Java Magazin 9.18

Jakarta EE

Erhältlich ab: August 2018
Umfang: 100 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Dr. Emrah Birsin, Olena Bochkor, Konstantin Diener, Egor Erofeev, Thilo Frotscher, Tam Hanna, Michael Hofmann, Dr. Stephan Jennewein, Heinz Kabutz, Dr. Roman Khazankin, Niko Köbler, Sven Kölpin, Markus Lackner, Arne Limburg, Dr. Veikko Krypczyk, Sven Ruppert, Eberhard Wolff

9,80 

Heft bestellen

95,00 134,80 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

Magazin

News

Bücher: Grundkurs JAVA

Sag mal…
Tanze, als würde niemand zusehen…
Carina Schipper und Nico Köbler

Java Core

In kleinen Schritten zum Ziel
Mutation-Tests in einer Docker-Umgebung
Sven Ruppert

Eins, zwei oder drei
„CountDownLatch“ vs „CyclicBarrier“ vs „Phaser“
Dr. Heinz Kabutz

Enterprise

Hilfe bei Integrationstests
Framework für Graybox-Testing von Enterprise-Applikationen
Egor Erofeev und Dr. Roman Khazankin

DevOps

Kolumne: DevOps Stories
Zuckerbrot und Peitsche: Die Gefahr von Belohnungen
Konstantin Diener

Titelthema

Mit vollen Segeln voraus
MicroProfile als Ideenschmiede für Jakarta EE
Thilo Frotscher

Die Enterprise-Java-Zukunft ist Reactive
Wann ergeben Reactive Streams in Enterprise Java Sinn?
Arne Limburg

Auf dem Weg zum Action-based Standard
MVC 1.0
Sven Kölpin

Architektur

Warum Frameworks nicht genug sind
Technologien für Microservices
Eberhard Wolff

Security

Datenschutz als Frage der Perspektive
Die DSGVO aus Sicht der Business Intelligence
Dr. Emrah Birsin und Dr. Stephan Jennewein

Tools

Der Bookstore: Tools in Hülle und Fülle
Verwaltung Cloud-nativer Microservices mit Istio
Michael Hofmann und Markus Lackner

Android

Von Anfang bis zum erfolgreichen Ende
Teil 1: Idee, Konzept und Prototyp einer App für Android
Olena Bochkor und Dr. Veikko Krypczyk

Gebabbel nach Maß
Google Assistant hauseigene Befehle beibringen
Tam Hanna

We’re sailing

Auf der JAX 2018 präsentierte Mike Milinkovich das neue Logo für Javas Enterprise-Version. Jakarta EE ziert seitdem ein Segelboot. Mein erster Gedanke dazu war: „I’m sailing“, und ich hatte Rod Stewarts Song im Ohr. Abseits von Rod Stewart finde ich das neue Logo für Java EE sehr passend. Ein Segelboot symbolisiert Aufbruch und Vorwärtsgewandheit. Genau das will die Eclipse Foundation ausdrücken. „Jakarta EE is about how to get the technology forward!“, sagt Mike Milinkovich im Interview auf Jaxenter.de.

Java EE befindet sich schließlich gerade tatsächlich auf einer Reise, unterwegs von Oracle in Richtung Eclipse Foundation. Das Ziel auf lokaler Ebene kennen wir. Aber nicht nur das. Eclipse schreibt im Zusammenhang mit Jakarta EE zwei Dinge ganz groß: Community und Open Source. Allen voran sollen die Entwickler bei der Zukunft von Jakarta EE mit im Boot sitzen. Ein Beispiel ist die Namensfindung. Die Community hat abgestimmt. Aber auch in anderen Dingen ist Mitreden eindeutig erwünscht. Der neue Community Process soll den klassischen JCP ersetzen. Hier soll der Open-Source-Gedanke Wirklichkeit werden. Innovation soll transparenter und schneller auf die Straße.

Das neue Motto in der Java-Enterprise-Welt heißt „Auf zu neuen Ufern“, oder wie es Thilo Frotscher in seinem Artikel zu MicroProfile auf Seite 44 formuliert: „Mit vollen Segeln voraus“. Es tut sich etwas – so viel ist klar. Allerdings sollte auch bei aller Aufbruchstimmung rund um das Thema eines klar sein: Etwas so lange Gewachsenes und Schwergewichtiges wie Enterprise Java zu transportieren, braucht eben Zeit. Wer den Prozess gerne beobachten oder selber mitwirken will, kann dies etwa auf der Jakarta-EE-Webseite oder natürlich im Java Magazin tun.

Ich wünsche viel Freude beim Lesen!

Carina Schipper | Redakteurin
Twitter: @JavaMagazin


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -