BASTA! 2014 Keynote: Die neue Offenheit
Kommentare

Microsoft überrascht seit gut zwei Jahren mit Aktivitäten im Open-Source-Bereich und überhaupt mit der Bereitschaft zu mehr Offenheit. Es vergeht kaum ein Monat, in dem nicht eine Mauer aus der Vergangenheit

Microsoft überrascht seit gut zwei Jahren mit Aktivitäten im Open-Source-Bereich und überhaupt mit der Bereitschaft zu mehr Offenheit. Es vergeht kaum ein Monat, in dem nicht eine Mauer aus der Vergangenheit fällt. Kernprodukte wie Visual Studio und TFS öffnen sich Git und JavaScript. Bei Apps auf der Windows-Plattform liegen HTML5 und JavaScript gleichauf mit .NET. Die Microsoft Open Source Technologies und die .NET Foundation arbeiten eng mit Xamarin und anderen Firmen zusammen. Office läuft plötzlich auf iOS und Android, und Microsoft verpflichtet sich, Standards zu unterstützen, die zuvor nicht anerkannt wurden. Azure akzeptiert Linux, und ASP.NET läuft auf dem Raspberry Pi. Nun heißt es nicht mehr: Entweder Microsoft oder X, sondern sowohl als auch. 

Microsoft und Open Source – passt das denn überhaupt zusammen, verliert die Microsoft-Welt ihre Identität, und was hat Microsoft mit der neuen Offenheit im Sinn? Was bedeutet diese neue Offenheit für eingefleischte .NET-Entwickler und Architekten, welche Vorteile ergeben sich, hat die Entwicklung auch Nachteile oder geht alle weiter wie bisher? Diese und andere Fragen diskutieren Rainer Stropek, Christian Weyer und Dariusz Parys zur Eröffnung der BASTA! 2014.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -