4 Tipps für eine suchmaschinenoptimierte Paginierung
Kommentare

Websites mit einer großen Menge an Content kommen nicht ohne die Implementierung von Paginierungen aus, was vor allem den Usern mehr Komfort bietet.

Doch nicht nur aus Sicht der Usability muss sich über die Seitennummerierung Gedanken gemacht werden – auch, was die Suchmaschinenoptimierung angeht, muss dabei einiges beachtet werden. Ada Ivanoff erklärt die No-Gos und Best Practices beim Anlegen der Paginierung.

Verschiedene Arten der Paginierung

Um Content auf mehrere Seiten zu verteilen, gibt es verschiedene Arten der Seitennummerierung, allerdings sorgen diese auch für verschiedene Probleme bei der Suchmaschinenoptimierung, wenn sie nicht richtig implementiert werden.

Die gängigste Nummerierungsart ist die Artikel-Paginierung, die zum Beispiel bei langen Artikeln, die nicht auf eine Seite passen, zum Einsatz kommt. Damit wird der Artikel auf mehrere Seiten aufgeteilt, die mithilfe von „Vor“- und „Zurück“-Navigation angesteuert werden können und die jeweils eine eigene URL erhalten.

Bei der Bildgalerie-Paginierung erhält jedes Bild in der entsprechenden Galerie eine eigene Seite, die aufeinanderfolgend benannt werden; auch sie kann mit „Vor“ und „Zurück“ navigiert werden.

Weitere gängige Nummerierungen sind zum Beispiel die Kategorie-Paginierung, die bei als Links gelisteten Haupt- und Unterkategorien nützlich ist, die Foren- oder Blog-Kommentar-Paginierung, und die Infinite-Scroll-Paginierung.

Paginierungs-No-Gos

Seitennummerierungen sind also nützliche Helfer für die Strukturierung einer Website – zumindest, wenn man weiß, wie sie richtig implementiert werden. Gerade aus SEO-Sicht gibt es einige No-Gos, die man vermeiden sollte, um das Ranking der eigenen Website nicht negativ zu beeinflussen.

Dazu gehört vor allem die Crawl-Tiefe. Funktionieren die Seitenlinks nicht korrekt, kann Google nicht alle Seiten indexieren; zudem crawlt Google nur eine limitierte Anzahl an Seiten pro Website. Darum sollte eine View-All-Seite erstellt und nur diese Google zum Indexieren angeboten werden.

Allerdings muss dabei darauf geachtet werden, keinen doppelten Content zu erstellen, was zu ernst zu nehmenden Problemen bei der Suchmaschinenoptimierung führen kann. Deshalb sollten die nummerierten Seiten auf rel=“nofollow“ gesetzt werden.

Genauso ist auch dünner Content, etwa Seiten bei denen nur ein Bild und nur wenig Text vorhanden ist, ein No-Go, besonders, wenn die einzelnen Bildseiten indexiert werden, anstatt die Masterseite der Bildgalerie.

4 Tipps für eine suchmaschinenoptimierte Paginierung

Die oben genannten Probleme lassen sich durch die richtige Implementierung der Seitennummerierung jedoch leicht vermeiden. Ada Ivanoff nennt vier Tipps, wie die Seitennummerierung suchmaschinenoptimiert implementiert wird:

  1. Nummerierungsrichtlinien Bei der Artikel-Nummerierung kann eine neue Seite etwa nach Ende eines Artikelabschnitts eingefügt werden, oder wenn ein bestimmter Punkt auf der Seite erreicht ist. Für Foren und Blogkommentare bietet sich das Einfügen einer neuen Seite nach circa 20 Kommentaren an; bei Kategorie-Nummerierungen nach circa 50 bis 70 Links.
  2. Inhaltsverzeichnis bei Artikel-Paginierung Nicht alle Besucher lesen den gesamten Artikel chronologisch, sondern wollen direkt zu einem bestimmten Abschnitt springen. Darum sollte immer ein gut sichtbares Inhaltsverzeichnis eingefügt werden – und zwar auf jeder Seite des Artikels, damit User zwischen den einzelnen Seiten hin- und herspringen können.
  3. „View-All“-Seite Mit einer View-All-Seite lassen sich einige der SEO-Probleme lösen, die von der Nummerierung herrühren können. Auf der View-All-Seite werden alle nummerierten Abschnitte angezeigt; um zu vermeiden, dass Google sowohl diese, als auch die individuellen Seiten indexiert und so doppelten Content erstellt, sollte nur die View-All-Seite indexiert werden.
  4. rel=“prev“ und rel=“next“ nutzen Lässt die genutzte Nummerierungsart etwa die Erstellung einer View-All-Seite nicht zu, sollten immer rel=“prev“ und rel=“next“ genutzt werden, um Google die Seitensequenz, die indexiert werden soll, anzuzeigen.

Es zeigt sich also, dass die Seitennummerierung sowohl bei der Usability, als auch hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung ihre Tücken bereithalten kann – diese sich mithilfe einiger einfacher Tipps aber genauso leicht vermeiden lassen, ohne das Ranking der Website negativ zu beeinflussen.

Aufmacherbild: page number of open book close up von Shutterstock / Urheberrecht: klaikungwon

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -