Kore Nordmann Qafoo GmbH

Der erste und wahrscheinliche wichtigste Aspekt sind realistische Nutzerszenarien. Dazu stellt man sich die Frage, wozu die Webseite verwendet wird, was also Besucher üblicherweise auf der Webseite an Aktionen durchführen und in welchem Mengenverhältnis diese Aktionen zueinander stehen.

So einfach simple Performancetests mit ab oder siege auszuführen sind, so schwer ist es sicherzustellen, dass eine Webseite die zu erwartende Last tatsächlich aushält. Regelmäßig kollabieren Webseiten unter der Last eines Relaunches oder einer geplanten Werbekampagne. Ich zeige, wie man sich sicher sein kann, ein solches Ereignis erfolgreich zu überstehen.

Gerade bei dem Relauch einer neuen Webseite oder einer neuen Version einer Webapplikation hat man oft erst kurz vor dem Relaunch eine Applikation zur Verfügung, die vollständig genug ist, um einen Lasttest durchzuführen. Der Einfachheit halber und weil man oft nicht von vornherein Zeit dafür eingeplant hat, wird dann oft auf einfache Tools wie ab (Apache Benchmark) oder siege zurückgegriffen. Beide Tools erlauben es, einen einzelnen URL oft und parallel aufzurufen und geben einem eine erste Indikation für die Antwortzeiten einer Webseite. Das Resultat beider Tools sind einfache Zahlen, die sich gut kommunizieren lassen: Requests pro Sekunde sowie minimale, maximale und durchschnittliche Antwortzeit.

Ich rate allerdings in den meisten Fällen davon ab, diesen verführerisch einfachen Weg zu gehen. Keines der Probleme, die ich mit realistischen Lasttests bei Kunden gefunden habe, wäre damit aufgedeckt worden, und die genannten Zahlen haben nur eine begrenzte tatsächliche Aussagekraft. Das Gleiche gilt für die Probleme, die einen gescheiterten Relaunch verursacht haben. Auf der anderen Seite konnte ich bislang durch Lasttests zu 100 Prozent sicherstellen, dass die erwartete Last durch die getestete Webseite bewältigt wurde. Wie genau kann man das also erreichen?

Realistische Nutzerszenarien

Der erste und wahrscheinliche wichtigste Aspekt sind realistische Nutzerszenarien. Dazu stellt man sich die Frage, wozu die Webseite verwendet wird, was also Besucher üblicherweise auf der Webseite an Aktionen durchführen und in welchem Mengenverhältnis diese Aktionen zueinander stehen. Am Beispiel eines Onlineshops könnten das zum Beispiel die folgenden Szenarien sein:

  • Anonymer Random-Browser
  • Anmeldung eines Neukunden
  • Eingeloggter Random-Browser
  • Check-out eines gefüllten Warenkorbs

Dazu können je nach Onlineshop weitere relevante Nutzerszenarien kommen, wenn zum Beispiel beliebte Konfiguratoren existieren oder Merkzettel eine wichtige Rolle spielen. Zu jedem Szenario sollte dazu bekannt sein, wie hoch der Anteil dieses Szenarios am gesamten Traffic der Webseite ist. Diese Zahlen sind manchmal schwer abzuschätzen, weil man die Nutzerverhalten nach einem Relaunch, einer neuen Webseite oder auch während einer Werbekampagne nicht unbedingt perfekt einschätzen kann. Das Verwenden bisheriger Zahlen oder von üblichen Zahlen aus dem eigenen Geschäftsbereich liefert meist aber eine ausreichend genaue Abschätzung.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe:

PHP Magazin 4.18 - "Packt mein Shop das?"

Alle Infos zum Heft
579841236Realistische Performancetests für operative Sicherheit
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -