Wie sich mit Cloud-Speichdiensten die Produktivität steigern und Kosten senken lassen

5 Gründe warum sich Cloud-Speicherung für Unternehmen lohnt
Kommentare

Cloud Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung, insbesondere die Angebotssparte „Storage-as-a-Service“. Ob es darum geht, Dokumente im Business-Alltag gemeinsam zu bearbeiten, sich mit seinem Team auszutauschen oder Dokumente zentral verfügbar machen zu wollen – an Online-Speicherung kommt man eigentlich kaum noch vorbei.

Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen werden Online-Speicherdienste wie zum Beispiel Microsofts OneDrive immer attraktiver. Entscheidender Vorteil entsprechender Services ist, dass keine überflüssigen Investitionen getätigt und kein Know-How aufgebaut werden muss. Außerdem bezahlen Kunden lediglich den benötigten Speicherplatz. Richard Hay von WindowsObserver hat das Thema etwas genauer unter die Lupe genommen und stellt 5 Gründe vor, warum sich das Speichern in der Cloud für Unternehmen lohnt.

Nur zahlen, was man wirklich nutzt

Das Wachstum von Unternehmen hat seinen Preis, und der geht in erster Linie zulasten der elektronischen Infrastruktur. Beim traditionellen Speichern über den Server entstehen Kosten für das Schaffen von neuem Speicherplatz. Aber nicht nur Geld, sondern auch jede Menge Zeit müssen dabei aufgewendet werden – zwei Ressourcen, die in der Regel rar sind. Kommt das Unternehmenswachstum dann zu einem Stillstand oder gibt es etwas ruhigere Zeiten, bleiben Unternehmen auf den Kosten für Speicherplatz sitzen, den sie aktuell gar nicht benötigen. Was diese Situation anbetrifft können Cloud-Speicherdienste ganz klar punkten, denn hier variiert die Speicherkapazität je nach Bedarf des Unternehmens und kann entsprechend angepasst werden. Somit können unnötige Kosten vermieden werden.

Professionelle Unterstützung

Mit der Buchung eines Cloud-Storage-Angebots bekommt man weit mehr, also nur den benötigten Speicherplatz. Unternehmen müssen sich kein eigenes Know-How aneignen, um den gewählten Speicherdienst zu warten oder Daten zu verwalten, das übernimmt stattdessen ein professionelles Team mit dem nötigen Wissen in Sachen IT-Management. Das Team sorgt dafür, dass das System jederzeit sauber läuft und leistet Hilfestellung, wenn Probleme auftreten. Unternehmen müssen sich diesbezüglich also um nichts kümmern und können sich den eigentlichen Aufgaben widmen.

Arbeiten von überall aus

Ein weiterer signifikanter Vorteil von Cloud-Storage-Services ist es außerdem, dass Mitarbeiter von überall Zugriff auf relevante Daten haben – eine intakte Internetverbindung vorausgesetzt. Das steigert die Flexibilität und Produktivität von Mitarbeitern enorm.

Workflow im Team steigern

Auch die Zusammenarbeit im Team kann dadurch gestärkt werden, dass Daten sowie der Rest der Unternehmens-Infrastruktur in die Cloud ausgelagert werden. Denn so können Teammitglieder standortunabhängig gemeinsam an Projekten arbeiten und via Cloud stetig im gegenseitigen Austausch bleiben und miteinander interagieren. Um die Kontrolle über den Workflow beizubehalten, kann außerdem festgelegt werden, welche Teammitglieder Zugriff auf welche Daten haben.

Weniger Bürofläche für lokale Server

Keinen Speicherplatz auf dem Server reservieren zu müssen, kann größere Auswirkungen haben, als man es zunächst annehmen würde. Vor allem führt es dazu, dass man weniger Bürofläche nutzen muss – damit lassen sich nicht nur Unkosten sparen, es bleibt auch noch genug Raum für einen Tischkicker, eine neue Kaffeemaschine und Co.

Aufmacherbild: Cloud Data Storage Database Online von Shutterstock / Urheberrecht: Rawpixel

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -