Das hat die PHP-Welt in KW 12, 2013 bewegt
Kommentare

Wie die Zeit vergeht – schon ist wieder Freitag, das Wochenende steht vor der Tür. Für den Fall, dass Sie diese Woche keine Zeit gefunden haben, präsentieren wir Ihnen hier noch einmal die fünf Themen,

Wie die Zeit vergeht – schon ist wieder Freitag, das Wochenende steht vor der Tür. Für den Fall, dass Sie diese Woche keine Zeit gefunden haben, präsentieren wir Ihnen hier noch einmal die fünf Themen, die unsere Leser diese Woche am meisten beschäftigt haben. Viel Spaß beim Lesen und entdecken,
und ein schönes Wochenende!

JavaScript as a Platform [Interview-Video]

Sollte sie einst Websites nur etwas dynamischer machen, hat die Skriptsprache in den letzten Jahren unerwartet viel Boden gewonnen. Immer mehr Transpiler wandeln Superset-Sprachen (CoffeeScript, TypeScript und Co.) in JavaScript um. Emscripten ermöglicht mit der … mehr Infos

Chart.js muss offline gehen, oder: „Entschuldigung, Open-Source-Welt“

Update: Die Diagramm-Bibliothek Chart.js wurde unter MIT-Lizenz wieder online gestellt. Die genauen Hintergründe zur spontanen Umentscheidung sind nicht bekannt. Aus Loyalität zu seinem Arbeitgeber will Nick Downie keine Details preisgeben, also fasste er sich in … mehr Infos

JavaScript-Graphen auf nur 4,5 Kilobytes

Mit Chart.js ist eine JavaScript-Bibliothek erschienen, die Klassenprimus D3.js das Fürchten lehren könnte: Mit nur 4,5 Kilobytes ist die minifizierte, Gzip-gepackte Bibliothek von Chart kaum mehr als ein Zehntel so groß wie D3. Und wie man der Demo ansieht, wurde … mehr Infos

Bootstro: Intro.js für Bootstrap

Was haben Bootstrap und ein schwarzes Loch gemeinsam? Sie ziehen alles mit großer Kraft an sich. Es ist fast wie Internet-Regel #34,6: Wenn es existiert, wurde es in Bootstrap implementiert. Und wieder ist es geschehen: Nur wenige Tage, nachdem Intro.js auf Hacker … mehr Infos

WordPress: Der Zustand des Codes ist kritisch

Mehr als jede sechste Internetseite basiert auf WordPress, und wer mit dem Aufsetzen von Internet-Auftritten sein Geld verdient, der muss wenigstens mal einen Blick in den Code des CMS geworfen haben. Der Londoner Web-Entwickler James Shakespeare musste dies wohl … mehr Infos

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -