BASTA! Spring mit einem Blick in den Himmel gestartet
Kommentare

Trotz Bahnstreik startete heute Morgen die Spring-Edition der BASTA! pünktlich mit der dreitägigen Hauptkonferenz. Über 450 Teilnehmer nutzen die Möglichkeit sich in mehr als 80 Sessions und Workshops

Trotz Bahnstreik startete heute Morgen die Spring-Edition der BASTA! pünktlich mit der dreitägigen Hauptkonferenz. Über 450 Teilnehmer nutzen die Möglichkeit sich in mehr als 80 Sessions und Workshops über aktuelle .NET-Technologien zu informieren und mit den Speakern und Ausstellern über ihre Erfahrungen zu diskutieren. Neben den Basisthemen für den Entwickleralltag mit Visual Studio und TFS oder dem effektiven Einsatz von C#, bietet die Konferenz auch zahlreiche Sessions zu Windows Azure und Windows Phone 7.

In seiner Eröffnung wies Mirko Schrempp, Program Chair der BASTA!, darauf hin, dass Cloud und Mobile Computing die beiden Trend-Themen sind, die von den Entwicklern und Architekten in den kommenden Jahren beachtet werden müssen. Auch wenn vieles noch stark nach Hype aussähe, gebe es jetzt schon viele Aspekte, die in aktuellen Projekten genutzt werden könnten. Die Chance diese Möglichkeiten jetzt kennenzulernen sollten die Teilnehmer aktiv nutzen, so Schrempp weiter, denn die Werkzeuge seien allen Entwicklern bestens bekannt, doch nun eröffneten sich völlig neue Möglichkeiten.

Ein kurzer Microsoft Statusbericht

Einige dieser Möglichkeiten stellten Microsoft-Sprecher Sebastian Weber, Head of Technical Evangelism, und Oliver Scheer, Developer Evangelist, in ihrer Eröffnungs-Keynote vor. Vier Punkte stehen für Sebastian Weber im Fokus. Erstens die User Experience, die nach dem Schritt vom DOS-Client zur Icon-übersäten Windowsoberfläche, nun dem nächsten großen Schritt zur Gestensteuerung mit den Händen mittels Webcam bis hin zum vollen Körpereinsatz über Kinect folgen soll. Zwei weitere Punkte sind Cloud Computing und die Windows Phone 7 Plattform, die Sebastian Weber in einer PowerPoint-Präsentation via SkyDrive im Browser vorstellte.

Nach dieser kurzen Übersicht über die Möglichkeiten von Windows Azure zeigte Oliver Scheer in einer Demo das Zusammenspiel der unterschiedlichen Plattformen. Das von ihm vorgestellte Fotoalbum erlaubt es auf einer einzigen Codebasis, zugleich auf Azure, dem Desktop sowie Tablet-PC und Windows Phone 7 genutzt zu werden. Der Nutzer hat dabei auf allen Geräten die gleiche Funktionalität, deren User Experience jeweils nur an den Formfaktor des Geräts angepasst wird. Dieser kann in HTML, Silverlight usw. realisiert werden. Sebastian Weber schloss die Keynote mit dem vierten Aspekt, der für Microsoft wichtig ist – den Möglichkeiten von HTML5 und Silverlight im neuen Internet Explorer 9, der in den kommenden Monaten in der finalen Version veröffentlicht wird.

Keynote: Sebastian Weber demonstriert die Gestensteuerung
Keynote: Sebastian Weber demonstriert die Gestensteuerung

Zwischenfragen machten deutlich, dass viele der Teilenehmer die neuen Möglichkeiten noch nicht kannten und lassen vermuten, dass in den nächsten Tagen der Konferenz in den Sessions noch viele Ah!-Momente entstehen. Weitere Ereignisse der Konferenz können die Teilnehmer auf Twitter unter dem Hashtag #bastacon folgen. In den kommenden Wochen werden Interviews und die Videos ausgewählter Sessions der BASTA! Spring hier auf dotnet.de veröffentlicht.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -