Entwickler Magazin 6.13
cover_800x11222x_1082

Ansi C

Erhältlich ab: Oktober 2013
Umfang: 100 Seiten Seiten
Autoren / Autorinnen:
Selim Baykara, Elisabeth Blümelhuber, Christopher Ezell , Carsten Harnisch, Matthias Homann, Veikko Krypczyk, Dr. Thomas Meinike, Holger Prang, Dr. Lutz Reder, Alexander Rudolph, Wolfgang Schmidt, Christoph Theis, Frank Wisniewski

78,00 140,20 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

6,50 

Heft bestellen

Magazin

News
Buchtipp: LPIC-1

Agile

Der Product Owner als Requirements Engineer
Professionelles Requirements Engineering in Scrum-Projekten

Die Vermessung unserer Welt
Einführung in die Theorie und Praxis der Softwaremessung

Die Macht der Masse
Crowdfunding- und Crowdinvesting-Plattformen fördern Projekte

Development

ANSI C goes OOP
Objektorientierte Programmierung in ANSI C

Geburt eines Sonnensystems
Renaissance der Weltraumspiele – Teil 2

Web

Richtig dargestellt
Anpassungs- und reaktionsfähiges Design mit dem Google Web Toolkit

Formfaktor Formular
Spannende Formulare mit GWT

XSLTuning für Browser
Einstieg in die Webentwicklung mit Saxon-CE und XSLT 2.0

Embedded

3-D-Druck: Schichtarbeit
Konstruktion, Slicen und Vorbereitung

Evrythng meets Arduino
Teil 2: Arduino-Programmierung und App-Steuerung am praktischen Beispiel

Eingebettet und getestet
Testen von Embedded-Systemen mit ANSI C

„Man schafft mehr Vielfalt durch Vereinheitlichung.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Java ist zweifelsohne die Technologie schlechthin im Enterprise-Umfeld. Unzählige Unternehmen rund um den Globus setzen auf Java oder eine auf der JVM basierenden Sprache – und so kann man mit Fug und Recht behaupten, dass im Moment im Schatten der Oracle OpenWorld in San Francisco die wohl wichtigste Entwicklerkonferenz des Jahres stattfindet: die JavaOne, Brennpunkt für die Zukunft und aktuelle Entwicklungen rund um Oracles Technologie.

Glaubt man offiziellen Mitteilungen, dann tummeln sich aktuell 60 000 Menschen auf dem übergeordneten OpenWorld-Event – eine schier unglaubliche Masse. Wer wagt es, bei solchen Zahlen noch daran zu zweifeln, dass Entwickler im großen IT-Universum der wichtigste Rohstoff überhaupt sind? Wer könnte dieses Event ignorieren? Nun, Larry Ellison, CEO von Oracle, kann das ganz gut. Ihm geht es nämlich um Größeres – um die amerikanische Ehre! Nach der drohenden Pleite des amerikanischen Segelteams beim America‘s Cup zog er es vor, direkt vor Ort zu sein (http://reut.rs/1bEjYIe). Kurzentschlossen schwänzte er seine Eröffnungskeynote – was bei den versammelten Besuchern erwartungsgemäß für wenig Begeisterung sorgte. Aber manchmal muss man eben Prioritäten setzen.

Wo ich gerade bei Prioritäten bin: das vorrangige Ziel bei Oracle ist es im Moment, die eigenen Standards zu vereinheitlichen. Und das nicht nur aus API-Perspektive, denn auf lange Sicht gesehen möchte man ein einheitliches Java schaffen, nicht viele (http://bit.ly/16T9eCe). Eines, das auf Embedded ebenso seine Stärken ausspielen kann wie in den Bereichen Mobile, Enterprise, Desktop … und was sonst noch kommen mag.

Mit diesem Vorhaben befindet sich Oracle übrigens in bester Gesellschaft. Denn auch bei Microsoft schlägt man einen ähnlichen Weg ein – wenn auch eher gezwungenermaßen. Denn das Unternehmen aus Redmond reagiert damit erstaunlich zügig auf eine herbe Niederlage, die man dank der eigenen Strategie einstecken musste. Gemeint ist damit das für ARM-Prozessoren optimierte Betriebssystem Windows RT, das weder bei Herstellern noch bei Kunden für Begeisterungsstürme gesorgt hat. Die vielen Unterschiede der einzelnen Systeme – Windows, Windows RT und Windows Phone – wurden schlicht und ergreifend nicht akzeptiert; und schon hat man sich ein Problem geschaffen, das es nun zu lösen gilt. Immerhin geht es um wertvolle Marktanteile außerhalb des Enterprise-Bereichs, denn dort ist man noch immer eine große Nummer. Der Plan ist es nun, ein übergreifendes Interface zu schaffen und die APIs über alle Devices und Varianten des Systems hinweg zu vereinheitlichen.

Das ist noch nicht mal auf den ersten, flüchtigen Blick ein Rückschritt – das ist ein längst überfälliger Neustart des Systems! Man schafft mehr Vielfalt durch Vereinheitlichung, reißt Barrieren ein, die man über viele Jahre hinweg selbst geschaffen hat. Man eröffnet Entwicklern endlich die Möglichkeit, mit den ihnen bekannten Technologien ohne Grenzen fürchten zu müssen, in allen Bereichen tätig zu sein.

Das ist die große Freiheit, von der wir alle immer geträumt haben.

Wir nähern uns einer Welt, in der wir als Entwickler nur noch durch unser Verständnis für die natürlichen Barrieren der Zielsysteme eingeengt werden. Aber das sind die Grenzen, die nur wir alleine uns auferlegen. Die Welt wird uns in absehbarer Zeit zu Füßen liegen …

… und ich freue mich darauf.

Ihr
Tom Wießeckel, Redakteur
@entwickler

Profi-DVD

 

Bonusvideos

 Introducing Eclipse Orion

von Martin Lippert auf der JAX 2013

 Eclipse-Plug-ins, die kleinen und großen Helfer bei der Arbeit

von Jörg Bächtiger  auf der JAX 2013

 Xore

von Ed Merks auf der JAX 2013

Außerdem

  • Eclipse Magazin 5.2013 als PDF
  • Eclipse Kepler 4.3

 

 

Power-DVD

Responsive Web Design

Responsive Web Design Process
von Sven Wolfermann (maddesigns) auf der IPC/WebTech 2013

Responsive Images/RWD Performance
von Sven Wolfermann (maddesigns) IPC/WebTech 2013

Responsive Design? Ist doch egal!
von Markus Drews (Neofonie GmbH) IPC/WebTech 2013

The History of Responsive Web Design
von Dennis Wilson (Selbstständiger Softwareentwickler) IPC/WebTech 2013

JavaScript

Oberflächentests für JavaScript-Web-Apps
von Tobias Bosch und Stefan Scheidt (OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH)

Something completely different: Building Network Applications with Node.js
von Christian Gross (Quant Trader)

JavaScript-QA-Tools
von Sebastian Springer (Mayflower)

jQuery Mobile
von Anna Filina (FooLab Inc.)

JavaScript Closures als Design Patterns
von Jakob Westhoff (Qafoo)

Test-driven JavaScript Development
von Tobias Bosch (OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH)

Backbone, Socket.IO und Node.js im Einsatz
von Sebastian Springer (Mayflower)

Wie Sie aus Prolog, Clojure, Erlang und Node.js für den Mainstream lernen können
von Stefan Tilkov (innoQ Deutschland GmbH), Dr. Gernot Starke (innoQ Fellow und Architekt)

Browser and Cloud – The Future of IDEs?
von Martin Lippert (Pivotal)

JavaScript-MVC-Frameworks
von Tobias Bosch (OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH)

The Quantified Self
von Florian Schumacher (Chronio)

HTML5 – das Web und der Browser als Plattform
von Sebastian Springer (Mayflower)

Programming Style and your Brain
von Douglas Crockford (crockford.com)

Buchauszug

Knigge für Softwarearchitekten

Exklusiv

Auszug aus dem Videotraining „HTML5 und CSS3“

Bonusinterviews

Interview mit Dennis Wilson über die Geschichte des Responsive Design

INterview mit Patrick H. Lauke über Touch Events


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -