Entwickler Magazin 2.18

Einstieg in Go

Erhältlich ab: Februar 2018
Umfang: 100 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Olena Bochkor, Michael Bruns, Ralf Eggert, Carsten Eilers, Tam Hanna, Axel Kalenborn, Michael Kläs, Dr. Veikko Krypczyk, Bernhard Löwenstein, Frank Müller, Manuel Rauber, Sebastian Renkel, Manuela Rink, Alexander Rudolph, Tim Scheuermann, Andreas Schmidt, Hartmut Schmitt, Mascha Schnellbacher, René Schröder, Michael Simons, Karsten Sitterberg, Sebastian Springer, Rainer Stropek, Robert Winkler, Ralf Wirdemann, Erkan Yanar

8,50 

Heft bestellen

78,00 140,20 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

Magazin

Zahlen & Fakten

News

Aus dem Entwicklernähkästchen
Technologietrends 2018

Buchtipp
Swift 4

Frauen in der Tech-Branche
Im Porträt: Rachel Uwa und Margarethe R. R. Steffens

Methoden

Kolumne: A² – alles Agile
Die Kunst der agilen Meetings in Scrum und Kanban

Erfahrungsbasierte Aufwandsschätzung
Kalkulation mit der Abakus-Methode

Internet of Things

Einstieg ins IoT
IoT für Webentwickler

Himbeerkuchen auf dem Fensterbrett
Teil 2: Eine UWP-App für den Raspberry Pi

Development

Kolumne: Die Golumne
Go – die C-volution von Google

Die wichtigsten Sprachkonstrukte in Go
Infografik

RESTful APIs in Go
Entspannte Schnittstellen für Gopher

Sanftes Segeln
Wie Docker das Leben eines Entwicklers erleichtert

Besuch auf dem Vulkan
Fontrendering

Nichts anbrennen lassen
Mit Googles Firebase Apps auf Herz und Nieren testen

Streng, aber fair
Ein Blick unter die Haube des Typsystems in Swift

Security

Sicher ist (nicht immer) sicher
Daten mithilfe von Data Loss Prevention schützen

Hey ho, let’s go!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Docker, Kubernetes, OpenShift, Terraform und InfluxDB haben eines gemein: All diese Technologien, Tools und Plattformen sind in Go geschrieben. Überhaupt erfreut sich Googles Programmiersprache einer wachsenden Beliebtheit; wer mit offenen Augen und Ohren die Entwicklerwelt durchstreift, wird dies sehr schnell und einfach bestätigt bekommen. Grund genug für uns, diese Ausgabe unter anderem dem Gopher und seiner Sprache zu widmen.

Go ruht bei aller Euphorie auf recht alten Schultern: Als im Jahr 2007 die ersten Entwürfe für die Programmiersprache innerhalb der Mauern des Unternehmens Google entstanden, feierte die Ahnherrin der „Golang“ ihren 38. Geburtstag. Die Rede ist hier natürlich von C, einer der heute am weitesten verbreiteten Programmiersprachen der Welt. Allerdings war das Jahr 2007 auch für C nicht gänzlich unwichtig, immerhin begann in diesem Jahr auch die Arbeit am derzeit aktuellen Standard C11, der schließlich 2011 das Licht der Welt erblickte.

Doch die beiden Programmiersprachen haben noch mehr gemein. So wurde Go initial von Kenneth „Ken“ Thompson, Robert „Rob“ Pike und Robert Griesemer entwickelt. Rob Pike und Ken Thompson arbeiteten einst in den Bell Labs und dort unter anderem mit Dennis Ritchie zusammen, der bereits die Programmiersprache C entwickelte. Und um den Kreis zu schließen, basiert C auf der Programmiersprache B, die von Ken Thompson und Dennis Ritchie gemeinsam erschaffen wurde.

Es ist also kein Wunder, dass sich die Syntax von Go stark an C orientiert, immerhin haben mehr oder weniger die gleichen Personen beide Sprachen erdacht oder wenigstens stark beeinflusst. Die Sprache Go ist in jeder Hinsicht eine Evolution der Sprache C. Sie wurde geschaffen, um den modernen Anforderungen Tribut zu zollen, etwa dem Cloud Computing, und natürlich, wie die Schöpfer betonen, weil die Komplexität von C++ ziemlich nervig ist.

Und bevor ich es vergesse: Das ursprüngliche Design des Gophers, dem Maskottchen der Programmiersprache Go, das auch unser Cover ziert, stammt aus der Feder der genialen Renée French. Interessanterweise hat sie auch bereits Glenda, das Maskottchen für Plan 9 von Bell Labs gezeichnet. Plan 9 ist ein Betriebssystem, das nicht nur in einer C-Variante (ANSI C) geschrieben ist, sondern auch von Ken Thompson und Rob Pike entwickelt wurde, unterstützt wurden sie dabei von keinem Geringeren als Dennis Ritchie. Wen wundert es bei all diesen Verzweigungen noch, dass Renée French dann zu allem Überfluss auch noch mit Rob Pike verheiratet ist?

Ich wünsche viel Spaß mit dem Einblick in die Welt der Gopher!

Dominik Mohilo, Redakteur


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -