Eclipse Magazin 3.11
Keine Kommentare

ANDROID

Erhältlich ab: März 2011
Umfang: 100 Seiten Seiten
Autoren / Autorinnen:
Torsten Blau, Christopher Ezell, Benjamin Fischer, Martin Flügge, Ekkehard Gentz, Andreas Hoegger, Marc R. Hoffmann, Jendrik Johannes, Markus Junginger, Nikolaus Klumpp, Kai Kreuzer, Dr. Veikko Krypczyk, Andreas Mülder, Roland Münster, Alexander Nyßen, Thomas Stein, Marc Teufel, Kai Tödter, Lars Vogel, Stefan Winkler, Matthias Zimmermann

Development


Dynamische Webapplikationen mit OSGi und Vaadin
Und ewig grüßt das Rentier }>
Kai Tödter


Tests für die Tests
Codeabdeckungsanalyse nicht nur für Eclipse-Entwickler
Marc R. Hoffmann


Scala: Modern und funktional
Einführung in die Programmierung mit Scala
Christopher Ezell und Dr. Veikko Krypczyk


Projekt e4


Services und UI in Einklang gebracht
Services mit Eclipse e4 programmieren und im UI anwenden
Marc Teufel


Interview


Eclipse Orion: Das neue IDE-Paradigma
Im Gespräch mit Orion-Entwickler Boris Bokowski


Mobile


Der App-Baukasten
App-Entwicklung mit den Android Developer Tools
Markus Junginger


Standortbestimmung und schöne Aussichten
Das Android Location API und Google Maps
Lars Vogel


Enterprise goes Mobile
BlackBerry-Java-Entwicklung für Eclipse
Ekkehard Gentz


Projekte


Home, Smart Home
Heimautomatisierung mit OSGi
Kai Kreuzer


Machen, nicht zaudern
Applikationsentwicklung mit Eclipse Scout
Matthias Zimmermann und Andreas Hoegger


Die richtige Entscheidung
Evolutionäres Prototyping mit Eclipse RCP/RAP
Torsten Blau, Benjamin Fischer, Nikolaus Klumpp, Roland Münster und Thomas Stein


Modeling


TMF meets GMF
Kombination textueller und grafischer Editoren
Andreas Mülder und Alexander Nyßen


DSLs unleashed
Sven Efftinge über die Neuerungen in Xtext 2.0


Ein Hauch von Leben für Modelle: EState
Zustandsautomaten für die deklarative Verhaltenssteuerung
Stefan Winkler


Modellkomposition mit Reuseware
Flexible Komponentenunterstützung für die Entwicklung mit EMF
Jendrik Johannes


Es dämmert…
Dawn – Kollaborative Benutzerschnittstellen auf Basis von CDO
Martin Flügge



1000 Seiten Eclipse-Wissen


„Neu: Eclipse 3.0“. So lautete das Titelthema des Eclipse Magazins im August 2004, unserer allerersten Ausgabe des Eclipse Magazins. Was als Sonderausgabe des Java Magazins begann, entwickelte bald eine solche Dynamik, die schließlich zur Entscheidung führte, das Eclipse Magazin als regelmäßiges zweimonatiges Magazin zu etablieren. Als besonderes Dankeschön an alle treuen Eclipse-Magazin-Leser liegt dieser Ausgabe eine Bonus-DVD bei, auf der sich sämtliche Ausgaben der Jahre 2009 und 2010 als PDF-Versionen be nden! Das sind insgesamt über 150 Eclipse-Artikel und – wie Sie unschwer an unserem Titelblatt erkennen – 1000 Seiten Eclipse-Wissen, die Ihnen auf einen Schlag zur Verfügung stehen! Seit Eclipse Magazin Nr. 1 hat sich viel getan im Eclipse-Universum. Gemäß unserem Anspruch, stets auf derHöhe der Zeit über die neuesten Entwicklungen zu berichten, spiegeln sich die Veränderungen auch im Themenspektrum des Magazins wider. Waren die ersten Ausgaben noch ganz auf den Bereich Tooling und Java-Entwicklung fokussiert, eroberten allmählich Themen wie Runtime-Lösungen, serverseitiges Eclipse, OSGi, Softwaremodellierung, Unterstützung für andere Sprachen einen immer größeren Raum.


So spielen auch in der vorliegenden Ausgabe spannende Innovationen eine wichtige Rolle. Beispielsweise in Form von Eclipse Orion, mit dem ein ganz neues Kapitel in der Eclipse-Geschichte aufgeschlagen wird. Es geht um die Bereitstellung einer gänzlich in den Browser verlegten Entwicklungsumgebung, die mit aktuellen Webtechnologien wie RESTful HTTP, HTML, JavaScript, CSS, JSON, Atom, OpenID und OAuth genauso selbstverständlich umgeht wie das Desktop-Eclipse-Projekt JDT mit Java. Zweigeteilt scheint die Entwicklerschaft allerdings noch in der Frage zu sein, ob die Idee, die Entwicklung in das Web bzw. die Cloud zu verlagern, überhaupt so viel Sinn macht. In unserem JAXenter-Quickvote (S. 87) meldet ziemlich genau die Hälfte der Teilnehmer Interesse an einer Browser-IDE an, während die andere Hälfte wenig praktischen Nutzen darin sieht. Wie dem auch sei, spannend ist das Projekt allemal – Projektleiter Boris Bokowski gibt auf S. 38 einen Überblick über den aktuellen Entwicklungsstand. 


Ein weiteres Zukunftsthema ist auch Titelthema dieser Ausgabe. Unübersehbar rollt gerade die mobile Revolution über uns hinweg, bei der Spitzentechnologie und Hochgeschwindigkeitsinternet in die Hosentaschen der Hälfte der Bevölkerung befördert wird. Wenn es um Smartphones, Tablets & Co. geht, hat Java in der Ausprägung Googles Android-Plattform ein heißes Eisen im Feuer. Und Eclipse ist mittendrin, denn die Android-Entwicklung läuft zu einem großen Teil auf Basis des Eclipse-Plug-ins der Android Development Tools ab, das Markus Junginger auf S. 40 dieser Ausgabe vorstellt. Ein besonderes Android-Special ist dieses Eclipse Magazin auch deshalb, da auf der DVD zum Heft unser komplettes Sonderheft Android360 als PDF zur Verfügung steht. Damit finden Sie eigentlich alles, um so richtig loszulegen mit der Android-Entwicklung – natürlich vorzugsweise auf Eclipse!


Viel Spaß beim Lesen dieser Ausgabe wünscht


Hartmut Schlosser, Redakteur



Über 150 Artikel auf DVD...


Alle Ausgaben 2009/2010 des Eclipse Magazins


Android360-Spezialausgabe


Das komplette Magazin zur Android-Entwicklung auf DVD!
15 Bonus-Artikel zu den Themen:


  • Android-Programmierung

  • Android-Security

  • Android-Widgets

  • Android als mobile Steuerzentrale

  • Android-Entwicklung mit Adobe AIR

  • Android-Fragmentierung

  • Android-Apps-Vermarktung

  • Android auf TV und Tablet

…und vieles mehr!


Die Highlights


Eclipse Scout


Eclipse Scout ist ein Framework zur Entwicklung moderner Business-Applikationen. Das Framework bietet eine einfache und solide Architektur, Support von SOA, Unterstützung von Corporate Identity
und Corporate Design, durchdachte GUI-Elemente und vieles mehr. Auf der DVD zum Heft nden Sie eine komplette Eclipse-Installation mit dem Scout-Beispielprojekt zum Artikel auf S. 64: „Machen, nicht zaudern. Applikationsentwicklung mit Eclipse Scout“.


Eclipse Orion


Orion ist der Name einer neuen webbasierten Entwicklungsplattform, die vom Eclipse-Team bei IBM auf den Weg gebracht wurde. Das Ziel Orions besteht nicht darin, die Eclipse-Desktop-IDE in den Browser zu übertragen, sondern bestimmte ad hoc benötigte Funktionalität im Browser zugänglich zu machen und Integrationen zwischen webbasierten Entwicklertools und existierenden Webtechnologien (REST, HTTP, JSON, OAuth, OpenID etc.) herzustellen. Orion-Entwickler Boris Bokowski stellt die neue Codebasis, die Sie auch auf der Heft-DVD finden, im Interview auf S. 38 vor.


JAX TV


Keynote von Mik Kersten: Bringing Open Source Collaboration to the Enterprise


A decade ago, heavyweight application lifecycle management (ALM) tools tended to get in developers’ way by emphasizing process over collaboration. The past decade’s wave of Agile and Lean development methodologies was a reaction, emphasizing people over process, but often leaving the tools necessary to scale collaboration behind. We are now at the cusp of a new phase in the evolution of ALM, being driven by a new breed of tools that successful open source communities have created to support their own collaboration: Distributed version control systems like Git are changing how we think about version control. Continuous Integration tools like Hudson are becoming the link between development and both traditional and cloud deployment. Eclipse Mylyn has added task-focused interface to make Agile and ALM tools the hub for developer collaboration.


Weitere Inhalte


  • Android SDK for Eclipse

  • Reuseware

  • EclEmma 1.5.1

  • JaCoCo 0.5.0

  • Xtext 1.0.2

  • Eclipse e4 0.11 M5

  • Eclipse 4.1M5


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -