Entwickler Magazin 4.13
cover_800x11222x_1182

Real Application Testing

Erhältlich ab: Juni 2013
Umfang: 100 Seiten Seiten
Autoren / Autorinnen:
Nils Arndt, Olena Bochkor, Raffaela Brodt, Carsten Eilers, Carsten Harnisch, Maynard Harstick, Daniel Knapp, Veikko Krypczyk, Mark O’Neill, Bernd Ott, Alexander Rudolph, Wolfgang Schmidt, Ronald Strebelow, Torsten Zimmermann

78,00 140,20 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

6,50 

Heft bestellen

Magazin

News

Methoden

Drum prüfe, wer sich ewig bindet
Warum guter Code und agile Tests ein schönes Paar sind
von Maynard Harstick und Daniel Knapp

Der agile Architekt
Jenseits des Elfenbeinturms: Scrum für Softwarearchitekten
von Nils Arndt

Wer misst, misst Mist!
Theorie und Praxis der Aufwandsschätzung von IT-Projekten
von Veikko Krypczyk und Olena Bochkor

Development

Reality Check
Der nächste Schritt zu professionellen Service- und Softwaretests
von Torsten Zimmermann

Back in Time
Zeitgesteuert arbeitet es sich besser
von Bernd Ott

Einfache GUIs mit Python und Qt
Teil 2: Datenhaltung und Integration zu einer lauffähigen Anwendung
von Wolfgang Schmidt

Die Tron-Legacy der virtuellen Terrains
Landschaftsdarstellung und prozedurale Landschaftsgestaltung
von Alexander Rudolph

DatenbankenIst SQL beziehungsfähig?

NextSQL durch Polyglot Persistence: Neudefinition von Datenbanken
von Carsten Harnisch

Security

Google Hacking
Wie man mit Suchmaschinen Dinge findet, die nicht gefunden werden sollen
von Carsten Eilers

Web

GWT für Anspruchsvolle
MVP Pattern und Activities and Places Framework
von Raffaela Brodt

Embedded

Neue Ansätze für Tracing
Trace-basiertes Debugging von Multi-Core-Systemen
von Ronald Strebelow

 

O.K., Google, gib mir Kontext!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

„The right thing at the right time, even before you ask for it“ – Dieser Satz, der am 15. Mai während der episch langen Google-I/O-Keynote fiel, bringt den übergreifenden Servicegedanken des Nicht-mehr-nur-Suchmaschinenriesen auf den Punkt. Die auf der hauseigenen Konferenz vorgestellte Technologie, so betonten die Akteure immer wieder, soll dem Nutzer immer einen Schritt voraus sein – und gerade dadurch in den Hintergrund treten. Überwiegen soll letztlich das Nutzererlebnis. Das gilt für das reanimierte Google+, dessen neues Feature „Auto Awesome“ stilsicher neue Fotos und Animationen aus bestehendem Bildmaterial generiert. Es trifft aber auch auf die schicke neue IntelliJ-IDEA-basierte Android-Entwicklungsumgebung Android Studio zu. Die ermöglicht z. B. ein Echtzeit-Rendering der Layouts auf unterschiedlichen Device-Größen.
Auf manch einen mag diffus gewirkt haben, was der Konzern seit seiner Gründung Jahr für Jahr an Projekten und Services lanciert und wieder beerdigt hat: Google Wave, Google Gears, Google Health etc. Daneben gab und gibt es humanitäre und Schulprojekte oder das geheimnisumwitterte Forschungslabor Google X, das an verwegenen „Moonshot“-Projekten bastelt. Es herrscht also eine hohe Fluktuation im Googleversum. Obendrein wird ganz bewusst auf interne Konkurrenz gesetzt: AngularJS vs. GWT oder die parallele Weiterentwicklung der Plattformen Android und Chrome.
Konkurrenz unter dem eigenen Dach kann sich der Konzern auch durchaus leisten. Denn was die Google-Welt im Innersten zusammenhält, sind nicht einzelne Softwarekomponenten oder Plattformen. Die Vision ist vielmehr das, was Shel Israel und Robert Scoble gerade in ihrem neuen gemeinsamen Buchprojekt mit dem Arbeitstitel „The Age of Context“ thematisieren: Es geht darum, gesammelte Geo-, Kontakt- und sonstige Userdaten sinnvoll zusammenzuführen und daraus gängige Verhaltensmuster in praktisch allen Lebenssituationen des Nutzers abzuleiten. „Semantisch“ klingt da fast schon zu niedlich – nicht weniger als „the end of search as we know it“ kündigte Senior Vice President Amit Singhal während der Keynote an.
Diese Rechnung geht natürlich nur auf, wenn sich der Nutzer mit dem Prinzip „Geben und Nehmen“ anfreunden kann und ebenso bereitwillig wie die Google-Mitarbeiter auf der Keynote-Bühne Details über seine privaten Gewohnheiten und sein soziales Umfeld offenbart. Denn je mehr Informationen der Nutzer Googles Daten-Backend anvertraut, desto mehr werden er und andere von den Services profitieren. Stellt sich die Frage, ob auch sensiblere Daten, medizinische etwa, großzügiger preisgegeben werden dürfen. Wenn es nach Larry Page ginge, schon. Der sagte in der Fragestunde am Ende der Keynote mit seiner heiseren, angeschlagenen Stimme, er frage sich, weshalb der Gesundheitssektor eigentlich so viel Wert auf Geheimhaltung lege – Worte, die Datenschützer zum Hyperventilieren bringen dürften. Und genau hier stößt die Google-Vision derzeit noch an ihre Grenzen: Eine umfassende Vernetzung von Services erfordert eine engere Zusammenarbeit zwischen Servicedienstleistern und Technologieherstellern. Alle anderen müssen mitziehen, tun es bislang aber nur zögerlich. Dieser Aspekt dürfte wohl auch Pages Seitenhiebe auf Microsoft und Oracle während der Keynote motiviert haben. Entgegen der alten Kaufmannsweisheit, dass Konkurrenz das Geschäft belebt, fordert der Google-CEO weniger Wettbewerb und mehr Kollaboration. Bloß: Wer übernimmt in diesem Datenorchester das Dirigierpult? Fest steht: Mit seiner Meisterdisziplin, den hausgemachten Suchalgorithmen, hat das Unternehmen aus Mountain View die Grundlagen für das Zeitalter des Kontexts erst geschaffen. Es wird sich seine Pole Position nicht so leicht streitig machen lassen.

Viel Spaß beim Lesen dieser Ausgabe – zur richtigen Zeit am richtigen Ort, versteht sich! – wünscht Ihnen

Diana Kupfer

Redakteurin

@EntwicklerMag

gplos.to/Entwickler

Bonusvideos

Expert Troubleshooting: Resolving MySQL Problems quickly
von Kenny Gryp auf der WebTechCon 2012
Troubleshooting MySQL doesn’t need to involve trial-and-error, and it doesn’t need to take a long time. You need only two things: a good process and good tools. This session will show you an approach that the speaker has used to solve many frustrating problems quickly, and open source tools that assist this process. The tools especially include key tools from Percona Toolkit.

Testing untestable Code
von Stephan Hochdörfer auf der International PHP Conference 2012
Automated software testing is an widely-adopted standard today. Unfortunately there exist applications that are not testable by their design. In the first part of the session it is shown how the dynamic nature of PHP can be used to manipulate such dependencies. In the second part of the session an additional layer gets introduced which transforms parts of components into testable code fragments.

Mobile Testing mit Android
von Arne Limburg auf der W-JAX 2012
Das Thema Testen beschränkt sich im mobilen Umfeld meistens auf manuelle Klicktests der gesamten Anwendung auf dem mobilen Endgerät oder im Emulator. Automatisierte Tests oder Unit Tests im eigentlichen Sinn werden vernachlässigt. In dieser Session wird gezeigt, welche Möglichkeiten Android in diesem Bereich bietet und wie sie im Softwareentwicklungsprozess eingesetzt werden können.

Teststrategien für C# async/await
von Britta Labud auf der BASTA! 2012
async und await sind die neuen Schlüsselworte in C# V.5 und vereinfachen die Entwicklung asynchroner Funktionalität. Aber wie schreibe ich dazu Unit Tests? Kann auch asynchrone Funktionalität testgetrieben entwickelt werden? Anhand von praktischen Beispielen werden in dieser Session Teststrategien vorgestellt, mit denen diese Herausforderungen gemeistert werden können.

Eclipse Magazin 3/13


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -