Das universelle Ecosystem und der Tod von Windows
Kommentare

Quo vadis Microsoft, quo vadis Windows? Microsoft befindet sich derzeit in einem Umbruch, was die jüngsten Aktivitäten in den Bereichen Cloud Computing oder Mobile zeigen. Der Wandel bei der Softwareschmiede

Quo vadis Microsoft, quo vadis Windows? Microsoft befindet sich derzeit in einem Umbruch, was die jüngsten Aktivitäten in den Bereichen Cloud Computing oder Mobile zeigen. Der Wandel bei der Softwareschmiede könnte jedoch in Zukunft noch radikaler werden, als viele erwartet hätten. 

Zumindest deuten einige Aussagen von Andy Lee, dem Präsidenten von Windows Phone daraufhin. Bei der Worldwide Partner Conference deutete er an, dass Microsoft künftig eine Vereinheitlichung seines Ecosystems und seiner Software-Produkte anstreben könnte. Lee sprach davon, dass Microsoft ein einheitliches Ecosystem brauche, egal ob auf dem PC, Tablet, Smartphone, TV-Gerät oder Xbox.

One of the key important things here, though, is the change that’s yet to happen, but it’s about to happen, and that is the bringing together of these devices into a unified ecosystem, because at the core of the device itself it’s possible to be common across phones, PCs, and TVs, and even other things, because the price drops dramatically. Then it will be a single ecosystem. We won’t have an ecosystem for PCs, and an ecosystem for phones, one for tablets. They’ll all come together. And just look at the opportunity here.

Bisher gestaltet sich die Betriebssystemlandschaft von Microsoft sehr zersplittert. Mit dem geplanten Support von ARM-CPUs durch Windows 8, die vor allem in Tablets und Mobiltelefonen zum Einsatz kommen sollen, deutet Microsoft allerdings eine mögliche Richtung der Vereinheitlichung an, auch wenn mit Windows Phone 7 erst vor einem Jahr eine neue Plattform basierend auf Windows Embedded Compact für Smartphones ins Leben gerufen wurde. 

Eine solche Vereinheitlichung würde einige Jahre Vorlauf brauchen. Nilay Patel von This is my next bringt als möglichen Zeitpunkt das Jahr 2015 oder 2016 ins Spiel, wenn ein Nachfolgebetriebssystem für Windows 8 erscheinen könnte und auch der bisherige Lebenszyklus der Xbox ein Ende gefunden hätte. Wird es dann „Windows everywhere“ geben? Vielleicht eben nicht, denn Patel glaubt gehört zu haben, dass Microsoft ernsthaft darüber nachdenke, ab diesem Zeitpunkt die Marke „Windows“ sterben zu lassen.   

Auch Mary Jo Foley von ZDNet sieht noch einen weiten Weg, bevor Microsoft ein einheitliches Super-OS haben könnte. Ihren Kontakten zufolge wird es zum Beispiel kein Windows 8 auf Smartphones geben, sondern Windows Phone 8 (Codename Apollo). Erst 2013 wäre es frühestens denkbar, dass Windows auch auf Smartphones laufen könnte. Und auch das Team von Windows Embedded Compact machte ihr gegenüber keine Andeutungen, dass es die Arbeit daran in Zukunft einstellen könnte. 

Die wichtigste Frage stelle sich ohnehin an der App-Front, wenn ein und dieselbe Anwendung auf mehreren verschiednen Geräten laufen soll. Dabei stellt sich die Frage, ob dies überhaupt auf unterschiedlichen Betriebssystemen möglich sein kann. Nötig wäre in jedem Fall ein Standard, mit denen diese Apps entwickelt werden müssten. Mit Silverlight wurde bereits eine gemeinsame Technologie für die Entwicklung von Plattformübergreifenden Apps ins Gespräch gebracht, während andere wiederum die Zukunft in HTML-Apps sehen. Eines bleibt gewiss, Microsoft wird vieles ändern müssen, um für die Zukunft gewappnet zu sein.  

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -