Gestensteuerung

angular-leap: AngularJS-Applikationen mit Leap-Motion steuern
Kommentare

Ende 2012 hatte das Projekt Leap Motion auf Kickstarter für Furore gesorgt – und konnte sich schließlich eine Finanzspitze von über 30 Millionen US-Dollar sichern. Das Ziel der Macher war es, die Mensch-Maschine-Interaktion auf ein vollkommen neues Level zu heben. Und auch wenn seit damals die Euphorie etwas eingeschlafen ist, mobilisiert die Idee noch immer viele potenzielle Käufer und findige Entwickler. Zu verlockend sind die Szenen, die all die Science-Fiction-Filme in unser Gehirn gebrannt haben.

Also: Wann ist es endlich so weit, dass wir Computer endlich nur mit Handbewegungen in der Luft steuern können? Die kurze Antwort: Das wird noch dauern. Doch ein Projekt von Robin Böhm und Pascal Precht lässt zumindest hoffen. Die beiden haben nämlich mit angular-leap eine Extension veröffentlicht, mit der es möglich ist, AngularJS-Applikationen mit Leap-Motion-Gesten zu steuern.

Berührungslos glücklich

Und in der Tat: angular-leap beherrscht 11 Gesten, mit denen sich schon einmal arbeiten lässt; eine Beispiel-Applikation soll uns davon überzeugen. Was natürlich nur funktioniert, wenn eine Leap Motion am Rechner angeschlossen ist.

Eine kleine Einführung in angular-leap gibt Robin Böhm übrigens in seiner Screencast-Demo „Creating a RevealJS Deck with LeapMotion and GoInstant“:

Wer möchte, kann sich das Projekt von GitHub herunterladen und selbst damit experimentieren – und den beiden vielleicht sogar im Bereich der Dokumentation unter die Arme greifen. Denn die fehlt bisher vollständig.

„Guter Ansatz, um ‚mal eben‘ Prototypen für einfache Interaktionen zu bauen“

Wir haben uns mit Robin Böhm unterhalten und ihn zum Projekt angular-leap befragt. Robin ist freiberuflicher Berater, Coach und Autor im Umfeld moderner Webtechnologien mit dem Fokus auf JavaScript, AngularJS und testgetriebener Entwicklung. Er ist Mitgründer des deutschen Portals AngularJS.de und hat zusammen mit Philipp Tarasiewicz das erste deutschsprachige Buch zum Thema AngularJS (dpunkt.verlag) geschrieben.

Entwickler: Mit angular-leap hast du zusammen mit Pascal Precht eine Extension veröffentlicht, die die Steuerung von AngularJS-Applikationen mit Leap-Motion-Gesten ermöglicht. Was war Eure Motivation, die Leap Motion im AngularJS Framework zum Laufen zu bringen?

Robin Böhm: Initial hatte ich ein ReavelJS Slide für eine Konferenz vorbereitet und benötige die Anbindung einiger Gesten. Da ich die Folien eh schon mit AngularJS ausgestattet hatte, da es das Hauptthema des Vortrags war, habe ich mir neue Direktiven für die Gesten gebaut. Das klappte sehr gut und so habe ich weiter und weiter gebaut und das Projekt veröffentlicht. Nach einiger Zeit ist Pascal auf das Projekt aufmerksam geworden und wir haben uns etwas darüber unterhalten. Schnell war klar, dass er ein Mehrwert für das Projekt liefern kann und wir haben uns zusammen geschlossen.

Entwickler: Was waren während des Projekts die größten Herausforderungen?

Robin Böhm: Ich habe das Projekt komplett testgetrieben entwickelt und regelmäßig meine Ideen und Umsetzungen von anderen bewerten lassen, sodass ich ein ständiges Feedback hatte, das in das Projekt zurück fließen konnte. Die Herausforderung hierbei war es, wie bei allen Frameworks, ein möglichst einfaches API zu schaffen.

Entwickler: Wo siehst du praktische Anwendungsfälle für angular-leap?

Robin Böhm: Da das Projekt im Moment noch in den Kinderschuhen steckt, sehe ich das Projekt momentan als guten Ansatz, um „mal eben“ Prototypen für einfache Interaktionen zu bauen bzw. sehr einfache Interaktionen damit zu verkabeln. Komplexe Projekte und Interaktionen kann man momentan leider noch nicht sehr gut realisieren. Die Ideen sind aber da, es fehlt nur an Zeit diese umzusetzen.

Entwickler: Eine Besonderheit ist, das angular-leap Multi-Client Sync via Goinstant erlaubt. Welche Vorteile bringt das?

Robin Böhm: Die Verbindung mit GoInstant ist getrennt von diesem Projekt geschehen und hat mit dem Kern nix zu tun. Das war lediglich ein Mashup der Technologien, um zu Demonstrieren wie einfach sich diese Kombinieren lassen. 

Entwickler: Gibt es bei dem LeapJS API Besonderheiten zu beachten, kannst du Entwicklern Do’s and Dont’s mit auf den Weg geben? 

Robin Böhm: Das API ist sehr einfach zu benutzen und funktioniert sowohl auf der NodeJS-Platform als auch im Browser. Vor dem Start sollte sich der interessierte Entwickler jedoch mit der Dokumentation beschäftigen, diese liefert gute Beschreibungen und viel wichtige Illustrationen für das Grundverständnis der gelieferten Daten.

 

Wir werden das angular-leap Projekt im Auge behalten und heute in München auf den JavaScript Days sein, um uns in der Night Session Leap Motion selbst davon überzeugen, wie gut es funktioniert. Demnächst mehr dazu auf entwickler.de.

 

Aufmacherbild: Tech person touching button with orange light beams concept Foto via Shutterstock / Urheberrecht: ra2studio

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -