Application Lifecycle Management (ALM) in Visual Studio vNext
Kommentare

Jason Zander, Corporate Vice President für die Visual-Studio-Entwicklung, hat gestern auf der Microsofts TechEd-Konferenz in Atlanta, einen Einblick in die kommende Version von Visual Studio gegeben.

Jason Zander, Corporate Vice President für die Visual-Studio-Entwicklung, hat gestern auf der Microsofts TechEd-Konferenz in Atlanta, einen Einblick in die kommende Version von Visual Studio gegeben. Daraus wird ersichtlich, dass Microsoft ein so genanntes Application Lifecycle Management (ALM) für die agile Softwareentwicklung in Visual Studio integrieren wird.

Durch Application Lifecycle Management (ALM) soll vor allem die Teamarbeit zwischen Entwicklern, Testern, Architekten und Projekt Managern verbessert werden. Microsofts Strategie konzentriert sich dabei auf die Unterstützung von Collaboration, gezieltem Feedback, verschiedenen Arbeitsstilen und transparenten agilen Prozessen.

Application Lifecycle Management (ALM) in Visual Studio (Quelle: Jason Zander Blog)
Application Lifecycle Management (ALM) in Visual Studio (Quelle: Jason Zander Blog)

In seiner Keynote erklärt Jason Zander die Vision von ALM anhand der zwei wichtigen Rollen: Stakeholders und Operations. Der Software-Lebenszyklus schließt dabei die Planung, Entwicklung und Inbetriebnahme der Software ein. Agile Planungstools, leichtgewichtige Requirements, Stakeholder Feedback, Continuous Testing, agile Qualitätssicherung und Verbindung von Softwareentwicklung und Betrieb sind die Ziele, die dadurch unterstützt werden.

Ausführliche Informationen dazu befinden sich im Blog-Beitrag von Jason Zander.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -