Entwickler Magazin 3.00
Kommentare
em_cover_3.00

eCommerce

Erhältlich ab: April 2000
Umfang: 100 Seiten Seiten

Meinung


Borland & Corel
Kommentar: David I. und Peter Weger


Hintergrund


InterBase goes Open Source
Wie ist der Stand der Dinge?


Titelthema


E-Commerce – Tipps und Tools
ECommerce – Shopsysteme im Überblick


Delphi


ISAPI-Experte: Grafik im Handumdrehen
Unser Beispielprojekt zeigt wie!


Hotimages-Effekt in Delphi-Programmen
Hotimages einfach und wirkungsvoll in eigene Programme integrieren


Numerisches Eingabefeld als Delphi 5 Komponente
So automatisieren Sie das Handling numerischer Eingabefelder


Erstellen von Visio-AddOns mit Delphi
Visualisierungstool Visio: mit Delphi programmieren


Tipps & Tricks


...aus dem Entwickler-Forum



C++


Viele Sprachen – ein Code!
Programme multilingual mit Unicode 16 Bit


Winsock 2 Programmierung
Funktionalitäten des Winsock-Interfaces


Special


Pluspunkt für COM?
COM+-Features im Team mit Delphi


Datenbanken


Objektorientiert: Versant ODBMS 5.2 und Poet OSS 6.0
Lernen Sie zwei aktuelle ODBMS kennen!


Dynamische Webseiten mit Visual FoxPro
Leichter Einstieg mit AFP


Klein, aber oho!
Hora 4 von KeepTool kurz vorgestellt


BüŸcher


XML in 21 Tagen


XML Magazin




XML Editorial


XML News




XSL- Formatvorlagen für XML
XSL auf XML-Dokumente anwenden.


Content-Management mit eXcelon 2.0
Ein Beispielprojekt mit eXcelon



Liebe Leserinnen und Leser,


Zu den Neuigkeiten, die auf der diesjährigen CeBIT großen Wirbel verursacht haben, gehörte, neben WAPund Handys für alles von Aktienkursen bis zu Audiobüchern (kein Scherz, D2 bietet es an), die Ankündigung der Bundeskanzlers Schröder, bis zu zwanzigtausend rote Greencards für begrenzte Zeit an Software-Spezialisten aus dem Ausland zu vergeben. Diese Greencards sollen an Nichteuropäer erteilt werden, da die Staatsangehörigen der Europäischen Gemeinschaft sich sowieso überall in Europa niederlassen und arbeiten dürfen. Auf der CeBit wurde dieses Mal nicht eine einzige neue, besondere oder erstklassige Technologie vorgestellt, aber die Diskussionen über den Kanzlervorstoß halten weiter an. Wie immer geht Einigen der Vorschlag nicht weit genug, in diesem Fall der Industrie, die seit Jahren eine stärkere Zuwanderung von Fachkräften verlangt. Daneben werden Meinungen laut wie jene von Herrn Rüttgers, der um jeden Preis Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen werden möchte, dessen "Kinder statt Inder"-Slogan sogar von einigen seiner Parteifreunde kritisiert wird.
Worum geht es hier eigentlich? Braucht man in Deutschland überhaupt mehr Software-Ingenieure als jährlich ausgebildet werden? Und wenn ja, was haben die Verantwortlichen getan oder was tun sie, um den verlautbarten Mangel zu beheben? Ein Blick in die Wochenendausgaben der Tageszeitungen wie Süddeutsche Zeitung und Frankfurter Allgemeine oder in Fachzeitschriften wie c´t zeigt, dass Sie, liebe Leserin und lieber Leser, Mangelware sind! Also sollte man die Ärmel hochkrempeln und mehr und schneller ausbilden ("Kinder"). (Wobei Kinderarbeit ja zum Glück in Deutschland verboten ist, "Kinder" also für bessere und moderne Ausbildungsmöglichkeiten steht). Und man sollte ohne viel Lärm den Bedarf an Fachleuten, z.B. mit SpezialistInnen aus dem Ausland, decken, wenn es nötig ist ("Inder").



Kinder statt Inder?



Es ist eine interessante Frage, warum man bei Software- Entwicklern häufig an Inder denkt. Dies haben die Inder nicht der vermeintlich schlechten Bezahlung zu verdanken, sondern ihren Vorreitern in Amerika wie z.B. Herrn Gupta (dem Gründer der gleichnamigen Client/Server-Company, mittlerweile Centura Software) und Tausende anderer Frauen und Männer, die in der amerikanischen IT-Industrie arbeiten, erfinden, Bücher schreiben oder neue Firmen gründen. Ja, die Inder haben es geschafft, weltweit als synonym für gut ausgebildete Softwerker zu stehen. Was sicherlich Herr Rüttgers und auch der Arbeitsminister Herr Riester nicht wahrnehmen, ist die Auswanderung der deutschen Ingenieure, die von amerikanischen Unternehmen abgeworben werden. Die würden hier dringend für Neugründungen oder Entwicklung neuer Produkte gebraucht. SAP alleine macht noch keinen Frühling...
Internet und Informationstechnologien haben die Welt verändert. Im globalen Dorf kämpft jedes Unternehmen um gute Mitarbeiter. Wer eine gute und sichere Zukunft für sich und seine Kinder haben will, muss intelligent vorgehen: also Kinder und Inder!


In diesem Sinne:
Viel Spaß beim Lesen!



Für das Entwickler-Team
Masoud Kamali




Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -