Teil 2: Aus MVC, Web API und Web Pages wird ASP.NET MVC 6

Ausblick auf ASP.NET vNext
Kommentare

ASP.NET MVC 6 vereint die Frameworks MVC, Web API und Web Pages und beseitigt Mehrgleisigkeiten. Zusätzlich wird die künftige MVC-Version plattformübergreifend und im Self-Hosting-Modus einsetzbar sein.

Mit ASP.NET vNext kombiniert Microsoft die Vorzüge von Plattformen wie Node.js mit denen von ASP. NET. Dazu gehört eine schlanke sowie plattformunabhängige Runtime und eine Entkopplung von IIS. Dies bringt den Vorteil, dass ASP.NET künftig auch in eigenen Prozessen gehostet werden kann. Da somit zwangsläug Änderungen anfallen, nutzt Microsoft die Gunst der Stunde, um die Frameworks MVC, Web API und Web Pages zu vereinheitlichen. Dabei fasst das Produktteam die genannten Frameworks zu ASP. NET MVC 6 zusammen und stellt Basisdienste für sämtliche Frameworks der ASP.NET-Familie bereit. Zu diesen Basisdiensten gehören beispielsweise einheitliche APIs für Dependency Injection, Logging und Konguration.

Auch Web Pages werden künftig im Zuge von ASP.NET MVC bereitgestellt. Das bedeutet, dass unter anderem die Helper-Klassen vereinheitlicht werden. Da dies jedoch wenig spektakulär ist und der Einsatz von Razor- Views ohne Controller im Stil von Web Pages bereits in früheren Versionen von MVC möglich war, konzentriert sich der vorliegende Artikel auf klassische MVCund Web-API-Aspekte.

Den kompletten Artikel finden Sie im Windows Developer 9.14

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -