8 neue Erweiterungen in Visual Studio verfügbar
Kommentare

Das Jahr hat gerade erst angefangen und bereits jetzt gibt es acht nützliche Erweiterungen für Visual Studio 2013 und die kommende Version 2015, die schon seit längerem in den Startlöchern steht (aktueller Stand: 2015 CTP 5). Die Erweiterungen, die vom Visual Studio Magazine zusammengefasst wurden, kommen allesamt in der Version 1.0 daher und wurden der IDE im Januar 2015 spendiert.

1. Bing Developer Assistant

Mit dem Bing Developer, der sich bis August 2014 in der Beta befand und nun das erste offizielle Release hinter sich hat, lassen sich Codefragmente und Beispielprojekte direkt innerhalb Visual Studio aufsuchen. Eine parallele Suche über den Browser sowie das anschließende lästige Copy-Paste-Verfahren und Downloaden eines Installers dürften damit künftig entfallen. Zusätzlich stellt der Bing Developer Assistant relevante Codefragmente über IntelliSense bereit.

Wer mehr über den Bing Developer Assistant erfahren möchte, sollte sich das folgende Channel-9-Video anschauen, in dem Yi Wei und Scott Ge in einem Visual-Studio Toolbox-Interview tiefer in das Tool blicken lassen.

2./3.  GitHub und Microsoft Azure Integrations

Auch die Open-on-GitHub-Extension, die von Yoshifumi Kawai ins Leben gerufen wurde, kann sich als nützlich erweisen. Falls bestehende Projekte in Visual Studio über ein Remote-GitHub-Repository verfügen, kann mithilfe der Erweiterung direkt von der IDE zum Repository gesprungen werden.

Das Open-on-GitHub-Projekt steht quelloffen auf GitHub bereit. Wer mehr darüber erfahren möchte und zufällig die Japanische-Sprache beherrscht, kann einen Blick auf Kawais Blog werfen.

Über die Open-From-Azure-Websites-Extension lässt sich außerdem eine Azure Website .PublishSettings –Datei dazu nutzen, alle (oder ausgewählte) Dateien einer erstellten Website in ein neues Visual-Studio-Projekt herunterzuladen. Entwickelt wurde das Projekt von Bill Hiebert, Sayed Ibrahim Hashimi und Mads Kristensen.

4. TypeScript Templates

Wer für Projekte die JavaScript-Implementierung TypeScript nutzt, sollte sich die Typewriter-Extension von Frederik Hagnelius näher betrachten. Mithilfe dieser lassen sich Properties automatisch in einem TypeScript-Template generieren, dass auf entsprechenden „Model“-Klassen im verwendeten C#-Code basiert. Laut Frederik befinde sich die Extension noch in der Preview und erhalte daher noch nicht den vollen Funktionsumfang. Wer über das Typewriter-Projekt auf dem Laufenden gehalten werden will, kann es auf Github einsehen.

5. Squirt-Extension

Das neue Code-Generation-Tool für Visual Studio wurde von Mike E. Yeager entwickelt. Die Templating-Engine Squirt kann dazu genutzt werden, Code in mehreren Projekten innerhalb einer Solution zu erzeugen. Momentan besteht ein Starter-Kit mit Templates für ASP.NET MVC, Windows Communication Foundation/REST, Windows Presentation Foundation und weitere ähnliche Projekte. Mehr Infos zum Tool können Interessierte über den „Intro to Squirt„-Screeencast erfahren.

BASTA! Spring 2015Visual-Studio- und .NET-Entwickler aufgepasst! Jede Menge spannende Sessions rund um .NET, Windows und JavaScript gibt es auf der BASTA!, die vom 23. bis zum 27. Februar im Maritim Rhein-Main Hotel Darmstadt stattfindet und mit über 80 Sessions, Workshops und Keynotes aufwartet. Verpassen Sie beispielsweise nicht den TFS Day mit Neno Loje.

 6. WAX-Extension

Die Wax-Extension von Tom Englert ist ein graphisches Interface, dass Entwickler dabei unterstützen soll, eine Liste von auslieferbaren Dateien innerhalb eines WIX-Installer-Projekts zu erstellen und zu aktualisieren.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung dazu, wie sich WIX-Projekte mit Wax aufstellen und bearbeiten lassen, findet sich auf CodePlex.

7./8. Leerstellen im Code den Garaus machen

Einige Entwickler versuchen ihren Code sauber zu halten, indem sie sicherstellen, dass keine Extra-Spaces und Tabs am Ende der Codezeilen auftauchen. Dies lässt sich nun automatisch lösen, mit der Trim-Line-Ends-On-Save-Extension von Bartosz Pachołek. Besonderer Clou: die Erweiterung erkennt anscheinend sogar den Unterschied zwischen Windows- und Unix-Zeilenenden.

Mit der Trailing-Whitespace-Visualizer-Extension von Mads Kristensen lassen sich Leerzeichen im Code zudem optisch visualisieren, noch während dieser geschrieben wird.

  Aufmacherbild: Businessman in a blindfold stepping off a cliff ledge von Shutterstock / Urheberrecht: Brian A Jackson

 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -