Entwickler Magazin 2.11
Kommentare
em_cover_2.11

HTML5

Erhältlich ab: Februar 2011
Umfang: 100 Seiten Seiten
Autoren / Autorinnen:
Arno Dämon, Dr. Mario Deilmann, Carsten Eilers, Stefan Göppert, Thomas Götz, Tam Hanna, Michael Ihringer, Rudolf Jansen, Daniel Koch, Klaus Kreft, Dr. Veikko Krypczyk, Angelika Langer, Simon Pfundstein, Martin Schmitter, Martin Stockl, Renate Stücka, Oliver Szymanski, Bernd Ua, Patrick Weber, Sylvia Weber

Magazin


News


NoSQL wird erwachsen
Bericht vom NoSQL-Workshop


Development


Kolumne: Hex and the City
Das Ende der modernen Softwareentwicklung


Was ist aus Java 7 geworden?
Teil 2: Neuerungen im JDK 8


RTTI-Erweiterungen in Delphi
Einstieg in die neuen RTTI-Funktionen von Delphi


Delphi: TSelectTreeView
Checkboxen einfach nachrüsten


Intel Concurrent Collections
Parallele Programme ohne parallelen Code schreiben?


Software-Engineering-Schätze heben
Software Mining deckt Zusammenhänge in Entwicklungsprojekten auf


Datenbanken


Kolumne: Basement Tapes
Insert into Internet


Daten, Daten, Daten
Teil 1: Grundlagen des Datenbankentwurfs, ER-Modell, Normalisierung


Geheime Botschaften aus dem Diesseits
Datenverschlüsselung


Web


HTML5, aber sicher!
Wie setzt man die Möglichkeiten von HTML5 sicher ein?



jQuery
Mehr Dynamik für Ihre Webseite


Eine neue Ordnung für die Chemie
Eine Lernplattform auf dem Weg zum semantischen Web


Mobile


Hello world, hello webOS!
GUI-Anwendungen für webOS


Enterprise-Architektur


Mal schnell in die Cloud
Amazon Virtual Private Cloud (Beta)


Nutzen und Möglichkeiten in der Praxis
IBM Rational für Einsteiger Teil 2




"Was ist los im Hause Java?"


Liebe Leserinnen, liebe Leser,



seit vor gut einem Jahr Oracle die Firma Sun übernommen hat, hängt bei Java der Haussegen schief, so scheint es. Wer glaubte, der Reformstau der letzten Sun-Jahre werde direkt nach der Übernahme entschlossen angegangen, musste sich eines Besseren belehren lassen: der Stillstand sollte noch ein halbes Jahr andauern.
Auf der JavaOne im September hatte Oracle zum ersten Mal eine offizielle Botschaft an die Java-Welt: das OpenJDK-Projekt, die Open-Source-Implementierung von Java, bleibt bestehen und behält auch seine zentrale Aufgabe, das Java-Kernsystem weiter zu entwickeln. Die Entwicklungsumgebung NetBeans sowie GlassFish, der Open-Source-Server für die Java EE, werden ebenfalls mit Intensität weiter geführt und nicht eingestellt (wie von vielen befürchtet). Auch bei der Definition der beiden nächsten Generationen von Java – Java 7 und Java 8 – legte Oracle eine klare Zweijahresplanung vor.
Obwohl die als echtes Aufbruchsignal bewertet werden kann, setzte zwischen Oracle und der Java-Community noch kein Tauwetter ein. Hatte Oracle die Zeichen der Zeit nicht so richtig erkannt?
Zwei Monate später folgte dann der Streit mit Apache. Die Apache Software Foundation ist seit Jahren Mitglied des Java Community Process (JCP), dem zentralen Gremium, das die Spezifikationen der Java-APIs entwickelt. Da sie mit Harmony ihr „eigenes“ Java entwickelt (als Alternative zum OpenJDK), wollte sie auch die sog. Test Compatibility Kits verwenden, um nachzuweisen, dass ihre Java-Variante standardkonform ist (nur wenn die Tests positiv verlaufen, darf sich eine Software „Java“ nennen).
Die Antwort Oracles lautete (wie übrigens die von Sun in den Jahren zuvor) allerdings: nein. Daraufhin haben sich die Apachen unter lautem Getöse von der Arbeit im JCP zurückgezogen (wer dabei tatsächlich das Recht auf seiner Seite hat, mögen die Juristen klären). Sie sehen also, es herrscht viel Streit im Hause Java. Was aber bedeutet das für die weltweit am meisten eingesetzte Programmierplattform?
Bei Java hat bereits vor Jahren ein bedeutender Wandel eingesetzt. Der erwähnte Reformstau der Sun-Ära geht ungefähr auf das Jahr 2005 zurück. Seitdem wird an der nächsten Generation von Java gewerkelt, jahrelang ohne Ergebnis. Seitdem sind von Seiten des Java Community Process wenig Impulse gekommen, wie Java auf neue Herausforderungen wie etwa dynamische Sprachen (à la Ruby oder PHP), Cloud Computing oder Multi-Core-Programmierung antworten solle.
Zugleich haben sich in der Java-Community, jenseits der offiziellen Spezifikation, jedoch zahlreiche Initiativen gebildet, die Erstaunliches geleistet haben: neue Programmiersprachenfür die Java-Plattform wurden entwickelt, damit Java nicht mehr die einzige Sprache sein sollte (JRuby, Groovy, Scala, Clojure). Neue Frameworks wie etwa Spring haben die Java-Enterprise-Programmierung revolutioniert, viele weitere Innovationen aus dem Open-Source-Umfeld, wie zum Beispiel bei Apache, Eclipse, JBoss/Red Hat, haben das JavaÖkosystem in entscheidendem Maße erneuert. All diesen Ansätzen ist eines gemeinsam: sie folgen dem Prinzip „Code first“ und verzichten darauf, langatmige Spezifikationsprozesse in Gang zu setzen, wie dies beim JCP der Fall ist.
Das zeigt, dass Java nicht nur von einer Firma oder einem Firmenkonsortium betrieben wird, sondern dass es auf einem bunten und multipolaren Ökosystem basiert, in dem große und kleine Unternehmen, Anwender und Open-Source-Communitys, Hochschulen und Einzelpersonen gleichermaßen zum Fortschritt beitragen. Oracle gebührt die große Anerkennung, dass sie entschlossen sind, ganz erhebliche Ressourcen in die Entwicklung von Java zu investieren. Aber erst in Kombination mit diesem Ökosystem entsteht der beinahe unermessliche Wert von Java. In diesem Sinne ist Streit nichts Schlechtes, wenn er zur Klärung beiträgt und hilft, die Weichen für die weitere erfolgreiche Innovation durch das Java-Ökosystem zu stellen.


Sebastian Meyen, Chefredakteur Java Magazin


CD-Inhalt 


Intel Parallel Studio XE 2011



Intel Parallel Studio XE kombiniert die branchenweit führenden C/C++- und Fortran-Compiler von Intel mit Performance- und Parallelbibliotheken, Fehlerprüfung, zuverlässigem Code und Performance-Profiling-Tools in einem einzigen Paket. Das kommt der Anwendungsleistung zugute und steigert Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit der Programme, also der Faktoren, auf die es im High-Performance-Computing und in Enterprise-Anwendungen ankommt. Gleichzeitig vereinfacht das Paket die Beschaffung aller notwendigen Werkzeuge und erleichtert den künftigen Übergang von Multicore- zu Manycore-Prozessoren. Intel Parallel Studio XE ist ein Paket, das aus den neuesten Versionen der branchenweit führenden Produkte geschnürt wurde: Intel Composer XE, Intel Inspector XE und Intel VTune Amplifier XE. Wenn Sie das Paket über shop.hocomputer.de erwerben erhalten Sie 10% Rabatt auf den Listenpreis und müssen sich ein Jahr lang keine Sorgen um Updates machen: 12 Monate Intel Premier Support (inkl. Updates und technischem Support) sind bereits im Preis enthalten.


Bonus


Zusätzlich finden Sie auf unserer aktuellen Magazin-CD natürlich alle Quellcodes zu den Artikeln im Heft!


Profi-CD


BASTA! TV: Cloud Storage – Datenspeicherungstechnologien in Windows Azure
Speaker: Rainer Stropek
Die Windows-Azure-Plattform enthält eine Reihe von Datenspeicherungstechnologien. Von relationalem Speicher über BLOB Store bis hin zu Queues ist alles da. In dieser Session gibt Rainer Stropek einen Überblick über die verschiedenen Azure-Komponenten zum Speichern von Daten und zeigt insbesondere am Beispiel von SQL Azure, BLOB Store und Queues die praktische Anwendung.


4 PDF-Ausgaben des PHP User Magazins


Der PHP User ist die praktische Referenz für Web-2.0-Entwickler und Small-Business-Anwender. Dabei liefert er nicht nur praktisches Profiwissen zu bekannten Webanwendungen wie WordPress, Joomla!, Drupal und Co – er berichtet auch kompetent und einsteigerfreundlich über alle Facetten des Web-Alltags. So stehen nicht nur Themen rund um die (PHP-)Entwicklung im Mittelpunkt. Auch Tools, Techniken und praxisnahes Wissen zur Gestaltung von Webseiten und deren Inhalten werden dem Leser vermittelt.


E-Book-Vollversion: C++ Programmierhandbuch von Walter Saumweber


Die objektorientierte Sprache C++, die „Mutter“ von Java, ist für Einsteiger ideal, da sie seit mehr als 30 Jahren als die Programmiersprache schlechthin gilt. Wer C++ beherrscht, hat bei der Beschäftigung mit anderen Sprachen keine Verständnisprobleme zu erwarten. Lernen Sie mit diesem Buch C++ gründlich kennen, um schließlich über hochaktuelles Programmier-Know-how zu verfügen. Über schnelle kleine Lernerfolge macht Sie Walter Saumweber zum Programmierer.


Das Entwickler Magazin im PDF-Format (2010 und 2011)





Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -