Entwickler Magazin 4.11
Kommentare
U4_U1 EM4.11.indd

Cloud Computing

Erhältlich ab: Juni 2011
Umfang: 100 Seiten Seiten
Autoren / Autorinnen:
Carsten Eilers, Christopher Ezell, Tam Hanna, Markus Hasenbein, Rudolf Jansen, Max Knor, Veikko Krypczyk, Mario Meir-Huber, Bernd Ott, Andreas Pihan, Alexander Rudolph, Thomas Steinmaurer, Oliver Szymanski

Magazin


News


Bücher


Data Analysis with Open Source Tools


Driving Technical Change


Titelthema


Unternehmen auf Wolkenkurs
Was bringt Cloud Computing aus wirtschaftlicher Sicht?


Mobile


.NET und Silverlight aufs Handy
11 Tipps und Tricks für die Entwicklung mit Windows Phone 7


Essentials


Algorithmen
Teil 2: Spezielle Optimierungsverfahren von der Natur lernen


Schlüsselhandel
Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren


Development


Kolumne: Hex and the City
Der Husky-Faktor


Spieleentwicklung mit OpenGL
Fortgeschrittene Themen der Grafikprogrammierung


Einstellungssache
Anwendungsdaten und Einstellungen laden, verarbeiten und speichern


Special


Wissen ist Macht
Teil 1: Wissensmanagement in Theorie und Praxis



Auf zu neuen Ufern
IT-Offshoring/Outsourcing – Chancen, Risiken und Motivationen


Kolumne: Basement Tapes
Tape is dead!?


Firebird-3-Vorschau
Die ersten SQL/PSQL-Erweiterungen im Überblick – Teil 1


Datenbanken: Grundlagen und Entwurf
Teil 3: SQL – erweitert: Datensichten, Transaktionen, Benutzerrechte…


Scanner für das Web
Lohnt sich ein Test?




"Das Problem an der Cloud ist ihre Wolkigkeit."


Liebe Leserinnen, liebe Leser,


Cloud Computing verändert die IT-Welt. Was insbesondere von den oft skeptischen Deutschen gerne als flüchtiger Hype abgetan wird, ist gerade dabei, Schritt für Schritt den Markt zu erobern. Analysten und Marktforscher sagen den Cloud-Diensten gigantische Wachstumsraten voraus. Es gibt kaum ein großes Unternehmen,das nicht über eine Cloud-Strategie nachdenkt, wenn es nicht schon dabei ist, eine zu realisieren.
Das Problem an der Cloud ist ihre Wolkigkeit. Findige Marketingleute haben wieder einmal dafür gesorgt, dass alles „irgendwie Cloud“ ist, nur um den Hype möglichst weit zu streuen. Leider haben sie dabei übersehen, dass Entwickler und Ingenieure, deren Fach Präzision und Genauigkeit erfordert, sich nur schwer durch diffuse Botschaften gewinnen lassen.
So ist alles irgendwie Hype, und aus XML wurden Web Services wurde SOA wurde die Cloud. Dass man da irgendwann auf Durchzug schaltet, ist klar. Dabei sind die Konzepte der Cloud eigentlich relativ klar. Wir kennen Internet-Hosting, wir kennen Virtualisierung, und wenn wir beides kombinieren, haben wir eine Cloud.
Leider ist damit noch immer nicht geklärt, was jemand genau meint, wenn er „Cloud“ sagt. Denn Googlemail ist natürlich etwas völlig anderes als eine Amazon Elastic Cloud oder Windows Azure. Gemeinsam ist allen Dreien aber eines: es sind Dienste (nicht Websites oder Webanwendungen), die im Internet verfügbar und auf verschiedenen Ebenen verwendbar sind.
Die klassische Unterteilung in SaaS (Software as a Service), PaaS (Platform as a Service) und IaaS (Infrastructure as a Service) liefert dabei zwar eine grobe Kategorisierung, wobei ich behaupten würde, dass es sich dabei noch immer um völlig verschiedene Cloud-Modelle handelt.
Neben der Technik ist aber auch die Kostenseite der Cloud interessant: Üblicherweise gilt bei allen Cloud-Angeboten das Prinzip „Pay per Use“. Benötige ich beispielsweise nur kurzfristig einen Webserver, muss ich keinen 24-Monate-Knebelvertrag abschließen, denn ich wähle die Cloud. Benötige ich für spezielle Berechnungen 50 parallel laufende Maschinen, das Ganze aber nur für wenige Stunden, dann zahle ich nur für 50 virtuelle Maschinen und auch nur für die kurze Zeit, in der ich diese tatsächlich benötige. Soll es einmal schnell gehen, muss ich nicht drei Tage warten, bis meine Maschine eingerichtet ist, sondern zücke meine Kreditkarte und lasse in der Amazon Cloud hier und jetzt eine oder mehreren Maschinen starten. Die Kostenseite der Cloud nehmen wir in unserem aktuellen Titelthema unter die Lupe. Mario Meir-Huber, übrigens auch Autor eines empfehlenswerten Buchs über die Grundlagen und den Praxisnutzen der Cloud, zeigt anhand realer Szenarien in Unternehmen unterschiedlicher Größe, welche Kostenvorteile durch den Einsatz von Cloud-basierenden Diensten entstehen können.
Aber natürlich gilt bei der Wolke wie bei allen anderen Dingen: Alles muss auf Herz und Nieren geprüft werden, denn im Endeffekt sind Sie es, die für sich und Ihre Kunden entscheiden müssen, welchen Nutzen das Ganze bringen soll. Unsere Aufgabe als Redaktion des Entwickler Magazins besteht darin, Sie entsprechend zu informieren, was uns mit dieser Ausgabe hoffentlich wieder gelungen ist.


In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und einen prächtigen Sommer!


Sebastian Meyen
Chief Content Officer, S&S Media


CD-Inhalt


Video von der BASTA! Spring 2011: Architektur für die Cloud
Speaker: Rainer Stropek
Glaubt man Marktforschungsorganisationen wie Gartner, so löst Cloud Computing seit dem Jahr 2010 das Thema Virtualisierung als Nummer 1 IT-Trend ab. Gleichzeitig wird die Materie kontrovers diskutiert. Positive Skaleneffekte, die sich aus der Zusammenfassung vieler kleiner IT-Infrastrukturen zu riesigen Rechenzentren ergeben, sind unbestritten. Dem gegenüber stehen jedoch vielfach Bedenken über Datenschutz und Sicherheit. Einer Frage wird jedoch oft zu wenig Beachtung geschenkt: Sind unsere heutigen Softwarelösungen überhaupt bereit für Cloud Computing? Wie verändern sich die Anforderungen an Softwarearchitekturen, wenn ein Betrieb in einer Cloud-Computing-Infrastruktur wie Windows Azure geplant ist? Rainer Stropek stellt in der Keynote typische Herausforderungen dar, vor denen Softwarehersteller stehen, die ihre Produkte in Windows Azure betreiben wollen.


Weitere Informationen unter: http://basta.net



Buchauszug – entwickler.press: SQL Server Performance-Ratgeber: Datenbankoptimierung für Architekten, Entwickler & Administratoren
von Robert Panther
Performanceoptimierung von Datenbankanwendungen ist ein Thema, das nicht nur Datenbankentwickler betrifft. Um eine optimale Performance zu erreichen, müssen Softwarearchitekten und -entwickler, Systemadministratoren und Datenbank-Admins an einem Strang ziehen. Dieses Buch beleuchtet das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln in kompakter Form. Somit kann jeder die für seine Rolle relevanten Informationen in möglichst kurzer Zeit erhalten, aber auch leicht über den Tellerrand blicken und sich informieren, was IT-Professionals in anderen Positionen zu einer optimalen Gesamtperformance beitragen können. Der Autor verwendet dabei als technische Grundlage den Microsoft SQL Server 2008, geht aber auch auf die Besonderheiten der SQL Server 2000 und 2005 ein. Das Buch ist außerdem durchaus für andere relationale Datenbanksysteme relevant.


Mehr Informationen und die Möglichkeit zum Kauf finden Sie unter: www.entwickler-press.de.


oMetah 0.3


Open Metaheuristic (oMetah) ist eine Bibliothek, die auf die Konzeption von Metaheuristiken ausgelegt ist (z. B. genetische Algorithmen, Tabu-Suche, Simulated Annealing und Ameisenkolonien-Algorithmen). Es konzentriert sich auf die Konzeption, das Testen und den Vergleich von metaheuristischen Algorithmen. Es werden mehrere Kommunikationsschnittstellen (Netzwerk, Python), um die Optimierungs-Algorithmen mit Problemen zu verbinden, benutzt. Hersteller ist Torus Knot Software Ltd.


Plattform: Microsoft, OS Independent, POSIX


OGRE 1.7.3 SDK


Die Object-Oriented Graphics Rendering Engine (OGRE) ist eine in C++ geschriebene reine Grafik-Engine für die grafische Darstellung in 3-D von The Blender Foundation.


Plattform: Windows, Mac OS X, MinGW, Ubuntu PPA, IPhone


Blender 2.57b


Blender ist ein 3-D-Modellierungs- und Animationswerkzeug. Blender enthält Funktionen, um dreidimensionale Körper zu modellieren, zu texturieren, zu animieren und zu rendern. Bei dieser Version wurden rund 500 Bugs behoben und das GUI-Layout wurde überarbeitet.


Plattform: Windows, Mac OS X, Linux, FreeBSD 


w3af 1.0-rc6


w3af ist ein Web Application Attack and Audit Framework. Es ist eine in Python entwickelte Kombination aus Schwachstellenscanner und Exploitation Tool.


Plattform: Microsoft Windows


Firebird 2.5.0


Zu den Neuerungen gehören Auditing-Möglichkeiten und verbesserte Skalierbarkeit. Es gibt eine neue SuperClassic-Architektur, die einen besseren Nutzen aus Multi-Core und Multi-CPU-Systemen zieht. Das System Audit Tracing beinhaltet ein beinahes Echtzeit-Monitoring und Echtzeitanalyse von Ereignissen in einer Datenbank, Cross-Datenbank-Abfragen, verbessertes Benutzermanagement und viele andere Erweiterungen.


Plattform: Windows, Linux, Mac OS X, Solaris


Bonus


Zusätzlich finden Sie auf unserer aktuellen Magazin-CD wie immer ausgewählte Tools und alle Quellcodes und Beispiele zu den Artikeln im Heft!


Profi-CD


Bonus-Video von der W-JAX 2010: Kanban kurz und bündig
Speaker: Matthias Bohlen
Kanban ist ein leichtgewichtiger Projekt- und Change-Management-Ansatz. Viele Teams auf der Welt verwenden mittlerweile Kanban, auch dort, wo Scrum nicht einsetzbar ist. Kanban hilft dabei, effizienter zu werden, Engpässe aufzulösen und sich ständig weiter zu verbessern. Matthias Bohlen erklärt, was dahinter steckt und wie man es anwendet.


Gratis-E-Book - entwickler.press LINQ: Direkte Abfragen mit Language Integrated Query
von Thorsten Kansy
LINQ (Language-Integrated Query) verbindet Datenbankabfragen (T-SQL) und .NET Programmiersprachen sinnvoll miteinander. Dieses Buch bietet eine Einführung in LINQ, geht detailliert auf Datenbankidentitäten ein und beleuchtet u.a. Datenänderungen, Datenanbindung, Sicherheit und Performance. Zudem enthält das Buch ein umfassendes praktisches Beispiel.


SharePoint Magazin als PDF (1.2011 bis 4.2011)


Die SharePoint-Technologie hat sich in kurzer Zeit rasant in großen, mittleren und kleinen Unternehmen verbreitet und zählt zu den erfolgreichsten Produkten von Microsoft. Seine Stärken kann SharePoint vor allem im unternehmensweiten Zusammenspiel der Organisationsstruktur und weiterer Enterprise-Technologien, die den Business Value im Blick haben, voll ausspielen. Das SharePoint Magazin ist daher als zentrales Medium der Microsoft-Enterprise-Technologien positioniert, das die strategischen Möglichkeiten für Management und Fachabteilungen zum Einsatz von SharePoint als Enabler von optimierten Business-Prozessen vorstellt.


Das Entwickler Magazin im PDF-Format (2009-2011)



Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -