"Da sah ich meine Chance, in die Open-Source-Programmierung einzusteigen."
Kommentare

Heute im Interview: Christian Albrecht, der in den letzten Zend Framework Bug Hunt Days eine hervorragende Figur abgegeben hat – und dafür von Matthew Weier O’Phinney mit viel Lob bedacht wurde.

Christin

Heute im Interview: Christian Albrecht, der in den letzten Zend Framework Bug Hunt Days eine hervorragende Figur abgegeben hat – und dafür von Matthew Weier O’Phinney mit viel Lob bedacht wurde.

Christin Albrecht

Christian Albrecht

Mehr Informationen zu Christian und seiner Arbeit findet man auf christian-albrecht.info. Außerdem kann man ihm auf Twitter unter @c_alb folgen.

Hallo Christian, erstmal Glückwunsch zu der tollen Leistung in der Aprilausgabe der ZF Bug Hunt Days. Vielen Dank, dass du uns so kurzfristig für ein Gespräch zur Verfügung gestanden hast. Erzähl unseren Lesern doch erstmal etwas über dich.

Hallo – und danke! Mein Name ist Christian Albrecht, ich bin um die 30 Jahre alt 😉 2001 habe ich den Entschluss gefasst, Programmierer zu werden und bin danach immer wieder – mit Pausen – darauf zurückgekommen. Seit 3 Jahren habe ich ein Gewerbe angemeldet. Ich programmiere hauptsächlich in PHP, jQuery has my love. Ab und an schreib ich auch für mich und meine Projekte kleine Plug-ins. CSS, HTML (na klar); und mit Bash beschäftige ich mich neuerdings auch…

Ein Allrounder also. Bei den Bug Hunt Days hast du dich ja vor allem mit Zend_Forms beschäftigt. Wie kam es denn dazu?

Angefangen hat das während meines derzeitigen Projekts, einem Formulartool für eine Steuerberaterin, die damit kundenspezifische Steuerformulare erstellen möchte. ziemlich vernestetes Formularzeug. Das erste Problem war dann die Namensnotierung, also form[0][1] usw. Ziemlich inkonsistent, daraufhin bin ich immer tiefer in Zend_Form eingestiegen. Als ich auf der Wiki-Seite nachgesehen hab wer für welche Komponenten verantwortlich ist, stand für Zend_Form nur Matthew, und der ist arg beschäftigt.

Das hatte er ja auch in der Zusammenfassung geschrieben: He started contributing only recently, as he ran into behavior inconsistencies in Zend_Form and decided to fix them upstream instead of within his current project — in part due to realizing that the component lead (um, that’s me…) has been too busy to give it attention.

Richtig. Als nächstes hab ich mein Projekt schleifen lassen und mich voller Eifer dem Zend_Form-Debugging hingegeben.

Gab es für dich noch einen anderen Antrieb dafür, dich zu beteiligen?

Klar: Das Zend Framework ist ein großes Projekt; da sah ich meine Chance, in die Open-Source-Programmierung einzusteigen. Ich wollte endlich auch mal was zurück geben nach ca. 5 Jahren OS-Nutzung. Also hab ich es mir persönlich zur Aufgabe gemacht, Zend_Form zu bereinigen.

Ein ehrenwertes Ziel. hattest du vorher auch schon mit Zend_Form zu tun?

Nö, hatte ich nicht. Wie gesagt, diese Anwendung beansprucht Zend_Form schon sehr. Und wenn ich mal was angefangen habe, dann mach ich das auch richtig.

Wie hast du dann von den ZF Bug Hunt Days erfahren?

Oh, ich hatte eigentlich den vorherigen Monat schon angefangen, Bugs zu jagen. Die Bug Hunt Days waren eigentlich nur eine nette Dreingabe. Erfahren habe ich davon hier im #zftalk.dev-Channel und im Zend Framework Contributors Wiki.

Für dein Engagement hast du einen SVN-Zugang bekommen. Was sagst du dazu, fühlst du dich geehrt?

Und wie, das ist geil! Vor allem auch noch mit dem Zusatz of great Quality, als Matthew über meine Bugfixes berichtet hat. Ein Traum von mir, weißt du: ich arbeite eigentlich seit ca. 5 Jahren so alleine vor mich hin, hatte nie Feedback von anderen Devs und war mir ziemlich unsicher über die Qualität meines Codes. Vor allem weil ich mir alles selber beigebracht habe…

Vielen Dank, Christian. Viel Spaß und Glück für deine weitere Zukunft.
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -