BASTA! 2014 Countdown

ASP.NET vNext ist ein Paukenschlag
Kommentare

Microsoft plant, sein Web-Framework ASP.NET mit der nächsten Version vollständig zu überarbeiten. Nichts soll mehr bleiben wie es ist und ASP.NET vNext zu einem echten Paukenschlag werden. Welche Änderungen zur neuen Version gehören und wie diese künftig mit modernen Entwicklungen wie dem Cloud Computing, aber auch mit der leichtgewichtigen Konkurrenz à la node.js mithalten kann, erklären Dr. Holger Schwichtenberg und Manfred Steyer auf der BASTA! 2014. Uns haben Sie bereits im Vorfeld einen ersten Einblick in das Themengebiet gegeben.

Windows Developer: In eurer BASTA!-Keynote bezeichnet ihr die nächste Version von ASP.NET als Paukenschlag. Warum ist das so?

Schwichtenberg/Steyer: Microsoft überarbeitet das Fundament von ASP.NET komplett und macht die nächste Version ASP.NET plattformunabhängig, opfert damit aber auch die Kompatibilität. Microsoft will die bisherige ASP.NET-Entwicklungslinie mit Patches noch weiter unterstützen.

Windows Developer:  Was bedeutet dieser Paukenschlag für Entwickler?

Schwichtenberg/Steyer: Neben den von Microsoft genannten Vorteilen bei Leistung und Leichtgewichtigkeit bedeutet er für die Entwickler natürlich, dass wieder eine Umschulung notwendig ist. Schön ist die Tatsache, dass Mehrgleisigkeiten entfernt wurden. Der Entwickler muss sich nicht mehr mit analogen und gleichnamigen, jedoch verschiedenen Konzepten in ASP.NET MVC, ASP.NET Web API und SignalR belasten. Stattdessen kann er auf eine einheitliche Infrastruktur zugreifen. MVC, Web API und Web Pages werden im Zuge dessen vereinheitlicht. Auch die enge Kopplung zu System.Web und IIS wird dabei aufgehoben. Somit wird sichergestellt, dass „das ganze“ ASP.NET vNext in verschiedenen Servern verwendet werden kann. Dies erhöht die Portabilität auf andere Plattformen und ermöglicht Self-Hosting-Szenarien. Letzteres war in der Vergangenheit nur Web API und SignalR vorbehalten.

BASTA! 2014

Jede Menge spannende Sessions rund um .NET, Windows und JavaScript gibt es auf der BASTA!, die vom 22. bis zum 26. September in der Mainzer Rheingoldhalle stattfindet und mit über 130 Sessions, Workshops und Keynotes aufwartet. Als Teilnehmer kann man zusätzlich auch die Sessions der gleichzeitig stattfindenden ALM today kostenlos besuchen.

ASP.NET vNext: optimiert für die Cloud

Windows Developer:  Inwiefern passt Microsofts neue Strategie in Hinblick auf ASP.NET mit dem Motto „Mobile-first, Cloud-first“ zusammen?

Schwichtenberg/Steyer: Die nächste Version von ASP.NET ist insbesondere für den Betrieb in der Cloud optimiert: Viele Webanwendungen können auf einer Hardware laufen – auch mit ganz verschiedenen Frameworkversionen und nur mit den benötigten Komponenten.

Windows Developer:  Ziel von ASP.NET vNext soll unter anderem sein, mit den neusten Entwicklungen auf dem Markt und der Konkurrenz mithalten zu können – was fehlte dazu bislang noch?

Schwichtenberg/Steyer: ASP.NET war zu schwerfällig im Vergleich zu node.js – sowohl in der Entwicklungsphase als auch im Betrieb. Das fängt schon bei der Tatsache an, dass ASP.NET bis dato am Server installiert werden muss. Verwendet ein Cloud-Anbieter eine ältere Version als man selbst, hat man ein Problem. Künftig kann man ASP.NET vNext – oder besser gesagt: jene Teile davon, die man wirklich benötigt – mit der eigenen Anwendung ausliefern. Auch das Debuggen wird ähnlich einfach wie bei node.js.

Windows Developer:  Und werden diese Rückstände nun aufgeholt?

Schwichtenberg/Steyer: Ja, wenn Microsoft die Ankündigungen der Alpha-Phase in ein fertiges Produkt überführen kann. Dann wird mit ASP.NET vNext eine Plattform vorliegen, die das Beste aus beiden Welten kombiniert: Die Möglichkeiten von .NET-Sprachen wie C# und die umfangreiche Bibliothek von .NET mit den genannten Vorzügen, die man bis dato von node.js und Co. kannte.

© Manfred Steyer

Manfred Steyer ist Trainer und Berater bei www.IT-Visions.de sowie verantwortlich für den Fachbereich Software Engineering der Studienrichtung IT und Wirtschaftsinformatik an der FH CAMPUS 02 in Graz (www.campus02.at). Manfred schreibt für das windows.developer-Magazin (vormals dot.net-magazin), Heise Developer und iX sowie für O’Reilly, Microsoft Press und Hanser. Auf Konferenzen gibt er regelmäßig sein Wissen weiter.

© Dr. Holger Schwichtenberg

Dr. Holger Schwichtenberg (alias „DOTNET DOKTOR“) ist Leiter des renommierten .NET-Expertennetzwerks www.IT-Visions.de, das zahlreiche Unternehmen in Europa durch Beratung, Schulung, Coaching und Support unterstützt. Zudem ist er Entwicklungsleiter beim Softwareentwicklungsdienstleister 5Minds IT-Solutions GmbH & Co. KG (http://www.5Minds.de) . Dr. Holger Schwichtenberg gehört durch seine Auftritte auf nationalen und internationalen Fachkonferenzen sowie zahlreiche Fachbücher für Addison-Wesley, Microsoft Press und den Hanser Verlag zu den bekanntesten .NET-Experten in Deutschland. Darüber hinaus ist er ständiger Mitarbeiter der Fachzeitschriften Windows Developer, dotnetpro und iX sowie bei heise.de. Von Microsoft ist er für sein .NET-Fachwissen ausgezeichnet als Microsoft Most Valuable Professional (MVP) für ASP.NET. Sein Weblog finden Sie unter http://www.dotnet-doktor.de. Bei Twitter folgen Sie ihm unter „DOTNETDOKTOR“.

Aufmacherbild: Drum sticks hitting the timpani closeup von Shutterstock / Urheberrecht: Furtseff

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -