Jörn Hameister Deutsche Telekom AG - Group Innovation

OpenFeign ist eine elegante Möglichkeit, REST-Schnittstellen anzusprechen. Der Anwender bekommt eine Menge Features quasi geschenkt, die er normalerweise selbst implementieren müsste. Allerdings ist es nur eine von vielen Möglichkeiten. Wie so oft bei der Softwareentwicklung muss man immer genau schauen, in welchem Kontext man sich bewegt, welche Rahmenbedingungen es gibt und was dann die beste Lösung in dem Projekt ist.

Wer sich heutige Softwareprojekte oder -architekturen anschaut, steht immer wieder vor ähnlichen Herausforderungen. Eine davon ist die Kommunikation zwischen Services. Asynchron oder synchron, das ist hier die Frage.

Ob es Microservices sein müssen oder ob es sich um Anwendungen in einer Systemlandschaft handelt, spielt keine Rolle. Wenn zwei Services miteinander kommunizieren sollen, besteht die Möglichkeit, dass die Kommunikation asynchron (etwa über Messages mit Kafka oder JMS) oder synchron (beispielsweise über REST) abläuft. Auf lange Sicht bietet die asychrone Kommunikation eine Reihe von Vorteilen, wie lose Kopplung von Services und Resilience. Allerdings wird trotzdem häufig die synchrone Kommunikation bevorzugt, weil sie leichter zu verstehen und zu implementieren ist. Zusätzlich fallen auch die Fehlersuche und das Debugging leichter. Deshalb stelle ich hier ein Framework vor, mit dem sich relativ einfach, elegant und übersichtlich die synchrone Kommunikation zwischen REST Services realisieren lässt: OpenFeign.

Erst nach dem Problem fragen

Wer kennt es nicht: In einer Systemlandschaft existiert ein Service mit einer REST-Schnittstelle, der Daten bereitstellt, die in einem anderen Service benötigt werden. Dazu gehören zum Beispiel Rechnungen, Kundendaten oder Wetterinformationen. Als Erstes stellt sich dann die Frage, mit welcher Technologie und welchem Framework der Service angebunden werden kann und welches Datenformat benutzt werden soll oder muss. JSON, XML, binär oder ein proprietäres Format?

In unserem Artikel gehen wir davon aus, dass JSON als Format zum Einsatz kommt. OpenFeign unterstützt auch alle anderen Formate und bietet die Möglichkeit, eigene proprietäre Formate zu ergänzen, sodass sie verarbeitet werden können. Wenn ein Service mit RESTSchnittstelle angesprochen werden soll, versucht man zuerst oft, den Service mit einem einfachen HTTP Call anzusprechen und die benötigten Daten abzufragen.

Wenn von der Schnittstelle nur ein Integer oder String als Wert zurückkommt, ist das eventuell sogar ausreichend. Allerdings ist es oft so, dass komplexe Objekte (Entities, DTOs, …) an der Schnittstelle als JSON zurückgeliefert werden.

Für diesen Fall können wir beispielsweise den Jackson Mapper ergänzen, um die Serialisierung und Deserialisierung der Objekte zu realisieren. Die Alternative ist das REST-Template von Spring. Es bietet sich an, wenn man sowieso im Spring-Boot-Umfeld unterwegs ist. Wer das REST-Template schon einmal eingesetzt hat, weiß, dass man jedes Mal überlegt, welche API-Methode (exchange, getForEntity usw.) man verwenden soll und wie die Parameter gesetzt werden müssen, um den gewünschten Wert abzufragen. Am Ende landet man meistens bei exchange, schaut wieder in die Dokumentation und sucht Codebeispiele, wie die Syntax genau aussieht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe:

Java Magazin 1.19 - "Das JavaScript-Ökosystem"

Alle Infos zum Heft
579868755Synchrone Kommunikation zwischen REST Services mithilfe von OpenFeign
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -