Aktuelles aus dem Ressort Cloud

Passgenau & hochperformant: Image Optimization mit Fastly in der Edge-Cloud

Kein Pixel zu wenig oder zu viel: Inhaber großer Webseiten, etwa im E-Commerce-Umfeld, wissen: Die Auslieferung der korrekten Bilder für sämtliche Geräte ist ein zuweilen schwergewichtiger und hochkomplexer Prozess, der auf die Performance gehen kann. Billig ist es auch nicht gerade, für alle Bildformate und –variationen Cloud-Speicher zu buchen, allein die Kosten für die bearbeiteten Requests geraten schnell außer Kontrolle. Wie wäre es da, wenn wir die Komplexität der Bildbereitstellung durch einen leichtgewichtigen Web-Service kapseln könnten, der uns neben gesparter Mühe auch höhere Leistung bei gleichbleibender Qualität und reduzierten Kosten einbrächte?

Cluster Lifecycle Management: Open-Source-Tool KubeOne 1.0 veröffentlicht

Kubernetes ist kompliziert. Das ist kein Beinbruch, denn die Funktionalität spricht eindeutig für Googles Orchestrierungsplattform. Dennoch wäre es manchmal schön, Dinge automatisieren zu können. Ein Tool hierfür ist KubeOne von Kubermatic, das bei der Automatisierung von Cluster-Operationen auf allen Plattformen (Cloud, Bare Metal, Edge und im Internet of Things) hilft.

PouchContainer & Dragonfly: Was die Alibaba Cloud zu bieten hat

Die „Big 3“ im Cloud-Umfeld sind aktuell AWS, Microsoft Azure und die Google Cloud. Auch was Container-Infrastrukturen und deren Orchestrierung angeht, sind diese drei die ersten Ansprechpartner. In diesem Artikel erläutert Oliver Arafat, Senior Cloud Solutions Architect bei Alibaba Cloud, anhand von Beispielen, warum sich in Punkto Containerorchestrierung ein Blick nach China lohnt, wo die hierzulande eher unbekannten PouchContainer oder Dragonfly erfolgreich im Einsatz sind. Er erklärt zudem, auf welche DevOps-Technologien er aktuell setzt und welche Rolle diese bei Alibaba Cloud spielen.

Kubernetes und Cloud Foundry: Freunde oder Feinde?

Die beiden Open-Source-Lösungen Kubernetes und Cloud Foundry haben sich als gängige Cloud-Plattformen durchgesetzt. Oftmals werden diese beiden miteinander verglichen, um eine Entscheidung für einen der beiden Ansätze zu treffen. In diesem Artikel werden die jeweiligen Stärken und Einsatzszenarien der beiden Plattformen beschrieben und es wird aufgezeigt, dass es kein „Entweder-oder“ sein muss.

Hybride IT-Strategie: Agil auf Cloud und Mainframe arbeiten

Viele Entwickler und Systemarchitekten begeistern sich für neue Technologien und Methoden. Doch dabei gilt es auch immer, das Unternehmen und seine Anwender im Blick zu behalten. Da in der Realität keine Lösung für alle Anforderungen optimal ist, empfiehlt sich oftmals eine Zwei-Plattform-IT, die zum Beispiel aus flexiblen Cloud-Lösungen und zuverlässigen Mainframe-Prozessen besteht.

Serverless im Start-up – kleiner Scope, große Wirkung

Eine Serverless Infrastructure bietet eine flexible Ressourcenverwaltung mit einer exakten nutzungsabhängigen Abrechnung. Die Vorteile der Nutzung für Unternehmen liegen damit auf der Hand. Doch wie klappt das Set-up einer funktionierenden Serverless-Anwendung und wie bewährt sich Serverless Computing im praktischen Alltag?

„Serverless ist die pure Macht“

Wieso ist Serverless so mächtig und warum lohnt es sich vor allem für Start-ups, den neuen Technologie-Ansatz einzusetzen? Und gibt es eigentlich Situationen, in denen Serverless einfach nicht lohnenswert ist? Diese und weitere Fragen beantwortete Jonas Schweizer, CTO bei der Laserhub GmbH, in unserem Interview von der Serverless Architecture Conference 2019 in Berlin.

Staging in Kubernetes

Wie viele wissen, werden in der Entwicklung oft mehrere Stages verwendet, etwa dev, test und prod. Wenn man nun die Transformation in die Cloud angeht, stellt sich oft die Frage, wie viele Kubernetes-Cluster installiert werden sollen. Soll für jede Stage ein eigener Kubernetes-Cluster installiert werden, oder kann man mehrere Stages zusammenführen und sich somit Installations- und Konfigurationsaufwand sparen? Im Folgenden wird aufgezeigt, wie innerhalb eines Kubernetes-Clusters voneinander isolierte Stages erstellt werden können. Im Anschluss werden die Vor- und Nachteile mehrere Stages innerhalb eines Kubernetes-Clusters diskutiert.

Teile und herrsche – die Cloud verlagert Verantwortung in eigenverantwortliche Teams

Kürzlich habe ich bei einem größeren Kunden, den ich in Sachen Übergang zu Cloud-Computing beraten darf, einen schönen Punkt in einer Präsentation gesehen: „Vom Ticket zum Selfservice“. Gemeint war, dass Entwicklungsteams in Zukunft die für sie notwendigen IT-Ressourcen nicht mehr über Supporttickets anfordern müssen, sondern das selbstständig über entsprechende Portale, APIs oder Scripts in der Public Cloud erledigen können. Ziel sind die Reduktion der Wartezeit und die Steigerung der Produktivität, da das Kommunizieren der Anforderungen und die damit nicht selten verbundenen Missverständnisse entfallen.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -