Holger Voormann Freiberufler

Es tut sich viel bei Eclipse. Besonders freuen mich das Wiedererwachen der Plattform und der IDE sowie die Wiederbelebung im Bereich Web/JavaScript.

Eclipse Neon, das Sammelrelease rund um die neue Eclipse-4.6-Plattform, hat das Licht der Welt erblickt. 84 Eclipse-Projekte haben in diesem Jahr ihre Entwicklungszyklen aufeinander abgestimmt. Acht Highlights werden hier vorgestellt.

84 der 277 Eclipse-Projekte haben zusammen und aufeinander abgestimmt im Rahmen des elften Simultaneous Release am 22. Juni neue Versionen ihrer Software veröffentlich (Abb. 1). Ich werde mich auf die acht aus meiner Sicht spannendsten Neuigkeiten mit einem Fokus auf allgemeine Entwicklerwerkzeuge beschränken.

voormann_eclipseneon_1

Abb. 1: Zunahme an Projekten und der Codemenge beim Simultaneous Release über die Jahre

JavaScript-, Android-Download-Pakete und ihr Einfluss auf den Java-Part

Die C/C++- und PHP-Download-Pakete zeigen mit im letzten Jahr rund 1,4 und 0,8 Millionen Downloads, dass Eclipse auch jenseits von Java eine attraktive IDE ist. Die beiden jeweils hinter diesen Paketen stehenden Projekte, C/C++ Development Tooling (CDT) und PHP Development Tools (PDT), machten in Eclipse Neon einen Versionssprung auf 9.0 beziehungsweise auf 4.0, der für zahlreiche Neuerungen steht. In Neon erweitern zwei weitere Downloadpakete die Zielgruppe der Eclipse-IDE: eines für Android und eines für JavaScript/Web. Das seit eineinhalb Jahren existierende Eclipse-Projekt und Neon-Neuzugang Andmore führt das von Google aufgegebene Android Developer Tool (ADT) fort. Um aber langfristig mit dem auf IntelliJ IDEA basierenden Android Studio mithalten zu können, bräuchte es mehr als eine Handvoll Entwickler. Vielleicht wird ja das Projekt Andmore durch das Android-Downloadpaket bekannter und gewinnt dadurch mehr Mitstreiter.

Die JavaScript Development Tools (JSDT) haben das schon geschafft. Zwei Jahre lang hat sich nur wenig getan, doch seit Ende letzten Jahres wurde das Projekt unter anderem von Red Hat wiederbelebt. Die Anzahl monatlicher Commits schnellte wieder in den drei- bis vierstelligen Bereich. Mit Eclipse Neon unterstützt JSDT die im Juni 2015 verabschiedete Version 6 von JavaScript oder, wie eigentlich der offizielle Name lautet, ECMAScript 6.

Ein Run As | npm Install im Rechtsklickmenü der Datei package.json, in der die Abhängigkeiten definiert sind, reicht aus, um sich per Node Package Manager (npm) alle benötigten JavaScript-Bibliotheken ins Projekt zu holen. Auch die Paketverwaltung Bower (bower.json) sowie zum Bauen Grunt (Gruntfile.js) und GULP (gulpfile.js) werden auf diese Weise unterstützt. Da aber die Node.js/npm-, Bower-, Grunt- und GULP-Aufrufe einfach nur an die Kommandozeile weitergeleitet werden, muss auf dem Rechner die entsprechende Software installiert sein. Benötigt npm Git, um eine abhängige Bibliothek herunterzuladen, muss für die Kommandozeile zusätzlich auch noch Git installiert sein, obwohl – wie in fast allen Downloadpaketen – zur Versionierung eine Git-Integration inklusive der Eclipse-eigenen Git-Implementierung JGit bereits vorhanden ist. Der neue JSON-Editor und die JavaScript-Debugger-Funktionalität runden das JavaScript-/Web-Paket ab.

Von den genannten und weiteren JavaScript-/Web-Verbesserungen profitiert auch das Java-EE-Paket, das im letzten Jahr am häufigsten heruntergeladen wurde. Bei den Java-Paketen gab es zum Bauen schon immer Ant, schon länger Maven, und seit Mars 1 gibt es zum Nachinstallieren zusätzlich die vom Projekt Buildship beigesteuerte Unterstützung für das bei Android beliebte Gradle. Zur Virtualisierung liefert das Linux-Tools-Projekt seit Mars und in Neon verbessertes Docker Tooling und neu in Neon Vagrant Tooling. Das Projekt EGerrit, ein weiterer Neon-Neuzugang, erleichtert das Arbeiten mit Gerrit, dem Reviewsystem für Git. Zusammen mit den beiden neuen Downloadpaketen bietet Eclipse Neon damit out of the box oder bei Bedarf nachinstallierbare Toolunterstützung für ein weites Spektrum der Softwareentwicklung.

Ein Hinweis: Die Downloadseite wurde geändert und bietet als primären Weg den Eclipse Installer an. Wer aber nur ein Paket haben will, findet weiterhin alle Downloadpakete unter dem Link Download Packages.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe:

Java Magazin 9.16 - "Entwickler an die Macht!"

Alle Infos zum Heft
254471Eclipse Neon: Acht nette Neuigkeiten
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -