Microsoft bringt Azure AD Connect und Azure AD Connect Health an den Start

Azure AD Connect und Connect Health jetzt final
Kommentare

Microsoft bringt zwei neue Azure-Dienste an den Start: Azure AD Connect und Azure AD Connect Health, die ab sofort beide in der finalen Version verfügbar sind.

Bei Azure AD Connect handelt es sich nach Aussage Microsofts um die überarbeitete Version des ursprünglichen Azure-AD-Connect-Tools, dessen Beta der Softwarekonzern im August 2014 veröffentlicht hatte. Laut Microsoft habe die Beta negatives Nutzerfeedback geerntet, weshalb man sich entschlossen habe, eine vereinfachte Variante des Tools zu entwickeln. Eine erste überarbeitete Version des Test-Builds hatte der Softwarekonzern im Dezember letzten Jahres verfügbar gemacht. Am 24. Juni 2015 folgte nun das Release der finalen Version. Als Ergänzung dazu hat der Softwarekonzern Azure AD Connect Health freigegeben.

Azure Active Directory Connect

Microsoft zufolge umfasst Azure Active Directory Connect Funktionen, die zuvor als „DirSync“ und „AAD Sync“ freigegeben wurden. Diese Tools werden zukünftig nicht mehr einzeln veröffentlicht. Stattdessen ist Azure Active Directory Connect jetzt die zentrale Anlaufstelle für die Synchronisierung, das einmalige Anmelden und alle anderen Aspekte der lokalen Azure-AD-Integration.

Der Azure Active Directory Connect-Assistent soll Unternehmen vor allem als Anleitung zum Verbinden von lokalen Verzeichnissen mit Azure Active Directory dienen. Der Assistent implementiere und konfiguriere alle Komponenten, die erforderlich sind, um Ihre Verzeichnisintegration einzurichten und auszuführen, einschließlich Synchronisierungsdienste, Kennwortsynchronisierung oder Active Directory-Verbunddienste (AD FS) sowie Voraussetzungen wie das Azure AD PowerShell-Modul.

Mehr Infos zum Tool hat Microsoft via Getting Started-Guide zusammengefasst. Hier geht es zum Download des aktuellen Release.

Azure AD Connect Health

Neben Azure AD Connect hat Microsoft die finale Version von Azure AD Connect Health freigegeben. Der Dienst richte sich an alle Azure-AD-Premium-Kunden, die die Azure Directory Federation Services (ADFS) nutzen.

Azure AD Connect Health soll Unternehmen bei der Überwachung ihrer lokalen Identitätsinfrastruktur unterstützen und diesbezüglich wichtige Einblicke vermitteln. Beispielsweise sollen sich damit Warnungen, Leistungsdaten, Verwendungsmuster und Konfigurationseinstellungen anzeigen, eine zuverlässige Verbindung mit Office 365 aufrechterhalten und viele weitere Funktionen nutzen lassen. Dies werde mithilfe eines Agents erreicht, der auf den Zielservern installiert ist.

Mehr Infos rund um den neuen Dienst finden sich ebenfalls im Microsoft-Azure-Getting-Started-Guide.

Aufmacherbild: business on cloud network connection technology von Shutterstock / Urheberrecht: TCmakephoto

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -