erstellen
Marco van Meegen


Deklarative GUI-Entwicklung mit Commands
Was sind Commands und was leisten sie?
Uwe Geerds


RCP-Anwendungen mit Maven
Wie sich Plug-ins, Features und RCP-Anwendungen mit Maven bauen lassen
Uwe Schirmer


Eclipse Debugging


Eclipse Launch Framework
Über die Möglichkeiten des Eclipse Launch Frameworks
Benjamin Muskalla


Debugger
Eigene Debugger für Eclipse entwickeln
Benjamin Muskalla


Modeling


Entwicklung von Generator-Plug-ins
Generator-Plug-ins mit Eclipse und openArchitectureWare entwickeln
Peter Friese, Frank Zimmermann


Eclipse steht Modell
Anwendung eines MDA-Konzepts auf der Eclipse-Plattform
Siegfried Nolte


Solutions


JFire
Das freie Warenwirtschaftssystem JFire und sein Basishandelsmodul JFireTrade
Marco Schulze, Alexander Bieber


Open Financial Market Platform
Open-Source-Angebot für Bankanwendungen
Jörn Weigle


Mobile


Google Android
iRobot: Softwareentwicklung für mobile Geräte mit Google Android
Werner Keil


Tools


Spring Tool Suite
Frühlingserwachen für Enterprise Java: Taskorientiertes Eclipse mit der SpringSource Tool Suite
Eberhard Wolff, Christian Dupuis


Plug-in-Parade


Eclipse in LaTeX
Mit TeXlipse und LaTeX buchdruckfähige Dokumente erzeugen
Thomas Raffler


My Personal Eclipse


…mit Markus Stäuble


Multi-Release Ganymede


Wieder steht ein Eclipse-Release vor der Tür und wieder wird es, vermutlich einzigartig in der Softwarebranche, auf den Tag genau pünktlich erscheinen. Die Rede ist vom so genannten Ganymede-Release, das aus Eclipse 3.4 und über 20 weiteren Eclipse-Projekten besteht. Ganymede wird exakt am 25. Juni als Finalversion für die Öffentlichkeit verfügbar sein, wenn nicht gerade eine Naturkatastrophe oder eine andere höhere Gewalt den Eclipsern einen Strich durch die Rechnung machen sollte. So lief es zumindest in den vorigen Jahren: Auf den Tag genau begann ein riesiger Ansturm auf die Download-Server von eclipse.org sowie die verschiedenen Spiegelserver weltweit!


Was verbirgt sich dieses Mal hinter dem großen simultanen Release von Eclipse? Wir haben uns gedacht, ein Bild sagt mehr als Tausend Worte … und Ihnen ein schönes Poster beigelegt, das vermutlich eine bessere Übersicht über alle Einzelheiten dieses Multi-Releases geben kann als noch so viele Artikelseiten. Zugleich finden Sie in diesem Heft einen spannenden Ausblick auf Eclipse 4.0, das zwar nicht das nächste, sondern voraussichtlich das übernächste Release werden wird, das aber bereits seine Schatten voraus wirft. Während der EclipseCon zeichneten sich erste Konturen ab und auch beim Eclipse Forum Europe, veranstaltet von diesem Magazin, haben Jeff McAffer und Jochen Krause, beide Co-Leads im Project Management Committee des geplanten Eclipse-Runtime-Projekts (eclipse.org/proposals/rt) einen Ausblick auf das Eclipse mit dem Codenamen e4 gegeben. Eine Zusammenfassung ihrer Ausführungen gibt unser Gespräch mit Jochen auf den Seiten 11 bis 13 wieder.


"Eclipse 4.0, Codename e4, wirft seine Schatten bereits voraus"



Exakt fünf Sessions zum Thema Eclipse hat sich die Java-One in diesem Jahr geleistet, von der aus ich diese Zeilen schreibe. Keine besonders große Zahl, angesichts der Tatsache, dass Eclipse die mit Abstand am weitesten verbreitete Entwicklungsumgebung für Java ist, dazu noch Unterstützung für einige der auf der JavaOne ebenfalls behandelten dynamischen Sprachen (wie Groovy, JRuby usw.) bietet und nicht zuletzt als Runtime-Architektur für Desktop- und serverseitige Systeme mittlerweile eine enorm wichtige Rolle spielt. Zum Ausgleich stellt aber die traditionelle Eclipse-Party, die im Umfeld der JavaOne stattfand, ein ausgesprochen nettes Treffen vieler bekannter Gesichter aus der Eclipse-Szene dar … Bedauerlich, dass trotz vieler gemeinsamer Interessen und mittlerweile konstruktiver Zusammenarbeit zwischen Eclipse Foundation und Java Community Process das E-Wort noch immer ein Fremdwort im Sun-Umfeld zu sein scheint.


Viel Erfolg mit dem Ganymede-Release von Eclipse sowie unserem dazugehörigen Poster und natürlich auch einenwunderbaren Sommer wünscht Ihnen


Sebastian Meyen, Chefredakteur



Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -