Was ist neu in CSS?

cssnext & „CSS Level 4“
Kommentare

Seit der Aufsplittung der CSS-Spezifikation in Module werden sie in einzelnen Levels weiterentwickelt. Nicht alle Module befinden sich ständig auf dem gleichen Level: Während einige Module bereits auf Level 4 entwickelt werden, sind einige der modernen Techniken wie etwa Flexbox oder Grid Layout noch auf Level 1 oder 2.

In seiner Session cssnext & „CSS Level 4“ auf der webinale 2017 in Berlin gab Jonas Hellwig einen Überblick über die interessantesten Neuerungen in CSS. Zur Sprache kamen dabei neben einigen Änderungen in puncto Farben und Images etwa auch einige Weiterentwicklungen in Sachen Variablen und Media Queries.

So vereinfachen etwa currentcolor() und die var()-Syntax die Steuerung mehrerer Elemente von einer zentralen Stelle aus; zudem hilft die @apply-Syntax dabei, ein Set von Eigenschaften wiederverwendbar zu machen. Ein großer Vorteil von Custom Properties – so die offizielle Bezeichnung von CSS-Variablen – ist vor allem, dass sie dynamisch sind und während der Laufzeit verändert werden können. Darum sind sie auch in der Regel Variablen aus Präprozessoren wie Sass vorzuziehen, meint Hellwig.

Neben den interessantesten Neuerungen bei CSS und den Level-4-Modulen, stellte Hellwig auch cssnext näher vor. Dabei handelt es sich um ein Plugin für PostCSS, das es ermöglicht, zukünftige CSS-Features schon heute zu nutzen. Und das erleichtert die Arbeit mit CSS ungemein, auch wenn es natürlich einige Nachteile gibt. In jedem Fall dürfen sich die User auch in Zukunft auf viele neue, spannende CSS-Features freuen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -