Das OXID-Weihnachtsgeschenk
Kommentare

Pünktlich zur besinnlichen Phase des Jahres deckt das Team von OXID den Gabentisch: die erste Beta des OXID eShop 4.5.0 soll mit zahlreichen Neuerungen noch vor Weihnachten erscheinen.

Die Verpackung

Pünktlich zur besinnlichen Phase des Jahres deckt das Team von OXID den Gabentisch: die erste Beta des OXID eShop 4.5.0 soll mit zahlreichen Neuerungen noch vor Weihnachten erscheinen.

Die Verpackung

Eines der neuen Themes OXID mit neuem Theme

Wie es sich für ein Geschenk gehört, kommt die Public Beta mit einer neuen, hübschen Verpackung daher. Um genau zu sein: sogar mit zwei Verschiedenen!

Zwei Themes wird die neue Version bieten – und beide sind bereits in der Beta enthalten. In der Administration hat man aber nicht nur die Wahl, welche der beiden Themes man nutzen möchte; darüber hinaus kann man noch zahlreiche weitere Einstellungen vornehmen. So kann man beispielsweise wählen, ob die Navigation oben oder auf der linken Seite stehen soll, ob der Einkaufswagen links oder rechts stehen soll, etc.

Um unnötige Reloads der Seite zu vermeiden, wurde viel Wert auf die Implementierung eines JavaScript-Frameworks gelegt. Die Wahl fiel dabei auf jQuery – Writing JavaScript code should be fun, shouldn’t it?

Der Inhalt

Gleich drei Goodies haben die OXID-Wichtel in der Verpackung versteckt. Zum einen zwei Installer für Themes und Module, zum anderen hausgemachte Verbesserungen an der Smarty Template-Engine.

Die Installer sollen es den Usern ermöglichen, Themes und Module über die Administration mit einem einzigen Klick zu installieren – so, wie man es bereits von zahlreichen Content-Management-Systemen gewohnt ist.

With the 4.5.0 beta, we will show the basis so you can get an imagination of how it will look like in the final version. In Kürze sollen Anleitungen zur Implementierung dieser Funktionalitäten zur Verfügung gestellt werden.

Selbstgebasteltes ist am schönsten!

Eine weitere große Neuerung sind hausgemachte Änderungen an der Template-Engine Smarty. Die wurden nötig, weil man Smarty3 nicht für gut genug befunden hatte; genauer gesagt war es die Performance, die den Entwicklern am meisten Kopfschmerzen bereiteten.

Dennoch wollte man auf die tollen neuen Features nicht gänzlich verzichten; daher hat man sich kurzerhand dazu entschlossen, das Beste von Smarty2 und 3 miteinander zu verbinden: die Performance von Smarty2 und die Template-Vererbung von Smarty 3.

Now we have the best of the two worlds: The reliability and performance of Smarty2 and Template inheritance of Smarty3. Also, we are prepared to easily switch to Smarty3 as soon as it is good enough.Marco Steinhäuser, 2010

Das sind doch schöne Aussichten für alle, die die Feiertage ein wenig dafür nutzen möchten, Neuland zu erkunden. Wir halten Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -