DaaS mit Cloud9, dem luftigen JavaScript-IDE
Kommentare

DaaS? Na klar, warum auch nicht? Es gibt bereits einige aaS da draussen – warum nicht auch eines mit „D“? Uns fallen auf Anhieb einige gute Dinge mit D ein; doch wofür steht dieses spezielle D,

DaaS? Na klar, warum auch nicht? Es gibt bereits einige aaS da draussen – warum nicht auch eines mit „D“? Uns fallen auf Anhieb einige gute Dinge mit D ein; doch wofür steht dieses spezielle D, was hat es mit einem luftigen JavaScript-IDE auf sich und wer steckt dahinter?

DaaS

Let me start by asking you a question; if you are developing applications to run online then wouldn’t it just make sense to do your application development online as well?Cloud9-Team, 2011

Die erste Frage beantwortet sich damit quasi von selbst: Development as a Service lautet die Devise, IDE in der Cloud. Und wer braucht so etwas? JavaScript-Entwickler, die bisher mächtige IDEs installieren mussten, um letzten Endes nur mit einem Bruchteil der Features zu arbeiten – jetzt gibt es das Browser-basierte IDE Cloud9. Und so wundert es auch nicht, dass gerade ajax.org hinter diesem ambitionierten Projekt steht. Robert Scoble von Rackspace führte ein Video-Interview mit Ruben Daniels, CEO von Cloud9, und Rik Arends, dem CTO des jungen Unternehmens:

 

Your code, anywhere, anytime

Dabei bietet Cloud9 alles, was das JavaScript-Entwicklerherz begehrt: Realtime Code Validation, Debugging der eigenen JavaScript-Applikation, ein Team-Management für gemeinsames Arbeiten am Projekt sowie eine GitHub-Integration. Und das Beste daran: man kann jederzeit von jedem beliebigen Rechner auf das IDE zugreifen und seinen Code bearbeiten. Das UI der Cloud-IDE erinnert stark an Eclipse; der Umstieg dürfte für die meisten Entwickler also nur ein kleines Problem darstellen.

Eine vollwertige JavaScript-IDE: Cloud9 Eine vollwertige JavaScript-IDE: Cloud9

Die wahre Stärke von Cloud9 liegt in seinen SSJS-Fähigkeiten. Das Entwickeln und Debuggen von serverseitigem JavaScript ist ein Kinderspiel – was nicht zuletzt daran liegt, dass das IDE auf node.js aufsetzt.

Noch ist Cloud9 nicht wirklich stable. Einige User berichten von kleineren Problemen mit den Browsern Safari und IE 7 und 8. Liebgewonnene Features wie zum Beispiel das Code Folding fehlen ebenfalls; aber das Projekt ist jung – genügend Zeit, um sich zu entwickeln hat es allemal.

Abschliessend seien ein paar Worte zum Preismodell zu verlieren: Open-Source-Projekte dürfen sowohl die Varianten Single workspace als auch Unlimited workspaces kostenlos nutzen, kommerzielle Projekte müssen 33 Cent pro Tag beziehungsweise 39 Euro pro Monat bezahlen.

Ist die Welt bereit für DaaS? Sind Sie es? Oder, im Gegenzug betrachtet, ist DaaS bereit für Sie und die Welt? Ob sich IDEs in der Cloud durchsetzen werden bleibt abzuwarten – geben Sie dem Prinzip eine Chance?

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -