Die jüngste Dessert-Kreation frisch aus dem Hause Google

Android 4.0
Kommentare

Lange wurde es in der Android-Community herbeigesehnt, und viele Erwartungen wurden mit der neusten Android-Version verbunden. Schafft es Google, die unterschiedlichen Versionen für Smartphones und Tablets wiederzuvereinigen? Ist Gingerbread das letzte Open-Source-Release, und werden angefangen mit Honeycomb nur noch die lizenzrechtlich notwendigen Sourcen freigegeben? Kann sich Android im ständigen Vergleich mit iOS differenzieren und weiterentwickeln? Kann die native Android-Oberfläche eine attraktive Option auch ohne herstellerspezifische Anpassungen werden? Wohin entwickelt sich die Plattform aus Entwicklersicht? In diesem Artikel möchten wir einen ersten Überblick der aktuellen Informationen zu Android 4.0 geben und die Neuerungen aus den verschiedenen Blickwinkeln der Nutzer und Entwickler betrachten.

Nachdem die ursprüngliche Veranstaltung am 11. Oktober 2011 zum Release von Ice Cream Sandwich (ICS) aufgrund des Todes von Steve Jobs verschoben wurde, kam ICS am 19. Oktober 2011 in Hongkong in einer gemeinsamen Veranstaltung von Samsung und Google an die Öffentlichkeit. Wie inzwischen bei Android-Releases üblich, wurden das neue Referenz-Google-Telefon Samsung Galaxy Nexus und die Neuerungen von ICS gemeinsam von dem Hardwarehersteller und Google vorgestellt. Interessant ist, dass hierbei noch keine Auswirkungen durch die geplante Übernahme von Motorola durch Google zu spüren waren. Samsung und Google haben laut eigener Auskunft gemeinsam in enger, auch räumlicher Zusammenarbeit der Teams die neue Hardware und die zugehörige Android-Version entwickelt. Das neue Galaxy-Nexus-Smartphone, das ab November verfügbar sein soll, gehört auf alle Fälle zum oberen Ende der aktuellen Technikboliden. Spannend sind hierbei der gekrümmte 4,65“-Super-AMOLED-HD-Bildschirm mit seinen 1280 x 720 Bildpunkten bei 316 Pixeln pro Inch, die Unterstützung der schnellen LTE- und HSDPA+-Mobilfunkstandards und der flotte 1,2-Gigahertz-Dual-core-Prozessor. Und das Barometer ist ebenfalls kein Gimmik, sondern dient der Beschleunigung der Ortung per GPS. Wie erhofft, führt ICS die Smartphone-(2.x-) und Tablet-Versionen (3.x) von Android in einer gemeinsamen Plattform zusammen, und dem Entwickler werden nun einheitliche UI-Schnittstellen für die App-Entwicklung auf unterschiedlichen Bildschirmgrößen bereitgestellt. Nachdem die Sources von Honeycomb nie vollständig freigegeben wurden, da Google aus Zeitgründen schummelte und daher Honeycomb als reine Tablet-Version ohne Unterstützung für kleinere Bildschirme entwickelte, soll ICS wieder im Rahmen des Android Open Source Project (AOSP) vollständig freigegeben werden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -