AngularJS 1.3 erschienen: Der neue Maßstab für JavaScript-Entwickler
Kommentare

AngularJS 1.3.0 ist erschienen. Acht Monate sind seit der letzten großen Version 1.2 des populären JavaScript-Frameworks vergangen – und nach satten 19 Beta-Versionen sowie sechs Release-Kandidaten wurde der Codebeitrag-Zähler bei über 2000 Commits angehalten. Welche neuen Features haben es in AngularJS 1.3 geschafft?

Neu in AngularJS 1.3: Eingeführt wurden sogenannte One-time Bindings, mit denen man erwirken kann, dass Ausdrücke nur einmal berücksichtigt werden. Es lassen sich also Bindings erzeugen, die nach einmaliger Ausführung bzw. Berechnung wieder abgemeldet werden und so Speicherplatz freigeben. Nutzen kann man One-time Bindings denkbar einfach, indem man einem Ausdruck das Präfix „::“ voranstellt.

Eine weitere Neuerung ist die Direktive ngMessages, mit der Messages einfacher innerhalb von Templates dargestellt werden können. Typischerweise kommen diese in Formularen oder beim Rendern von Message-Objekten, die Key/Value-Daten zurückliefern, zum Einsatz. Satt JavaScript-Code oder komplexe ng-if-Statements zu verwenden, um abhängig zum Zustand eines Eingabefeldes spezifische Fehlermeldungen auszugeben, kapselt ngMessages die Komplexität und kümmert sich um Dinge wie Vererbung und Prioritäten-Behandlung.

ngModelOptions ist eine weitere neue Direktive, mit der das Verhalten von Bound-Modellen konfiguriert werden kann (z.B. Debouncing, Getter-Setter-artige Modelle, Update-on-blur, etc.). Das Modul ngAria hilft dabei, die Barrierefreiheit von Angular-Komponenten zu erhöhen.  Strict DI ist eine neue Option zum Auffinden von Orten in einer Anwendung, durch die Code aufgrund einer DI-Syntax-Kurzform nicht minimiert wird.

Dazu kommen noch zahlreiche Bugfixes und kleinere Überarbeitungen vieler APIs. Insbesondere die APIs rund um die custom form controls und animations sollen davon profitieren.

Neue Maßstäbe

Wie Angular-Entwickler Brian Ford auf dem Blog bemerkt, soll das neue Release auch in Sachen Performanz neue Maßstäbe setzen. Ein reduzierter Speicherverbrauch, Geschwindigkeitsgewinne bei DOM-Operationen und kürzere Latenzzeiten von Angular-Apps werden genannt. Nicht zuletzt soll auch die Dokumentation die eine oder andere Überarbeitung erfahren haben.

Zur Einführung in AngularJS 1.3 empfiehlt sich der Entwicklerblog. Wer es genauer wissen möchte, findet alle Änderungen im Changelog auf GitHub, die Performanzgewinne werden durch neue Benchmarktests belegt.

Ab sofort können die AngularJS-Packages nun auch offiziell via npm bezogen werden. Für Umsteigewillige AngularJS-1.2-Nutzer steht ein Migrationsguide zur Verfügung. Als generelle Einführung in das JavaScript-Framework sei der Artikel „AngularJS ganz einfach“ von Rakia Ben Sassi empfohlen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -