Worauf man bei der Definition der Produktstrategie achten sollte

Erfolgreiches Produkt dank effektiver Produktstrategie
Kommentare

Erfolgreiche Produkte gestalten sich nicht von selbst. Neben einem gut durchdachten Entwicklungsprozess ist vor allem die Produktstrategie wichtig, die das Ziel, das man mit dem Produkt erreichen möchte, visualisiert. Dabei beschreibt sie aber durchaus mehr, als nur die Business-Ziele.

Auch die Key-Features, die das Produkt von der Konkurrenz abheben sollen und die Target Audience sind Teil einer effektiven Produktstrategie. In seinem Artikel The Product Strategy Defined zeigt Roman Pichler, was alles zu einer gut durchdachten Produktstrategie gehört und wie sie sich mit anderen Bestandteilen eines erfolgreichen Produktentwicklungsprozesses in Kontext setzen lässt.

Die drei Säulen der Produktstrategie

Die Produktstrategie besteht aus den drei Säulen Markt und Bedarf, Key-Features und Business-Ziele. Dabei beschreibt der Markt die Target Audience – also die User, die das Produkt später kaufen und nutzen werden – während der Bedarf vor allem das Hauptproblem beschreibt, das das Produkt lösen soll.

Die Key-Features sind dementsprechend die Aspekte des Produkts, die zur Lösung des Problems dienen und das Produkt von der Konkurrenz abheben sollen. Dabei ist es wichtig, sich auf drei bis fünf Schlüsselaspekte zu beschränken, die Kunden dazu ermuntern sollen, das Produkt zu kaufen, anstatt eine Wunschliste oder ein Mini-Backlog zu erstellen.

Die Business-Ziele zeigen, wie das Produkt dem Unternehmen dienen kann – vor allem natürlich auch finanziell. Typische Fragen dabei sind zum Beispiel:

  • Generiert das Produkt Einkünfte?
  • Hilft es beim Verkauf von anderen Produkten/Diensten des Unternehmens?
  • Reduziert es die Kosten?
  • Erweitert es die Anteile der Marke am Markt?

Sind die Business-Ziele erstmal klar definiert, helfen sie idealerweise dabei, die passenden Performance-Indikatoren auszuwählen und die Performance des Produkts zu messen.

Um die Produktstrategie zu visualisieren, bieten sich Tools wie das Product Vision Board an.

Produktstrategie im Kontext

Eine Produktstrategie ist kein festgelegtes Dokument, das für jedes Produkt neu erstellt wird. Je mehr Form das Produkt annimmt, desto umfangreicher wird die Produktstrategie – und desto mehr verändert sie sich. Beeinflusst wird das etwa auch durch den Produkt-Life-Cycle. So sollte die Produktstrategie zunächst den Launch des Produkts unterstützen, dafür sorgen, dass es Product-Market-Fit erreicht und letztendlich das Wachstum des Produkts aufrechterhalten.

Sobald das Wachstum stagniert, hat das Produkt den nächsten strategischen Inflection-Punkt erreicht, an dem man sich entscheiden muss, ob man es modernisiert und für einen neuen Markt released, oder man es sein End-of-Life erreichen lässt. Dazu sagt Roman Pichler:

To use the product strategy to proactively manage your product, you should review and adjust it on a regular basis.

Die Produktstrategie beschreibt also die Schlüsselelemente, die für den Erfolg eines Produkts benötigt werden. Doch wie passt das mit anderen Aspekten bei der Produktentwicklung – zum Beispiel der Vision, der Produkt-Roadmap oder dem Business-Modell – zusammen? Pichler erklärt den Kontext der einzelnen Artefakte folgendermaßen:

Die Vision ist die zugrundeliegende Basis für die Erstellung eines Produkts. Sie beschreibt, welche positiven Effekte das Produkt mit sich bringen soll und bestimmt den Weg, den die Produktstrategie einschlägt. Sie bietet gleichzeitig Input für die Gestaltung der Produkt-Roadmap, die zeigt, wie die Strategie umgesetzt wird. Auch das Business-Modell entsteht aus der Produktstrategie – immerhin wird für ein gutes Modell bereits einiges Wissen benötigt, das in der Strategie definiert wird.

Das Erstellen einer effektiven und wertvollen Produktstrategie sollte darum beim Entwicklungsprozess nicht vernachlässigt, sondern ganz oben auf die Prioritätsliste gesetzt werden. Damit sollte dem Entwickeln eines erfolgreichen Produkts nichts mehr im Wege stehen.
Aufmacherbild: Open notepad with concept of right and wrong strategy on white wooden table von Shutterstock / Urheberrecht: Kostenko Maxim

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -