Sebastian Springer MaibornWolff

„Den besten Zeitpunkt für einen Test gibt es nicht, alle Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Wichtiger als der konkrete Zeitpunkt ist daher eine gut gewählte Kontrollgruppe, die Rückschlüsse auf das Normalverhalten der Benutzer zulässt.“

Big-Bang-Relaunches waren gestern. Verfügt Ihre Applikation über die für A/B-Tests erforderliche Infrastruktur, können Sie Ihre Applikation für Ihre Benutzer optimieren, ohne dass Sie sie ständig befragen und auf ihre aktive Mitarbeit vertrauen müssen. In diesem Artikel klären wir die am häufigsten gestellten Fragen zum A/B Testing und was Sie bei der Durchführung beachten sollten.

Große Releases sind mittlerweile glücklicherweise aus der Mode gekommen. Mit der agilen Vorgehensweise vieler Teams werden Webapplikationen kontinuierlich und in kleinen Schritten weiterentwickelt. Im Zuge dieser iterativen Art der Softwareentwicklung geht es nicht nur um die Umsetzung neuer Features, sondern auch um die kontinuierliche Verbesserung des bereits bestehenden Funktionsumfangs. Damit Sie hier die richtigen Entscheidungen treffen, sollten Sie möglichst die Benutzer Ihrer Applikation in den Entwicklungsprozess einbeziehen. Das funktioniert in den seltensten Fällen direkt, und genau für solche Fälle gibt es A/B Testing. Das Benutzerverhalten liefert Ihnen mit diesem Hilfsmittel Aufschluss über die Ausgestaltung von Features Ihrer Software.

A/B Testing, eine Definition

Beim A/B Testing, auch als Split Testing oder Multivariates Testing bezeichnet, wird je einer Gruppe von Benutzern eine unterschiedliche Version einer Webseite oder nur eines bestimmten Features präsentiert. Der Test wird immer mit dem Hintergedanken erstellt, die Variante zu finden, die am besten performt. Die getestete Variante soll einen spürbaren und damit messbaren positiven Effekt auf die Applikation haben und auf ein bestimmtes Gesamtziel der Applikation hinwirken. Mit A/B-Tests kann die Applikation durch indirektes Kundenfeedback schrittweise verbessert werden. Je nachdem, was durch den Test erreicht werden soll, kann es sich dabei um sehr geringfügige Unterschiede oder größere Änderungen handeln. Die Anzahl der parallel getesteten Varianten, die Laufzeit eines Tests und die Auswahl der Benutzergruppen, die am Test teilnehmen, hängen vom jeweiligen Test ab. Sind die Voraussetzungen für A/B Testing in Ihrer Applikation einmal geschaffen, gehen Sie bei jedem Test nach dem gleichen Schema vor.

Ein A/B-Test soll immer dazu beitragen, dass der bestehende Traffic einer Webapplikation besser genutzt werden kann. Die Ziele, die die Webapplikationen dabei verfolgen, unterscheiden sich je nach Art teilweise erheblich. Im Endeffekt verfolgen jedoch die meisten das Ziel, Geld zu verdienen:

  • E-Commerce-Seiten versuchen, möglichst viele ihrer Produkte zu verkaufen.
  • Portale sind daran interessiert, dass Benutzer auf Ads klicken, und sie damit Geld verdienen.
  • Dienste wie beispielsweise Onlinemagazine zielen darauf ab, dass Benutzer kostenpflichtige Abos abschließen.

Jedes Feature, das in eine solche Applikation integriert wird, arbeitet darauf hin, das Benutzerverhalten in die entsprechende Richtung zu lenken.

So könnte ein A/B-Test in einem Webshop beispielsweise daraus bestehen, den Einkaufen-Button in einer Produktpräsentation an einer anderen Stelle zu positionieren, um die Benutzer dazu zu bewegen, mehr Produkte zu kaufen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe:

PHP Magazin 5.16 - "Lizenz zum Coden"

A/B Tests helfen dabei, die eigene Website oder Applikation noch besser zu machen. Dieser Artikel bietet eine Übersicht über alles, was es im Vorfeld zu bedenken gibt.

Alle Infos zum Heft
252647Applikationen optimieren mit A/B Tests
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -