Beliebte Frameworks, IDEs und mehr: Die Ergebnisse der JavaScript-Entwickler-Umfrage 2014
Kommentare

Dank der zahlreichen Einsatzmöglichkeiten von JavaScript erfreut sich die Community einer stetig wachsenden Anzahl von Entwicklern, die auf dessen Nutzung für ihre Webprojekte setzen.

Dass es dabei deutliche Unterschiede gibt, mit welchen Hilfsmitteln sich die Arbeit erleichtert oder mit welchem Ansatz überhaupt JavaScript-Code geschrieben wird, zeigt sich auch in den Ergebnissen der jährlich durchgeführten JavaScript-Entwickler-Umfrage. Alex Young hat diese im DailyJS-Blog vorgestellt.

Ergebnisse der JavaScript-Entwickler-Umfrage

JavaScript ist schon länger eine der beliebtesten Sprache; daneben sind vor allem PHP (34 Prozent), Java (25 Prozent) und C#/.Net (21 Prozent) die beliebtesten Programmiersprachen.

In den Ergebnissen des jährlichen, von DailyJS durchgeführten JavaScript-Entwickler-Survey wurden insgesamt 4281 Antworten erfasst . Dabei zeigt sich, dass mit 97 Prozent die Mehrheit der teilnehmenden JavaScript-Entwickler client-seitigen Code schreibt, während 56 Prozent serverseitigen Code schreiben.

Gerade im Vergleich zum Vorjahr (28 Prozent) ist dies ein deutlicher Zuwachs, der sich durch die Weiterentwicklung der Technologien und der Arbeit am neuen ECMAScript-Standard begründen dürfte. Allerdings gaben 74 Prozent der Teilnehmer an, derzeit keine ECMAScript-6-Features in ihrem Code zu nutzen.

Einig ist man sich auch bei der Nutzung von Sprachen, die zu JavaScript kompilieren. 78 Prozent nutzen keine solche Sprache; bei den Kompilier-zu-JavaScript-Sprachen ist mit 16 Prozent CoffeeScript am beliebtesten bei den Befragten.

Interessante Ergebnisse lieferte auch die Frage nach den bevorzugten JavaScript-Coding-Styles. Dabei sind vor allem Semicolons und Kommas am Ende beliebt – vermutlich einerseits, weil sie vielen beliebten JavaScript-Style-Guides entsprechen, andererseits, weil sie auch in vielen anderen Sprachen genutzt werden.

Tests und JavaScript-Frameworks

Testing ist ein weiterer Bereich, der für überraschende Ergebnisse sorgte. Knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) gab an, manchmal Tests zu schreiben, 29 Prozent schreiben immer Tests, 21 Prozent schreiben keine Tests. Das beliebteste Test-Umfeld ist Node.js (45 Prozent), doch auch PhantomJS (38 Prozent) und manuell im Browser ausgeführte Tests (39 Prozent) werden häufig genutzt. Bei den beliebtesten Test-Frameworks liegen weiterhin Jasmine (39 Prozent) und Mocha (38 Prozent) ganz vorne, allerdings holen Frameworks wie Karma (29 Prozent) langsam auf.

Spannend ist natürlich auch der Blick auf die meist genutzten Front-End-Frameworks. Spitzenreiter ist dabei mit 54 Prozent jQuery 2.x, dicht gefolgt von AngularJS (49 Prozent) und jQuery 1.x (45 Prozent), und auch Backbone.js ist bei den Teilnehmern der Umfrage durchaus beliebt (31 Prozent).

Bei den Editoren liegt mit 55 Prozent SublimeText ganz vorne, während IDEs wie IntelliJ (18 Prozent)und Visual Studio (10 Prozent) im Vergleich eher schwach abschnitten.

Besonders interessant ist auch, wo die Befragten das Minimum für den Internet Explorer sehen. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die meisten Entwickler (37 Prozent) für mindestens IE9 entwickeln – obwohl auch andere Legacy-Version des Microsoft-Browsers immer noch häufig genutzt werden.

Aufmacherbild: Tablet pc with graphs and cup of coffee on wooden table von Shutterstock / Urheberrecht: Sergey Nivens

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -