Entwickler Magazin 6.10
Kommentare
em_cover_6.10

Microsoft RIA Technology Stack

Erhältlich ab: Oktober 2010
Umfang: 100 Seiten Seiten
Autoren / Autorinnen:
Joachim Dürr, Carsten Eilers, Stefan Göppert, Tam Hanna, Rudolf Jansen, Uwe Jesgarz, Felix Kerger, Veikko Krypczyk, Thomas Meinike, Bernd Ott, Mano Paul, Simon Pfundstein, Andreas Pihan, Florian Potschka, Manuel Scherer, Heiko Seeberger, Oliver Szymanski, Jean-Claude Trachsel, Holger Voormann

Magazin


News


Bericht von der GDC Europe 2010


Bücher


EPUB


Hacking mit Python


Development


Mit JEE eine Oracle-Brücke bauen 
Kommunikation zwischen Oracle und Non-Oracle-Datenbanken


Am Scheideweg?
Delphi XE: Infos zum neuen Release


Spezifikationsdesign
Worauf man wirklich achten sollte


Durchstarten mit Scala
Teil 2 – Funktionale Programmierung


Auftritt nach Plan 
Das Lastenheft, Teil 2: Definition der Anforderungen für Webprojekte


Wenn schnell nicht schnell genug ist
Windows als Echtzeitbetriebssystem


Enterprise-Architektur


Architekturpuzzle
RIAs auf Basis der Microsoft-Plattform


"Ja, mach nur einen Plan …" 
Einsatz der Netzplantechnik in der IT-Projektplanung


(K)eine Utopie
Sichere Softwareentwicklung


Open Source


Einmal um die Sonne 
Eine persönliche Retrospektive über die letzten 12 Monate in und um Helios


Es muss nicht immer Apfel sein 
webOS: Palms neue mobile Plattform


Qt to go
Qt-Anwendungen für Symbian


Datenbanken



Kolumne: Basement Tapes
Neues von der Oracle-Datenbank


Nahaufnahme 
ADS 10: Ausgewählte Features der neuen Version im Detail


Kolumne: Hex and the City
Oracle vs. Community


XML und Web


Google Maps reloaded
Grundlagen und Nutzungsmöglichkeiten des Google Maps API v3


Mauerfall
Angriffe auf und über den Client gefährden Webanwendung und Benutzer



"JavaFX schon bald als spannende Silverlight Alternative?"



Liebe Leserinnen und Leser,



was für ein Herbst! Dass es spannend werden würde, war ja bereits nach den ersten großen Konferenzen wie der BASTA in Mainz oder der JavaOne, respektive der Oracle Develop in San Francisco klar – wobei die schiere Größe des letztgenannten Konferenztandems allein Garant für die ein oder andere Anekdote sein musste. James Gosling (geistiger Vater der Java-Programmiersprache) nutzte die Gelegenheit, nur einen Straßenblock von der JavaOne entfernt, gegenüber Journalisten gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber zu sticheln: Letztendlich sei er bei Sun/Oracle ausgestiegen, weil man ihn bei Oracle nur noch als drolliges Maskottchen habe halten wollen.
Weniger drollig (je nach Auffassung) aber die zahlreichen Ankündigungen, die sich in den kommenden Monaten auf die Branche auswirken dürften. JavaFX wird zum Beispiel (wieder)belebt und könnte sich zu einer spannenden Silverlight- Alternative mausern. Bis zum kommenden Major Release und der damit einhergehenden Neuauflage ist es laut Roadmap zwar noch ein gutes Jahr hin, aber Oracle signalisiert doch zweifelsfrei, dass man nicht mehr länger gewillt ist, sich von Microsoft mit Silverlight die Butter vom Brot schnappen zu lassen. "It's about you, the developers!", hieß es auf einer Keynote Oracles. Der Spruch lockt einen zwar nicht mehr so wirklich hinter dem Ofen hervor, aber wenn Oracle ähnlich große Taten wie Microsoft wird folgen lassen, dann kann das nur gut sein.
Und da wir gerade bei Microsoft sind – hier stehen mit dem Internet Explorer 9 und Windows Phone 7 zwei Plattformen an, die ebenfalls nicht unterschätzt werden sollten. Zwar sind beide zu weiten Teilen dem Umstand geschuldet, dass Microsoft technologisch zumindest den Anschluss an seine Wettbewerber finden muss, gleichzeitig ist es aber auch einmal mehr der Wink, dass mobilen und Web- Plattformen eine große Zukunft beschert sein wird. Windows Azure, Microsofts Cloud-Computing-Plattform, deren Start zwar gemächlich begonnen, mit zunehmendem Verständnis für Cloud-Applikationen aber umso stetiger als Basis für SaaS-Angebote herangezogen wird, schlägt ebenfalls in diese Kerbe. Erst Ende September wurden Entwickler mit einem neuen SDK für die AppFabric-Komponente bedacht – der Markt ist in Bewegung.
Aus dem Web schwappen übrigens noch zwei weitere Basistechnologien herüber, mit denen es auch Developer "klassischer" Programmiersprachen vielleicht schon bald häufiger zu tun bekommen werden. HTML5 (immer gerne auch in Verbindung mit CSS3) und das gute alte JavaScript sind hier die Stichworte. Beide sind inzwischen nicht mehr nur auf die gewohnte Desktopumgebung beschränkt, sondern finden zunehmend auch auf Mobiltelefonen, Tablets, TV-Geräten und Set-top-Boxen ihren Einsatz – plattformübergreifend, wohlgemerkt. Und erobern damit bereits heute einen Markt, den sich ein Silverlight und erst recht auch ein JavaFX erst noch mühsam werden erarbeiten müssen.


Viele Grüße und eine weiterhin spannende Jahreszeit


Robert Lippert
Verantwortlicher Redakteur


CD-Inhalt


Quellcodes und Beispiele zu den Artikeln im Heft



IDEs


NetBeans IDE 6.9.1 Java


Eclipse IDE for Java EE


Embarcadero RAD Studio XE 


Tools


Doc-To-Help 2010


Content-Management


Open Atrium 1.0-beta8


WordPress 3.0.1 


Wiki


MediaWiki 1.16.0


DokuWiki 2009-12-25c Lemming


Programmiersprachen


Scala 2.8.0


Python


NetBeans IDE 6.9.1 Java


Die bekannte Entwicklungsumgebung NetBeans IDE bietet auch für die Java-Entwickler ein separates Package an. Der Fokus liegt bei dieser Version auf OSGi, JavaFX und CDI. So bietet die IDE nun OSGi-Interoperabilität an, die es ermöglicht, OSGi-Bundles mit Felix 2.0.3 zu entwickeln. Neu sind auch die endgültige Einbettung des JavaFX SDK 1.3.1, die Spring-Framework-3.0-Bibliothek, Java CardTM 3, Rails 3.0 Beta und die Zend-Framework-PHP-Unterstützung. Verbessert wurde der JavaFX-Debugger. Im Java-EE-Umfeld ist vor allem der volle Support für Contexts and Dependency Injection (CDI, JSR-299) hervorzuheben.


Plattform: Windows, Linux, Solaris (Sparc, x86), Mac OS X


Eclipse IDE for Java EE


Diese IDE bietet eine Fülle von Spezifikationen und Schnittstellen für Java-EE- und Webanwendungen. Ebenfalls enthalten sind eine Java-IDE, Tools für Java EE, JPA, JSF und Mylyn.


Plattform: Java


Embarcadero RAD Studio XE


Embarcadero RAD Studio XE ist eine umfassende Suite für die Anwendungsentwicklung und der schnellste Weg zum visuellen Erstellen GUI-intensiver, datengesteuerter Anwendungen für Windows, .NET, PHP und das Internet. RAD Studio enthält Delphi, C++Builder, Delphi Prism und RadPHP. Mit RAD Studio können Entwickler Anwendungen fünfmal so schnell wie bisher für die verschiedensten Windows-, Web- und Datenbankplattformen erstellen.


Plattform: Windows XP/Vista/Win 7


Doc-To-Help 2010


Mit Doc-To-Help 2010 erstellen Sie Onlinehilfen und gedruckte Handbücher gleichzeitig. Erzeugen Sie kontextsensitive Dokumentation einschließlich Funktionen für Volltextsuche und stellen Sie diese auf dem lokalen Rechner, über das Web oder auf einem SharePoint Server zur Verfügung. Doc-To-Help Enterprise arbeitet jetzt nahtlos mit Microsoft SharePoint Server zusammen. Schon die kostenlos verfügbare Foundation-Edition erweitert Doc-To-Help um Versionsverwaltung, Content-Management, Workflow-Steuerung und Translation Memory. Importieren Sie Inhalte aus SharePoint, MS Word, RoboHelp oder jedem HTML-Editor und erstellen Sie eigene mit der integrierten Textverarbeitung und dem Vorlageneditor. Auch die von Microsoft Sandcastle erzeugten Projektbeschreibungen können Sie in Ihr Projekt übernehmen und erweitern. Außerdem existiert eine Schnittstelle zu Microsoft Team Foundation Server, mit der dieser zur Versionsverwaltung genutzt werden kann.


Plattform: Windows XP, Windows Server 2003/2008, Windows Vista, Windows 7


Open Atrium 1.0-beta8


Open Atrium ist eine auf einem Content-Management-System basierende Intranetlösung zur Projektverwaltung. Zum Funktionsangebot von Open Atrium zählen ein Blog, ein Wiki, ein Kalender, eine To-do-Liste, eine Shoutbox und ein Dashboard für das Managen der Funktionen. Diese Version enthält eine Reihe weiterer Verbesserungen und Bugfixes.


Plattform: PHP


WordPress 3.0.1


WordPress ist ein Weblog-System zum Veröffentlichen persönlicher Beiträge. Den Schwerpunkt bilden Ästhetik, Webstandards und Benutzerfreundlichkeit. WordPress basiert auf PHP und MySQL, ist frei erhältlich, einfach zu installieren und wird allen Ansprüchen an einen professionellen Webauftritt gerecht. In dieser Version wurden 50 Bugs gefixt (davon keine sicherheitsrelevanten).


Plattform: PHP


MediaWiki 1.16.0


MediaWiki ist eine Serversoftware. MediaWiki wird unter anderem von Wikipedia, der freien Enzyklopädie, eingesetzt. MediaWiki kann eine große Anzahl von Seiten und Benutzern verwalten. Das MediaWiki ist sowohl in der Installation als auch in der Anwendung einfach und komfortabel. Außerdem sind die Anforderungen, die das MediaWiki in der aktuellen Version an den Webserver stellt, minimal. In dieser Version wurden einige kritische Sicherheitslücken und Bugs behoben.


Plattform: PHP


DokuWiki 2009-12-25c Lemming


DokuWiki ist eine Wiki-Software zur Erstellung von Dokumentationen aller Art. Ihre mächtige Syntax gewährleistet, dass die Daten auch außerhalb des Wikis lesbar bleiben. Zum Speichern der Inhalte und der Metadaten werden anstatt einer SQL-Datenbank einfache Textdateien verwendet. Diese Version bietet viele Verbesserungen, wie der automatische List-Einzug, ein besseres Überschriftensystem, verbesserte Kompatibilität für IE8 und Chrome und eine Verbesserung der Volltextsuche und vieles mehr. Diese Version benötigt PHP 5.1.2 oder höher.


Plattform: PHP


Scala 2.8.0


Scala ist eine objektorientierte Programmiersprache, die das Schreiben von knappem und prägnantem Code ermöglicht. Scala ist kompatibel zu Java und ist statisch typisiert und erweiterbar. Scala 2.8 bringt zahlreiche Neuerungen mit, dazu zählen die so genannten Package Objects. Sie werden u.a. verwendet, um den Umstieg von den 2.7-Collections zu erleichtern. Die Collection Library wurde komplett überarbeitet.


Plattform: Windows, Linux, Mac OS X


Python


Python ist eine Skriptsprache. Dabei unterstützt Python die objektorientierte, aspektorientierte und funktionale Programmierung. In der Version 3.1.2 wurden einige Bugs behoben.


Plattform: Microsoft Windows, Linux, Mac OS X


Profi-CD


FastReport 4 VCL


FastReport Studio 4


FastReport Server 2


FasCube


FastReport.NET


FastReport4 VCL 


FastReport4 VCL  ist eine Add-on-Komponente, die es Ihrer Anwendung erlaubt, die Reports schnell und effizient zu generieren.


FastReport Studio 


FastReport Studio beinhaltet einen voll funktionsfähigen Report Designer und viele Beispiele verschiedener Reports.


FastReport Server


FastReport Server beinhaltet alle notwendigen Tools zum Erstellen und Versenden der Reports.


FastCube 


FastCube erlaubt die Analyse von Daten, die Generierung von Kreuztabellen, Erstellung von Berichten und Grafiken.


FastReport.NET


FastReport.NET ist ein Reportgenerator und erstellt Reports, die unabhängig von der verwendeten Anwendung arbeiten. 









Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -