3 Gründe warum Windows 8 den Nutzer überfordert
Kommentare

Windows 8 ist zweifelsohne anders ist als seine Vorgänger. Laut Raluca Budio, User-Experience-Spezialistin bei der Nielsen Norman Group, ist das neue User Interface jedoch nicht nur anders, sondern auch

Windows 8 ist zweifelsohne anders ist als seine Vorgänger. Laut Raluca Budio, User-Experience-Spezialistin bei der Nielsen Norman Group, ist das neue User Interface jedoch nicht nur anders, sondern auch sehr verwirrend und eine kognitive Last für den Nutzer.

Im Interview mit dem Online-Magazin Laptop teilte sie ihre Meinung zur steilen Lernkurve des neuen Microsoft-Betriebssystems mit den Lesern. Die drei Hauptgründe, warum die Expertin glaubt, dass Windows 8 den Computernutzer überfordern könnte, haben wir hier für Sie zusammen gefasst.

  1. Mit Windows 8 hat Microsoft zwei Betriebssysteme in eins gequetscht. Dabei ist es nicht mal so, dass eines davon schon bekannt wäre – auch der Desktop-Modus mit seinem fehlenden Startmenü muss erst einmal durchschaut werden. So muss der ehrgeizige Nutzer gleich zwei User Interfaces neu erlernen. Als zusätzliche Schwierigkeit kommt hinzu, dass man sich stets daran erinnern muss, welche Anwendungen nun auf dem Desktop laufen und welche im Metro UI.
  2. Windows 8 funktioniert größtenteils über den Vollbildmodus und auch die Charms-Leiste taucht erst dann auf, wenn man gezielt den Mauszeiger in eine der vier Bildschirmecken bewegt. Die Tatsache, dass die Menüs nicht auf den ersten Blick sichtbar sind, hemmt den Nutzer in seinem Arbeitsfluss. Immerhin haben Studien ergeben, dass versteckte Menüs weniger genutzt werden – selbst von den Nutzern, die sich ihrer Existenz bewusst sind.
  3. Auf mobilen Geräten macht es durchaus Sinn, Kontrollelemente zu verbergen. Schließlich ist der vorhandene Platz auf Tablets und besonders auf Smartphones naturgemäß limitiert. Da freut sich der User, wenn er immer nur das sieht, was er gerade auch benötigt. Auf größeren Bildschirmen stellt diese Verbergung von Elementen jedoch eher ein Hindernis dar, als dass sie sinnvoll wäre. Was verborgen ist, muss erst einmal gesucht werden – das erfordert Zeit und Anstrengung der grauen Zellen.
Überfordert Windows 8 den Nutzer?
Überfordert Windows 8 den Nutzer?

Raluca Budio jedenfalls vermutet, dass all diese Gründe der breiten Nutzung von Windows 8 im Weg stehen könnten – besonders im Business-Bereich. Hier soll nämlich möglichst schnell und effizient gearbeitet werden. Eine lange Einarbeitungszeit sowie die damit verbundenen Schulungskosten werden in Unternehmen eher ungern gesehen und könnten dafür sorgen, dass Firmen vorerst einmal bei Windows 7 bleiben.

Was denken Sie? Haben Sie schon Erfahrungen mit Windows 8 gesammelt? Wenn ja, kamen Sie sofort damit zurecht oder mussten Sie sich zuerst einmal einarbeiten?

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -