Browser-Sicherheit IE 10 schlägt Safari Firefox und Chrome
Kommentare

Nach den vielen Negativschlagzeilen, die Microsoft in letzter Zeit aufgrund der niederigen Marktanteile hinnehmen musste, dürften die Neuigkeiten des NSS Labs jetzt für Freude sorgen. Das National Severe

Nach den vielen Negativschlagzeilen, die Microsoft in letzter Zeit aufgrund der niederigen Marktanteile hinnehmen musste, dürften die Neuigkeiten des NSS Labs jetzt für Freude sorgen. Das National Severe Storms Laboratory bestätigte Microsoft in einem Test, dass der Internet Explorer 10 in Sachen Browser-Sicherheit Spitzenreiter seiner Klasse ist.

Im Vergleich mit Googles Chrome, Mozilla Firefox und Apples Safari entdeckte und blockte der Internet Explorer für Windows 8 knapp über 99 Prozent der getesteten schädlichen Webseiten – und das ganz ohne die Unterstützung der Anti-Virenprogramme von Drittanbietern.

Bei der Erkennung schädlicher Webseiten geht der IE 10, wie auch Googles Chrome, in zwei Schritten vor: Zuerst wird die Reputation einer URL überprüft. Ist diese Seite als Malware bekannt, erscheint auf dem Bildschirm ein Warnhinweis. In einem zweiten Schritt wird dann der Download-Inhalt überprüft. Die NSS testete diese Vorgänge separat. Ergebnis: 90 Prozent der infizierten Seiten wurden vom IE bereits im ersten Schritt geblockt. Safari und Firefox hingegen verlassen sich auf Googles Safe Browsing API, um die schädlichen URLs zu blocken.

Im Gegensatz zu früheren Tests konnte Chrome seine Leistung erheblich steigern, doch kommt auch der Google-Browser mit 70 Prozent nicht an die Leistung des IE 10 heran. Bei Apple und Mozilla hingegen dürfte man mit knapp über 4 Prozent erkannter Webseiten überhaupt nicht zufrieden sein. Genauere Informationen zu den Tests finden Sie auf der Homepage von NSS Labs.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -