Barrierefreie Websites bauen

Easy Accessibility
Kommentare

Barrierefreiheit bedeutet nicht nur, Menschen mit Behinderung zu erreichen, sondern auch Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Situationen und Geräten. In gewisser Weise sind alle Nutzer irgendwann irgendwie eingeschränkt, so Sonja Weckenmann (DIAS GmbH, Projekt BIK für Alle) in ihrem Vortrag – sei es, weil gerade eine schlechte Internetverbindung besteht oder weil die Sonne aufs Display scheint.

Wer also barrierefreie Websites baut, hat nicht nur mehr potenzielle und zufriedene Nutzer, sondern optimiert auch für Suchmaschinen. Auch Google freut sich über einen semantischen Code oder Textalternativen für grafische Inhalte. Und last but not least – man ist gewappnet für zukünftige
EU-Gesetzgebungen, die Barrierefreiheit auch abseits der Behördenwelt stärker fordern werden.

Doch ist das nicht alles furchtbar kompliziert und teuer? Denkt man Barrierefreiheit von Anfang an mit und kennt alle Anforderungen, ist das Ganze gar nicht so schwierig. Denn in der Hauptsache bedeutet Barrierefreiheit, die Accessibility-Anforderungen im Sinn zu haben, Coding-Standards zu folgen und eine gute User Experience.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -