Java Magazin 9.2004
Kommentare
Java Magazin 9.2004

„3 GL plus Frameworks“ Während seiner Keynote auf der JAX 2003 räsonierte

Steve Muench, Technical Evangelist bei Oracle, über den heutigen Stand der Softwareentwicklungstechnik. Die 4-GL-Sprachen, so Muench, haben sich im Mas- senmarkt nicht durchsetzen und nur in vereinzelten Communitys (z.B. PowerBuilder) Fuß fassen können. Die klassischen 3-GL-Sprachen (wie etwa C++, Java usw.) seien in ihrem Leistungsumfang in der Praxis allerdings vielfach nicht ausreichend – weshalb „3 GL plus Frameworks“ heute State of the Art sei.

Getreu dieser Definition berichten wir im Java Magazin mit großer Regelmäßigkeit über die diversen Frame- works, in erster Linie im Webbereich. Doch was ist ge- meinhin unter einem Framework zu verstehen? Gemäß der berüchtigten Gang of Four (Gamma, Helm, John- son, Vlissides) besteht ein Framework aus einer Menge von Klassen, die in definierter Art und Weise miteinan- der kooperieren und so ein wiederverwendbares Design für einen spezifischen Anwendungsbereich liefern. Die- se etwas dürre akademische Definition bedeutet für den Programmierer und Architekten konkret, dass er ein bestimmtes Know-how in einer allgemein verwendba- ren Implementierung wiederfinden kann, was ihm eventuell ein Stück Arbeit abnimmt.

Viel Spaß bei der Lektüre !

Sebastian Meyen


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -