Java Magazin 6.19

Was kommt nach Java EE?

Erhältlich ab: April 2019
Umfang: 100 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Konstantin Diener, Pierre Gronau, Tam Hanna, Dr. Peter Hruschka, Dr. Roland Huß, Dr. Mehrdad Jalali-Sohi, Gerald Kammerer, Sven Kölpin, Arne Limburg, Dominik Obermaier, Lars Röwekamp, Sven Ruppert, Björn Stahl, Dr. Gernot Starke, Manfred Steyer

95,00 134,80 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

9,80 

Heft bestellen

Magazin

Bücher: RESTful Go APIs

JavaCore

Wer nicht weiß, was er misst, misst Mist!
Performanceoptimierung mit Microbenchmarks
Björn Stahl

Web

Große Geschäftsanwendungen mit Angular meistern
Nachhaltige Angular-Architekturen mit Nx und Strategic Design
Manfred Steyer

Titelthema

Vom Java-EE-Monolithen zu Microservices
Neue Herausforderungen, nicht nur technologischer Natur
Lars Röwekamp

Java Microservices im Praxischeck
Wie setze ich einen Microservice konkret um?
Arne Limburg

Java Microservices: Ab in die Cloud
Hochdynamische Anwendungen mit Containern und Service Meshes
Arne Limburg und Lars Röwekamp

Security

Zentralisiertes Logmanagement
Teil 4: Security und Compliance out of the box
Pierre Gronau

Enterprise

Kolumne: EnterpriseTales
Web Components
Sven Kölpin

Architektur

Schnittstellen fürs Business
Teil 2: API-Management in Schritten
Dr. Mehrdad Jalali-Sohi

Kolumne: Req4Arcs
Anforderungen mit DDD klären
Dr. Peter Hruschka und Dr. Gernot Starke

DevOps

Kolumne: DevOps Stories
Ein Plädoyer für physische Informationsvisualisierung
Konstantin Diener

Kreative Wege, Docker Images zu bauen
Packer und Jib als Alternativen zur klassischen Dockerfile-Methode
Dr. Roland Huß

Tools

RapidClipse im Fokus
Cross-Platform Development
Gerald Kammerer

Docker dir einen
Testcontainers, JUnit 5 und Vaadin
Sven Ruppert

Internet of Things

Nachrichten aus dem Bienenkorb
MQTT 5 für Java
Dominik Obermaier

Willkommen beim Ravioli-Kochkurs

Freunde italienischer Kochkunst haben die Evolution der Softwarearchitektur einmal so beschrieben: In den 1990ern orientierte man sich beim Entwurf von Software an einem Teller Spaghetti. Doch bald änderten sich die Anforderungen und man empfand die Pasta als zu unübersichtlich, weshalb man sich der Lasagne-orientierten Architektur zuwandte – alles schön in Schichten aufbauen. Als dann die streng horizontal angeordneten Lasagne-Schichten ihrerseits nicht mehr genügend Struktur für die wachsende Komplexität boten, orientierte man sich an Ravioli. Diesen bis heute dominierenden Ansatz nennen wir Microservices.

Komplexe Probleme in überschaubare Teilprobleme zu zerlegen, das kommt der Funktionsweise unseres menschlichen Geistes entgegen. Teilprobleme sollten vernünftig voneinander entkoppelt sein, sonst fällt der Fokus auf die Problemdomäne schwer und Lösungen lassen sich stets nur unter unkalkulierbaren Abhängigkeiten zu externen Faktoren formulieren.

Dabei wird auch berücksichtigt, dass ich bei meiner Analyse (eines Teilproblems) schon mal daneben liegen kann. Das Gesamtsystem, also die Summe aller zu beschreibenden Teilprobleme, kann das verkraften – und ich erhalte Aufschub, um meine Fehleinschätzung „lokal“ zu korrigieren.

Wenn das Risiko eines Irrtums exorbitant hoch ist (das ist der Fall bei eng miteinander verschränkten monolithischen Systemen), ist der Geist befangen und Lösungsansätze geraten weniger mutig und kreativ. Besser befreien wir also das innovative und analytische Denken der Entwicklerinnen und Entwickler, indem wir sie auf Microservices ansetzen.

Das hört sich gut an, der Teufel steckt jedoch wie immer im Detail. Auf eine vernünftige Bestimmung der so genannten Cross-cutting Concerns wie Fehlertoleranz, Security, Konfiguration und Dokumentation muss große Sorgfalt verwendet werden, will man verhindern, dass die sorgfältig konzipierten Ravioli zu einem undefinierten Brei (schlimmer noch als Spaghetti!) zerkocht werden.

Lars Röwekamp und Arne Limburg beschreiben im Schwerpunkt dieser Ausgabe ausführlich, wie man technologisch – aber auch gedanklich! – vom ehemals monolitischen Java-Enterprise-System in Richtung Microservices navigiert. Sie geben einen Überblick über die Prinzipien, die dem Microservices-Konzept zugrunde liegen, stellen die bekanntesten Microservices-Entwicklungs-Frameworks der Java-Welt einander gegenüber und zeigen auf, welche Infrastrukturbedingungen zusätzlich erforderlich sind.

Ich wünsche viel Vergnügen bei unserem Microservices-Kochkurs und bei den vielen weiteren Themen in diesem Heft!

Sebastian Meyen, Chefredakteur


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -